Autor Thema: Einladung Profiling, EGV etc.  (Gelesen 664 mal)

Tiefrot

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3854
  • Rote Socke
Re: Einladung Profiling, EGV etc.
« Antwort #15 am: 17:00:42 Mi. 28.April 2021 »
Abgelaufen ? Schwein gehabt.
Würde auch keine mehr unterschreiben.
Denke dran: Arbeiten gehen ist ein Deal !
Seht in den Lohnspiegel, und geht nicht drunter !

Wie bekommt man Milllionen von Deutschen zum Protest auf die Straße ?
Verbietet die BILD und schaltet Facebook ab !

Chrissi

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 1
Re: Einladung Profiling, EGV etc.
« Antwort #16 am: 21:23:14 Mi. 28.April 2021 »
Da sorgt eine Krähe dafür, das der anderen Krähe kein Auge ausgepickt wird..

Ooooch, so `ne Dienstaufsichtsbeschwerde ist schnell mal geschrieben, und auch wenns nicht immer was auf den Sack gibt, bleibt das in der Personalakte.

Vorher googeln, wie das formal auszusehen hat - nicht emotional sondern streng sachlich ist eh klar, oder? Und immer mit Kopie an den Leiter der Behörde sowie das Landesarbeitsamt.

tleary

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1026
  • Yellow Submarine
Re: Einladung Profiling, EGV etc.
« Antwort #17 am: 07:47:12 Sa. 01.Mai 2021 »
den guten Mods bei Herrn Behrsing war ich wohl zu "kritisch". (Telefonisch war er auch nicht so der Hit diesbezüglich, auf E-Mails wird nicht reagiert.)
Mit denen stehe ich mittlerweile auch schon auf Kriegsfuß, den "lieben Mods aus dem ELO-Forum". Habe nun vor 2 Wochen schon eine Verwarnung kassiert, mit der Ankündigung, daß dies "die letzte" vor dem Rausschmiss wäre. Und daß meine Beiträge von nun an nur noch "unter Moderation" erfolgen. Konkret: Der Zensur unterliegen. Das letzte prominente Opfer, das aus diesem Forum rausgemobbt wurde ist das "Zeitkind". Und eben der "Onkel Tom" mit seiner "virtuellen Selbstverbrennung aus Protest". Gell, Onkel?

Ich hab' mittlerweile einen richtigen Hass auf die! - Das nur nebenbei. Mußte mal raus.

Super Chef, welcher für die ärmsten der Ärmsten zuständig ist. Sowas sollte man sofort aus dem aktiven Dienst entlassen.
Nur? - Ich würde für ihn folgende Erprobungsmaßnahme befürworten: 10 Jahre Hartz-IV, dabei ständig einem seiner "scharfen" Sachbearbeiter unterstellt. Mit 10 Zwangsbewerbungen pro Monat, Bewerbungstrainings, verfolgenden Jobcoaches und etlichen "Arbeitsgelegenheiten" (1-Euro-Jobs). Darin hat er ja angeblich schon Erfahrung, weil er sich früher beim OTTO-Versand als junger Kerl schon fürs Hofkehren interessiert hatte. Er kommt halt aus der Unterschicht. - Aber: Er war sich "für nix zu fein". Und das erwartet er heutzutage noch von "jedem arbeitswilligen Hartz-IV-Empfänger".

Hat den Aufstieg in die Oberklasse dann auch geschafft. - Da soll noch ein Emigranten- oder Ghettokid sagen, es hätte keine Chance in diesem System, würde nie aufsteigen. Seine Antwort: "Streng dich an! Von nix kommt nix!" und "Ich hab's doch auch geschafft!"

Anschließend mit 63 Zwangsverrentung und bis zu seinem Lebensende die Armutsrente von max. 600 € im Monat, sodaß er dann auch mit der "Grundsicherung im Alter" weiterhin die tolle Bürokratie dieses Staates zu spüren bekommt. So wie viele Millionen alte Menschen hierzulande eben auch. - "Gleiches Recht für alle!"
»Wir wissen, so wie es ist, kann es nicht weiter gehen. Aber es geht weiter.«
(Autor unbekannt)

tleary

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1026
  • Yellow Submarine
Re: Einladung Profiling, EGV etc.
« Antwort #18 am: 07:59:02 Sa. 01.Mai 2021 »
Die übliche Gültigkeit einer EGV liegt bei 6 Monaten.
Von daher habe ich an der Rechtmäßigkeit Zweifel.
"Bis auf weiteres" ist mittlerweile eine Standardformulierung in EGV's und soll sogar rechtens sein, WENN zugleich drin steht, daß sie nach "6 Monaten überprüft" werden soll.

