Autor Thema: Argumentieren gegen Rechts  (Gelesen 81 mal)

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 16809
  • Fischkopp
Argumentieren gegen Rechts
« am: 16:53:41 Sa. 02.Januar 2021 »
Der Staat kann sich glücklich schätzen, daß das Rechte Pack sein Unwesen treibt.

Es gibt scheinbar nur noch zwei Seiten, entweder man findet den Faschokram gut oder man versammelt sich auf Seiten des Staates.

Ich kriege das Kotzen, wenn ich jetzt diese ganzen verwirrten irgendwie linken Menschen höre. Die verteidigen plötzlich "ihre" Demokratie. Man sollte sich daran erinnern, daß man auch gegen die Ideen der Faschos und gleichzeitig gegen die herrschende bürgerliche parlamentarische Domokratie sein kann, von der wir verarscht werden.

Wenn man gegen die Verschwörungstheorien und die rechten Sozialen Medien ist, muß man noch lange nicht die ÖR und sonstigen Mainsteammedien und den von ihnen verbreiteten Scheiß gut und richtig finden.

Nur weil die GEZ nahezu ausnahmslos von Rechten kritisiert wird, heißt es noch längst nicht, daß das GEZ System nicht kritisierenswert wäre.

Wir müssen lernen klarzustellen, daß wir gegen die Faschos sein können, aber gleichzeitig auch gegen die staatlichen Institutionen, die die interessen der Herrschenden Klasse vertreten und durchsetzen.

counselor

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 5733
  • Sapere aude!
Re: Argumentieren gegen Rechts
« Antwort #1 am: 01:30:46 So. 03.Januar 2021 »
Sehe ich auch so.

Die Rechten benutzen oft linke Begriffe und verbiegen sie im Sinne ihrer faschistischen Ideologie. Auf diese Weise schleimen sich Rechte bei den Leuten ein und binden ihnen noch größere Bären auf, als die bürgerlichen Medien.
Alles ist in Bewegung. Nichts war schon immer da und nichts wird immer so bleiben!

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 16809
  • Fischkopp
Re: Argumentieren gegen Rechts
« Antwort #2 am: 08:54:24 So. 03.Januar 2021 »
In Zeiten, in denen der Bildungssektor den Bach runtergeht, die noch nie tollen Mainstreammedien immer trashiger werden und die Propaganda der Rechten eine immer größere Bedeutung kriegt, wäre es nötig, eine selbstorganisierte Bildung auf die Beine zu stellen. Je länger die Pandemie andauert, desto mehr nerven mich Webinare und Podcasts. Wir sollten richtige Seminare, Vorträge und Workshops organisieren.