Autor Thema: Geschredderte Weltbilder  (Gelesen 594 mal)

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 19341
  • Fischkopp
Geschredderte Weltbilder
« am: 10:30:36 Do. 30.Januar 2020 »
Links zu sein ist eine eher gefühlte Sache. Man ist gegen Nazis, gegen AKW, gegen Genfood, gegen Klimawandel, gegen Rassismus. Man fühlt sich damit moralischer, als die anderen, die nicht diese Werte teilen. Im Endergebnis verachtet man damit oftmals Menschen, die weniger Bildung haben und sich nicht für diese moralischen Werte interessieren. Es bleibt eine individuelle Entscheidung und ausgeklammert bleiben die Machtverhältnisse. Man thematisiert nicht den Konflikt zwischen Arm und Reich, zwischen herrschend und entmündigt. Man blickt herab auf die Unterschichten. Das ist keine linke Politik, das ist scheiße.

Daß die Unterschichten für die Stabilität der Verhältnisse entscheidend sind, mögen die Linken nicht kapieren, die Herrschende Klasse tut es und die Rechten auch.

Die Rechten sind dabei den verängstigten und verwirrten einfachen Menschen in den Kopf zu scheißen. Sie liefern ein einfaches und geschlossenes Weltbild, an dem die Leute sich festhalten können.

Ich diskutiere oft mit ungelernten Malochern, die die AfD Weltbilder über facebook aufgesogen haben und nun herunterbeten, als sei es das Evangelium. Es wurde der Kompaß zu politischen Orientierung vollständig umgepolt.

Herausgekommen ist etwa folgendes:
  • Die herrschenden Verhältnisse sind links.
  • SPD und Grüne sind links
  • Die CDU geht immer weiter nach links
  • Merkel ist eine Kommunistisches U-Boot und hat die Flüchtlinge geholt um den Sozialen Frieden zu zerstören und die BRD kaputtzumachen.
  • Das Bildungssystem ist links.
  • Die Medien sind links.
  • Stern, Spiegel, Fr, SZ, Zeit sind links.
  • Beim ÖR handelt es sich um zwangsfinanzierte linke Staatsmedien
  • taz ist linksradikal
  • indymedia ist linksterroristisch
  • Linke sind "Linksfaschisten"
  • Die Antifa ist die neue SA
  • Die Antifa wird vom Staat finanziert
  • Es gibt keinen menschgemachten Klimawandel. Klimawandel ist so natürlich, wie das Kommen und Gehen der Eiszeiten
  • Es gibt eine politisch gelenkte Klima- und CO2 Hysterie
  • CO2 ist gut und nützt den Pflanzen
  • Greta ist das Böse. Sie ist eine Marionette dunkler Kräfte und verdient damit viel Geld
  • Wissenschaftler verdienen gut an ihrer Panikmache vor einem Klimawandel
  • Umweltschützer bedrohen unser Leben. Sie wollen, daß wir unsere Mobilität verlieren und uns kein normales Leben mehr leisten können
  • Umweltschutz ist eine Bedrohung unserer Wirtschaft. Wenn es unserer Wirtschaft schlecht geht, verlieren wir unsere Lebensgrundlagen
  • Wer gegen Klimaskeptiker und die AfD ist, ist gegen Meinungsfreiheit

Jetzt kommen die positiven Gegenbilder:

  • Die CDU ist so weit nach links gerückt, daß man die AfD wählen muß, wenn man die Mitte wählen will. Die NPD ist die einzige Partei rechts der Mitte
  • Gewerkschaften, SPD und Linkspartei sollten die natürlichen Vertreter des "kleinen Mannes" sein. Sie haben uns jedoch verraten. Die einzige Opposition gegen die herrschenden Verhältnisse kommt heute von rechts. (Die Kritik an Linkspartei und DGB ist oftmals gut begründet und ich könnte es nicht besser ausdrücken)
  • Gegen das herrschende linke Establishment hilft nur eine Organisierung von rechts (Auch Trump trat an mit Parolen "gegen die Eliten")
  • Die rustikalen, wütenden Parolen treffen das Lebensgefühl der Unterschichten und sie fühlen sich besser verstanden, als in moralinsauren linken Forderungen

Wenn man mit diesen Leuten zu tun hat, steht man erst einmal doof da. Für jedes Argument haben sie eine vorgefertigte Antwort. Ist schlimmer, als bei den Zeugen Jehovas.