Bei meiner EGV steht das auch schon drin. Aber die ist schon 2 1/2 Jahre alt, und irgendwie nicht mehr so ganz gültig, glaube ich fast.  ;)
Meine SB wollte da auch schon zwei Mal "mit mir meine berufliche Situation besprechen". - Hatte da aber immer grad leider "keine Zeit" - und noch dazu offiziell gar kein Telefon (zumindest fürs Jobcenter). Danach lag im Oktober 2020 die "Einladung zu einem persönlichen Gespräch" im Briefkasten. SBin hat gekniffen: Zu viel Angst vor Corona, sodaß ich ohne den geliebten Smalltalk mit ihr vom örtlichen Jobcenter wieder abziehen mußte (vorher natürlich noch Fahrtkostenantrag gestellt, denn "umsonst ist der Tod". - Das muß auch mein Jobcenter endlich mal merken. :) )
»Wir wissen, so wie es ist, kann es nicht weiter gehen. Aber es geht weiter.«
(Autor unbekannt)

Tiefrot

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3854
  • Rote Socke
Re: Einladung Profiling, EGV etc.
« Antwort #19 am: 19:58:39 Sa. 01.Mai 2021 »
Zitat
"Bis auf weiteres" ist mittlerweile eine Standardformulierung in EGV's und soll sogar rechtens sein,
WENN zugleich drin steht, daß sie nach "6 Monaten überprüft" werden soll.
Danke für die Info.  ;)
Nun, ich gehöre ja schon länger zur Fraktion der absolut Nichtunterschreiber.
Hat sich für meinen Teil als sehr sinnvoll erwiesen.
Denke dran: Arbeiten gehen ist ein Deal !
Seht in den Lohnspiegel, und geht nicht drunter !

Wie bekommt man Milllionen von Deutschen zum Protest auf die Straße ?
Verbietet die BILD und schaltet Facebook ab !

horrorexitmytoday

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 69
Re: Einladung Profiling, EGV etc.
« Antwort #20 am: 13:52:23 So. 02.Mai 2021 »
Vielen Dank auch von mir  :).

Hab auch das Problem, dass ich momentan noch angerufen werde, was mich jedesmal runterzieht. In der EGV stand drin, dass ich auch eine Telefonnummer angeben muss (Änderungen in den persönlichen Verhältnissen). Weiß nicht, ob ich die trotzdem löschen lassen kann.

Dann noch ne ganz dringende, aktuelle Frage, die mir unter den Nägeln brennt:

Ist der SB befugt, mir vorzuschreiben, für welche Bereiche ich mich bewerben soll? Hat der SB eine rechtliche Handhabe, mich daran zu hindern, mich in mehreren Bereichen zu bewerben? Und was kann er mir überhaupt vorschreiben? Welche Paragraphen hab ich zur Unterstützung?

An sich ist es ja mir überlassen auf welche Stellen ich mich bewerbe, solange die Aussichten realistisch sind, oder? In meiner alten ARGE war das dem SB auch wurscht, Hauptsache Nachweise.

Hier (Optionskommune) hab ich den Eindruck, solange ich X sage, will mich der neue SB auf X festnageln. Wenn ich Y und Z dann auch noch interessant finde, meint er: Aber wir (!) hatten uns doch auf X geeinigt. Der hält mich wohl für bekloppt. Wieso sollte ich bei Bewerbungen nicht mehrgleisig fahren, mich interessieren nun mal verschiedene Bereiche, will mich nicht nur auf einen beschränken, das hab ich lang genug. Wenn er ein anderes "Erfolgsrezept" hat, ist das doch sein Bier. Was ratet Ihr mir?

Vielen Dank schon mal für Eure Antworten!

Spiegelei

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 7
Re: Einladung Profiling, EGV etc.
« Antwort #21 am: 14:12:46 So. 02.Mai 2021 »
Der Unterschied zwischen JC in der Kleinstadt (Hier wurde versucht zu helfen.) und Optionskommune ist hier gravierend. Egal was ich hier erhalte, es geht nur darum, Sanktionen Tür und Tor zu öffnen, mit Klauseln und verschachtelten  EGV's. Die Nummer hab ich schnell verstanden, und weder unterschreibe ich etwas, noch akzeptiere ich irgendein Wisch ohne Widerspruch. Hier läuft einfach ein anderes Programm ab. Das ganze endet hier noch in Erwerbsminderungsrente oder Rente. Den Terror hält keiner aus. Nur das ist auch das Ziel. Jeder Job ist besser als sich weiter von dieser Behörde traktieren zu lassen. Der Plan geht bei den meisten auch auf.

horrorexitmytoday

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 69
Re: Einladung Profiling, EGV etc.
« Antwort #22 am: 16:14:50 Mo. 03.Mai 2021 »
Au weia, das ist hart, Hier ist es etwas anders. die Mitarbeiter sind scheinbar freundlich, aber undurchsichtig, und die rechte Hand weiß nicht, was die linke macht. Ich blicke da nicht mehr durch, deshalb muss ich wissen, worauf ich mich stützen kann, um meine Rechte durchzusetzen. Ich freue mich für jeden, der sein Ding durchzieht und sich nicht zur Unterschrift "überreden" lässt. Zu leicht übersieht man sonst was und schon hängt man drin.

