Wat Noch > Theoriebereich

Geschredderte Weltbilder

(1/3) > >>

Kuddel:
Links zu sein ist eine eher gefühlte Sache. Man ist gegen Nazis, gegen AKW, gegen Genfood, gegen Klimawandel, gegen Rassismus. Man fühlt sich damit moralischer, als die anderen, die nicht diese Werte teilen. Im Endergebnis verachtet man damit oftmals Menschen, die weniger Bildung haben und sich nicht für diese moralischen Werte interessieren. Es bleibt eine individuelle Entscheidung und ausgeklammert bleiben die Machtverhältnisse. Man thematisiert nicht den Konflikt zwischen Arm und Reich, zwischen herrschend und entmündigt. Man blickt herab auf die Unterschichten. Das ist keine linke Politik, das ist scheiße.

Daß die Unterschichten für die Stabilität der Verhältnisse entscheidend sind, mögen die Linken nicht kapieren, die Herrschende Klasse tut es und die Rechten auch.

Die Rechten sind dabei den verängstigten und verwirrten einfachen Menschen in den Kopf zu scheißen. Sie liefern ein einfaches und geschlossenes Weltbild, an dem die Leute sich festhalten können.

Ich diskutiere oft mit ungelernten Malochern, die die AfD Weltbilder über facebook aufgesogen haben und nun herunterbeten, als sei es das Evangelium. Es wurde der Kompaß zu politischen Orientierung vollständig umgepolt.

Herausgekommen ist etwa folgendes:

* Die herrschenden Verhältnisse sind links.
* SPD und Grüne sind links
* Die CDU geht immer weiter nach links
* Merkel ist eine Kommunistisches U-Boot und hat die Flüchtlinge geholt um den Sozialen Frieden zu zerstören und die BRD kaputtzumachen.
* Das Bildungssystem ist links.
* Die Medien sind links.
* Stern, Spiegel, Fr, SZ, Zeit sind links.
* Beim ÖR handelt es sich um zwangsfinanzierte linke Staatsmedien
* taz ist linksradikal
* indymedia ist linksterroristisch
* Linke sind "Linksfaschisten"
* Die Antifa ist die neue SA
* Die Antifa wird vom Staat finanziert
* Es gibt keinen menschgemachten Klimawandel. Klimawandel ist so natürlich, wie das Kommen und Gehen der Eiszeiten
* Es gibt eine politisch gelenkte Klima- und CO2 Hysterie
* CO2 ist gut und nützt den Pflanzen
* Greta ist das Böse. Sie ist eine Marionette dunkler Kräfte und verdient damit viel Geld
* Wissenschaftler verdienen gut an ihrer Panikmache vor einem Klimawandel
* Umweltschützer bedrohen unser Leben. Sie wollen, daß wir unsere Mobilität verlieren und uns kein normales Leben mehr leisten können
* Umweltschutz ist eine Bedrohung unserer Wirtschaft. Wenn es unserer Wirtschaft schlecht geht, verlieren wir unsere Lebensgrundlagen
* Wer gegen Klimaskeptiker und die AfD ist, ist gegen Meinungsfreiheit
Jetzt kommen die positiven Gegenbilder:


* Die CDU ist so weit nach links gerückt, daß man die AfD wählen muß, wenn man die Mitte wählen will. Die NPD ist die einzige Partei rechts der Mitte
* Gewerkschaften, SPD und Linkspartei sollten die natürlichen Vertreter des "kleinen Mannes" sein. Sie haben uns jedoch verraten. Die einzige Opposition gegen die herrschenden Verhältnisse kommt heute von rechts. (Die Kritik an Linkspartei und DGB ist oftmals gut begründet und ich könnte es nicht besser ausdrücken)
* Gegen das herrschende linke Establishment hilft nur eine Organisierung von rechts (Auch Trump trat an mit Parolen "gegen die Eliten")
* Die rustikalen, wütenden Parolen treffen das Lebensgefühl der Unterschichten und sie fühlen sich besser verstanden, als in moralinsauren linken Forderungen
Wenn man mit diesen Leuten zu tun hat, steht man erst einmal doof da. Für jedes Argument haben sie eine vorgefertigte Antwort. Ist schlimmer, als bei den Zeugen Jehovas.

Wenn es uns aber nicht gelingt, diese Leute zu erreichen und ihnen klarzumachen, daß sie ihren eigenen Schlächtern hinterherlaufen, haben wir verloren. Mit "Faschos aufs Maul" kommen wir nicht weiter. Es sind keine Faschos, nur Leute, die nicht durchblicken und das erstbeste nachplappern, das ihnen in den Kram paßt.

Die rechten Strategen sind so erfolgreich, weil sie die einfachen Leute und ihre Verzeiflung ernst nehmen und ihnen etwas zu bieten haben. Wir haben ihnen bisher scheinbar weniger zu bieten.

Troll:

--- Zitat ---Die rechten Strategen sind so erfolgreich, weil sie die einfachen Leute und ihre Verzweiflung ernst nehmen und ihnen etwas zu bieten haben. Wir haben ihnen bisher scheinbar weniger zu bieten.
--- Ende Zitat ---

Nicht wirklich etwas zu bieten außer Hass für anderes, sie stellen nur andere noch schlechter das es etwas zu treten gibt bzw. sich darüber zu stellen. Erschreckend plump, die anderen Parteien nutzen dasselbe Prinzip nur weniger Nationalistisch.

counselor:

--- Zitat ---Es wurde der Kompaß zu politischen Orientierung vollständig umgepolt
--- Ende Zitat ---

Genau das ist der Punkt.

Kuddel:
Und wie begegnet man dieser Argumentation, die zum Mainstream wird, wirkungsvoll?

counselor:
Ich bezweifle, dass man dem rein argumentativ beikommen kann.

Man müsste diese Leute mit Forderungen nach höheren Löhnen oder höheren Renten bzw höherem H4 in Kämpfe gegen das Kapital, den Staat und die Regierung einbeziehen, damit sie ihre wahren Gegner kennenlernen. Vielleicht kann man sie dann überzeugen.

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

Zur normalen Ansicht wechseln