Bauernproteste in Deutschland

Begonnen von Kuddel, 20:52:41 Mi. 15.Januar 2020

⏪ vorheriges - nächstes ⏩

Kuddel

Sie waren bisher nicht oft Thema im Forum.
Ich halte die Proteste der Landwirte für eine enorm wichtige Geschichte. Es ist eine Art deutscher Gelbwestenbewegung. Es ist eine selbstorganisierte Bewegung, die aus sozialen Problemen heraus entstanden ist. Diese Bewegung hat keine Führung, ist sehr gemischt und voller Widersprüche. Nazis versuchen, dort Fuß zu fassen. Es gibt dabei auch fortschrittliche Bauern mit hervorragenden Forderungen. Es ist die Frage ob die Linken Kräfte wieder nur am Rande stehen und eine Bewegung von den Rechten kapern lassen.

Hier scheint es sich jedenfalls um recht gute Tendenzen zu handeln:

Der ,,gute" Treckerprotest
Die industrielle Landwirtschaft ist schlecht für alle. Es ist Zeit für die Agrarwende!




Dürre Äcker in Bayern, abgesoffene Felder in Schleswig-Holstein, brennende Wälder in Brandenburg – die Klimakrise ist längst kein abstraktes Szenario mehr, sondern drastisch erfahrbar. Maßgeblich ist die industrielle Landwirtschaft an diesen Entwicklungen beteiligt.

Zudem treibt sie durch flächendeckende Pestizideinsatz das Insektensterben voran, verschmutzt durch zu viel Gülle das Grundwasser und verdrägt mit Unterstützung von Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) die nachhaltige Kleinlandwirtschaft.

Im Globalen Süden hingegen werden für das Gensoja-Futter in deutschen Tiefabriken Regenwälder abgebrannt – industrielle Dumping-Exporte aus Europa wiederum überschwemmen die Märkte und rauben lokalen Bäuer*innen die Existenzgrundlage.

-> Samstag, 18. Januar, 12 Uhr, Brandenburger Tor, Berlin Mitte. ,,Wir haben es satt!"
heißt das bundesweite Bündnis aus Bäuer*innen, Umweltaktivist*innen und ihren Verbände, das am Samstag auf die Straße geht, um die Agrarwende zu fordern. (mehr Infos unter: www.wir-haben-es-satt.de)

-> Freitag, 17. Januar, 17 Uhr, Columbiadamm 84, Berlin Tempelhof. Schon am Vorabend heißt es im Cabuwazi-Zirkuszelt am Tempelhofer Flughafen ,,Topf, Tanz, Talk". 1,5 Tonnen ungewolltes Gemüse aus Brandenburg wollen zur Demo-Speisung verarbeitet werden. Dazu gibt es Livemusik, Vorträge und Workshops zur Landwirtschaft, Klimapolitik und gesellschaftlichen Vielfalt.

counselor

Hier in Nürnberg werden am Freitag, 17.1.20 um 13 Uhr auch ca 5000 Trecker am Volksfestplatz erwartet.
Alles ist in Bewegung. Nichts war schon immer da und nichts wird immer so bleiben!

Kuddel

Ich war gestern nur kurz vor die Tür gegegangen, doch da sah man den Wald vor lauter Treckern nicht mehr. Es war schon beeindruckend und ich mußte gleich nochmal rein, um den Knipsomaten rauszuholen. Hier meine Ausbeute:




































Es war auch eine größere Gruppe Niederländischer Bauern dabei.




Die Holländischen Landwirte hatten es noch nicht zur Kundgebung auf dem Marktplatz geschafft.
Sie kamen recht sympathisch rüber.


Unter denen gab es aber auch ein paar Hohlköpfe, die meinen für Volk und Vaterland zu kämpfen.
An einzelnen Traktoren hingen auch Parolen, die das Aussterben des deutschen Bauern beklagten. Hätte ich auch fotografieren sollen. Es war aber die Ausnahme, nicht die Regel.


