Autor Thema: Riesiger Korruptionsskandal bei der Hessener Awo aufgedeckt  (Gelesen 121 mal)

RoterProlet

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 47
  • Arbeiter*innen aller Länder, vereinigt euch!
Riesiger Korruptionsskandal bei der Hessener Awo aufgedeckt
« am: 16:53:39 Mi. 18.Dezember 2019 »
Zitat
Riesiger Korruptionsskandal bei der Hessener Awo aufgedeckt
Sechsstellige Gehälter, 435 PS Dienstwagen, steuerfreie Geldgeschenke: Das soll sich die Führungsspitze der Arbeiterwohlfahrt (Awo) in Hessen auf Kosten der ArbeiterInnen geleistet haben. Der Skandal reicht bis zum Frankfurter Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) und einer SPD-Bundestagsabgeordneten.


Erstmals auffällig wurde die Führungsriege als herauskam, dass die Frau des Frankfurter Oberbürgermeisters, Zübeyde Feldmann, für ihren Posten als Leiterin eines Kindergartens ein ungewöhnlich hohes Gehalt kassierte. Sie wurde bereits nach zwei Jahren im Dienst in die höchste Gehaltsstufe hinauf katapultiert, welche üblicherweise erst nach 17 Jahren erreicht wird. Rund 4500 Euro brutto bekam sie monatlich, neben einem Dienstwagen, den sie nutzen durfte.

Auch ihr Mann hatte bevor der Oberbürgermeister wurde für die Awo in Frankfurt gearbeitet. Speziell für ihn soll ein neuer, gut bezahlter Posten eingerichtet worden sein, der nach seinem Jobwechsel auch nicht wieder besetzt wurde. Selbstverständlich ging dieser Posten mit einem hohen Gehalt einher. Dass dies nur die Spitze des Eisbergs war, wurde erst in den folgenden Wochen klar. Awo-Funktionäre haben sich selbst Honorare über Tausende Euros zugeschanzt und „Dienst-SUV“ mit bis zu 435 PS genehmigt. Die Awo beteuert es seien „weder Vorteile noch Privilegien“ im Fall Feldmann gewährt worden.

Korruptes Netzwerk an der Spitze

In die korrupten Machenschaften war nicht nur der Kreisverband Frankfurt der Awo involviert. Auch der Wiesbadener Kreisverband spielt eine wichtige Rolle. Die Spitzen der Kreisverbände arbeiteten zusammen, um Kontrollmechanismen zu umgehen und so die Korruption möglich zu machen. Der Frankfurter Awo-Geschäftsführer Jürgen Richter war gleichzeitig im Vorstand des Kreisverbands Wiesbaden für die Aufsicht zuständig. Seine Frau Hanelore Richter war die Geschäftsführerin der Awo in Wiesbaden. Sie soll noch mehrere Ämter inne gehabt haben, sowie Aufträge vom Kreisverband ihres Ehemannes in Frankfurt zugeschoben bekommen haben. Diese Aufträge als „Sonderbeauftragte“ verschafften ihr ein zusätzliches Einkommen von zeitweise mehr als 140.000 Euro im Jahr.

Das Ehepaar Richter verursachte so in Wiesbaden Gehaltskosten von mehr als 340.000 Euro jährlich. Auf etwa diese Höhe werden auch die Kosten des Kreisverbands Frankfurt geschätzt, womit man von insgesamt rund 700.000 Euro jährlich ausgehen kann.

Gesamtes Ausmaß des Korruptionsskandals ist noch nicht bekannt

Bis jetzt sind noch nicht alle Dokumente gesichtet und Schäden erfasst worden. Die Frankfurter Awo-Funktionäre haben den Wirtschaftsprüfern auch noch nicht alle notwendigen Akten ausgehändigt, um einen wirklichen Einblick in das Ausmaß der Betrügereien zu bekommen.

Es kam bereits zu einigen Amtsniederlegungen. So hat der Geschäftsführer Richter in Frankfurt sein Amt niedergelegt, betonte aber, dass dies „kein Schuldbekenntnis“ sei. Ebenso hat seine Parteigenossin und Bundestagsabgeordnete für die SPD, Uli Nissen, ihr Amt als Revisorin der Frankfurter Awo niedergelegt. Sie beteuerte, keinen wirklichen Überblick über die finanziellen Vorgänge gehabt zu haben, wo doch genau dies die Aufgabe ihres Amtes gewesen war. Die Staatsanwaltschaften in Frankfurt und Wiesbaden ermitteln wegen des Verdachts auf Untreue und Betrug in mehreren Fällen.

