Autor Thema: Präsidialsystem  (Gelesen 122 mal)

Wernichtsweissmussallesgl

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 396
Präsidialsystem
« am: 23:12:06 Di. 24.März 2020 »
Hallo zusammen, ich habe echte Angst , das infolge der Krise, das gesammte Staatssystem geändert wird. Viktor Orban macht schon den ersten Schritt. In der Türkei ist das vollzogen, hier amerikanische Verhältnisse zu schaffen. "Ein Volk ein Reich ein Führer."Da gibt es bei mir eine Rebellion. Da so eine Pandemie mindestens 2 Jahre dauert, wie die Geschichte zeigt bin ich wirklich beunruhigt.

Troll

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 8618
  • A Dry Sponge is a Happy Sponge
Re: Präsidialsystem
« Antwort #1 am: 09:36:02 Mi. 25.März 2020 »
Zitat
Kritik an Notmaßnahmen
Brasiliens Präsident über Coronavirus: "nur eine kleine Erkältung"

...

Quelle: t-online[
Politik ist der Spielraum, den die Wirtschaft ihr lässt.
Dieter Hildebrandt
Es ist kein Zeichen geistiger Gesundheit, gut angepasst an eine kranke Gesellschaft zu sein.
Jiddu Krishnamurti

Onkel Tom

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4412
Re: Präsidialsystem
« Antwort #2 am: 11:41:42 Mi. 25.März 2020 »
Hallo zusammen, ich habe echte Angst , das infolge der Krise, das gesammte Staatssystem geändert wird.
...
 Da so eine Pandemie mindestens 2 Jahre dauert, wie die Geschichte zeigt bin ich wirklich beunruhigt.

Wenn Söder Kanzler wäre, könnte ich die Angst mit dir teilen.. Merkel hat es sich ja verkniffen, den "Ausnahmezustand"
aus zu rufen.. Solange es bei "Ausnahmesituation" bleibt, gehe ich davon aus, das es alleinig darum geht, Corona im Griff zu bekommen.

Das Kontaktverbot etc. nun 2 Jahre andauern könnte, mache ich mir auch Sorgen.. Desto länger die Ausnahmesituation so bleibt, desto
mehr gehen Menschen anhand Gemütserkrankungen drauf.. Das kann genau so jeden treffen, wie Corona..
Es kommt also auch darauf an, wie man mit der Gegenwart umgeht.. Zu viel Kopfkino tut nicht gut..  ;)
Lass Dich nicht verhartzen !

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 15088
  • Fischkopp
Re: Präsidialsystem
« Antwort #3 am: 11:45:58 Mi. 25.März 2020 »
Zitat
Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban greift im Zeichen der Corona-Krise zu diktatorischen Machtmitteln. Er nutzt die Zweidrittelmehrheit seiner rechtsnationalen Fidesz-Partei, um in Ungarn die Gewaltenteilung abzuschaffen. Das Parlament wird, wenn kein Wunder passiert, nächste Woche in eine Zwangspause geschickt. Alle Macht geht dann von der Regierung also von Orban aus.
https://www.fr.de/meinung/orbans-staatsstreich-13612193.html

Den Trend zum autokratischen Regieren gibt es seit langem und nicht nur in irgendwelchen Ländern mit rechten Regierungen.

Das "mehr Demokratie wagen" von Willy Brandt war nur ein Versuch, die starke außerparlamentarische Opposition wieder zu integrieren und in geordnete Bahnen zu lenken. Kennedy hat es in den USA ähnlich gemacht.

Die autokratische Bedrohung kommt nicht von irgendwelchen größenwahnsinnigen Politikern, sondern aus den Konzernetagen von Volkswagen, Daimler, BASF, Siemens und Co..

Es waren auch die Großkonzerne, die seinerzeit Hitler zur Macht verhalfen.

Es kommt drauf an, ob wir es zulassen.
Auch Diktatoren sind aufgeschmissen, wenn Produktion und Infrastruktur lahmgelegt sind.
https://de.wikipedia.org/wiki/Kapp-Putsch

Troll

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 8618
  • A Dry Sponge is a Happy Sponge
Re: Präsidialsystem
« Antwort #4 am: 12:54:22 Mi. 25.März 2020 »
Frustrierend ist die wachsende Sehnsucht nach einer harten Hand innerhalb der Bevölkerung, daß Unternehmen eine harte Hand bevorzugen ist nachvollziehbar, die harte Hand sorgt schließlich für genug passendes Menschenmaterial im Wachstumswahn, aber in der Bevölkerung ist es verrückt zu glauben die harte Hand würde sie nur lieb streicheln, ist wie das ein Milliardär etwas von Wirtschaft verstehen müße, woher kommt so ein Glaube?
Die haben Geld und lassen sich von der Presse kuschelige Legenden schreiben.
Politik ist der Spielraum, den die Wirtschaft ihr lässt.
Dieter Hildebrandt
Es ist kein Zeichen geistiger Gesundheit, gut angepasst an eine kranke Gesellschaft zu sein.
Jiddu Krishnamurti