Mercosur?
Ich mußte erstmal googeln. Das kam heraus:
Mercosur ist die abgekürzte Bezeichnung für den ,,Gemeinsamen Markt Südamerikas".
Bei Inkrafttreten würde das Abkommen die Grundlage für die größte Freihandelszone der Welt bilden. Vertreter deutscher Industrieverbände begrüßten das Abkommen, da sich die Absatzmöglichkeiten der Unternehmen erhöhen. Joachim Rukwied, Präsident des Deutschen Bauernverbands, kritisierte das Abkommen, da er eine Wettbewerbsverzerrung zu Ungunsten europäischer Landwirtschaftsbetriebe befürchte.

https://de.wikipedia.org/wiki/Mercosur

Kuddel

Meine Bilderstrecke ist aus Bremen.

Buten und Binnen berichtet aus Oldenburg. Das Interview mit dem Nabu ist gut.
https://www.butenunbinnen.de/nachrichten/gesellschaft/bauernproteste-bremen-landwirtschaft-100.html

counselor

ZitatInitiative ,,Land schafft Verbindung" - Großagrarier führt Bauernprotest an

Dirk Andresen ist an einem überdurchschnittlich großen Agrarunternehmen beteiligt. Dennoch glaubt er, für alle Bauern sprechen zu können.

Quelle: https://taz.de/Initiative-Land-schafft-Verbindung/!5656430/
Alles ist in Bewegung. Nichts war schon immer da und nichts wird immer so bleiben!

Troll

Am lautesten lässt die industrielle Landwirtschaft schreien, die bei denen die Menschheit zeitnah verhungert wenn ihnen Gift und (Kunst-)Dünger genommen wird, verhungern oder vergiftete Umwelt, verseuchtes Grundwasser, keine Insekten, keine Vögel, toter Boden.
Ich habe das Gefühl das wir am Ende dieser Alternativlosigkeit auf jeden Fall verhungern werden.
Politik ist der Spielraum, den die Wirtschaft ihr lässt.
Dieter Hildebrandt
Es ist kein Zeichen geistiger Gesundheit, gut angepasst an eine kranke Gesellschaft zu sein.
Jiddu Krishnamurti

Kuddel

Hab den Flyer in die Hand gedrückt gekriegt.






Ich fand das recht hochglanzig, aber ganz ok.

"Initiative ,,Land schafft Verbindung" - Großagrarier...", soso, aus dieser Richtung weht also der Wind. Das hab ich nicht gewußt. Es gibt wohl einen enormen Kampf um Einfluß auf die zur Zeit bedeutendste Soziale Bewegung in Deutschland. Die Landwirte sind ja vollig unerfahren und politisch ahnungslos. Man weiß nicht, wohin die Reise geht.

Diese Bauernbewegung hat meine Sympathie. Die Treckerdemo in Berlin galt als die "gute", da sie von taz, Greenpeace, Campact und Co. unterstützt wird.

Mich nervt aber, das dieser bürgerlich grüne Wischiwaschikram als so fürchterlich fortschrittlich gehypt wird. Es ist viel mehr möglich! Dieses taz-grüne-greenpeace Umfeld hat doch keine Ahnung, was Verarmung heißt.

September 2019. So kann ein echter übergreifender Sozialprotest aussehen:



Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL) gemeinsam mit Umweltschützern und Erwerbslosenini:

"Menschen und Tiere achten
Konzerne und Banken schlachten"

Kuddel

Die Frage der Infiltration und feindlichen Übernahme einer Bewegung ist derart wichtig, daß ich nochmal auf den entsprechenden Thread hinweise:

https://forum.chefduzen.de/index.php/topic,330257.msg354764.html#msg354764

counselor

Alles ist in Bewegung. Nichts war schon immer da und nichts wird immer so bleiben!

counselor

Alles ist in Bewegung. Nichts war schon immer da und nichts wird immer so bleiben!

Fritz Linow

Zitat27.1.20
Trecker blockieren Edeka-Zentrallager

Rund 200 Landwirte haben mit Traktoren das Zentrallager von Edeka im Ammerland blockiert. Sie protestieren gegen das Verramschen von Lebensmitteln. Auslöser war eine Werbekampagne.
https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/hallo_niedersachsen/Trecker-blockieren-Edeka-Zentrallager,hallonds56528.html

Treckerblockaden machen was her.


