Ämterstress - Fragen, Antworten und Erfahrungen > Ämter- & GEZ-Blues

Mein gestriger Telefon-Termin mit der Jobcenter-SB

(1/13) > >>

Frauenpower:
Räusper, hust, Stille, Spannung, der Vorhang zieht hoch

Das Telefon klingelt, ich nehme mir vor, das wieder abzubestellen, lieber fahre ich persönlich hin.
Ich nehme mir vor, nur das Nötigste zu sagen.
Und bin erst mal verwundert, dass im Rahmen vom regelmäßigem Turnuswechsel (gab Zeiten da dachte ich, das hätte was mit mir zu tun) eine Frau und nicht der bisherige Mann dran ist. Sinnloser Small-Talk kurz deswegen, höfliche Fröhlichkeit und Neugier vorgebend, bis mich die robotesque Realität zügig einholt . 45 Minuten sind laut der Termin-Mitteilung, die ich für Montag am Samstag (!)  im Briefkasten hatte, mir vornehmend, den zu kleinen Zeitrahmen zu kritisieren,   eingeplant

Wie es mir geht bla bla. Ich sage mir schwirrt gerade der Kopf, da ich vom Vermieter gerade angerufen  wurde, dass die Miete nicht überwiesen wurde und ich insgesamt in einer Umzugssituation stecke und ich auch nicht weiß, ob Alg II überwiesen wurde und ob die Frau ein Memo deswegen an die Leistungsabteilung schicken könnte, mit der Bitte um Rückruf .
Ja, das könne  Sie machen, mehr aber auch nicht, sie weiß von nichts, laut ihren Eintragungen müsste alles ok sein. Und ihre Aufgabe ist die Vermittlung in Arbeit.

Ich sehe auf die Uhr und nehme mir vor zu beachten,  wieviel Zeit inhaltlich für was drauf geht.

Ich soll meine beruflichen Interessen erwähnen. Auf meinen Hinweis, dass das doch bestimmt in der Akte steht, scheint sie ungeduldig, fast patzig reagieren zu wollen.

Ich nehme mir vor, mir Mühe zu geben.
Ich sage xyz an Fähigkeiten. Sie notiert. Ich sage Büro. Das ich nicht lange, dauerhaft  stehen kann sage ich nicht mangels Attest bisher.

Sie sagt, ich soll was sagen, ansonsten schickt sie alles, was als "zumutbar" gilt. Ich werde nervös. Und sie hätte viele Angebote. Was denn möglich sei. Eine Tankstelle würde suchen. Ich denke an den letzten Mord  wegen dem Hinweis auf die Maskenpflicht und verwerfe innerlich. (ist auch eher nichts für mich aber wen interessierte es, da gesetzlich  zumutbar)

Sie mache nur das was das  Gesetz verlangt, als ich anrege, dass wegen meiner akuten Umzugssituation, die VVs zeitlich entsprechend berücksichtigt werden.
Ich ziehe um, weil es seitens des Vermieter nötig ist.

Alte Kamellen werden aufgewärmt, was nervt, was aber nötig sei laut ihr.  Ich habe innerlich schon längst gekündigt (Boreout) . Die Nummern die ich zum Abgleich bereit legen sollte  werden nicht abgefragt und statt 45 Minuten, ging das Gespräch 20 Minuten.

Etwas von Maßnahme (Schreckzucken in mir)  wird erwähnt. Ein Coach, der hier im Ort namentlich bestens bekannt ist bei den ex- und noch Erwerbslosen. Der soll Lebenslauf und Bewerbung checken. Ätzend.

Wann ich das letzte Mal im Büro gearbeitet habe. Ich sage, mir nimmt niemand was ab. Während des Telefon-Termins  (im Homeoffice)  mit ihr zähle ich auf, das die Kommunikation mit sämlichen Ämtern und Institutions (für gratis)  mir niemand abnimmt, genauso wie Haushalt usw. Ja, sie meint  "beruflich".

Vom leistungspraktischem Ehrenamt das ich mache sage ich gleich gar nichts. Das war ja schon nicht fruchtendes Thema bei ihrem Vorgänger.