Wenn es uns aber nicht gelingt, diese Leute zu erreichen und ihnen klarzumachen, daß sie ihren eigenen Schlächtern hinterherlaufen, haben wir verloren. Mit "Faschos aufs Maul" kommen wir nicht weiter. Es sind keine Faschos, nur Leute, die nicht durchblicken und das erstbeste nachplappern, das ihnen in den Kram paßt.

Die rechten Strategen sind so erfolgreich, weil sie die einfachen Leute und ihre Verzeiflung ernst nehmen und ihnen etwas zu bieten haben. Wir haben ihnen bisher scheinbar weniger zu bieten.

Troll

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 9385
  • A Dry Sponge is a Happy Sponge
Re: Geschredderte Weltbilder
« Antwort #1 am: 11:15:31 Do. 30.Januar 2020 »
Zitat
Die rechten Strategen sind so erfolgreich, weil sie die einfachen Leute und ihre Verzweiflung ernst nehmen und ihnen etwas zu bieten haben. Wir haben ihnen bisher scheinbar weniger zu bieten.

Nicht wirklich etwas zu bieten außer Hass für anderes, sie stellen nur andere noch schlechter das es etwas zu treten gibt bzw. sich darüber zu stellen. Erschreckend plump, die anderen Parteien nutzen dasselbe Prinzip nur weniger Nationalistisch.
Politik ist der Spielraum, den die Wirtschaft ihr lässt.
Dieter Hildebrandt
Es ist kein Zeichen geistiger Gesundheit, gut angepasst an eine kranke Gesellschaft zu sein.
Jiddu Krishnamurti

counselor

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 6925
  • Sapere aude!
Re: Geschredderte Weltbilder
« Antwort #2 am: 18:06:42 Do. 30.Januar 2020 »
Zitat
Es wurde der Kompaß zu politischen Orientierung vollständig umgepolt

Genau das ist der Punkt.
Alles ist in Bewegung. Nichts war schon immer da und nichts wird immer so bleiben!

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 19341
  • Fischkopp
Re: Geschredderte Weltbilder
« Antwort #3 am: 19:33:54 Fr. 31.Januar 2020 »
Und wie begegnet man dieser Argumentation, die zum Mainstream wird, wirkungsvoll?

counselor

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 6925
  • Sapere aude!
Re: Geschredderte Weltbilder
« Antwort #4 am: 23:25:04 Fr. 31.Januar 2020 »
Ich bezweifle, dass man dem rein argumentativ beikommen kann.

Man müsste diese Leute mit Forderungen nach höheren Löhnen oder höheren Renten bzw höherem H4 in Kämpfe gegen das Kapital, den Staat und die Regierung einbeziehen, damit sie ihre wahren Gegner kennenlernen. Vielleicht kann man sie dann überzeugen.
Alles ist in Bewegung. Nichts war schon immer da und nichts wird immer so bleiben!

BGS

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4177
  • Polarlicht
Re: Geschredderte Weltbilder
« Antwort #5 am: 00:23:56 Sa. 01.Februar 2020 »
Und wie begegnet man dieser Argumentation, die zum Mainstream wird, wirkungsvoll?

Bestimmt nicht durch Hass auf Andere, die sich ein Leben lang bemühen, das Schlimmste durch Konsumverzicht, Boykott vonMc. Doof,  H&M, Amazon, Google etc. einzugrenzen.

MfG

BGS

"Ceterum censeo, Berolinensis esse delendam"

https://forum.chefduzen.de/index.php/topic,21713.1020.html#lastPost
(:DAS SINKENDE SCHIFF DEUTSCHLAND ENDGÜLTIG VERLASSEN!)

Tiefrot

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4031
  • Rote Socke
Re: Geschredderte Weltbilder
« Antwort #6 am: 02:24:28 Sa. 01.Februar 2020 »
@BGS, du hast damit natürlich Recht. Auf der anderen Seite haben wir
es aber mit immer mehr Leuten zu tun, die (krampfhaft) nach einfachen Lösungen
für komplexe Fragen suchen. Und damit Rattenfängern ins Netz gehn.
Denke dran: Arbeiten gehen ist ein Deal !
Seht in den Lohnspiegel, und geht nicht drunter !

Wie bekommt man Milllionen von Deutschen zum Protest auf die Straße ?
Verbietet die BILD und schaltet Facebook ab !

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 19341
  • Fischkopp
Re: Geschredderte Weltbilder
« Antwort #7 am: 22:49:10 Di. 28.Dezember 2021 »
Wir sehen gerade, was dabei herauskommt, wenn Politik irgendwie etwas gefühltes ist. Man findet die einen sympathischer die anderen abstoßender. Es spielen Äußerlichkeiten eine Rolle, Outfit, Körpersprache, Sprache, Events, Aktionen, Provokationen, Witziges, naja, eher Boulevardkacke.  Politische Richtungen und wofür sie stehen? Seit man nur noch "die Politik" sagt und damit meint, daß die eh alle irgendwie gleich sind, ist auch nicht viel Orientierungsmöglichkeit da.