Fritz Linow

Zitat6.3.20
Aldi setzt Molkereien unter Druck

Einem Bericht der "Lebensmittelzeitung" zufolge will der Discounter bei frischen Milchprodukten die Preise drücken. Unter den Bauern regt sich Widerstand – und Aldi fühlt sich schlecht behandelt. (aktualisiert)
https://www.bauernzeitung.de/news/aldi-setzt-molkereien-unter-druck/

Zitat9.3.20
Hunderte Landwirte haben am Sonntag mit ihren Treckern vor Lagern von Aldi-Nord demonstriert. In Hesel (Landkreis Leer) standen am Abend rund 300 Traktoren vor dem Betrieb, wie die Polizei mitteilte. In den Morgenstunden standen noch rund 70 Traktoren vor dem Betrieb, die nun nach und nach abfahren
https://newsposter.net/?p=110874

Zitat9.3.20
In Salzgitter Bad haben heute Nacht rund 20 Landwirte mit ihren Traktoren vor einem Aldi-Lager protestiert. Laut Polizeiangaben lösten die Demonstranten die Versammlung jedoch ohne Zwischenfälle freiwillig auf. Auch in anderen Teilen Niedersachsens hat es Proteste gegeben. Viele Bauern kritisieren die Preispolitik von Lebensmitteldiscountern. Sie fürchten um ihre Existenz.
https://www.radio38.de/bauernproteste-in-sz/

Zitat9.3.20
Bauern blockieren Zentrallager von Aldi in Pönitz
(...)
https://www.kn-online.de/Lokales/Ostholstein/Bauern-blockieren-Zentrallager-in-Poenitz-im-Kreis-Ostholstein
Zitat
9.3.20
Mit rund 100 Traktoren protestierten Bauern an den Zufahrten zum Zentrallager von Aldi Nord in Werl. Sie kämpfen für höhere Milchpreise.
https://www.waz.de/region/sauer-und-siegerland/werl-bauern-blockieren-das-aldi-zentrallager-mit-traktoren-id228648523.html

Kuddel

ZitatEU-Agrarrat
LsV, BDM, EMB... alle reisen zum Protest nach Koblenz

Bei der Konferenz der EU-Agrarminister in Koblenz nächste Woche wird es hoch hergehen. Landwirte aus unterschiedlichsten Lagern haben Proteste angekündigt. Ein Überblick.


Vom 30. August bis zum 1. September treffen sich in Koblenz am Rhein die europäischen Agrarminister. Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner lädt zum informellen Treffen der EU-Agrarministerrats. Auf dem Programm stehen unter anderem
   

  • die Erkenntnisse aus der Corona-Pandemie in Bezug auf die Widerstandsfähigkeit der Land- und Ernährungswirtschaft, die Aufrechterhaltung von Lieferketten sowie die Wertschätzung für die europäische Agrarproduktion
  • die Einführung eines europaweit verbindlichen Tierwohlkennzeichens, das die Bundesministerin während des deutschen Vorsitzes vorantreiben will strengere Regeln auf EU-Ebene für Tiertransporte in Drittstaaten
  • Mehrere Landwirte-Organisationen haben angekündigt, den informellen EU-Agrarrat für Proteste und Kundgebungen zu nutzen.
1. Land schafft Verbindung

Die Landwirte von "Land schafft Verbindung" (LsV) rufen zur Kundgebung aller Mitglieder auf. "Wir lassen den Riesen, den wir geweckt haben, nicht wieder einschlafen", heißt es in ihrem Aufruf. Geplant ist – wie immer bei LsV Kundgebungen –, Präsenz mit Traktoren zu zeigen.

