Industrie & Handwerk & Agrar > Leiharbeit, bzw. moderner Sklavenhandel

Gelsenkirchen: Leiharbeiter drohten vom Baukran zu springen...

<< < (2/2)

Fritz Linow:

--- Zitat ---"Es gibt in Deutschland einen Rechtsweg vor dem Arbeitsgericht, um Lohnforderungen gegen einen Arbeitgeber durchzusetzen", meinte der Sprecher.
--- Ende Zitat ---

Bei solchen Sätzen läuft mir immer die Kotze eiskalt den Rücken herunter.

Nikita:

--- Zitat von: Fritz Linow am 19:41:51 Mi. 17.Juni 2020 ---
--- Zitat ---"Es gibt in Deutschland einen Rechtsweg vor dem Arbeitsgericht, um Lohnforderungen gegen einen Arbeitgeber durchzusetzen", meinte der Sprecher.
--- Ende Zitat ---

Bei solchen Sätzen läuft mir immer die Kotze eiskalt den Rücken herunter.

--- Ende Zitat ---

Borniert und komplett weltfremd.

Lebensbaum:
Am 26.06.20 und am 28.06.20 kletterten erneut jeweils 2 Männer auf den Kran und forderten ihren Lohn. Auch sie nahm die Polizei, für einige Stunden in Gewahrsam. Was aus ihnen wurde, konnte ich nicht herausfinden.
Es gibt Arbeitsgerichte ist ein netter Hinweis. Dort herrscht Anwaltspflicht. Wovon sollen die Arbeiter den bezahlen? Gibt es da auch einen Hinweis für? Der karge Lohn steht zum einen aus und zum anderen reicht er kaum zum Leben.
Bin begeistert, von solchen Hinweisen. Das waren alles Rumänen. Verstehen die überhaupt unsere Sprache? Man muß sich ja verständlich machen können, wenn man zum Anwalt geht.

counselor:
Vor dem Arbeitsgericht herrscht in der ersten Instanz kein Anwaltszwang.

Onkel Tom:

--- Zitat von: Lebensbaum am 18:23:01 Sa. 22.Mai 2021 ---Am 26.06.20 und am 28.06.20 kletterten erneut jeweils 2 Männer auf den Kran und forderten ihren Lohn.
...

--- Ende Zitat ---

Ist nun mal leider so, das die Leiharbeiteswelt die Menschen besonders derbe abzocken, die Schwierigkeiten
damit haben, sich im Dschungel der Schreibtischtäter in D zurecht zu finden.

Das Problem im Bezug Alternativen zur Hilfe und Abschaffung solcher Gemeinheiten ist das Angebot, was
den Osteuropäern angeboten wird..
Entweder können sich Betroffene z.B. an den DGB wenden aber anhand der Zweifel an "DGB-Effizienz"
etwas fraglich, ob es die richtige Addy ist.

Weiter gibt es ja auch Interessensgemeinschaften, die Unterstützung anbieten.. Kann mir jedoch auch vorstellen,
sobald Betroffene mitbekommen, das solch Bewegungen das aus politischem Interesse machen, das die
"Gastarbeiter_innen" gar kein Bock haben, sich in deutscher Politik ein zu mischen, sondern nur in D arbeiten wollten..

Es ist meines Erachten egal., in wie weit sie der deutschen Sprache mächtig sind. Es wird jede Schwachstelle
ausgenutzt, die dem Personaldienstleister Profit einbringt.. Lohnprellerei scheint sich da schon wie ein
"Cavaliers-Sport" etabliert zu haben.. "Na Herr ZAF-Nachbar.. Heute schon Sklaven abgezockt ??"  ::)

Mit "Fern der Heimat.." fängt das ja schon an, in der ZAF-Welt der dritten Schublade (Verschleißpotenzial) zugeordnet
zu werden und wenn es an der Sprache harpert ist es den ZAFs noch leichter, sie über den Tisch zu ziehen..

Ist diese "Kran-Besetzung" auch in Gelsenkirchen passiert ? Villeicht mal genauer drauf achten, ob eine bestimmte
Leihbude sich das so ausklüngelt "Gastarbeiter_innen" um ihren Lohn zu prellen..  ???

Kranbesetzungen an sich finde ich aus dem Bewusstsein, der Not, schon mehere Monate kein Lohn mehr gesehen
zu haben völlig ok, da sofort gehandelt werden muss, weitere Verögerungen entgegen zu wirken..

Wenigstens vor dem Zoll haben die Leihbuden Respekt, die bei solchen Ereignissen wach wird und ZAF hoffentlich
die Hosen runter lassen muss.  :D

Navigation

[0] Themen-Index

[*] Vorherige Sete

Zur normalen Ansicht wechseln