Industrie & Handwerk & Agrar > Globalisiert

Streikwelle in Finnland?

(1/10) > >>

ManOfConstantSorrow:

--- Zitat ---Finnland droht Streik von mehr als 50.000 Industriebeschäftigten

Ab Mitte Januar wären rund 200 Unternehmen in Finnland von dem Streik betroffen. Die Gewerkschaften wollen höhere Löhne

In der finnischen Technologie-, Bergbau- und Metallindustrie droht ein Streik von mehr als 50.000 Beschäftigten. Der zehntägige Ausstand ist ab Mitte Januar geplant, wie die Gewerkschaften am Donnerstag mitteilten.

Betroffen wären mehr als 200 Unternehmen, darunter Branchengrößen wie Nokia und Kone oder der schwedische Maschinenbauer Sandvik und der Schweizer Industriekonzern ABB. Die Gewerkschaften verlangen höhere Löhne, um gestiegene Lebenshaltungskosten aufzufangen.

Die Betriebe lehnen dies ab, weil sie durch die geforderten Mehrausgaben ihre Wettbewerbsfähigkeit gefährdet sehen. Am 4. Januar ist ein Treffen mit der Nationalen Schlichtungsstelle geplant, um doch noch eine Lösung zu finden.

--- Ende Zitat ---
https://www.wiwo.de/unternehmen/industrie/arbeitskampf-finnland-droht-streik-von-mehr-als-50-000-industriebeschaeftigten/27936936.html

Weiß BGS mehr, bzw. können wir auf Berichte hoffen, wenn es soweit ist?

BGS:
Richtig viel ist mir noch nicht bekannt in diesem Zusammenhang,

Die derzeitigen Tarifverträge liefen zum 31.12.21 aus und ein Teil der AG sieht es nicht ein, neue abzuschliessen, unter den üblichen Vorwänden.


--- Zitat ---... . Det är bra att komma ihåg att de kollektivavtal som är allmänt bindande tillämpas på alla arbetstagare inom den branschen.

– De här anställningsvillkoren är för viktiga för att bara försvinna. Arbetstagarna skyddas också av avtalens så kallade efterverkan. Det betyder att villkoren i ett kollektivavtal fortsätter att gälla också efter att avtalet har löpt ut, om parterna inte har ingått ett nytt avtal, konstaterar Karoliina Huovila. ... .

--- Ende Zitat ---

Es ist wichtig, zu wissen, dass [in Finnland] die allgemeinverpflichtenden Tarifverträge jeweils für alle Arbeitnehmer einer Branche gelten.

- Die  bestehenden Vereinbarungen der Arbeitsbedingungen sind zu grundlegend, um sich einfach in Luft aufzulösen. Die Arbeitnehmer werden geschützt von der sogenannten Nachwirksamkeit. Diese beinhaltet, dass die im Tarifvertrag festgehaltenen Bedingungen weiterhin gelten, auch wenn ein Tarifvertrag abgelaufen ist, falls nicht ein neuer Tarifvertrag vereinbart worden ist, sagt Karoliina Huovilla. ... .


--- Zitat ---... .De viktigaste villkoren som förblir i kraft på grund av avtalens efterverkan är bestämmelserna om lön och arbetstid. Med tanke på arbetstagarnas rättssäkerhet är det viktigt och till och med nödvändigt att de villkor som är centrala för anställningsförhållandet förblir i kraft.

– Om någon försöker agera i strid med det här är det viktigt att ingripa genast och se till att spelreglerna för ett rättvist arbetsliv bevaras på alla arbetsplatser, säger Karoliina Huovila.

--- Ende Zitat ---

Die bedeutendsten Vereinbarungen, welche durch ihre Nachwirksamkeit gültig bleiben, betreffen Arbeitslöhne und Arbeitszeiten.  Hinsichtlich der Rechtssicherheit für Arbeitnehmer ist es wichtig und sogar notwendig, dass alle Bedingungen, welche jeglichem Arbeitsverhältnis zugrunde liegen, weiter gültig bleiben.

- Falls sich nun jemand dagegen stellt, ist es wichtig, sofort einzuschreiten und dafür zu sorgen, dass die Regeln für ein faires Arbeitsleben auf allen Arbeitsplätzen bewahrt werden, sagt Karoliina Huovila*.

* = Finlands Fackförbunds Centralorganisation FFC [Dachorganisation der Gewerkschaften]

Quelle: https://www.sak.fi/sv/aktuellt/nyheter/vad-hander-om-parterna-inte-lyckas-enas-om-ett-nytt-kollektivavtal-innan-det-foregaende-avtalet-loper-ut



--- Zitat ---30.12.21
Strejkvarsel för teknologiindustrin och malmgruvor

Industrifacket varslade i dag 30.12.2021 om strejk på utvalda arbetsplatser inom teknologiindustrin och malmgruvor. De företag som omfattas av varslet finns här. I tillägg till företagsspecifika strejkvarsel har Industrifacket beslutat om övertidsförbud inom hela avtalsområdet för teknologiindustrin och malmgruvor. Företagsspecifika strejkerna och övertidsförbudet inom hela avtalsområdet pågår 14–23.1.2022.

