Autor Thema: Sexarbeiter_innen Gewerkschaft  (Gelesen 141 mal)

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 17792
  • Fischkopp
Sexarbeiter_innen Gewerkschaft
« am: 10:30:23 Sa. 10.Juli 2021 »
In Berlin wird versucht, eine Sexarbeiterinnengewerkschaft aufzubauen.

https://twitter.com/sxworkerunion

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 17792
  • Fischkopp
Re: Sexarbeiter_innen Gewerkschaft
« Antwort #1 am: 11:10:10 Mi. 15.September 2021 »
Kanada:

Zitat
Mitarbeiter von Maggie's Toronto schließen sich gewerkschaftlich zusammen

Mitarbeiter der ältesten Sexarbeiterorganisation Kanadas treten der CUPE bei




Die Mitarbeiter von Maggie's Toronto Sex Worker Action Project werden einer Gewerkschaft beitreten.

Die Organisation, die seit 1986 von Sexarbeiterinnen und Sexarbeitern geleitet wird und diese unterstützt, tritt der Canadian Union Of Public Employees (CUPE) bei.

"Dies ist eine große Neuigkeit für die Bewegung für die Rechte von Sexarbeiterinnen auf nationaler Ebene", sagt Andrea Werhun, Autorin des Buches Modern Whore und Mitarbeiterin bei Maggie's. "Es bringt uns der Anerkennung der Legitimität unserer Arbeit und der absoluten Notwendigkeit der Entkriminalisierung von Sexarbeit einen Schritt näher. Wenn wir die Unterstützung von 700.000 CUPE-Mitgliedern haben, die mit uns übereinstimmen und uns bei diesem Vorhaben unterstützen, ist das für unsere Bewegung von enormer Bedeutung."

CUPE hat in letzter Zeit Aktivistengruppen wie Added Action Canada for Sexual Health & Rights und Egale Canada in der Gewerkschaft willkommen geheißen. Maggie's, gegründet von der Sexarbeiterin Peggy Miller und dem schwulen Aktivisten Danny Cockerline, leistet Lobbyarbeit und Öffentlichkeitsarbeit, stellt Hilfsmittel zur Schadensbegrenzung bereit und schafft Anlaufstellen und sichere Räume für Bildung und Gemeinschaftsbildung. Während der Pandemie haben sie in exotischen Bars wie Filmore's und Zanzibar niedrigschwellige Impfkliniken eingerichtet, um die Impfung an die am stärksten marginalisierten Bevölkerungsgruppen zu bringen und auf die Stigmatisierung von Sexarbeitern aufmerksam zu machen.

Werhun und die Maggie's-Mitarbeiterinnen Jenna Hynes und Jassie Justice sprachen mit NOW über ihre Arbeit und darüber, was es bedeutet, dass Kanadas älteste Sexarbeiter-Organisation nach einem turbulenten Jahr die erste im Land und wahrscheinlich auch darüber hinaus ist, die sich gewerkschaftlich organisiert.

Die COVID-19-Pandemie hatte die Möglichkeiten der Sexarbeiterinnen, ihren Lebensunterhalt zu verdienen, gelähmt, während die staatlichen Hilfsprogramme oft unerreichbar blieben, was viele, die als Escorts oder auf der Straße arbeiten, dazu veranlasste, sicher ins Internet zu gehen. Unter dem Einfluss christlicher Lobbygruppen wie ExodusCry, die Sexarbeit mit Menschenhandel in einen Topf werfen, haben Kreditkartenunternehmen ihre Verbindungen zur Online-Plattform PornHub gekappt und scheinen damit zu drohen, dies auch mit OnlyFans zu tun.

Die letztgenannte Plattform verbot explizite Inhalte und hob dann ihr Verbot wieder auf. Das vergangene Jahr hat uns eindringlich vor Augen geführt, wie prekär Sexarbeit sein kann, vor allem, wenn man bedenkt, dass Sexarbeit "ständig kriminalisiert, überwacht und polizeilich kontrolliert" wird, wie Justice betont.

"Es war eine Achterbahnfahrt", sagt Hynes, der sich zusammen mit Werhun und Justice hinter den Kulissen dafür eingesetzt hat, dass die 13 Mitarbeiter von Maggie's, die zumeist als Beraterinnen tätig sind, gewerkschaftlich organisiert werden.

Jetzt bereiten sie die Verhandlungen vor, indem sie Vorschläge für einen strukturierten Arbeitsschutz, Sozialleistungen, Arbeitsplatzgleichheit und Sicherheit ausarbeiten. Und Hynes sagt, dass sie Wege finden wollen, diesen Schutz auf die gesamte Branche auszuweiten und gleichzeitig die Forderung nach Entkriminalisierung zu unterstützen.

"Die Arbeit, die wir leisten, ist lebensnotwendig", sagt Justice. "Wir versuchen, marginalisierte und rassifizierte Sexarbeiterinnen an die erste Stelle zu setzen. Unser gewerkschaftlicher Einsatz unterstützt dies und die Ziele, die Maggie's verfolgt.

Werhun fügt hinzu, wie wichtig es ist, dass Sexarbeiterinnen von einer Gewerkschaft vertreten werden, gerade jetzt, wo in Kanada Wahlen anstehen und Gruppen wie ExodusCry weiterhin Druck auf Online-Plattformen, Zahlungsdienstleister und Politiker ausüben. "Wir verdienen es, einen Platz am Tisch zu haben", sagt sie, "vor allem, wenn es um politische Fragen geht, die unser Leben direkt betreffen. Jede Gesetzesänderung muss in Absprache mit den Sexarbeiterinnen selbst erfolgen.

"Es ist wichtiger denn je, dass die Menschen den Sexarbeiterinnen zuhören, wenn sie über ihre Erfahrungen mit ihrer eigenen Arbeit sprechen, als dass sie herabgewürdigt, viktimisiert oder pathologisiert werden. Das zeigt, dass wir bei allen Themen, die mit Sexarbeit zu tun haben, die Ersten sein können und sein sollten, denen man zuhört."
https://nowtoronto.com/lifestyle/sex-worker-outreach-staff-at-maggies-toronto-unionize