Autor Thema: POLIZEIGEWALT USA Aufstand gegen Killercops  (Gelesen 1578 mal)

Troll

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 8675
  • A Dry Sponge is a Happy Sponge
Re: POLIZEIGEWALT USA Aufstand gegen Killercops
« Antwort #30 am: 09:10:23 Di. 02.Juni 2020 »
Trump ist ein perfektes Abbild der vorherrschenden neoliberalen Wirtschaft, Trump ist eine mögliche Ausrede, der war es, denn wir machen Charity.
Politik ist der Spielraum, den die Wirtschaft ihr lässt.
Dieter Hildebrandt
Es ist kein Zeichen geistiger Gesundheit, gut angepasst an eine kranke Gesellschaft zu sein.
Jiddu Krishnamurti

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 15317
  • Fischkopp
Re: POLIZEIGEWALT USA Aufstand gegen Killercops
« Antwort #31 am: 13:26:44 Di. 02.Juni 2020 »

counselor

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 5309
  • Sapere aude!
Re: POLIZEIGEWALT USA Aufstand gegen Killercops
« Antwort #32 am: 18:21:26 Di. 02.Juni 2020 »
Zitat
USA - „Die flammenden Staaten von Amerika ...“

"Die flammenden Staaten von Amerika."So titulieren Nachrichtendienste wie "t-online" zur Situation der Massenunruhen in den USA nach der Ermordung des Schwarzen George Floyd durch einen weißen Polizisten.

Seit vergangenem Sonnabend steigern sich die Massenproteste wegen des Mordes an George Floyd - insbesondere mit Großdemonstrationen in zahlreichen Städten der USA – in Chicago, Denver New York City und Washington. Sie wachsen oftmals auf Zehntausende Menschen an.

Aufruhr im Kernland des Imperialismus

Die Ermordung von George Floyd ist Teil einer langen Geschichte des Rassismus, der unter der ultrareaktionären und faschistoiden Herrschaftsform von Donald Trump allgegenwärtig ist. Im Jahr 2019 starben in den USA 1099 Menschen durch Polizeigewalt (in Deutschland waren es elf) Bei Berücksichtigung aller Umstände – es handelt sich dabei um Verbrecher wie völlig unbescholtene Menschen - ist eine Zahl alarmierend: Bei Schwarzen ist die Wahrscheinlichkeit von Polizisten getötet zu werden dreimal höher als bei weißen.Bei schwarzen Jugendlichen ist dies sogar 21 mal so wahrscheinlich. Bei einem Prozent aller Todesfälle wird gegen die Beamten überhaupt Anklage erhoben. Noch weniger werden verurteilt - oft gibt es  vergleichsweise milde Strafen.

Bei den jetzigen aufstandsähnlichen Massenprotesten geht es jedoch um mehr: die besondere Ausbeutung in den Betrieben im Zusammenhang mit der Weltwirtschafts- und Finanzkriese, die Betroffenheit von den Massenentlassungen jetzt in den USA (über 30 Millionen seit März 2020) und die besondere Betroffenheit durch die Corona-Krise von Schwarzen sind die gesellschaftliche Quellen für die völlig berechtigten Proteste. Eine große Masse der besonders ausgebeuteten und unterdrückten Arbeiter in den USA sind schwarz! Ebenso zeigten schon zu Beginn der Corona-Pandemie in den USA die Zahlen aus mehreren Städten, dass Afroamerikaner weit überproportional an Covid-19 erkrankten und starben. So zum Beispiel in der Stadt New Orleans: 29 Prozent der Bevölkerung sind schwarz, bei den Corona-Toten sind es 70 Prozent!

