Autor Thema: Corona Risikogruppe und Vermittlungsvorschlag mit Rechtsfolgebelehrung  (Gelesen 146 mal)

LUCA-101

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 7
Hallo Leutz,

ich bin recht Neu hier... und direkt ein Anliegen. :)

Folgendes: Ich beziehe seit März mal wieder ALG I... zudem gehöre ich zur Corona Risikogruppe, mein Beruf im sozialen Bereich, also viel mit Kinder und Jugendliche...

Seit gestern habe ich ein Schreiben von der Bundesagentur bekommen, Inhalt Vermittlungsvorschlag für ne Zeitbude (Bewerben sich bitte umgehend schriftlich oder per E-Mail. Alternativ vereinbaren sie umgehend ein Vorstellungstermin). Der Vermittlungsvorschlag ist mit ne Rechtsfolgebelehrung bei der eine dreiwöchige Sperrzeit eintritt, wenn ich mich nicht darauf bewerbe...
Ich tue mich aber gerade schwer darauf zu reagieren, die Angst im Rücken drei Wochen keine Kohle zu bekommen wiegt aber sehr schwer, denn ich selber habe mir gesagt, ich bewerbe mich erst wieder, wenn ich geimpft bin, derzeit bin ich auch bei meinem Arzt auf der Prio-Liste, hab dazu auch ein Attest bekommen.

Im übrigen kam es bisher wegen Corona zu keinem Gespräch mit meinem Sachbearbeiter... Auch als ich telefonisch bei der Hotline die Anfrage gestellt habe, meine Situation unter vier Augen zu erklären, kam keine Einladung

Nun meine Fragen:
- Wie gehe ich jetzt strategisch am besten vor?
- Was Schreibe ich in dem beiliegenden Antwortschreiben des Vermittlungsvorschlag als Ergebnis ohne das ich sanktioniert werde?
- Macht es Sinn rechtsbeihilfe zu beantragen?

Ich freue mich auf Antworten und vielen Dank im voraus

Viele Grüße

bernie von zoom

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 23
Re: Corona Risikogruppe und Vermittlungsvorschlag mit Rechtsfolgebelehrung
« Antwort #1 am: 16:38:36 Fr. 30.April 2021 »
Hallo Luca-101,

bist du Mitglied einer DGB Gewerkschaft, bei einer Tätigkeit im sozialen Bereich vermutlich verdi?
Dann bekommst du dort Hilfe. Einer von vielen Gründen weshalb es sinnvoll ist Mitglied einer Gewerkschaft zu sein.

Passt der Vorschlag du deiner Qualifikation?
Wenn nicht, gibt es Anforderungen die du nicht erfüllst?
Hast du Erfahrung mit Bewerbungen? Bei einer Bewerbung kannst du viele Fehler machen die eine Einstellung verhindern,

bg bernie 

LUCA-101

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 7
Re: Corona Risikogruppe und Vermittlungsvorschlag mit Rechtsfolgebelehrung
« Antwort #2 am: 20:44:49 Fr. 30.April 2021 »
Hallo,

nein, bin leider nicht Mitglied einer DGB Gewerkschaft...  :-[ Dafür bei einem Sozialverband. Ich hab die Mitgliedschaft bei Verdi vor mir her geschoben, aber werde es demnächst in Angriff nehmen, sofern ich wieder in Arbeit kommen sollte...

Der Vermittlungsvorschlag bei der Leihbude passt mir eigentlich nicht... Es hat sich vorhin auch neues getan, die Leihbude hat mir per Post angeschrieben und zum Vorstellungsgespräch eingeladen. Ich frag mich was ich da soll. Der Sachbearbeiter der Arbeitsagentur schützt sich vor Covid-19, indem ich nicht einmal vor ihm vorgesprochen haben und unsereins der zur Coronarisiko gehört, darf zur Leihbude und sich im schlimmstenfall mit Covid-19 anstecken gehen. Welch eine Doppelmoral.

Was mache ich, wenn die Arbeitsagentur 3 Wochen sanktionieren bei ALG 1, kann ich für diese Zeit ALG II beantragen?
Und was ist dann mit der Unterhaltszahlung die ich für mein Kind zu tragen habe? Von ALG 1 bleibt ja dann nichts mehr übrig...  :Q
Hat jemand Erfahrung damit?

Viele Grüße




bernie von zoom

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 23
Re: Corona Risikogruppe und Vermittlungsvorschlag mit Rechtsfolgebelehrung
« Antwort #3 am: 22:01:14 Fr. 30.April 2021 »
In welcher Region bist du denn, welche LG (Leihgauner) Bude ist es?

verdi Mitglied kannst du auch werden wenn du arbeitslos bist, zahlst dann einen sehr geringen Beitrag. Als Bereich gibst du deine letzte Tätigkeit an.
Das ist kein grosser Ruck, kein grosser Angriff, das sind nur ein paar klicks, der 1. Mai ist ein prima Datum für den Eintritt
https://mitgliedwerden.verdi.de/beitritt/verdi
Weitere Infos mit den Vorteilen als Mitglied findest du hier https://www.verdi.de unter Service
Du musst dem Arbeitgeber nicht sagen dass du Mitglied bist, wenn du gefragt wirst darfst du lügen.

Manchmal kann es natürlich hilfreich sein eine Mitgliedschaft in der Bewerbung zu erwähnen, sagen wo man sich sozial engagiert. Gleiches gilt für  die Frage nach einem Betriebsrat. Oder nachfragen wie hoch der Lohn nach einer Übernahme wäre, weshalb du weniger bekommen sollst.
Hängt alles davon ab wo du dich bewirbst, was du erreichen möchtest.
Und wenn du zur Probe eingestellt wirst, die Anforderungen des Einsatzbetriebes aber nicht erfüllst, dir deshalb gekündigt wird,  kann dich das Amt nicht sanktionieren.
So, jetzt raus die Maus und Mitglied werden.

LUCA-101

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 7
Hallo,

vielen Dank für die Info! Und ja, NRW/Persona ist das...

Hab gelesen die Mitgliedschaft bei Verdi beeinhaltet die ersten 3. Monate nur Beratung... Aber da muss ich jetzt wohl durch... Ich kann ja vielleicht im Streitfall den Sozialverband kontaktieren.

Viele Grüße