Wat Noch > Theoriebereich

Bürgerlich, die Mitte. Gedanken über Begriffe

(1/4) > >>

Kuddel:
Ich werd mich erst morgen mal ranmachen an die überstrapazierten Begriffe, die so gern benutzt werden, ohne mal nach dem wahren Inhalt zu fragen...

BGS:
Vermutlich sehen sich Etliche schon als "Mitte", wenn man Ihnen 2.000,- auszahlt im Monat, sie ein Fertighaus abbezahlen oder Kredit beim Autokauf bekommen... .

Stagnation, Denkfaulheit und Selbstgerechtigkeit + Mitlaufen = "Mitte"

Bürgerlich = nach unten treten, nach oben buckeln (s.a. Heinrich  Mann 1914: "Der Untertan")


MfG

BGS

Sunlight:
Denke nicht, dass das gemeint ist, sondern eher um den Begriff an sich
und die Definition.


--- Zitat ---Als politische Mitte bezeichnet man einen Standpunkt im politischen Spektrum, der zwischen „links“ und „rechts“ liegen soll. Wo genau sich diese „Mitte“ befindet und durch welche Positionen sie charakterisiert wird, ist jedoch umstritten; entsprechend diffus ist auch die Verwendung des Ausdrucks.

Im politischen Gesamtspektrum verstehen sich die demokratischen Parteien als Teil der Mitte zwischen extrem linken und extrem rechten Ideologien. Innerhalb des demokratischen Spektrums wiederum ist es naheliegend, einen zwischen den großen Hauptströmungen (in Deutschland Konservatismus und Sozialdemokratie, vertreten durch die Volksparteien CDU/CSU bzw. SPD) angesiedelten Standpunkt als politische Mitte zu betrachten.

Politische Mitte


--- Ende Zitat ---



--- Zitat ---Bürgerliche Parteien sind im politischen Sprachgebrauch der deutschsprachigen und skandinavischen Länder die Parteien, die eine im Bürgertum fußende Ausrichtung der Politik vertreten. Dazu gehören namentlich konservative, christdemokratische und liberale Parteien. Diese werden oft in Abgrenzung zur politischen Linken als «bürgerliches Lager» zusammengefasst.

Merkmale

Wesentliche Merkmale bürgerlicher Parteien sind der Vorrang des einzelnen Staatsbürgers gegenüber dem Staat, die Betonung der Subsidiarität, der Schutz von Eigentum und eine zurückhaltende Steuer- und Defizitpolitik.

In der Bildungspolitik wird meist ein differenziertes Schulsystem vertreten, in weiteren Merkmalen ist das Parteienspektrum jedoch uneinheitlich. Einige Richtungen lehnen einen starken Sozialstaat bzw. eine höhere Besteuerung reicher Staatsbürger ab (Umverteilung von „oben“ nach „unten“), andere plädieren für eine Begrenzung der Zuwanderung. Auch in der Wirtschaftspolitik können die Sichtweisen verschieden sein (Groß- versus Kleinunternehmen, Grad der Mitbestimmung usw.). Eine Gemeinsamkeit ist jedoch, dass sich bürgerliche Parteien in der Regel zur Marktwirtschaft bekennen.

Bürgerliche Partei



--- Ende Zitat ---


Sich um Begriffe Gedanken zu machen ist manchmal hilfreich,
wenn real Begriffe durch Ereignisse überstrapaziert werden und
Alles ziemlich chaotisch wird.

Kuddel:
Ich wollte schon alle Aspekte betrachten, die Bedeutung der Begriffe, aber auch wie sei benutzt und verstanden werden.
Das wirkt sich darauf aus, wie wir die Welt sehen und uns in ihr verhalten.
BGS hat den Aspekt bereits treffend beschrieben.

Troll:
Ein Merkmal der schwindenden Mitte ist die wahnsinnige Selbstgerechtigkeit!
Wenn Parteien um diese "Mitte" buhlen ist das für mich ausreichend negativ für die Partei, diese umschwärmte Mitte gibt es genau so wenig wie diesen Wertemist, es ist eine theoretisch konstruierte Klasse von den Parteien, Politik daran auszurichten ist beliebig, es begünstigt ein theoretisches Konstrukt der Parteien.

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

Zur normalen Ansicht wechseln