Antifa zu Terroristen erklärt
In manchen der Proteste entlädt sich auch eine blinde Wut und Verzweiflung. Allerdings ist hier auch wahrscheinlich, dass zahlreiche Provokateure des Staatsapparats am Werk sind. Viele Menschen spüren, dass ihr Protest gegen Polizeigewalt und Rassismus und für eine tatsächliche Gerechtigkeit von der Staatsgewalt mit Wasserwerfer, Polizeiknüppel und Tränengas beantwortet werden. An Dreistigkeit nicht zu überbieten ist die Aussage des US-Präsidenten Donald Trump, dass die Antifa für die gewaltsamen Proteste verantwortlich sei. Weiter twittert er, dass die Demonstranten „linksextreme, plündernde Kriminelle und Terroristen ...“ seien. In seinem antikommunistischen Wahn wird auch deutlich, wovor sich Donald Trump in Wahrheit fürchtet: Dass sich die Massenproteste zunehmend mit einer Klarheit und Orientierung im Kampf gegen das ganze imperialistische System verbinden, sich schwarze und weiße Arbeiterinnen und Arbeiter, die kämpferische Frauenbewegung, die Rebellion der Jugend, Arbeiterproteste und in den letzten Wochen aufflammende Streiks zu einer Einheitsfront in diesem Kampf zusammenschließen.

Faschistische Maßnahmen von Donald Trump

Scheinbar Stärke demonstrierend kündigt Donald Trump den Einsatz der Bundeskräfte des Militärs zur Niederschlagung der Proteste an. Das ist ein Übergang zu offen faschistischen Methoden! Er sprach von „Tausenden schwer bewaffneten Soldaten". Dazu muss erein Gesetz aus dem Jahre 1807 bemühen. Es geht um ein sogenanntes "Aufstandsgesetz" (Insurrection Act). Es erlaubt der US-Regierung unter bestimmten Umständen die Nationalgarde und Heerestruppen oder Marineverbände innerhalb der USA zu mobilisieren, um Aufstände niederzuschlagen. Zuletzt schickte der US Präsident George W. Bush die Nationalgarde, die US Armee und Marine in die Millionenmetropole Los Angeles - auch zur Unterdrückung von Massenunruhen gegen Polizeigewalt und Willkür. 53 Menschen starben bei den Aufständen.

Trumps Panikattacken
Nicht unbedingt ein Zeichen von Stärke ist es,wenn sich Donald Trump in der ersten Nacht der Proteste am vergangenen Freitagabend in den Bunker unterhalb des Weißen Hauses eskortieren ließ. Eine Sicherheitsmaßnahme wie bei einem Terroranschlag.

Die seit Mitte 2018 einsetzende Weltwirtschafts- und Finanzkrise, in Wechselwirkung mit der Corona-Krise, die die Lage dramatisch verschärfte, die Umwelt- und Gesundheitskrise – kurzum die gesamte kapitalistische Krisenentwicklung fordert die Arbeiter und die Massen in den USA heraus. Ihnen gehört die unverbrüchliche Solidarität der Revolutionäre und der Massen auf der ganzen Welt! Notwendig wird sein, dass sich in den Kämpfen die Klarheit über das imperialistische Weltsystem herausbildet. Der Aufruhr in den USA hat in Verbindung mit weltweit geführten Kämpfen durchaus das Potenzial für eine revolutionäre, gesellschaftsverändernde Bewegung. Unabdingbar dafür ist, dass in den Kämpfen eine starke marxistisch-leninistische Organisation aufgebaut wird. Sehr erfreulich ist es, dass sich eine weitere Organisation aus den USA der antiimperialistischen Einheitsfront anschließen will. Eine enge Zusammenarbeit mit der Weltorganisation ICOR - internationale Koordinierung revolutionärer Parteien und Organisationen - und der MLPD mit ihren Erfahrungen in ihrem Parteiaufbau sind das Gebot der Stunde.

Organisiert die Solidarität mit den kämpfenden Massen in den USA!

Gib Antikommunismus, Faschismus, Rassismus und Antisemitismus keine Chance!

Hoch die internationale Solidarität!

Proletarier aller Länder, vereinigt euch!

Proletarier aller Länder und Unterdrückte vereinigt euch!

