Autor Thema: Moderne entgrenzte Arbeit  (Gelesen 60 mal)

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 16083
  • Fischkopp
Moderne entgrenzte Arbeit
« am: 20:15:11 So. 27.September 2020 »
Es gibt bereits die Rubrik "Digitalisierung", der sich mit der radikalen Veränderung der Arbeitsverhältnisse befaßt. Ich glaube jedoch, daß die Veränderungen in der Arbeitswelt weitaus radikaler sind, als das, was unter das Stichwort Digitalisierung gehört.

Diese alte Arbeiterbewegung hatte ja auch was spießiges und spackiges. Es war so traditionell, so konservativ. Man hatte die Arbeit als Mittelpunkt des Lebens und man hätte seine tradionellen Formen sich in dieser Welt zu wehren. Jüngere Leute konnten damit nichts anfangen. Sie hatten kein Interesse ihre Zukunft in einer Fabrik zu sehen. Das wäre der Horror. Man arbeitete mal hier und da, aber immer mit der Aussicht, aus diesen Arbeitsverhältnissen herauszukommen. Das damalige Sozialsystem ließ einen auch ohne oder mit sehr wenig Arbeit zurechtkommen. Das hat man als Freiheit empfunden. Und all die arbeitsfreie Zeit war ja auch Freiheit.

Diese Freiheit konnte man sich einfach nehmen und brauchte sie sich nicht zu erkämpfen. Man kümmerte sich nicht um Spielregeln und Traditionen. Arbeitrecht und geregelte Arbeitszeit waren unbekannt.

Dieser Lebensstil funktionerte über eine längere Zeit für die jüngere Generation und man merkte nicht, wie die Möglichkeiten sich schleichend verschlechterten. Das deregulierte Arbeiten ist heute zur Normalität geworden und keineswegs mehr das Ding einer jungen Subkultur. Die Digitalisierung hat es nochmal beschleunigt, und Corona hat dem Wahnsinn noch mehr Geschwindigkeit verpaßt. Zwischen der Arbeit gibt es keine Freiheit mehr, man ist stets erreichbar, hat aber auch diverse Sicherheiten verloren. Es gibt keine Belegschaften, keine Kampftradition, keinen Zusammenhalt, nur noch vereinzelte Menschen im Dumpingwettbewerb gegeneinander. Auch diejenigen mit besseren Konditionen stecken in dem Strudel der entgrenzten Arbeit. Ich bin gerade über ein interessantes Interview gestolpert.
Zitat
Pausen sind der Versuch, für eine bestimmte Zeit der Gesellschaft und ihren Routinen zu entfliehen. Das ist ein Paradox: Man ist gleichzeitig in der Gesellschaft und außerhalb der Gesellschaft, in der Ordnung und außerhalb der Ordnung.
Zitat
Kunsttheoretiker Jonathan Crary spricht von der „24/7“-Gesellschaft. Verschwindet die Pause, wenn wir 24 Stunden am Tag und sieben Tage die Woche verfügbar sein sollen?

Flexible Arbeitszeiten, Projektarbeit und ständige Erreichbarkeit durch digitale Medien tragen zur Entgrenzung der Arbeitszeit bei.
Zitat
Etwas Unerledigtes bleibt immer zurück. E-Mails, die man beantworten, Meetings, die man vorbereiten sollte. Es gibt immer noch ein Projekt, an dem man eigentlich arbeiten will, erst recht, wenn man die eigene Arbeit als sinnvoll erlebt. Die Zeit jenseits der Arbeit wirklich als freie Zeit zu erleben, wird schwieriger. Und auch Freizeit kann sich wie Arbeit anfühlen, wenn man sie mit Terminen durchtaktet.
Zitat
Bei Start-ups sollten lange Zeit Bällebäder und Tischfußball im Büro Spaß und Lockerheit verbreiten. Die Arbeitsumgebung in Konzernen wie Google wirkt spielerisch, bunt und informell. Es gibt Freizeitangebote wie Yoga oder Fitness und gute Restaurants. Außerdem Firmen-Events oder gemeinsame Ausflüge. Alles Einladungen, jenseits der Arbeit in dieser Umgebung zu verweilen, eine subtile Vereinnahmung.
Soweit die Besserverdienenden in der neuen Arbeitswelt.

Es geht auch prekärer:
Zitat
Zum Beispiel prekären Dienstleistungsfreiberuflern wie dem Uber-Fahrer, der auf Abruf zur Verfügung stehen muss. Die Gig-Ökonomie hat eine gewisse Parallele zu mittelalterlicher Tagelöhnerarbeit. Sie kennen die Fotos aus der Zeit der Weltwirtschaftskrise – Menschen, die auf dem Gehsteig auf einen Job warten. Heute stehen die Arbeitsuchenden nicht mehr auf der Straße, sondern konkurrieren über ihre Smartphones um Arbeit. Das Phänomen ist unsichtbar geworden.
https://www.brandeins.de/magazine/brand-eins-wirtschaftsmagazin/2020/pause/gabriela-muri-interview-das-verschwinden-der-pause?utm_source=zeit&utm_medium=parkett&utm_source=pocket-newtab-global-de-DE

Es ist eine radikale Veränderung der Arbeitswelt und der gesamten Gesellschaft. Es verändert unser aller Leben und es gibt keinen Rückzugsort. Es braucht keine körperlich harte Arbeit mehr, um Leute fertigzumachen. Die schöne neue Arbeitswelt ist teilweise eine Welt ohne sichtbaren Feind.

Wir haben keinerlei Antworten auf diese Entwicklung.

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 16083
  • Fischkopp
Re: Moderne entgrenzte Arbeit
« Antwort #1 am: 21:53:33 Sa. 24.Oktober 2020 »
Zitat
Entgrenzung von Arbeit und Freizeit stresst am meisten
Eine Studie zeigt, was Mitarbeitende stresst und was Betriebe dagegen tun können. Laut Experten ist zu erwarten, dass die Krise digitalen Stress verstärkt
https://www.derstandard.de/story/2000120973680/entgrenzung-von-arbeit-und-freizeit-stresst-am-meisten

Was Betriebe dagegen tun können?
Geht ihnen jetzt das Menschenmaterial zu schnell kaputt?