Ämterstress - Fragen, Antworten und Erfahrungen > Arbeitslos & Spass dabei

Wie im Coaching Praktikum abwürgen ?

(1/8) > >>

MarcoW75:
Hallo,
ich bin leider seit Januar 2021 im ALG2-Bezug und konnte es leider nicht vermeiden, dass ich ab Juni 2021 ein "Coaching" mitmachen muss. Nun, da ich erst im Oktober 2020 ein Bewerbungstraining gemacht habe,sind meine Bewerbungsunterlagen schon speziell auf meinen Berufszweig (die IT) zugeschnitten und benötigen keinerlei Überarbeitung in diesem Coaching. Darüber hinaus bin ich wegen jobbedingter Probleme mit Stress und Depressionen bereits seit längerer Zeit in psychologischer Behandlung und habe nicht das Bedürfnis, dass mir da irgendein dahergelaufender Coach ohne psychologische Ausbildung drin herumpfuscht.  Beides habe ich dem Maßnahmeträger auch so mitgeteilt.
Was mir aber so richtig aufstößt ist der Umstand, dass der Maßnahmeträger unbedingt Praktika für mich "arrangieren" will. Natürlich mit den üblichen Versprechungen,dass man dann ja vielleicht anschließend übernommen würde. Ich wünschte, ich hätte jedesmal einen Zehner bekommen, wenn ich diesen dämlichen Spruch in irgendeiner Maßnahme gehört habe. Ich hab meinen Beruf mal gelernt und folglich auch einen Abschluß. Ich habe auch Berufserfahrung und habe es sicher nicht nötig, mich mit fast 46 Jahren noch für irgendeine Firma kostenlos zum Affen zu machen, die mich sowieso nicht übernehmen wird. Denn ich war schon mehrfach arbeitslos und habe entsprechend auch schon mehrfach Praktika gemacht, die immer gleich endeten: Ich hab mir den Hintern aufgerissen, habe bis zu 60% mehr geschafft als die normalen Angestellten und wurde doch immer mit den typischen Ausreden ("Deine Leistungen reichen nicht!", "Du passt nicht ins Team!", "Uns ist gerade ein Auftrag weggebrochen!") in die Wüste geschickt. Und bei solchen Erfahrungen soll ich tatsächlich so leichtgläubig sein, dass ein Praktikum in meinem Alter plötzlich die große Chance sei, irgendwo einen Job zu finden ? Ja ne, is klar.
Meine Frage: wie kann ich dem Maßnahmeträger deutlich machen, dass ich definitiv KEIN Praktikum mehr machen werde ?
 

Onkel Tom:

--- Zitat von: MarcoW75 am 21:39:16 Mo. 24.Mai 2021 ---Hallo,
ich bin leider seit Januar 2021 im ALG2-Bezug und konnte es leider nicht vermeiden, dass ich ab Juni 2021 ein "Coaching" mitmachen muss.
...

--- Ende Zitat ---

Wiso musst Du leider ? Beim ganzeinheitlichen Coaching muss vom Elo eine Unterschrift her, die eine freiwillige
Teilnahme schriftlich bestätigt, da Privates des Elos mit einbezogen werden soll (GANZIL-Prinzip).


--- Zitat ---...
Darüber hinaus bin ich wegen jobbedingter Probleme mit Stress und Depressionen bereits seit längerer Zeit in
psychologischer Behandlung und habe nicht das Bedürfnis, dass mir da irgendein dahergelaufender Coach ohne
psychologische Ausbildung drin herumpfuscht.  Beides habe ich dem Maßnahmeträger auch so mitgeteilt.
...

--- Ende Zitat ---

Sehe ich auch so, aber warum hat Du dich selbst damit in die Pfanne gehauen, mit dem daher gelaufenen
Küchen-Plüschologen überhaupt über dein Gemüt zu kommunizieren ?

Ist Dir nicht bewusst, das sowas schon unter "Privatgeheimnis" steht ?

Hüstel.. Ich vermute, das Du im Zustandekommen einer solchen Maßnahme einen Fehler gemacht hast,
der jedoch lösbar scheint.. Um diese Maßnahme schadensfrei abbrechen zu können, muss geschaut
werden, was die Verträge (EGV und Angebot/Zuweisung) dazu sagen und mit was Du es genauer zu tun
hast.

Und wenn Du schon ein Praktikum absolvieren sollst, suche dir einen, der nichts
mit diesem Maßnahmenträger am Hut hat, da vom MTvorgesetzte Praktika eine
Ausbeutungs-Verstrickung inne haben könnte..


--- Zitat ---
...
Meine Frage: wie kann ich dem Maßnahmeträger deutlich machen, dass ich definitiv KEIN Praktikum mehr machen werde ?

--- Ende Zitat ---

Danach forschen, was im Zustandekommen schief gelaufen ist und ggf. Maßnahme kündigen. oder
durch AU (nicht unter einem Monat) zum Abbruch bringen..

Und in Zukunft gegenüber Maßnahmenträger oder JC besser die Klappe darüber halten, wie es dir gerade
geht oder welche Wehwechen Du hast.. De Anleiter vom Maßnahmenträger ist auch die Petze ans JC..
(Teilnehmer-Beurteilung)

Jojo, erst "Stärken und Schwächen" ausschnüffeln und später weiß SB ganz genau, wie deine Schwächen
aus zu nutzen sind, damit Du so funktionierst, wie die "Hauptsache-Arbeit-Welt" das will..