Quelle: https://www.rf-news.de/2020/kw23/die-flammenden-staaten-von-amerika
Alles ist in Bewegung. Nichts war schon immer da und nichts wird immer so bleiben!

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 15317
  • Fischkopp
Re: POLIZEIGEWALT USA Aufstand gegen Killercops
« Antwort #33 am: 09:25:39 Mi. 03.Juni 2020 »



Nikita

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1246
Re: POLIZEIGEWALT USA Aufstand gegen Killercops
« Antwort #34 am: 10:23:19 Mi. 03.Juni 2020 »
Mich beeindruckt tief, dass sich weiter Polizisten den Protesten anschließen oder durch niederknien vor den Demonstranten  im Dienst ihre Solidarität ausdrücken.


Troll

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 8675
  • A Dry Sponge is a Happy Sponge
Re: POLIZEIGEWALT USA Aufstand gegen Killercops
« Antwort #35 am: 13:27:09 Mi. 03.Juni 2020 »
Markus Lanz vom 2. Juni 2020

HTML5:
Quelle: ZDF
Politik ist der Spielraum, den die Wirtschaft ihr lässt.
Dieter Hildebrandt
Es ist kein Zeichen geistiger Gesundheit, gut angepasst an eine kranke Gesellschaft zu sein.
Jiddu Krishnamurti

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 15317
  • Fischkopp
Re: POLIZEIGEWALT USA Aufstand gegen Killercops
« Antwort #36 am: 08:27:25 Do. 04.Juni 2020 »
Zitat
Solidaritätsdemo für George Floyd und gegen Polizeigewalt heute in Frankfurt


Rassistische Polizeigewalt auch in Deutschland - Demo in Frankfurt

Nach wie vor ist auch der Tod des Asylsuchenden Oury Jalloh, der sich in Gewahrsam befand und im Januar 2005 mit fixierten Händen und Füßen tot in seiner Zelle aufgefunden wurde, nicht geklärt. Der Fall wurde zu den Akten gelegt.

Unter dem Hashtag #beiunsauch machen Opferberatungen und Netzwerke Schwarzer Menschen auf die Probleme hier in Deutschland aufmerksam.
https://www.fr.de/frankfurt/frankfurt-am-main-ort28687/george-floyd-demo-frankfurt-polizeigewalt-anti-rassismus-zr-13785875.html

Frauenpower

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 755
Re: POLIZEIGEWALT USA Aufstand gegen Killercops
« Antwort #37 am: 11:22:34 Do. 04.Juni 2020 »
Inzwischen sind die Cops wohl angeklagt, siehe die täglichen News. Vielleicht  bleibt der Blackouttuesday dienstags als Soliakton in den sozialen Medien ja bestehen. Diese schreckliche Tat wird sie aber nicht ungeschehen machen.

counselor

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 5309
  • Sapere aude!
Re: POLIZEIGEWALT USA Aufstand gegen Killercops
« Antwort #38 am: 11:48:58 Do. 04.Juni 2020 »
Zitat
Polizeigewalt und Rassismus stoppen! Überall! – Stop police violence and racism! Everywhere!

Kundgebung am Freitag, 5. Juni um 18.00 Uhr vor dem Polizeipräsidium Nürnberg am Jakobsplatz (U-Bahn Haltestelle Weisser Turm).

Lasst uns gemeinsam gegen Polizeigewalt und Rassismus auf die Straße gehen. Wir wissen: Der Mord an George Floyd durch Killer in Uniform ist  Beispiel für ein Problem, das nicht nur in den USA besteht. Polizeiliche Gewalt gegen Geflüchtete, MigrantInnen, Arme, Jugendliche und viele andere ist weltweit an der Tagesordnung. Lasst uns dieser Scheiße ein Ende setzen und auch von Nürnberg aus ein Zeichen der Solidarität mit den Protestierenden in den USA und weltweit zeigen. Lasst uns zeigen, dass wir auch den rassistischen Terror von Hanau, die Ermordung von Oury Jalloh und all die anderen Verbrechen nicht vergessen werden.