Und da gibt es die vollständige Umkehrung von links und rechts. Ich könnte kotzen, wie sich Rechte erdreisten, mit linken Parolen auf die Straße zu gehen. Ich habe es erstmalig in den 90ern mitgekriegt, daß Faschos auf einer Kundgebung Ton Steine Scherben gespielt haben.

Und jetzt ist es normal, daß Rechte sich mit Anne Frank vergleichen, George Orwell und Hannah Arendt zitieren. Das ist jetzt zu einem Massenphänomen geworden. Wie will man da noch diskutieren, wenn jeder sich seine Wirklichkeit bastelt und ein oben, unten, links und rechts nicht mehr existiert? Ich bin immer mehr mit Gedankenschrott konfrontiert. Sogar ehemals Linke labern diesen Schrott nach.





Dafür, daß ihr es wagt, diese Menschen zu zitieren, sollte man euch mit Katzendreck erschießen!

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 19341
  • Fischkopp
Re: Geschredderte Weltbilder
« Antwort #8 am: 11:17:42 Mo. 17.Januar 2022 »
Mir fällt zum Thema eine Geschichte ein, die der User "Kater" (der leider schon vor Jahren verstorben ist https://forum.chefduzen.de/index.php/topic,21434.0.html ) erzählt hat. Er erzählte von einem alten Seemann, dem er in Berlin immer wieder begegnete. Er hatte ein abenteuerliches und hartes Leben hinter sich und war wohl ein angenehmer Mensch, mit dem man gern mal quatschte. Er hatte in seiner Brieftasche zwei Fotos, eins von Stalin und eins von Hitler. Bei den Wahlen hielt er es so, im Wechsel wählte er mal die Linkspartei, mal die NPD.

Kater erklärte es so: So sehr sich der alte Seemann hilf- und machtlos fühlte in dieser Welt, so sehr fühlte er sich angezogen von Menschen, die Stärke und Macht ausstrahlten. In ihrem Schatten erhoffte er sich Schutz.

Vielleicht kann man so viele irrwitzige politische Strömungen und Tendenzen erklären. Trump und der Trumpismus zum Beispiel. Trump kommt laut und polternd daher, manchmal richtiggehend durchgeknallt. Seine Aussagen und Auftritte widersprechen einander, einige seiner Aussagen sind offensichtlich falsch. Das weiß jeder. Doch Trump kommt damit durch. Seine Dreistigkeit, der Bruch der politischen Regeln und Traditionen und letztendlich sein Erflolg machen ihn so attraktiv. Er könnte die phyikalischen Gesetze für eine Lüge erklären und er hätte dabei eine große Anhängerschar, die dem zujubelt.

Lange konnten wir an den Traum des Individualismus glauben, als es die dazu notwendigen Spielwiesen, bzw. die  ökonomischen Bedingungen und Absicherungen gab. Wo nun all das wegbricht, geht den Leuten (zurecht) der Arsch auf Grundeis. Ist die Angst zu groß, denkt man nicht großartig über Ursachen nach. Menschen werden irrational, erhoffen sich Schutz in der Nähe der Mächtigen oder in einer starken Gruppe. Linke stellen zur Zeit keine starken Gruppen. Irrationale bis rechte Bewegungen übernehmen diese Rolle.

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 19341
  • Fischkopp
Re: Geschredderte Weltbilder
« Antwort #9 am: 19:34:14 Sa. 22.Januar 2022 »
Zitat
Wenn Nazis linke Parolen rufen

