Handel & Dienstleistung > Medien & Telekommunikation

RLS: Plädoyer für Linux bzw. Oeffentl. Geld für oeffentl. Software

(1/3) > >>

Frauenpower:
https://www.rosalux.de/publikation/id/38208/oeffentliches-geld-fuer-oeffentliche-software

Super Broschüre. Auch was das Thema Datenschutz betrifft.

Tiefrot:
Ach ja, LiMux. Das die Münchner wieder zu Microschrott zurück
gegangen sind, hatte auch damit zu tun, das die Leute von M$ bis aufs Blut genervt wurden.
Und wie wir das ja von der "Politik" gewohnt sind, am Ende bekommt das große Geld den Zuschlag.

Kapitalismus eben.  >:(

Selber bin ich 2004 auf Linux umgestiegen.
Was ich seit dem mit meiner Kiste anstelle, wäre schon aus Kostengründen mit Microschrott-Kram gar nicht drin gewesen.
Erschwerend kommt hinzu, das man sich bei Windowsbetrieb alle halbe Jahre 'ne neue Kiste hätte hinstellen müssen,
weils sonst quälend langsam geworden wäre. Auch der Punkt fällt mit Linux weg, das rennt auf jeder noch so alten Gurke.  ;D
An meinem damaligen Windows war ich obendrein ständig am Frickeln, weil dauend was nicht so lief, wie es soll.
Dieser Punkt fällt bei Linux auch weg. Einmal eingerichtet, läuft der Krempel.  ;)

Windows und Zutaten ? Nie wieder.
Teuer und unzuverlässig.

Frauenpower:
Danke für deinen Erfahrungsbericht Tiefrot.

Aus der Infobroschüre nahm ich mit: in öffentlichen, also städtischen Einrichtungen wird mit persönlichen Daten gearbeitet, was es seltsam macht, wenn man mit Firmen, in dem Fall amerikanischen Firmen arbeitet, die unter Umständen bei Problemen oder Streitigkeiten eigene Gesetzeslagen  hätten was es schwierig machen könnte, wenn ich es richtig verstanden habe, dann für hiesige Bedarfe angemessene Lösungen zu finden, so in meinen eigenen Worten jetzt.


--- Zitat ---Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat
2015 im sogenannten Safe-Harbor-Urteil20 Kriterien für den Datenschutz in
transatlantischen Geschäftsbeziehungen
festgelegt. Mit seinen Datensicherheitsbedenken steht der EuGH nicht allein: In
einer Behördenmitteilung hatte die chinesische Regierung bereits Anfang 2014
angekündigt, dass sie 200 Millionen Windows-XP-Rechner auf das Linux-basierte
Betriebssystem Ubuntu Kylin21 umrüsten werde. Aus Sicherheitsgründen wurde eine Migration zu Windows 8 sogar gleich ganz verboten.
--- Ende Zitat ---

Oder: mit Steuergeldern werden amerik. Firmen wie Microsoft oder ähnliche Software - Anbieter (SAP ist meine ich das einzige deutsche bekanntere Unterrnehmen ??) finanziert. Da muss man auch mal draufkommen, es so zu bedenken.


--- Zitat ---«Die Verwendung von Linux
in der Verwaltung ist keine
technische Frage, sondern eine
politische: Es geht nicht nur
darum, die Verschwendung
oder besser: Privatisierung
öffentlicher Gelder zum Zwecke
der Profitmaximierung privater
Lizenzinhaber-Konzerne zu
bekämpfen. Es geht um die
Souveränität der öffentlichen
Datenverarbeitung.»
Markus Euskirchen
--- Ende Zitat ---

Tiefrot:
Das 2. Zitat trifft zu.
Der große Unterschied ist ja, du kaufst bei M$ das Recht ein Programm zu nutzen.
Das kann dir aber auch jederzeit wieder entzogen werden. In der Praxis heißt das,
ein Mausklick in den USA kann eine ganze Staats-IT abschalten.
Von Datensicherheit fange ich mal gar nicht erst an.

Bei Linuxprogrammen, wie dem System auch verhält es sich so, das der ganze Kram,
sobald er bei dir auf Platte liegt, auch dir gehört. Du kannst also System wie auch die
Zutaten auseinandernehmen und deinem Bedarf angepasst in Betrieb nehmen und weitergeben.

Ein durchaus nicht-kapitalistischer Ansatz, der M$ natürlich ein Dorn im Auge ist.

Sunlight:
Das Problem liegt auch hier:


--- Zitat ---25 Jahre Linux - vom Nerd-Spielzeug zum Allround-Betriebssystem

Doch solange Microsoft mit den Herstellern Deals auf Kosten der Kunden aushandeln darf, dass auch in Zukunft ja auf jedem PC Windows vorinstalliert und mit dem Gerät zusammen bezahlt wird, dürfte sich daran nichts ändern.
--- Ende Zitat ---

Falls wirklich mal neuer PC gekauft werden müsste, überall ist der widerliche
Win10 Dreck vorinstalliert und der müsste dann zunächst komplett gekillt
werden. Wobei man bei Win10 nicht mehr wirklich sicher sein kann, ob man
diesen Dreck wirklich los ist, oder doch noch eingebaute Hintertüren auf der
Festplatte schlummern.

Win10 ist der größte anzunehmende Super-Gau, der jemals programmiert wurde. Kunden werden regelrecht zu Win10 genötigt. Bei mir
steht jetzt auch Wechsel auf Linux an. Nie wieder Windows!!

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

Zur normalen Ansicht wechseln