https://perspektive-online.net/2019/12/riesiger-korrpotionsskandal-bei-der-hessener-awo-aufgedeckt/
„Einen Finger kann man brechen, aber fünf Finger sind eine Faust!“
Ernst Thälmann, Vorsitzender der KPD
Geboren am 16.04.1886 – Von den Nazis ermordet am 18.08.1944

RoterProlet

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 47
  • Arbeiter*innen aller Länder, vereinigt euch!
Re: Riesiger Korruptionsskandal bei der Hessener Awo aufgedeckt
« Antwort #1 am: 11:19:07 Di. 07.Januar 2020 »
Zitat
Jetzt auch Thüringen – Korruptionsskandal bei der „Arbeiterwohlfahrt“ weitet sich aus

Luxus-Autos, viel zu hohe Manager-Gehälter und dergleichen mehr. So lauten die Anschuldigungen von Beschäftigten der Alten-, Jugend- und Sozialhilfe gGmbH (AJS) – eine Tochtergesellschaft der „Arbeiterwohlfahrt“ in Thüringen. Sie haben – ermutigt durch die Aufdeckung eines ähnlichen Skandals in Hessen – das Wort ergriffen.


Demnach gäbe es im Betrieb eine maßlose Bevorzugung bei der Entlohnung der Führungsetage. So soll der Chef Michael Hack einen 110.000 Euro teuren Dienstwagen fahren. Sein Gehalt soll höher sein als das der Bundeskanzlerin.

Eine Aussprache über diese Verhältnisse sollte dabei wohl verhindert werden. Einem langjährigen Mitarbeiter wurde der Thüringer Allgemeinen zufolge nach Beendigung seiner Tätigkeit bei der AJS (angeblich sei ihm fristlos gekündigt worden) ein Schweigegeld in sechs- bis siebenstelliger Höhe angeboten – und das aller Wahrscheinlichkeit nach auch mit Hilfe der staatlichen Zuwendungen, deren Höhe Land und Stadt vor der Presse jedoch nicht öffentlich machen wollten.

Die Arbeiterwohlfahrt kündigte nun als Konsequenz die Schaffung einer Vergütungsrichtlinie an, nach der niemand „unverhältnismäßig“ begünstigt werden dürfe. Ebenso wurde die Einrichtung einer Arbeitsgruppe für Transparenz und Regeltreue (Compliance) versprochen.

Erst vor zwei Wochen war ein ähnlicher Skandal bei der Arbeiterwohlfahrt in Frankfurt bekannt geworden: Sechsstellige Gehälter, 435 PS-Dienstwagen, steuerfreie Geldgeschenke – all das soll sich die Führungsspitze der Arbeiterwohlfahrt (Awo) in Hessen auf Kosten der ArbeiterInnen geleistet haben. Der Skandal reicht bis zum Frankfurter Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) und einer SPD-Bundestagsabgeordneten.
https://perspektive-online.net/2020/01/jetzt-auch-thueringen-korruptionsskandal-bei-der-arbeiterwohlfahrt-weitet-sich-aus/
„Einen Finger kann man brechen, aber fünf Finger sind eine Faust!“
Ernst Thälmann, Vorsitzender der KPD
Geboren am 16.04.1886 – Von den Nazis ermordet am 18.08.1944

counselor

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4717
  • Sapere aude!
Re: Riesiger Korruptionsskandal bei der Hessener Awo aufgedeckt
« Antwort #2 am: 16:39:11 Di. 07.Januar 2020 »
Ich arbeite bei einer Tochtergesellschaft der AWO. Mich würde auch mal interessieren, was die Geschäftsleitung so an Geld einsackt. Immerhin wurde uns Arbeitern kürzlich der Lohn um ca. 10% gekürzt.
Alles ist in Bewegung. Nichts war schon immer da und nichts wird immer so bleiben!

Fritz Linow

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1817
Re: Riesiger Korruptionsskandal bei der Hessener Awo aufgedeckt
« Antwort #3 am: 16:54:46 Di. 07.Januar 2020 »
Zitat
Unsere hauptamtlichen Geschäftsführer*innen und Vorstandsmitglieder sollen – wie bereits seit 2008 im AWO-Unternehmenskodex festgelegt – ein angemessenes Gehalt beziehen. Die Vergütung muss zudem transparent sein – unangemessene Zusatzleistungen wie z.B. Rentenzusagen außerhalb der regulären betrieblichen Altersversorgung darf es nicht geben. Es ist eine entsprechende Richtlinie für die Vergütung von Geschäftsführer*innen zu beschließen.
https://awo-pfalz.de/ueber-uns/aktuelles/info/awo-verpflichtet-seine-unternehmen-zu-mehr-verantwortung/

Guter Zeitpunkt mal zu fragen.

dejavu

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1051
Re: Riesiger Korruptionsskandal bei der Hessener Awo aufgedeckt
« Antwort #4 am: 13:15:39 Mi. 08.Januar 2020 »
Ich denke das in der Alten-, Jugend- und Sozialhilfe, selbstverständlich auch im "christlichen" Bereich, mafiose Strukturen die Regel und nicht die Ausnahme sind. Gelegentlich sind auch Sektenähnliche Züge zu beobachten.