2. BDM/EMB

Der Bundesverband der Deutschen Milchviehhalter (BDM) und das European Milkboard planen ein Basiscamp am Deutschen Eck, eine Kundgebung am Rheinufer entlang sowie eine Schifffahrt, bei dem die Landwirte dem Ausflugsschiff der EU-Agrarminister auf der Mosel entgegenfahren möchten.

3. Wir haben es satt

Die Bäuerinnen und Bauern des Aktionsbündnisses "Wir haben es satt" werden ebenfalls mit einer Protestkundgebung am Sonntag vor Ort sein. Zudem gibt es ein Basiscamp für die Protestteilnehmer.



Weitere Teilnehmer


Außerdem ihre Teilnahme angekündigt haben die Freien Bauern, die Paderborner Rebellen, Basis Bauern Bewegung, Milchboard und die United European Farmers. Aus den Niederlanden werden weitere protesterfahrene Teilnehmer beispielsweise von Farmers Defence Force erwartet.
https://www.agrarheute.com/politik/lsv-bdm-emb-alle-reisen-protest-koblenz-572207

Kuddel

Es ist ein wildes Gebrau, das in den Bauernprotesten sichtbar wird.
Es gibt relativ linke Bauernorganisationen, es gibt rechte und extrem rechte und die Argrarindustrie versucht auch mitzuspielen.

Die recht wichtige Organisation "Land schafft Verbindung" wurde zu großen Teilen von Großagrariern gekapert. Nun gab's schlechte Presse für den Verein:

ZitatFilmaufnahmen zeigen, wie qualvoll Schweine gehalten werden. Am betroffenen Betrieb ist ein bekannter Bauernvertreter beteiligt. (...)
Andresen ist nicht einfach Landwirt, seit vergangenem Herbst ist er Sprecher der Bauernbewegung "Land schafft Verbindung" (LsV) und führt Kampagnen an: gegen die Düngeverordnung, gegen schärfere Regeln für Tierhalter, gegen Umweltschutzauflagen für Landwirte.
https://www.spiegel.de/wirtschaft/filmaufnahmen-belasten-dirk-andresen-die-sauerei-im-schweinestall-a-00000000-0002-0001-0000-000172636953


Fritz Linow

Schleswig-Holstein ist ja viel langweilig, hat aber immerhin den Matrosenaufstand und die Landvolkbewegung. Deren Fahne von Ende der 20er sieht man immer öfter, auf Bauerndemos sowieso, aber auch in Berlin gegen Corona:









Es erscheint sinnvoll, sich etwas näher mit dieser Landvolkbewegung zu beschäftigen:
,,Bauer, wahre dein Recht!" Landvolkbewegung und Nationalsozialismus 1928/30

http://www.akens.org/akens/texte/info/50/Landvolkbewegung_Otto-Morris.pdf

Bauern und Bomben. Claus Heim in der Schleswig-Holsteinschen Landvolkbewegung, Autonomie 1978, Nr. 12
https://www.mao-projekt.de/BRD/VLB/Autonomie_Neue_Folge.shtml

In den 60ern gab es schon einmal den Versuch einer Wiederbelebung, unter Mitwirkung eines alten KPDlers. Ansonsten wird diese Bewegung aber als völkisch, antisemitisch und nationalistisch angesehen. Lustigerweise ist das vielen Bauern scheißegal, und mit Vokabeln aus der linken Werkzeugkiste wird man auch heute nicht wirklich weiter kommen.

Kuddel

Landbesitz, Landverteilung, Landwirtschaft, Lebens- und Arbeitsbedingungen auf dem Land sind viel zu wenig Thema in der Linken. Es handelt sich aber um Grundlagen der gesellschaftliche Verhältnisse.

Nun kommt es zu Unruhe und Protesten auf dem Land. Die Linke (Bewegung) hat damit nichts zu tun und keine Ahnung, was da läuft. Wir haben beim Stammtisch versucht, das Thema zu diskutieren. Es stieß nicht gerade auf offene Ohren.