Bakom strejkvarslet ligger oenighet kring löneförhöjningar. Industrifacket vill säkerställa en positiv köpkraftsutveckling bland sina medlemmar. Arbetstagarnas anbud hade dock försämrat köpkraften. Industrifacket bevakar sina medlemmars intressen. Det vill ingå ett avtal men inte till varje pris.

--- Ende Zitat ---
30.12.21
Streikwarnung für die technologische Industrie und die Erzgruben

Die Industriegewerkschaft kündigte heute, am 30.12.21 innerhalb der Technologischen Industrie und die Erzgruben Streiks auf ausgewählten Arbeitsplätzen an. Die betroffenen Unternehmen finden Sie hier. Zusätzlich hat die Industriegewerkschaft ein Verbot von Überstunden im gesamten Tarifbereich beschlossen für dieselben Bereiche. Die unternehmensbezogenen Streiks und das Verbot, Überstunden zu leisten gelten vom 14. – 23.1.2022.

Hinter der Streikankündigung liegt die Uneinigkeit hinsichtlich Tariferhöhungen. Die Industriegewerkschaft will eine positie Entwicklung der Kaufkraft sicherstellen für ihre Mitglieder. Das Angebot seitens der Arbeitgeber hätte jedoch deren Kaufkraft geschwächt. Die Industriegewerkschaft schützt die Interessen ihrer Mitglieder. Sie möchte einen neuen Tarifvertrag abschliessen, nicht jedoch um jeden Preis.

Quelle: https://www.teollisuusliitto.fi/sv/2021/12/strejkvarsel-for-teknologiindustrin-och-malmgruvor/

Verfolge die Entwicklung weiter.

MfG

BGS

Kuddel:

--- Zitat ---Ein Land wird lahmgelegt

Mitte Januar soll nach dem Willen der finnischen Gewerkschaften bei mehr als 50.000 Industriearbeitern die Arbeit ruhen. Das ruft unheilvolle Erinnerungen wach, denn der letzte Regierungschef ist 2019 über einen Streik gestürzt. Die Arbeiter der Papierfabriken gehen schon ab 1.1.22 in den Ausstand. Vorab haben die Hafenarbeiter einen Solidaritätsstreik für sie organisiert. Und auch auf den Flughäfen sollen für bessere Arbeitsbedingungen alle Räder stillstehen.

Die streitbaren Finnen

Die Finnen sind als streitbare Arbeitnehmer bekannt. Mehr als drei Viertel von ihnen haben sich in einer Gewerkschaft organisiert. Es kann also wieder heiß hergehen. Für den Flugverkehr ist der Zeitabschnitt vom 3. bis 17.1.2022 akut. Für diese zwei Wochen plant Finnlands zweitgrößte Gewerkschaft PRO einen Arbeitsausstand in der Flug- und Frachtindustrie. Aufgerufen zu diesem Streik sind sowohl Flug- wie Bodenpersonal. Das betrifft auch Wartungstechniker, Logistik-Mitarbeiter sowie alle Beschäftigten des Flughafenbetreibers Swissport, der für den Hauptstadtflughafen Helsinki zuständig ist. Kurz gesagt: Die Zeichen stehen auf Flugannullierungen. Pessimisten sagen: Chaos pur.

Gibt es noch Hoffnung auf Nicht-Streik?

Kann der Streik noch abgewendet werden? PRO fordert für ihre Mitglieder bessere Arbeitsbedingungen und gleiches Tarifrecht für alle neu hinzugekommenen Mitarbeiter. Bis dato sind alle Annäherungsversuche zwischen der Gewerkschaft und dem Arbeitgeberverband Palta gescheitert. Es müsste schon ein Wunder plötzlichen Entgegenkommens geschehen, um das Streikruder in letzter Sekunde herumzureißen.
--- Ende Zitat ---
https://compensation2go.com/magazin/flugausfall/finnland-stehen-die-zeichen-auf-streik-achtung-flugannullierungen/

Klingt vielversprechend.

BGS:
Papperiliitto (Papiergewerkschaft), Proliitto (Fachgewerkschaft Pro) und Sähköliitto (Fachgewerkschaft Elektro + Energie) streiken nun als erstes für gerechtere Löhne und Arbeitsbedingungen. Alle drei sind verhältnismässig gross.

In Finnland gibt es derzeit 18 Gewerkschaften, die Arbeitnehmer in Industrie, öffentlichem Sektor, Transportwesen, Service, Kultur und Sport.

MfG

BGS

 

Kuddel:

--- Zitat ---Gewerkschaft verlängert Streik in den finnischen UPM-Werken um weitere zwei Wochen

Der Streik in UPMs finnischen Papier- und Zellstoffwerken könnte bis zum 5. Februar verlängert werden, sollte es zu keiner Einigung bei den Tarifverhandlungen kommen.

Dies hat die finnische Papierarbeitergewerkschaft heute angekündigt. Die Produktion an den Standorten Jämsänkoski, Kouvola, Lappeenranta, Pietarsaari, Rauma, Tampere und Valkeakoski steht seit dem frühen Morgen des 1. Januar still. Ursprünglich war das Streikende spätestens für den 22. Januar geplant.
--- Ende Zitat ---
https://pbs.twimg.com/media/FIWNh-IXwAM_BC5?format=jpg&name=large

Alle Achtung!

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

Zur normalen Ansicht wechseln