Wat Noch > Andere Themen

Riesiger Korruptionsskandal bei der Hessener Awo aufgedeckt

<< < (2/4) > >>

Fritz Linow:

--- Zitat ---Presseerklärung des Netzwerkes Pflegegewalt vom 11.01.20 zur Strafanzeigenstellung gegen die Bremer Justizsenatorin Frau Dr. Claudia Schilling, ihren Ehemann Herrn AWO-Vorstand Dr. Uwe Lissau, stellv. SPD-Vorstand Herrn Kevin Kühnert, Herrn Rolf Mützenich u.a. im Rahmen der Bremer AWO-Korruptionsaffäre:
(...)
Das Netzwerk Pflegegewalt kann die Existenz eines identischen SPD-AWO-Korruptionsnetzwerkes in Bremerhaven / Bremen rund um die aktuelle Bremer Justizsenatorin Frau Dr. Claudia Schilling und ihren Gatten, den ehemaligen Amtsgerichtspräsidenten des Amtsgerichtes Bremerhaven und Vorsitzenden der AWO Bremerhaven Herrn Dr. Uwe Lissau, ausdrücklich bestätigen. Im Bremer Fall spielt die Bremische Evangelische Kirche noch eine ergänzende Rolle im Korruptionsnetzwerk.
(...)
--- Ende Zitat ---
https://www.netzwerkpflegegewalt.de/presse-425554.html

ManOfConstantSorrow:
Wir kriegen bestenfalls die Spitze des Eisbergs zu sehen von dem korrupten Filz aus DGB - SPD  und "Sozialen Einrichtungen".

Die systematischen und mafiösen Betrügereien in den Wohlfahrtsunternehmen im Care-Bereich werden auf Kosten der Beschäftigten ausgetragen (und mit Duldung der Gewerkschaften?)

https://www.labournet.de/?p=161602

Kuddel:

--- Zitat ---Die AWO Frankfurt trennt sich von ihrem früheren langjährigen Geschäftsführer Jürgen Richter, will sich aber zu den Gründen nicht öffentlich äußern.
--- Ende Zitat ---
https://www.fr.de/frankfurt/frankfurt-awo-kuendigt-ex-chef-richter-keine-angabe-gruenden-zr-13503371.html

Welch Transparenz!

Kuddel:

--- Zitat ---AWO-Skandal: Nissen hebt Revisionsbericht hervor

Die Bundestagsabgeordnete hob besonders den gemeinsamen Revisionsbericht für die Geschäftsjahre 2016 und 2017 hervor. Diesen hätten Völker und sie im Sommer 2019 den Mitgliedern der AWO-Kreiskonferenz vorgestellt. Wörtlich war darin zu lesen, dass es völlig illusorisch wäre, „anzunehmen, wir könnten als Ehrenamtler aus eigener Fachkompetenz die Bücher der AWO-Frankfurt angemessen prüfen“. Auch könnte die Prüfung „spätestens von Dritten durch unsere Mitgliedschaft und Verbundenheit mit der AWO insoweit als befangen angesehen werden“. Zudem habe die Prüfung der Wirtschaftsprüfer zu keinen Einwendungen geführt. Diese sei Grundlage der Entlastungsempfehlung für den Vorstand.

Nissen hatte sozusagen keine vorbehaltlose Entlastungsempfehlung, weil einzelne Vorgänge Fragen aufwarfen. So waren die Rechtskosten im Vergleich zu 2015 gestiegen. Mutmaßlich auch durch einen einzelnen Vorgang: Die Rechnung von Panagiotis Triantafillidis über 182.000 Euro, die er der AWO für das Aufsetzen zweier Verträge für die Flüchtlingsheime in diesem Zeitraum in Rechnung stellte.

AWO-Skandal: Regelmäßig Prüfergesellschaft gewechselt

Es „entspann sich eine Diskussion über die Wirtschaftlichkeit und Auswahl bei den Vergabepraktiken in der AWO ganz grundsätzlicher Natur. Dabei kam heraus, dass die AWO in diesem Bereich strukturellen Nachholbedarf hat“, so der Revisionsbericht. Beide Revisoren empfahlen die Einrichtung von Richtlinien in der Vergabe von Aufträgen und Mandaten an externe Dienstleister. Ab einer bestimmten Höhe der Verbindlichkeiten sollte auch der Kreisvorstand beziehungsweise das Präsidium das Projekt genehmigen.

Trotz der Vorbehalte entlasteten die beiden Revisoren den Vorstand, auch die Mitglieder des Kreisausschuss billigten den Bericht. Auffällig sei gewesen, dass die Wirtschaftsprüfergesellschaft von 2016 zu 2017 wechselte. Die MNT-Prüfgesellschaft löste demnach die BDO-Prüfgesellschaft ab. Johannes Frass, Sprecher des AWO-Kreisverbandes Frankfurt, bestätigt dies auf FR-Nachfrage. Man sei angehalten in regelmäßigen Abständen die Prüfgesellschaft zu wechseln. MNT habe ein günstigeres Angebot vorgelegt.

Der Vorschlag für den Wechsel zu MNT sei seinerzeit von einem der Prüfer der BDO gekommen, der ebenfalls zu MNT wechselte. Der Wechsel wurde durch die Geschäftsführung dem Vorstand vorgeschlagen und durch einen Beschluss des Vorstandes angenommen, so Frass. Die Pressesprecher der beiden Prüfgesellschaften waren bis Redaktionsschluss nicht mehr für eine Stellungnahme zu erreichen.
--- Ende Zitat ---
https://www.fr.de/frankfurt/frankfurt-awo-skandal-spd-politikerin-ulli-nissen-nennt-details-13530483.html

Kuddel:

--- Zitat ---Neue AWO-Chefin wütend auf Vorgänger: „Woher das ganze Geld kam, wüsste ich auch gerne“
--- Ende Zitat ---
https://www.fr.de/frankfurt/woher-ganze-geld-kamwuesste-auch-gerne-13546812.html

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

[*] Vorherige Sete

Zur normalen Ansicht wechseln