ZitatAgrarpolitik im 20. Jahrhundert
NS-Aufarbeitung. Eine Studie beleuchtet Kontinuitäten des Bundeslandwirtschaftsministeriums zu dessen Vorgängern in der Weimarer Republik, dem Nationalsozialismus und der DDR


https://www.freitag.de/autoren/benjamin-immanuel-hoff/agrarpolitik-im-20-jahrhundert

Kuddel

Ich war gestern auf einer Veranstaltung, bei der ging es um Landwirtschaft aus marxistischer Sicht. Es war sehr interessant, auch wenn ich nicht allen Gedanken und Schlußfolgerungen folgen mochte.

Ich fand es überraschend, daß sich ein sehr junges Publikum für so etwas interessiert hat.

Fritz Linow

Zitat14.10.20
Staatsknete für Bonzen statt Bauern

Die Holding einer reichen Familie erhält jedes Jahr 5,5 Millionen Euro von der EU. Das muss weniger werden, sagt Agrarministerin Julia Klöckner.

...Die Verbände Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft und Freie Bauern beispielsweise fordern deshalb, dass bei den laufenden Verhandlungen für eine Reform der EU-Agrarpolitik die Zahlungen pro Betrieb begrenzt werden....Die Firmengruppe des Bremer Bauunternehmers Kurt Zech...Steuerparadies Liechtenstein... ,,Atlantic Hotels"...Jürgen Lindhorst senior... ,,Höckes Vita und seine Einstellungen zu Familie und traditionell deutschen Werten haben mich beeindruckt"...Wolfsangel...Tochterfirmen der Lukas-Stiftung, einer der drei Eigentümerinnen des Discounters Aldi Nord, erhielten den Zahlen zufolge 3,1 Millionen Euro...
https://taz.de/Konzerne-kassieren-Agrarsubventionen/!5719474/

Fielmann soll ja auch so einer sein.

Kuddel

ZitatProtestaktionen mit Traktoren vor Lebensmittel-Lagern

Mit Aktionen in mehreren Städten haben Landwirte gegen die Preispolitik der Supermarktketten protestiert.


In Greven im Kreis Steinfurt blockierten rund 50 Traktorfahrer die Zufahrt zu einem Zentrallager. Auch andere Auslieferungslager in Niedersachsen, Hessen und Baden-Württemberg wurden blockiert. Betroffen sind die Handelsketten Aldi, Lidl, Rewe und Edeka. Der Protest der Bauern richtet sich gegen die aus ihrer Sicht zu geringen Lebensmittelpreise. Zu den Demonstrationen aufgerufen hatte die Bauern-Bewegung ,,Land schafft Verbindung".
https://www.deutschlandfunk.de/landwirte-protestaktionen-mit-traktoren-vor-lebensmittel.2932.de.html?drn:news_id=1187550

Kuddel

Zitat Trecker-Protest vor Discounter-Lager in Schwanewede-Brundorf

In Niedersachsen haben Bauern ihre Proteste gegen zu niedrige Agrarpreise fortgesetzt. Mit mehr als 50 Traktoren blockieren sie das Zentrallager eines Lebensmittel-Discounters in Schwanewede-Brundorf. Die Landwirte kritisieren, dass der Einzelhandel keine kostendeckende Preise für Agrar-Erzeugnisse biete. Ähnliche Aktionen hatte es bereits vergangene Woche gegeben.
https://www.butenunbinnen.de/nachrichten/politik/baunerndemo-trecker-schwanewede-100.html

Fritz Linow

ZitatDeutschlandweit haben heute die Landwirte in einem sog. Milchdialog eine Forderung an die Verarbeiter, die Molkereien und Schlachtbetriebe übergeben.

https://www.youtube.com/watch?v=Mp_ekfu2B0c

Zitat11.11.20
Landwirte demonstrierten an zehn Orten in Mecklenburg-Vorpommern für höhere Preise für Milch und Fleisch. Dazu waren die Bauern mit Traktoren vor Molkereien und bei Lebensmittelverarbeitern vorgefahren.
https://www.ndr.de/nachrichten/mecklenburg-vorpommern/Protest-der-Landwirte-vor-Molkereien-und-Verarbeitern,landwirtschaft844.html

