Neuigkeiten + Diskussion > (Sozial-) Politikforum & Aktuelles von Chefduzen

Corona Freestyle

(1/213) > >>

admin:
Es nervt, daß die Medien kein anderes Thema mehr kennen. Sie berichten auch dann, wenn sie nichts zu sagen haben.

Wir müssen jedoch feststellen, daß es unmöglich ist, das Thema auszublenden, denn im Schatten der Coronakrise ändern sich nicht nur der Alltag, sondern auch die politischen und wirtschaftlichen Bedingungen im Land und weltweit.

Das sollten wir beobachten und diskutieren. Wenn es nicht eingeordnet werden kann in die Bereiche "positiv", "negativ", "gesundheitlich" oder "Arbeit", kann dieser Thread benutzt werden.

admin:
Zwei längere Diskussionsbeiträge:

Corona. Kapital. Krise – für eine solidarische und ökologische Alternative
https://winfriedwolf.de/?p=868


Ein Aufruf
Der folgende Aufruf stellt eine knappe Zusammenfassung unseres Haupttextes „Corona. Kapital. Krise“ dar. Wir wollen damit einen Beitrag zur Entwicklung einer Debatte in der Linken und zur Herausbildung einer angemessenen Antwort auf die Krise und die Pandemie leisten.
https://winfriedwolf.de/?p=806

dejavu:

--- Zitat ---Ach, dejavu, willste dir nicht lieber eine Hobby-Ecke hier im Forum einrichten, wo du dich wohlig in Hilflosigkeit und Paranoia suhlen kannst? Erst Industrie 4.0, dann die Abhörmöglichkeiten via Computertastatur und -Kabel. Jetzt Corona...

--- Ende Zitat ---


--- Zitat ---Zweitens trifft diese Krise auf politisch und organisatorisch komplett unvorbereitete emanzipatorische Bewegungen. Noch bis Mitte März haben viele kritische Zeitgenoss*innen die Corona-Krise ignoriert, verharmlost, sich lustig über besorgte Menschen gemacht und haben die Maßnahmen der Regierungen nur unter dem Blickwinkel individueller Freiheitsrechte betrachtet. Das sind unverzeihliche Fehler.
--- Ende Zitat ---
Danke.

Anfang Februar habe ich die Drucksache 17/12051 verlinkt. Der Überwiegende Teil der Presse erwähnt das Teil erst Anfang bis Mitte März.
Gelesen wurde das Ding wohl irgendwie nicht.  ;D ;D ;D

Wie findet ihr eigentlich die Reaktionen der Partei DIE LINKE in Bezug auf Die Corona-Kriese?

Kuddel:

--- Zitat ---Erntehelfer einfliegen, Geflüchtete abschieben - Deutsche Gründlichkeit in Zeiten von Corona
--- Ende Zitat ---
https://www.fr.de/meinung/corona-krise-erntehelfer-deutscher-gruendlichkeit-haben-13645620.html

dejavu:

--- Zitat ---Seit Jahren werden humanistisch erforderliche Maßnahmen, wie etwa die Evakuierung der Geflüchteten aus den Lagern in Griechenland, als nicht machbar eingestuft. Parallel soll aktuell eine 25-jährige Frau aus Togo mit einem Charterflug alleine abgeschoben werden. Trotz Schließung wegen Corona hat der Flughafen in Lomé die Öffnung zugesagt.
--- Ende Zitat ---
Irrsin.

--- Zitat ---Der geschäftsführende Vorstand der Partei DIE LINKE hat am 16. März 2020 ein Aktionsprogramm zur Bewältigung der Gesundheitskrise beschlossen.1 Allerdings genügt dieser Beschluss den akuten Herausforderungen nicht. Er erwähnt mit keinem Wort die dringend notwendigen Maßnahmen, um die Virusausbreitung sofort wirksam abzubremsen. Das ist entscheidend, um eine solidarische Politik glaubwürdig zu entwickeln. Welche Bereiche können sofort gestoppt werden, um die Menschen und die gesamte Gesellschaft zu schützen? Alle gesellschaftlichen Bereiche der Reproduktion, Zirkulation und Produktion sind zu überprüfen. In dieser akuten Notlage ist es auch unverzeihlich, dass der Parteivorstand der LINKEN die privaten Kliniken nicht in seine Überlegungen einbezieht, geschweige denn die private Profitmacherei auf Kosten der Kranken in Frage stellt. Die Zeiten der Routineantworten sind vorbei!
--- Ende Zitat ---
Nochmal: wie seht ihr die Reaktion der Partei DIE LINKE auf Corona?
Hat sie rechtzeitig reagiert? Hat sie richtig reagiert?

Von Fritz:

--- Zitat ---Corona-Partys in Duisburger Call Centern

Niedrige Löhne, unsichere Beschäftigungsverhältnisse, permanenter Druck und Überwachung, Stress und Lärmbelästigung: Das alles ist Alltag in den Großraumbüros der Call Center.
(...)
Über 200 MitarbeiterInnen arbeiten während einer Schicht, benutzen die selben Computer, Küchen und Toiletten wie die andere Schicht mit ebenfalls 200 Leuten. Als die Corona-Pandemie anfing stellten ihre Vorgesetzten einen Tisch mit Tee und Hustenbonbons ins Büro. Aufgrund des Zeitdrucks, der beständig über die Pause schwebt, hätten sich viele KollegInnen nicht ausreichend die Hände gewaschen oder desinfiziert. Eine Kollegin, die mitteilte, dass sie an dem neuen Corona Virus erkrankt sei, wurde nicht nach Hause geschickt, da sie ja keine Symptome zeigte. Wie viele weitere ihrer ehemaligen KollegInnen sich infiziert haben kann sie nicht sagen.
--- Ende Zitat ---

Gibt es Reaktionen der Parteien in Duisburg? 

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

Zur normalen Ansicht wechseln