Wat Noch > Andere Themen

Die Linken sind nicht auf Krisen vorbereitet

<< < (2/10) > >>

Kuddel:
Die Prepper-Phantasien von balanceistischen nerven.


--- Zitat von: Onkel Tom am 11:08:54 Mi. 25.März 2020 ---Wer hat denn schon damit gerechnet, das ein Virus allerlei Strukturen über den Haufen wirft und nun
"Notklempner-Politik" erforderlich ist ?
--- Ende Zitat ---

Darauf sollte man immer verbereitet sein, auch ohne Pandemien.
Wir haben die Propaganda ja stets gefressen, daß alles sicher und im Griff ist und ewig so weitergeht, auch wenn es immer ein paar Miesepeter gab, die behaupteten, daß es mit dem Kapitalismus nicht ewig so weitergeht  und weitergehen kann...

Es ist ja schön, wenn Rixinger die Regierung auffordert, dies oder jenes zu machen. Es kommt aber nicht darauf an wer recht hat, sondern wer sich durchsetzt. Letztendlich sind es diejenigen, die die Kontrolle haben über das Verhalten der Bevölkerung die die Organisierung der Wirtschaftsabläufe.

Es mangelt auf unserer Seite an breiten und funktionierenden Strukturen, in denen nicht nur diskutiert, sondern auch gehandelt wird. In den letzten Jahren hat sich alles ins Scheißinternet verzogen. Das ist fatal. Eine vertrauensvolle Zusammenarbeit ist nur möglich, wenn Leute sich kennengelernt haben und einander vertrauen. Linke Zusammenhänge sind nicht sonderlich verbreitet/ausgeprägt.

Was bleibt denn sonst noch?
Kirchen? Vereine? Fankultur und Ultras? Gewerkschaften?

Diese Fragen sind mein voller Ernst. Ich denke, daß zum selbstständig Handeln fähige Strukturen sich in eine gute Richtung entwickeln, wenn sie Versorgung und das Zusammenleben organisieren müßten. Wenn Linke Teil der Strukturen und der Diskussionen sind, umso besser.

Die neu entstandenen Stadtteilgruppen sind nicht sonderlich verbreitet und auch noch nicht sehr verwurzelt im Stadtteil. Dieses Konzept finde ich jedoch super.

Aber im Moment ist es mir egal, auf welche Strukturen man zurückgreift. Von mir aus können es Häkelgruppen sein. Wir brauchen reale handlungsfähige Strukturen, die sich selbst organisieren und nicht einfach auf Zuruf des Staates handeln.

balanceistischen:

--- Zitat von: Kuddel am 12:31:42 Mi. 25.März 2020 ---Die Prepper-Phantasien von balanceistischen nerven.

--- Ende Zitat ---

Ohne Prepper-Phantasien geht es nicht, in Zeiten starken Turbulenzen und Veränderungen! Die Linken wollen die Welt zum Bessern verändern, aber bereiten nichts vor und organisieren nix, in dieser Richtung.

counselor:
Politische und gewerkschaftliche Arbeit ist im Moment durch das rechts- und verfassungswidrige Kontaktverbot stark eingeschränkt. Viele haben Angst vor den Strafdrohungen.

Der größte Widerspruch zur Zeit ist, dass die Leute sich einerseits in den Betrieben der Infektionsgefahr aussetzen sollen, und andererseits im Privaten in die Wohnung gesperrt werden.

Kuddel:
Noch ist das Internet nicht abgeschaltet. Es gibt das Telefon.
Wir sollten uns stets um gemeinsame Einschätzungen und die Möglichkeit kollektiven Handelns kümmern.

Beispiel: Der Mietstreik in Nordamerka. Ein weißes Bettlaken aus dem Fenster als Zeichen des Supports.

balanceistischen:

--- Zitat von: Kuddel am 08:24:03 Do. 26.März 2020 ---Wir sollten uns stets um gemeinsame Einschätzungen und die Möglichkeit kollektiven Handelns kümmern.

--- Ende Zitat ---

Ja, wir müssen kollektiv handeln.

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

[*] Vorherige Sete

Zur normalen Ansicht wechseln