Kuddel

ZitatDarum protestieren Landwirte in Bremen für bessere Löhne

Dieses Mal fordern die Landwirte faire Preise – insbesondere für ihre Milch. Ziel ist das "Deutsche Milchkontor".
https://www.butenunbinnen.de/nachrichten/politik/bauern-demonstrieren-fuer-faire-preise-100.html

Fritz Linow

Zitat30.11.20
300 Trecker blockieren Lidl-Lager auch am Montag

Seit Sonntagabend blockieren hunderte Landwirte das Lidl-Zentrallager in Cloppenburg. Sie umfuhren eine Polizeiabsperrung über ein Feldstück und stellten sich vor Ein- und Ausfahrt. (Schranke)
https://www.nwzonline.de/plus-cloppenburg-kreis/cloppenburg-protest-in-cloppenburg-300-trecker-blockieren-lidl-lager-auch-am-montag_a_50,11,172495161.html

Kuddel

ZitatProtest bei Rewe in Kiel
Das forderten die Landwirte

Trecker überall: Der Protest von Landwirten vor dem Rewe-Zentrallager in Kiel hat am Montagabend Wirkung gezeigt. Nach Angaben der Bauern hat der Konzern Gesprächsbereitschaft signalisiert. Den Erzeugern geht es um gute Vertragsbeziehungen und auskömmliche Preise im Einzelhandel.
https://www.kn-online.de/Kiel/Protest-bei-Rewe-in-Kiel-Landwirte-fordern-Gespraeche-ein

Kuddel

ZitatLandwirte warnen Lidl-Chef vor Blockaden in ganz Niedersachsen

    Lidl-Chef zeigt sich nach Bauernprotesten vor Zentrallager gesprächsbereit
    Landwirte hatten das Lager in Cloppenburg mehrere Tage blockiert
    Landwirte fordern Konzept für faire Preise bis Freitag


Zwei Tage und drei Nächte hatten Landwirte das Zentrallager von Lidl in Cloppenburg blockiert. Die Blockade sei vorerst beendet, noch am Abend seien die Demonstranten nach Hause gefahren, hieß es von den Organisatoren des Protests. Für den Fall aber, dass es es kein Konzept gibt oder die Angebote den Landwirten nicht zusagen, warnten die Landwirte vor einem noch härteren Kampf. Dann würden ab dem Wochenende die Lager aller Discounter in Niedersachsen blockiert.
https://www.butenunbinnen.de/nachrichten/gesellschaft/landwirte-blockade-lidl-100.html

Wow. Es erscheint in den Medien als Randnotiz. Es werden massiv Wirtschaftsinteressen in Frage gestellt. Die Drohung, alle Lidl Lager Niedersachsens zu blockieren, hat es in sich.

Vielleicht eine Inspiration für Fridays for Future?

Fritz Linow

Zitat7.12.20
(...) Nach Angaben der Bauern sind Aldi-Lager in Lingen (Landkreis Emsland), Weyhe (Landkreis Diepholz), Seevetal (Landkreis Harburg), Rinteln (Landkreis Schaumburg) und Lehrte (Region Hannover) mit Traktoren zugestellt worden. Weitere Standorte in Niedersachsen sollen folgen. (...)
https://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/Gespraeche-ohne-Ergebnis-Landwirte-blockieren-Aldi-Lager,landwirte306.html


ManOfConstantSorrow

ZitatBauern legen am Freitag Verkehr in MV lahm
Hunderte Landwirte protestieren am Freitag mit Traktoren-Korsos in MV, mit erheblichen Beeinträchtigungen für den Verkehr rund um Schwerin, Rostock, Neubrandenburg, Stralsund und Greifswald. Dies sind die geplanten Routen.






https://www.nordkurier.de/mecklenburg-vorpommern/bauern-legen-am-freitag-verkehr-in-mv-lahm-0941683512.html

ZitatBauern-Proteste
Erneut Aldi-Lager in Ohlendorf blockiert

Die Bauern-Proteste gehen auch im Landkreis Harburg in eine neue Runde. Am Montagabend blockierten rund 250 Bauern mit ihren Fahrzeugen die Zufahrt zum Aldi-Zentrallager in Ohlendorf.



