Neuigkeiten + Diskussion > (Sozial-) Politikforum & Aktuelles von Chefduzen

Corona Freestyle

<< < (2/215) > >>

Kuddel:

--- Zitat von: dejavu am 06:40:49 Do. 09.April 2020 ---Wie findet ihr eigentlich die Reaktionen der Partei DIE LINKE in Bezug auf Die Corona-Kriese?

--- Ende Zitat ---

Ich nehme die Linke in der Sache ebensowenig wahr, wie die SPD. Während ich nicht erwarten kann, daß die SPD von der politischen Bühne abtritt und als Bettvorleger endet, ist mir die Linke ziemlich egal.

Aber folgende Aussage von Katja Kipping find ich gut:


--- Zitat ---Öffnet die globalen Schuldengefängnisse
Linke-Chefin Katja Kipping setzt sich für ein globales Schuldenmoratorium ein, um eine humanitäre Katastrophe durch das Coronavirus zu verhindern
--- Ende Zitat ---
https://www.freitag.de/autoren/der-freitag/oeffnet-die-globalen-schuldengefängnisse

Naja, auch da bleibt es halbgar. Ein Moratorum ist ein Aufschub. Das Grundproblem bleibt. Zwischen den Staaten und innerhalb der Gesellschaft. Das zentrale Problem ist die Eigentumsfrage und ohne uns um die zu kümmern, werden wir immer weiter in die Katastrophe rauschen.

BGS:
Sieht sehr danach aus.

Viele Angelegenheiten würden, falls die Menschen bislang wirklich gelernt hätten, für sich und ihre Mitmenschen zu sorgen und ihre echten Bedürfnisse zu erkennen, ganz anders angegangen.

Etliche sind wohl sich und den Mitmenschen entfremdet.

MfG

BGS

Kuddel:
Kathrin Hartmann hat mal wieder einen guten Artikel geschrieben:


--- Zitat --- Der Markt macht’s nicht
Der Kapitalismus zeigt während der Corona-Pandemie deutlicher denn je seine Zerstörungswut. Die Politik reagiert mit Abschottung und Autoritarismus

In einem geleakten Bericht der Bank JP Morgan Chase, über den im Februar der Guardian berichtet hatte, steht: „Wir können katastrophale Entwicklungen nicht ausschließen, die das menschliche Leben an sich, wie wir es kennen, bedrohen.“ Der Bericht beschreibt nicht die Corona-Pandemie, sondern die Folgen der Klimakrise. JP Morgan Chase, der weltgrößte Finanzier fossiler Energien, hat seit dem Klimaabkommen von Paris 2015 mindestens 75 Milliarden US-Dollar in Unternehmen gepumpt, die Fracking betreiben und Gas und Öl in der Arktis fördern.
(...)
Die Corona-Epidemie macht deutlich, wie sehr die ökologische und die soziale Krise miteinander verbunden sind. Dazu zählt auch die Klimakrise, die nicht plötzlich verschwindet, nur weil vorübergehend Autos in den Garagen, Flugzeuge am Boden und Kreuzfahrtschiffe in den Häfen bleiben.
(...)
Die institutionalisierte Brutalität, mit der Menschenleben und Ökonomie gegeneinander ausgespielt werden, ist im globalen Norden angekommen. Sie zeigt sich in Frankreich, wo Menschen über 80, die an COVID-19 erkrankt sind, nicht mehr beatmet werden. Sie bricht sich Bahn in der Ungeduld, wann man Deutschland wieder „hochfahren“ könne. „Ja, man darf den wirtschaftlichen Schaden gegen Menschenleben abwägen“, schrieb der Spiegel.
(...)
--- Ende Zitat ---
https://www.freitag.de/autoren/der-freitag/der-markt-macht2019s-nicht

Kuddel:
Auf den Punkt gebracht:


--- Zitat ---Rebellisch sein
Jetzt rebellisch zu sein hieße, das Leben – unser aller Leben – zu verändern. Und nicht, es bloß zu retten
--- Ende Zitat ---
https://www.freitag.de/autoren/der-freitag/rebellisch-sein

FrankWhite:

--- Zitat ---Hier fordert der Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbunds (DBG), Reiner Hoffmann, Nachbesserungen. Das Kurzarbeitergeld müsse von 60 auf 80 Prozent aufgestockt werden. Er beanstandet auch Folgendes:
--- Ende Zitat ---

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

[*] Vorherige Sete

Zur normalen Ansicht wechseln