Wat Noch > Praxisbereich

Migrantischer Widerstand

<< < (2/7) > >>

Kuddel:

--- Zitat ---Die Flüchtlingsunterkunft in Frankfurt-Bonames wurde vor fünf Jahren als Übergangslösung gebaut. Fünf Jahre später leben dort noch immer 230 Menschen - unter Bedingungen, die sie nun nicht mehr akzeptieren wollen.

In Frankfurt haben am Mittwoch Bewohner eines Flüchtlingsheims gegen die ihrer Meinung nach unhaltbaren Zustände in der Unterkunft demonstriert. Laut Polizei zogen knapp 100 Personen durch die Stadtteile Bonames und Kalbach. Während des etwa zweieinhalbstündigen Protests blockierten sie Straßen und machten durch Sprechchöre auf ihr Anliegen aufmerksam.
--- Ende Zitat ---
https://www.hessenschau.de/gesellschaft/frankfurt-bonames-bewohner-von-fluechtlingsunterkunft-protestieren-gegen-schlechte-zustaende,fluechtlingsheim-bonames-protest-100.html

Kuddel:

--- Zitat ---Flüchtlinge in Frankfurt fordern besseres Wohnen
Das Fass ist voll. Nachdem die Bewohner einer Unterkunft für Flüchtlinge in Bonames wochenlang gegen ihre Wohnbedingungen protestiert hatten und es wie berichtet immer wieder zu Ausschreitungen kam, haben sie nun für das Sozialdezernat einen Bericht über die Vorkommnisse verfasst. Etwa 50 Menschen sind zur Übergabe vor das Sozialdezernat gekommen. Sie lesen ihren Bericht vor, drei volle Seiten. Vom Dezernat kommt niemand, um ihn entgegenzunehmen.
--- Ende Zitat ---
https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/fluechtlingsheim-frankfurt-bewohner-schildern-ihre-sicht-16864399.html

Kuddel:

--- Zitat ---„Gastarbeiter“ entdecken den Wilden Streik

Die Analyse des Fordstreiks 1973 setzt der offiziellen Geschichtsschreibung eine Migrationsgeschichte aus der Perspektive der Kämpfe, Konflikte und sozialen Handlungen entgegen.
--- Ende Zitat ---
https://www.untergrund-blättle.ch/buchrezensionen/sachliteratur/joerg-huwer-gastarbeiter-im-streik-988.html

Kuddel:
Der migrantische Widerstand nimmt zu.


--- Zitat ---Erntehelfer haben mehr Mut, Missstände anzuprangern

Nach Corona-Ausbrüchen in einigen landwirtschaftlichen Betrieben rücken auch die Arbeitsbedingungen von Erntehelfern in den Fokus. "Dieses Jahr macht sich jeder Sorgen, krank zu werden. Die Menschen haben deswegen mehr Mut, nach außen zu transportieren, wie schlecht es bisher war", sagte die Gewerkschafterin Catalina Guia vom Beratungsprojekt "Arbeitnehmerfreizügigkeit fair gestalten".
--- Ende Zitat ---
https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/agrar-duesseldorf-erntehelfer-haben-mehr-mut-missstaende-anzuprangern-dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-200801-99-04010

Neenee, es liegt nicht nur an Corona. Die migrantischen Communities wissen von den vorangegangen Protesten und von Unterstützern und erfolgreichen Kämpfen. Sowas spricht sich rum. Bis in ihre Heimatländer.

ManOfConstantSorrow:


Streikende türkische Arbeiter am 29. August 1973 am Ford-Werk in Köln-Niehl. Auslöser des «Wilden Streiks» war die Entlassung von 300 Arbeiter*innen, die verspätet aus dem Urlaub zurückgekehrt waren. Doch ging es um viel mehr. 

https://www.rosalux.de/publikation/id/42811

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

[*] Vorherige Sete

Zur normalen Ansicht wechseln