Sie fordern kurzfristig mehr Geld für Schweinefleisch und Milchprodukte. Offiziell angemeldet war die Demonstration in Seevetal nach eigenen Aussagen der Bauern vor Ort aber nicht. Viel mehr geht es um die Solidarität mit weiteren Demonstrationen in den benachbarten Bundesländern aber auch im gesamten Bundesgebiet. Über verschiedene soziale Medien und Kontaktkreise haben sich die Landwirte abgesprochen und kurzerhand auf den Weg nach Ohlendorf gemacht.


Nach Angaben der Landwirte wurden am Montagabend auch die Aldi-Lager in Lingen im Landkreis Emsland, Weye im Landkreis Diepholz, Rinteln im Kreis Schaumburg und in Lehrte in Hannover mit Traktoren blockiert. Seit Wochen kommt es immer wieder vor den Zentrallagern verschiedener Discounter- und Einzelhandelsketten zu Blockaden und Demonstration.

Die Landwirte in Seevetal stellen sich bereits erneut auf eine längere Protestaktion ein. Bereits im März haben sie mehrfach vor dem Zentrallager in Ohlendorf demonstriert. ,,Wenn nicht bald eine Einigung auf höherer Ebene getroffen wird, blockieren wir notfalls eine ganze Woche das Aldi-Lager mit unseren Fahrzeugen", so die Landwirte vor Ort.
https://seevetal-aktuell.de/2020/12/08/bauern-proteste-erneut-aldi-lager-in-ohlendorf-blockiert/

Die Proteste waren nicht angemeldet. Wunderbar! Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg.

Arbeitsscheu und chronisch schlecht gelaunt!

Kuddel

Folgende Videos sind aus Brüssel und schon 5 Jahre alt. Sie zeigen, daß Bauernproteste sehr lustig sein können:

https://youtu.be/Ht58ecpXflQ


https://youtu.be/pJMGkoqurk0


https://youtu.be/RjEBIMMPkvE

Kuddel

Es wird spannend. Autonome Kämpfe der Bauern. Sie folgen nicht mehr ihren Verbänden:

Zitat Landwirte blockieren Discounter-Lager:
Bauern gegen Aldi und ihre Verbände

Wieder blockieren Trecker Lager von Discountern. Der Verband ,,Land schafft Verbindung" lehnte solche Aktionen nach einem Gespräch mit dem Handel ab.




Trotz einer Vereinbarung der Bauernbewegung ,,Land schafft Verbindung Deutschland" (LsV) mit den großen Supermarktketten haben Landwirte erneut Lager von Discountern blockiert. Von Montagabend bis Dienstagmorgen stellten sie laut Polizei mit rund 50 Traktoren das Aldi-Zentrallager in Weyhe bei Bremen zu. Bereits am Sonntag hatten Bauern mit etwa 100 Traktoren laut NDR ein Netto-Depot im niedersächsischen Hodenhagen blockiert. Gleichzeitig fand einem Teilnehmer zufolge eine ähnliche Aktion bei einem Lidl-Lager in Eschbach bei Freiburg statt. Die Blockierer fordern höhere Preise für ihre Produkte.

Dabei hatte der LsV-Bundesvorstand nach früheren Blockaden und darauf folgenden Verhandlungen mit Edeka, Rewe, Aldi, Lidl und Kaufland vergangene Woche angekündigt, darauf hinzuwirken, ,,dass der Warenverkehr künftig ungehindert fließen kann". Im Gegenzug versprachen die Händler Maßnahmen, um die deutsche Landwirtschaft zu stärken. Viele Bauern klagen, sie könnten mit den derzeitigen Preisen nicht ihre Produktionskosten decken. Schweine etwa haben sich in diesem Jahr stark verbilligt, weil der Export außerhalb der EU wegen des Ausbruchs der Afrikanischen Schweinepest in Deutschland zusammengebrochen ist und die Schlachthöfe aufgrund der Sicherheitsvorkehrungen gegen Corona-Infektionen weniger Tiere verarbeiten als normalerweise.