Wir wollen am Freitag einen gleichberechtigten Protest von Einzelpersonen und fortschrittlichen Organisationen. Für Koordinationsfragen wendet euch bitte an prolos@riseup.net – Wir tragen am Freitag Mund- Nasenmasken und halten Abstand.

Bringt eure Stimmen und euren Zorn.

In English:

Demonstration on Friday, 5th of june at 6p.m. in front of the Central Police Station, Jakobsplatz Nuremberg (Underground station Weisser Turm)

Let´s take our protest against police violence and racism to the streets. We know: The murder of George Floyd by assassins in uniform is one example for a problem that´s not only to be found in the USA. Police violence against refugees, migrants, poor people, young folks and many others are common crimes in the whole world. Let´s finally end this shit and send a strong sign of solidarity from our city of Nuremberg to the protesters in the USA and worldwide. Let´s also show that we will not forget the racist terror attack in Hanau, the assassination of Oury Jalloh and all the other crimes.

The protest will be one by individuals and progressive groups on an equal footing. For questions concerning coordination please contact prolos@riseup.net – We will wear masks and keep physical distance during the demonstration.

Bring your voices! Bring your anger!

Quelle: https://www.redside.tk/2020/06/01/polizeigewalt-und-rassismus-stoppen-ueberall-stop-police-violence-and-racism-everywhere/
Alles ist in Bewegung. Nichts war schon immer da und nichts wird immer so bleiben!

Fritz Linow

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2099
Re: POLIZEIGEWALT USA Aufstand gegen Killercops
« Antwort #39 am: 13:14:03 Do. 04.Juni 2020 »
Interessanter Artikel (nur englisch) zu der Rolle der Polizeigewerkschaften:
https://www.lowyinstitute.org/the-interpreter/us-powerful-unions-protect-police-from-reform

Während andere Gewerkschaften immer schwächer werden, können die Polizeigewerkschaften ihre Position noch ausbauen, und sind somit ein Hindernis für Reformen.

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 15317
  • Fischkopp
Re: POLIZEIGEWALT USA Aufstand gegen Killercops
« Antwort #40 am: 13:29:24 Do. 04.Juni 2020 »
Ich habe auch übles über deren Rolle gehört. Eine Gewerkschaft als reaktionäre politische Kraft.
In Philidelphia hat sie mehrere Konzerte verhindert, die sie für zu "links" hielt, indem sie sich weigerte für die Sicherheit zu sorgen, was zu Konzertverboten führte. Da war sogar "Born in the USA"-Springsteen betroffen, dieser alte Linksradikale.

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 15317
  • Fischkopp
Re: POLIZEIGEWALT USA Aufstand gegen Killercops
« Antwort #41 am: 13:41:57 Do. 04.Juni 2020 »
Es gab im übrigen von der Black Lives Matter Bewegung Überlegungen zur Abschaffung der Polzei mit realistischen Alternativkonzepten.

Auch in Hongkong macht sich die Bewegung solche Gedanken:
https://lausan.hk/2019/how-to-abolish-the-hong-kong-police/

counselor

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 5309
  • Sapere aude!
Re: POLIZEIGEWALT USA Aufstand gegen Killercops
« Antwort #42 am: 14:46:52 Do. 04.Juni 2020 »
Es gab im übrigen von der Black Lives Matter Bewegung Überlegungen zur Abschaffung der Polzei mit realistischen Alternativkonzepten.
Mir sind aus den USA Forderungen bekannt, die Polizei unter demokratische Gemeinschaftskontrolle zu stellen und Killercops zu entlassen.

