Autor Thema: Jobcenter muß für Kosten der FFP2-Masken für Hartz-IV-Bezieher aufkommen, wenn..  (Gelesen 1534 mal)

tleary

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1376
  • Yellow Submarine
Online-Apos eher nicht. Das Angebot soll ja möglichst teuer ausfallen pro Maske.
»Wir wissen, so wie es ist, kann es nicht weiter gehen. Aber es geht weiter.«
(Autor unbekannt)

tleary

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1376
  • Yellow Submarine
Kleiner Zwischenbericht:
Ich habe mir kurz nach der Threaderstellung einen Beratungsschein wegen der "Maskengeschichte" vom Amtsgericht geholt und einen Anwalt mit dem Klageverfahren beauftragt. Dem vorangegangen war eine Aufforderungsschreiben ans JC, die Kosten für Masken in Höhe von ca. 24 € (12 Stück á 2 €) monatlich zu übernehmen. Ablehnung folgte auf dem Fuß. Zweites Forderungsschreiben ist nun auch schon verschickt, samt Zurückweisung vom JC. Wie immer ist mein JC ganz fix beim Zurückweisen von Forderungen von Erwerbslosen. Darin ist es wirklich unschlagbar. - Ja, das ist der aktuelle Stand der Dinge. "To be continued..."
»Wir wissen, so wie es ist, kann es nicht weiter gehen. Aber es geht weiter.«
(Autor unbekannt)