Die Vereinbarung stieß bei Bauern auf Widerstand, da sie zwar zum Beispiel eine Ombudsstelle für Konflikte zwischen Konzernen und Landwirten sowie Arbeitsgruppen vorsieht, aber keine Preiserhöhungen. Angeblich verlangt Aldi gerade in Verhandlungen mit Molkereien, die Butterpreise stark zu reduzieren. ,,Wir haben gefordert, schnellstmöglich – am besten noch vor Weihnachten – Geld auf unsere Höfe zu bekommen", sagte Milchbauer Jürgen Thielker der taz, der an der Blockade des Discounters teilnahm. ,,Aber in diesen Verhandlungsrunden wird nur darüber gesprochen, wo noch Fachgruppen gebildet werden sollen. Das hilft uns alles nichts, wenn wir diese Monate nicht Kostendeckung haben", so Thielker.

,,Als Milchviehbetrieb kann ich sagen, dass wir immer so 30/40 Prozent unter unseren Kosten liegen. Und das zum Teil schon seit Jahren." Die Bauern hätten unter zwei Dürrejahren sowie ,,katastrophalen Milchpreisen" 2015/16 gelitten. ,,Wir haben uns davon nie erholt." Dazu kämen Tierschutz- und Umweltauflagen ,,ohne Ende". Viele Höfe würden nur noch durch Umschuldungen überleben, zahlreiche müssten binnen einem halben Jahr aufgeben, wenn sich die Lage nicht bessert.

Ultimatum an die Konzerne

Ein Großteil der Blockadeteilnehmer hat an den Demonstrationen teilgenommen, die LsV seit Oktober 2019 organisierte. Doch von deren Führung fühlen sie sich nicht mehr vertreten. Diese sei auch nicht von der Basis gewählt worden, sagte einer. LsV-Sprecher Dirk Andresen stecke mit dem Bauernverband unter einer Decke, der nicht die Interessen der Landwirte vertrete. Andresen war bis Redaktionsschluss nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

Die Aldi-Blockade endete, nachdem ein Konzernvertreter versprochen hatte, ein Ultimatum an seine Chefs weiterzugeben: Die großen Ketten sollten spätestens Sonntag einen Termin bis zum 15. Januar für ein Gespräch mit Politik und Bauern festlegen. ,,Sonst sind wir wieder da", drohte Teilnehmer Dieter Rempe. Anschließend seien knapp 30 Trecker zur größten deutschen Molkerei, DMK, in Bremen gefahren. Auch dort forderten die Bauern höhere Preise.
https://taz.de/Landwirte-blockieren-Discounter-Lager/!5735376/

Den Verband "Land schafft Verbindung" (LSV) sehe ich sowieso als sehr problematisch. Er hat sich gleich zu Beginn an die Spitze der Proteste gestellt und konnte mit professionellen Faltblättern und designten Schildern und Transparenten punkten bei den Landwirten, die im Demonstrieren völlig unerfahren waren. An der Spitze des Verbands stehen Großagrarier.
"Doch von deren Führung fühlen sie sich nicht mehr vertreten. Diese sei auch nicht von der Basis gewählt worden, sagte einer. LsV-Sprecher Dirk Andresen stecke mit dem Bauernverband unter einer Decke, der nicht die Interessen der Landwirte vertrete."
Das sehe ich auch so.

Kuddel

ZitatLandwirte protestieren vor Aldi-Lager

Landwirte haben am Sonntagabend in Nortorf mit einer Traktor-Kolonne vor dem Aldi-Zentrallager in Nortorf demonstriert. Im Internet war zuvor zu dem Protest aufgerufen worden. Anwohner fühlten sich durch Lärm belästigt.


https://www.kn-online.de/Lokales/Rendsburg/Nortorf-Landwirte-protestieren-vor-Aldi-Zentrallager

Similar topics (10)

  • Logo Stiftung Menschenwürde Chefduzen Spendenbutton