Wat Noch > Andere Themen

Internationale Vernetzung

(1/1)

Kuddel:
Es findet ein internationaler Austausch auch jenseits des Internets statt.
Ich war auf einem Sommercamp, an dem sich klassenjämpferische Aktivisten aus der ganzen Welt (naja, nicht ganz) getroffen haben. Euopa war natürlich am besten vertreten. Die meisten aus Deutschland (denn 2019 fand es in Deutschland statt), die zweitgrößte Gruppe war aus Frankreich. Skandinavien war dünn vertreten. UK weitaus besser. Südeuropa hingegen sehr gut, die meisten davon aus Griechenland. Osteuropa war auch gut vertreten, hauptsächlich aber Polen. Nord- und Südamerika waren auch dabei und ein paar Leute aus Festlandchina und aus Hongkong.

Ich fand es wirklich aufregend und produktiv. Der Nordeuropäer nahm uns gleich alle Hoffungen auf ein toleranteres Skandinavien. Er erzählte Horrorgeschichten aus Dänemark. Der Rechtsruck findet nicht nur in der öffentlichen Debatte statt, sondern auch in der realen Politik. Betteln wurde verboten. Auch draußen zu schlafen ist strafbar, wenn es mehrere Menschen sind. Wenn zu viele Erwerbslose oder "nicht-westliche" Ausländer in Wohnblocks leben, werden diese Blocks entmietet und abgerissen unter dem Stichwort "Kampf gegen Ghettobildung". Die Blocks (Sozialwohnungen, Genossenschaften) werden abgerissen und durch privaten Wohnungsbau (oft Eigentumswohnungen) der Spekulanten ersetzt. Diese faschistoide Politik wird von Soziademokraten getragen. "Schlimmer als Deutschland und Österreich zusammen!" lautete seine Einschätzung. Er fügte an, in Schweden sei es kaum besser.

Besonders gut habe ich mich mit einem Brasilianer verstanden. Er war sehr aktiv in der Stadtteilarbeit und im Kampf gegen Fahrpreiserhöhungen. Und er gehört zu einer Gruppe von Callcenter Aktivisten.

Beiden Griechen, die sehr sympathisch waren, war zu merken, wie zerstritten die verschiedenen linken Strömungen im Land sind. Eine griechische Krankheit. Die Franzosen waren großteils bei den Gelbwesten aktiv. Zwei Rentnerinnen, waren seit 68 in der Linken Bewegung aktiv. Ein Altanarchist muß etwa Mitte 90 gewesen sein. Es war schon interessant, wie tief der Graben in der franzoschen Gesellschaft ist und wie groß der Haß gegen die Eliten. Es ist ein enormer Druck dahinter, Verzweiflung und die Wunsch nach einem echten Umsturz. Nicht dieses bloße Revoluzzergehabe, wie man es hier kennt, sondern es lag ein wenig von dem Duft der Revolution in ihren Schilderungen. Erstaunlich und erfrischend fand ich, wie gut die Franzosen und die Hongkonger einander verstanden haben. Sie waren der Meinung, ein und den selben Kampf zu führen. Sie hatten einander viel zu erzählen. Ich habe mich dann auch an die Hongkonger rangemacht, um mit ihnen zu quatschen. Das war sehr inspirierend das aus linker Perspektive und aus erster Hand mitzubekommen. Auch linke Medien blicken eher scheel aus Deutschland auf das Geschehen in Hongkong. Aber das taten sie änfänglich bei den Gelbwesten auch.

Vielleicht lege ich mal die eine oder andere Anekdote nach. Insgesamt wollte ich nur vermitteln, daß es halt einen grenzüberschreitenden Austausch gibt. Real und nicht digital. Es ist ein Austausch, der sowohl sehr praktische, alsauch hochtheoretische Themen hat. Die Ausbeuter haben sich schon längst globalisiert. Es ist an der Zeit, daß wir grenzüberschreitende Kämpfe führen.

BGS:
Mehr Internationale Vernetzung wåre in der Tat wichtig.

MfG

BGS

Troll:

--- Zitat ---...
Beiden Griechen, die sehr sympathisch waren, war zu merken, wie zerstritten die verschiedenen linken Strömungen im Land sind. Eine griechische Krankheit. ...
--- Ende Zitat ---

Ein riesiger Unterschied zu den deutschen linken Strömungen die kaum etwas gebacken kriegen außer über jedes Stöckchen zu springen das sie von ihren Gegnern hin gehalten bekommen.


--- Zitat von: BGS am 21:14:03 Sa. 14.März 2020 ---Mehr Internationale Vernetzung wåre in der Tat wichtig.

MfG

BGS

--- Ende Zitat ---

Ja, unterschreibe ich sofort!

Navigation

[0] Themen-Index

Zur normalen Ansicht wechseln