Zitat
Einem langjährigen Mitarbeiter wurde der Thüringer Allgemeinen zufolge nach Beendigung seiner Tätigkeit bei der AJS (angeblich sei ihm fristlos gekündigt worden) ein Schweigegeld in sechs- bis siebenstelliger Höhe angeboten – und das aller Wahrscheinlichkeit nach auch mit Hilfe der staatlichen Zuwendungen, deren Höhe Land und Stadt vor der Presse jedoch nicht öffentlich machen wollten.

Ja das gefällt auch mir. Geistig moralischer Nihilismus.  ;D

BMI:
Zitat
Die Polizei versteht unter dem Begriff Organisierte Kriminalität (OK) die von Gewinn- oder Machtstreben bestimmte planmäßige Begehung von Straftaten, die einzeln oder in ihrer Gesamtheit von erheblicher Bedeutung sind.

Voraussetzung ist, dass mehr als zwei Beteiligte unter Verwendung gewerblicher oder geschäftsähnlicher Strukturen oder
unter Anwendung von Gewalt oder anderer zur Einschüchterung geeigneter Mittel oder
unter Einflussnahme auf Politik, Medien, öffentliche Verwaltung, Justiz oder Wirtschaft


auf längere oder unbestimmte Dauer arbeitsteilig zusammenwirken.


Leiharbeit und Werkvertragsmißbrauch verbieten! Weg mit dem Dreck!

Fritz Linow

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1817
Re: Riesiger Korruptionsskandal bei der Hessener Awo aufgedeckt
« Antwort #5 am: 19:58:53 Di. 14.Januar 2020 »
Zitat
Presseerklärung des Netzwerkes Pflegegewalt vom 11.01.20 zur Strafanzeigenstellung gegen die Bremer Justizsenatorin Frau Dr. Claudia Schilling, ihren Ehemann Herrn AWO-Vorstand Dr. Uwe Lissau, stellv. SPD-Vorstand Herrn Kevin Kühnert, Herrn Rolf Mützenich u.a. im Rahmen der Bremer AWO-Korruptionsaffäre:
(...)
Das Netzwerk Pflegegewalt kann die Existenz eines identischen SPD-AWO-Korruptionsnetzwerkes in Bremerhaven / Bremen rund um die aktuelle Bremer Justizsenatorin Frau Dr. Claudia Schilling und ihren Gatten, den ehemaligen Amtsgerichtspräsidenten des Amtsgerichtes Bremerhaven und Vorsitzenden der AWO Bremerhaven Herrn Dr. Uwe Lissau, ausdrücklich bestätigen. Im Bremer Fall spielt die Bremische Evangelische Kirche noch eine ergänzende Rolle im Korruptionsnetzwerk.
(...)
https://www.netzwerkpflegegewalt.de/presse-425554.html

ManOfConstantSorrow

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 6903
Re: Riesiger Korruptionsskandal bei der Hessener Awo aufgedeckt
« Antwort #6 am: 10:16:49 Fr. 24.Januar 2020 »
Wir kriegen bestenfalls die Spitze des Eisbergs zu sehen von dem korrupten Filz aus DGB - SPD  und "Sozialen Einrichtungen".

Die systematischen und mafiösen Betrügereien in den Wohlfahrtsunternehmen im Care-Bereich werden auf Kosten der Beschäftigten ausgetragen (und mit Duldung der Gewerkschaften?)

https://www.labournet.de/?p=161602
Arbeitsscheu und chronisch schlecht gelaunt!

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 14308
  • Fischkopp
Re: Riesiger Korruptionsskandal bei der Hessener Awo aufgedeckt
« Antwort #7 am: Gestern um 08:41:31 »
Zitat
Die AWO Frankfurt trennt sich von ihrem früheren langjährigen Geschäftsführer Jürgen Richter, will sich aber zu den Gründen nicht öffentlich äußern.
https://www.fr.de/frankfurt/frankfurt-awo-kuendigt-ex-chef-richter-keine-angabe-gruenden-zr-13503371.html

Welch Transparenz!