Weniger reden ist mehr verstehst ?  ;)

horrorexitmytoday:
Hallo MarcoW75,

kann gut verstehen, dass Du die Schnauze voll hast von Praktika nach den Erfahrungen. Du kannst eigentlich nicht mehr tun, als es dem Massnahmetraeger so mitzuteilen wie hier in Deinem Beitrag.
Wenn Du in psychologischer Behandlung bist, könntest Du Dir ne AU-Bescheinigung holen und dem Träger zeigen, dass er mit seinem Praktikumsgedoens das Gegenteil von dem erreicht, was er will, er verhindert dann nämlich die "erfolgreiche Wiedereingliederung", wenn er Dir das Praktikum aufdrängt und Du wieder nicht eingestellt wirst. Das zieht Dich dann wieder runter usw. Der Typ muss kapieren, dass ER dann die Verantwortung dafür trägt.

Deine klare Ansage wegen des Herumpfuschens ist genau richtig. Du hast ehrlich kommuniziert und kannst Deinen wunden Punkt als As im Ärmel nutzen.

@Tom: Ich gebe zu, dass hier mancher in die Falle tappt, beim Träger zuviel über sich zu erzählen. Ist mir ja auch schon passiert. Was ich nicht verstehe, ist die teilweise fehlende Empathie hier im Forum, die ich bei mehr als nur einem Hero Member beobachtet habe. Man berichtet von seinen Erfahrungen und bekommt Vorwürfe zu hören:

"Wie konntest du nur..."
"Sowas macht man nicht..."
"Selbst schuld..."

Der Betroffene wird hier zum Täter gemacht., weil er zu offen war, seine Telefonnummer nicht hat löschen lassen, von seiner Therapie erzählt hat, usw.
Wie die Frau, im kurzen Rock, die sich nicht wundern darf, wenn sie angegrapscht wird. Oder Schlimmeres.
Der ELO fordert also den SB oder den Träger auf, ihm zu schaden, ihn in Maßnahmen zu stecken usw.?
Meinst Du, dass jemandem mit Depressionen geholfen ist, wenn ihm noch der schwarze Peter zugeschoben wird? Da hat man schon genug mit Sebstvorwuerfen und Zweifeln aller Art zu kämpfen,  und wendet sich sicher nicht an andere hier, um dann nochmal abgewatscht zu werden.

Ich dachte, das ist hier ein SOLIDARISCHES Forum. Oder nicht?

Bin echt stocksauer, was hier stellenweise vom Stapel gelassen wird.

MarcoW75:
Ich habe mitnichten mit irgendeinem "Kuschelpsychologen" irgendeines Maßnahmeveranstalters über meinen psychischen Zustand im Detail gesprochen,sondern lediglich mitgeteilt,dass ich in psychologischer Behandlung bin und es daher nicht zulassen werde, dass da irgendein Möchtegernpsychologe eines Maßnahmeträgers versucht, selbst dran rumzupfuschen. Es heißt nicht umsonst "Viele Köche verderben den Brei!".

Was Praktika angeht: Ich habe durchaus Verständnis für Praktika, die dazu dienen, theoretisch erlernte Fähigkeiten auch mal praktisch anzuwenden (z.B. im Rahmen von rein Umschulungen). Auch zur Berufsfindung von Jugendlichen sind Praktika nicht persè schlecht. Aber ich habe ein arges Problem damit, weiterhin Praktika zu machen, um irgendeiner Firma mal wieder ein paar kostenlose Arbeitskräfte zu bescheren. Schon gar nicht, wenn ich den Beruf, den ich dort ausüben soll, mal tatsächlich gelernt habe und es auch nichts gibt, was ich durch ein Praktikum "festigen" müsste. Wenn eine Firma tatsächlich Personal braucht, soll sie Leute richtig einstellen, denn um die Person bei Untauglichkeit recht schnell wieder loszuwerden, gibts immerhin die zu bezahlende Probezeit.
 

Spiegelei:
Du kannst hier keine Hilfe mehr erwarten, außer das du anfängst alles abzuwehren und ggf. dich bei unpassenden Maßnahmen krank schreiben lässt. Mit 46 gehört man halt zum alten Eisen. IT bedarf permanenter Fortbildung, ständig teure Zertifikate (Microsoft, Cisco, SAP). Sonst steht man beim nächsten AG ohne irgendwas da. Wenn du im Programmieren nicht richtig fit bist (Kein http gedöns), wirds eher schwierig. Die Bastler und Schrauber, ich kaufe mal neue Laptops, werden nicht mehr gebraucht, weil das kann inzw. jeder Schüler, Azubi. In der heutigen Zeit wird der Durchschnitt nicht mehr durchgezogen. Die Gesellschaft, Firmen zahlen nur noch für herausragende Leistungen. Das soll kein arroganter Angriff sein. Bestandsaufnahme, was bekomme ich mit 46 noch hin, wo es auch Geld gibt und dann ggf. sich neu orientieren und realistische Ziele setzen. IT ist ein äußerst schnelllebiges Geschäft, womit selbst jüngere schnell an Ihre Grenzen kommen. Ich kenne jemand der meinte er kann das alles und sitzt halt als Ein-Mann Kämpfer bis heute als Selbständiger in seinem Laden und versucht Aufträge an Land zu ziehen. Das geht auch bis zur Rente so weiter. Wem das Spaß macht, um gerade mal so seine Miete und Kosten zu decken. Viel Erfolg.

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

Zur normalen Ansicht wechseln