Tiefrot

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3854
  • Rote Socke
Re: Einladung Profiling, EGV etc.
« Antwort #23 am: 00:51:25 Di. 04.Mai 2021 »
So grade zu Anfang Hartz4 hat die Empfehlung die Runde gemacht,
niemals eine EGV zu unterschreiben. Nebenan bekam ich kürzlich für diesen Rat
vom Mod ziemlich die Hucke voll... Egal. Viele waren zu der Zeit (heute wirds geschickt verklausuliert)
Freibriefe für das JC, dich verhungern zu lassen. Diese Möglichkeit besteht nach wie vor,
weil du dich ja nicht nur mit der EGV, sondern auch mit den in den Rechtsfolgen festgelegten Sanktionen
einverstanden erklärst. So du unterschreibst.

Tust du dies nicht, hast du im Streitfall trotz EGV-VA wesentlich bessere Karten.
Und wenn es keine Streitfälle gibt, immer noch die Möglichkeit Nein zu sagen,
was bei unterschriebener EGV im Regelfall wegfällt.

Ist nur ein sehr allgemeiner Tip, aber lasst den Stift zum Thema EGV schön auf dem Tisch liegen.
Und wenn SB zetert, erst recht. Dann ist garantiert was faul.
Denke dran: Arbeiten gehen ist ein Deal !
Seht in den Lohnspiegel, und geht nicht drunter !

Wie bekommt man Milllionen von Deutschen zum Protest auf die Straße ?
Verbietet die BILD und schaltet Facebook ab !

Hildchen

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 61
Re: Einladung Profiling, EGV etc.
« Antwort #24 am: 14:14:22 Di. 04.Mai 2021 »
Eine EGV unterschreibt man grundsätzlich nicht.
Einstecken mit den Worten "Ich werde die überprüfen lassen."
Wenn SB fragt, wie lange das dauern wird "Es dauert so lange, wie es dauert."
Wenn SB nach 14 Tagen der Meinung ist Dir eine VA zukommenlassen zu müssen,
dann ist die garantiert 3 Stufen zahmer, sonst Widerspruch einlegen.

tleary

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1026
  • Yellow Submarine
Re: Einladung Profiling, EGV etc.
« Antwort #25 am: 17:01:12 Do. 06.Mai 2021 »
Wenn SB nach 14 Tagen der Meinung ist Dir eine VA zukommenlassen zu müssen,
dann ist die garantiert 3 Stufen zahmer, sonst Widerspruch einlegen.
Gut, das ist eher Wunschdenken. Denn in der Regel ist eine EGV per VA ein 1:1-Abklatsch der ursprünglichen EGV. Viel besser ist es aber, 1 1/2 Wochen nachdem man die EGV mit nachhause genommen hat, den SB mit Änderungsvorschlägen zu drangsalieren, und zwar nachweisbar schriftlich per Online-FAX. Dann kann man - wenn's man dagegen klagt, nämlich behaupten, man hätte ja eigentlich eine EGV abschließen wollen, nur wäre der SB eben so unkooperativ gewesen, daß keine Übereinkunft zustande kam.

Eine EGV ist nämlich ein öffentlich-rechtlicher Vertrag, der der Verhandlung bedarf. - Und kein einseitiges Diktat des Jobcenters.
»Wir wissen, so wie es ist, kann es nicht weiter gehen. Aber es geht weiter.«
(Autor unbekannt)

Spiegelei

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 7
Re: Einladung Profiling, EGV etc.
« Antwort #26 am: Gestern um 12:21:33 »
Soviel zur Schwipschwager Theorie, hier wird im Sinne des Kreises entschieden und nich im Sinne des Rechtsschutzsuchenden. Soweit sind wir schon beim Sozialgericht in Deutschland. Der Richter wird ja gut bezahlt, warum sollte er sich mit dem Dienstherren anlegen. Deswegen die 30% Sanktion als Maximum, der Streitwert ist zu gering (Beschwerde). Somit kann man das Hauptverfahren sofort abwürgen. Wieder was gelernt. Das Sozialgericht kann man sich sparen, die haben sich da ein bulletproof System zusammengebastelt, nicht im Sinne eines Hilfebedürftigen.