Zitat
KOMMENTAR - Trumps Truppen

Von Falludscha nach Washington

Je schwächer, desto mörderischer. Donald Trump setzt »Abertausende schwerbewaffnete Soldaten« in der US-Hauptstadt ein, so sagte er. Darunter sind Hunderte Fallschirmjäger der 82nd Airborne Division. Die ist erfahren im Erschießen von Demonstranten. Erprobt hat sie das u. a. 2003 im irakischen Falludscha, wo sie einen Volksaufstand auslöste, der sie nach einem halben Jahr aus der Stadt vertrieb. Den Rest – das Massaker an der Bevölkerung und das Zerstören von zwei Dritteln ihrer Häuser – übernahmen Spezialkräfte der US-Marines, britische Killer und Söldner von »Blackwater«. Ende 2004 lebten statt 350.000 noch etwa 30.000 Menschen in Falludscha.

Quelle: https://www.jungewelt.de/artikel/379548.trumps-truppen.html
Alles ist in Bewegung. Nichts war schon immer da und nichts wird immer so bleiben!

counselor

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 5309
  • Sapere aude!
Re: POLIZEIGEWALT USA Aufstand gegen Killercops
« Antwort #43 am: 20:08:54 Do. 04.Juni 2020 »
Zitat
Polizeigewalt und Rassismus stoppen! Überall! – Stop police violence and racism! Everywhere!

Kundgebung am Freitag, 5. Juni um 18.00 Uhr vor dem Polizeipräsidium Nürnberg am Jakobsplatz (U-Bahn Haltestelle Weisser Turm).

Lasst uns gemeinsam gegen Polizeigewalt und Rassismus auf die Straße gehen. Wir wissen: Der Mord an George Floyd durch Killer in Uniform ist  Beispiel für ein Problem, das nicht nur in den USA besteht. Polizeiliche Gewalt gegen Geflüchtete, MigrantInnen, Arme, Jugendliche und viele andere ist weltweit an der Tagesordnung. Lasst uns dieser Scheiße ein Ende setzen und auch von Nürnberg aus ein Zeichen der Solidarität mit den Protestierenden in den USA und weltweit zeigen. Lasst uns zeigen, dass wir auch den rassistischen Terror von Hanau, die Ermordung von Oury Jalloh und all die anderen Verbrechen nicht vergessen werden.

Wir wollen am Freitag einen gleichberechtigten Protest von Einzelpersonen und fortschrittlichen Organisationen. Für Koordinationsfragen wendet euch bitte an prolos@riseup.net – Wir tragen am Freitag Mund- Nasenmasken und halten Abstand.

Bringt eure Stimmen und euren Zorn.

In English:

Demonstration on Friday, 5th of june at 6p.m. in front of the Central Police Station, Jakobsplatz Nuremberg (Underground station Weisser Turm)

Let´s take our protest against police violence and racism to the streets. We know: The murder of George Floyd by assassins in uniform is one example for a problem that´s not only to be found in the USA. Police violence against refugees, migrants, poor people, young folks and many others are common crimes in the whole world. Let´s finally end this shit and send a strong sign of solidarity from our city of Nuremberg to the protesters in the USA and worldwide. Let´s also show that we will not forget the racist terror attack in Hanau, the assassination of Oury Jalloh and all the other crimes.

The protest will be one by individuals and progressive groups on an equal footing. For questions concerning coordination please contact prolos@riseup.net – We will wear masks and keep physical distance during the demonstration.

Bring your voices! Bring your anger!

Quelle: https://www.redside.tk/2020/06/01/polizeigewalt-und-rassismus-stoppen-ueberall-stop-police-violence-and-racism-everywhere/
Die Kundgebung musste verlegt werden und findet jetzt auf dem Veit-Stoß-Platz statt. Beginn bleibt um 18.00 Uhr.

The demonstration had to be relocated. It will be taking place at Veit-Stoß-Platz in Nuremberg Gostenhof, starting at 6 p.m.

Kundgebung am Freitag, 5. Juni um 18.00 Uhr auf dem Veit-Stoß-Platz in Nürnberg Gostenhof am Jakobsplatz (U-Bahn Haltestelle Bärenschanzstr.)
Alles ist in Bewegung. Nichts war schon immer da und nichts wird immer so bleiben!

Nikita

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1246