Industrie & Handwerk & Agrar > Landwirtschaft und Agrarindustrie

Bauernproteste in Deutschland

<< < (2/5) > >>

Troll:
Am lautesten lässt die industrielle Landwirtschaft schreien, die bei denen die Menschheit zeitnah verhungert wenn ihnen Gift und (Kunst-)Dünger genommen wird, verhungern oder vergiftete Umwelt, verseuchtes Grundwasser, keine Insekten, keine Vögel, toter Boden.
Ich habe das Gefühl das wir am Ende dieser Alternativlosigkeit auf jeden Fall verhungern werden.

Kuddel:
Hab den Flyer in die Hand gedrückt gekriegt.






Ich fand das recht hochglanzig, aber ganz ok.

"Initiative „Land schafft Verbindung“ - Großagrarier...", soso, aus dieser Richtung weht also der Wind. Das hab ich nicht gewußt. Es gibt wohl einen enormen Kampf um Einfluß auf die zur Zeit bedeutendste Soziale Bewegung in Deutschland. Die Landwirte sind ja vollig unerfahren und politisch ahnungslos. Man weiß nicht, wohin die Reise geht.

Diese Bauernbewegung hat meine Sympathie. Die Treckerdemo in Berlin galt als die "gute", da sie von taz, Greenpeace, Campact und Co. unterstützt wird.

Mich nervt aber, das dieser bürgerlich grüne Wischiwaschikram als so fürchterlich fortschrittlich gehypt wird. Es ist viel mehr möglich! Dieses taz-grüne-greenpeace Umfeld hat doch keine Ahnung, was Verarmung heißt.

September 2019. So kann ein echter übergreifender Sozialprotest aussehen:



Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL) gemeinsam mit Umweltschützern und Erwerbslosenini:

"Menschen und Tiere achten
Konzerne und Banken schlachten"

Kuddel:
Die Frage der Infiltration und feindlichen Übernahme einer Bewegung ist derart wichtig, daß ich nochmal auf den entsprechenden Thread hinweise:

https://forum.chefduzen.de/index.php/topic,330257.msg354764.html#msg354764

counselor:
Impressionen von den Bauernprotesten in Nürnberg

counselor:
Noch ein Bericht zu den Bauernprotesten

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

[*] Vorherige Sete

Zur normalen Ansicht wechseln