Autor Thema: Setzt finnische Premierministerin die 4-Tage-Woche und den 6-Stunden-Tag durch?  (Gelesen 320 mal)

RoterProlet

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 75
  • Arbeiter*innen aller Länder, vereinigt euch!
Zitat
Setzt finnische Premierministerin die 4-Tage-Woche und den 6-Stunden-Tag durch?

Vor rund einhundert Jahren wurde in vielen Ländern der Welt der Achtstundentag als Zugeständnis an die revolutionäre ArbeiterInnenbewegung eingeführt. Seitdem hat sich daran kaum etwas geändert. In Finnland zeigte sich die neue Premierministerin in der Vergangenheit offen für eine 4-Tage-Woche bei einem 6-Stunden-Arbeitstag. Doch es ist fraglich, ob sie dies nun durchsetzen wird.

Mitte August fand der 120. Jahrestag der sozialdemokratischen Partei Finnlands (SDP) statt. Hier erklärte deren damalige Verkehrs- und Kommunikationsministerin Sanna Marina:

„Eine 4-Tage-Woche und ein 6-Stunden-Arbeitstag. Warum sollte das nicht unser nächster Schritt sein? Sind acht Stunden wirklich die letzte Wahrheit? Ich glaube die Menschen verdienen es, mehr Zeit mit ihrer Familie, mit ihren Lieben, mit ihren Hobbys und anderen Aspekten ihres Lebens zu verbringen – wie Kultur. Das könnte der nächste Schritt in unserem Arbeitsleben sein”

Diese 24-Stunden-Woche wäre ein klarer Bruch mit der bisher geltenden 40-Stunden-Woche. Zum einen zeigen verschiedene Studien, dass Menschen mit einem kürzeren Arbeitstag produktiver arbeiten. Zum anderen könnte damit in Zeiten rasender Produktivitätsentwicklung durch Digitalisierung die Arbeit auf mehr Schultern verteilt werden.

Wie verhält sie sich als Premierministerin?

Mitte August war Marina noch Verkehrsministerin. Seit einigen Tagen ist sie nun die neue Premierministerin Finnlands in einer Fünf-Parteien-Koalition, deren Parteien alle von Frauen geführt werden. Tatsächlich ist dies weltweit einmalig, ebenso wie das junge Alter (34 Jahre) der Premierministerin.

Doch kaum im Amt, scheinen alte Forderungen vergessen. Denn Marin hält am bisherigen Koalitionsvertrag fest: „Wir haben ein gemeinsames Regierungsprogramm, dem wir uns verpflichtet haben“, so die Premierministerin. Der aktuelle Koalitionsvertrag sieht jedoch keine Arbeitszeitreduzierung vor.

Hinzu kommt: Amtierender Wirtschaftsminister ist Mika Lintilä von der liberalen Zentrumspartei. Sie ist in der europäischen Partei, in der auch die deutsche FDP ist. Von dieser kommen statt Arbeitszeitverringerung mehr Forderungen nach Erhöhung der Arbeitszeit. Es ist unwahrscheinlich, dass ihre Schwesterpartei dies vollkommen anders sieht.

Es bleibt also fraglich, ob die finnische Regierung tatsächlich eine Arbeitszeitverkürzung ohne eine Bewegung mit Druck von der Straße durchsetzen wird, oder ob es genau dies braucht – wie bereits vor 100 Jahren.
https://perspektive-online.net/2019/12/setzt-finnische-premierministerin-die-4-tage-woche-und-den-6-stunden-tag-durch/
„Einen Finger kann man brechen, aber fünf Finger sind eine Faust!“
Ernst Thälmann, Vorsitzender der KPD
Geboren am 16.04.1886 – Von den Nazis ermordet am 18.08.1944