Wir sind hier, wir sind laut, weil ihr uns die Zukunft klaut“: Die Parole ist bekannt und eindeutig der Fridays-for-Future-Bewegung zuzuordnen – oder etwa nicht? Am Montag war sie in Goslar bei einer Demonstration fast identisch zu hören. Doch nicht die Klimaschutzbewegung war dort auf der Straße, sondern „Querdenken“ und Corona-Leugner:innen. Sie änderten nur das letzte Wort und riefen „raubt“ statt „klaut“.
(...)
Die Strategie, dass Rechte sich linke Codes, Symbole, Parolen und auch Aktionsformen aneignen, betrifft aber nicht nur FFF.
(...)
Diese Strategie der Aneignung nennen Regina Wamper, Helmut Kellershohn und Martin Dietzsch „rechte Diskurspiraterien“. In ihrem gleichnamigen Band führen sie aus, dass „in den letzten Jahren“ ein „verstärktes Bemühen auf Seiten der extreme Rechten“ zu beobachten sei, Strategien, Themen, Aktionsformen und „ästhetische Ausdrucksmittel linker Bewegungen zu adaptieren und für ihren Kampf um die kulturelle Hegemonie zu nutzen“. Die Intention dahinter sei, an Diskurse in der gesellschaftlichen Mitte anzudocken und die eigenen Positionen zu verharmlosen. Die Strategie solle auch bewusst die Rechts-links-Dichotomie aufbrechen. Das gelinge am besten, wenn linke Codes, Symbole und Parolen nur noch floskelhaft verwendet werden, substanzlos werden oder Teil der Popkultur sind. (...)
https://taz.de/Querdenken-Bewegung/!5826005/

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 19341
  • Fischkopp
Re: Geschredderte Weltbilder
« Antwort #10 am: 13:24:07 Mo. 24.Januar 2022 »
Impfgegener und Antifa schreien sich gegenseitig mit "Nazis raus!" an.

chromoxidgruen

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 4
Re: Geschredderte Weltbilder
« Antwort #11 am: 21:25:36 Di. 25.Januar 2022 »
Die Schredderung der Weltbilder haben schon die mitte-links Parteien begonnen, als sie zum Neoliberalismus überliefen: SPD/Grüne, Labour, die US Demokraten, ... Der "Genosse der Bosse" Schröder & Co. haben sich mit der Agenda 2010 der politischen Gegenseite angedient und Verrat begangen an ihren proletarischen Wählern/innen. Faktisch war das Proletariat nun ohne Fürsprecher. In seiner klassischen Form wurde es von seinen vermeintlichen politischen Vertretern regelrecht zerschlagen und aufgeteilt in "Mittelschichts-Proleteriat" und Prekariat, letzteres wurde künstlich in Armut getrieben, um einen Niedriglohnsektor zu installieren. Von der Politik wurde das Prekariat in maßloser Arroganz öffentlich verhöhnt und stigmatisiert, jede Solidarität wurde aufgekündigt. Beispiel Münteferings falsches Bibelzitat "Wer nicht arbeitet, soll auch nicht essen." Die Möglichkeit der 100% Sanktionen war ein potentielles Todesurteil. Darin steckt meiner Ansicht nach nichts anderes als die sozialdarwinistische Idee von "wertem" und "unwertem" Leben. Wer sich nicht versklaven ließ, galt als "arbeitsscheu" und durfte (noch bis zum BVG-Urteil) gern verrecken.

Was blieb, ist ein ideologischer Scherbenhaufen. Ich denke, dass das für jede Menge Verzweiflung und politische Heimatlosigkeit gesorgt hat, für die es kein Ventil gab. Was passiert ist, muss viele Leute traumatisiert und sprachlos gemacht haben:
  • Mit der Agenda 2010 sind SPD/Grüne zum Büttel des Neoliberalismus geworden und haben damit die Grenze zwischen links und konservativ geschreddert. Damit wurden die mitte-links Parteien für das Proletariat vom Freund zum Feind:
    "SPD und Grüne verraten Leute wie mich."
  • Gleichzeitig haben SPD/Grüne das sozialdarwinistische Gedankengut des Neoliberalismus übernommen und damit auch die Grenze zwischen links und faschoid geschreddert. Damit haben faschoide Akteure einen optimalen Anknüpfungspunkt, um vom Feind zum angeblichen Freund zu werden: "Für SPD und Grüne sind manche Leute mehr wert, andere gar nichts, und für die bin ich der Arsch. Ich will aber nicht der Arsch sein und kein Geld haben! Soll doch jemand anders der Arsch sein." Jetzt müssen die faschoiden Akteure nur die Definition von "wertvollen" und "nicht wertvollen" Bevölkerungsgruppen austauschen.
Das frustrierte Proletariat ist für die Rechten wie Früchte, die sie einfach nur abpflücken, indem sie den ideologischen Scherbenhaufen nach Belieben neu zusammen setzen und sich mit rechtem Geschrei als vermeintliches Ventil für den stummen Frust anbieten.

counselor

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 6925
  • Sapere aude!
Re: Geschredderte Weltbilder
« Antwort #12 am: 06:04:18 Mi. 26.Januar 2022 »
Diese geschredderten Weltbilder führen zu einer wachsenden faschistischen Gefahr.
Alles ist in Bewegung. Nichts war schon immer da und nichts wird immer so bleiben!