Kann mir nicht verkneifen nach einer qualifizierenden Maßnahme zu fragen. Nachdem ich zuvor als Berufsziel Büro erwähnte, teilt  sie mir die Quali  zum Alltagsbegleiter mit. Ich verneine.
Dann fragte sie, was es denn dann sein soll. Ich sage Bereich Büro und schlafe innerlich ein, wenn ich an Computerkurse denke.

Ich überlege, wie sinnvoll es ist,  erklärenden Sprechphasen ihrerseits nicht zu unterbrechen

Sie sagt, davon weiß sie nichts, sie will sich informieren und sich in drei Wochen nochmal melden. Sie schickt mir eine EGV die ich unterschrieben zurücjschicken soll, ungeachtet der Tatsache dass ich Typ Egv-Va bin.

Ich sage nichts und lasse zuschicken (Vorteil Telefon-Termin). Werde ich meine bürokratischen Muckis halt wieder spielen lassen müssen, also, EGV checken, Rücjschreiben verfassen usw.

Ich kann es im Detail gar nicht so wieder geben. Habe mich jedenfalls verarscht gefűhlt, auch dass man sich nach sechs Monaten beim neuen SB so Verhalten soll, als sei man neu erwerbslos geworden und der Arbeitsmarkt ein anderer. Von der Bedrohung durch Corona oder Atom wurde auch nicht gesprochen.

Der Rückruf kam im Laufe des Tages der Vermieter behauptet weiter, keine Miete erhalten zu haben, das Jobcenter das Gegenteil (ist was zu Klärendes). Zu anderen Fragen könnte sie keine Auskünfte geben. Für eine wichtige, vergessene Frage rief ich von prepaid notgedrungen an, da waren dann schon wieder alle Leitungen belegt.

Und ich in Angst, vor etwaig eintrudelnden VV. Die mich vom realen, richtigen und wirklich nötigen Suchen dann abhalten werden.

Manchmal wünsche ich mir, Helikopter-Eltern gehabt zu haben!



tleary:
Siehste, und genau aus DIESEN Gründen hat das Jobcenter weder eMail noch Rufnummer von mir. Und auf den Gesprächstermin per Telefon, mit dickgedruckten Lettern im "Einladungsschreiben", ich solle doch meine Rufnummer hinterlegen, reagierte ich einfach nicht.

"So einfach kann einfach sein", hieß es einst in der Werbung. Wo sie recht haben, die Werbefuzzis....


--- Zitat von: Frauenpower am 06:18:50 Di. 01.März 2022 ---Sie sagt, davon weiß sie nichts, sie will sich informieren und sich in drei Wochen nochmal melden. Sie schickt mir eine EGV die ich unterschrieben zurücjschicken soll, ungeachtet der Tatsache dass ich Typ Egv-Va bin.

--- Ende Zitat ---
Siehste, und hättst den Telefonhörer überhaupt nicht abgenommen, würde deine SBin jetzt dasitzen, und könnte schlicht und ergreifend nichts machen in Sachen EGV, weil diese vorher persönlich verhandelt werden muß. Nun kann sie behaupten, daß dies am Telefon geschehen wäre.

So ein Gespräch kann nur zu deinem Nachteil ausgehen, weil es schon vom Gesetz her gar nicht "auf Augenhöhe" stattfinden soll. "Sie Boss, du Befehlsempfänger", der sich quasi permanent für seine Arbeitslosigkeit rechtfertigen und entschuldigen muß.


--- Zitat von: Frauenpower am 06:18:50 Di. 01.März 2022 ---Ich sage nichts und lasse zuschicken (Vorteil Telefon-Termin). Werde ich meine bürokratischen Muckis halt wieder spielen lassen müssen, also, EGV checken, Rückschreiben verfassen usw.

--- Ende Zitat ---
"Vorteil Telefon-Termin".... da mußte ich jetzt sogar schmunzeln. Das ist einen totale Verkennung der Lage!

Durch dieses Gespräch konntest du nichts zu deinen Gunsten klären (Mietsache) und hast letztlich nur Nachteile (neue EGV, unpassende VV's in Zukunft) eingefahren.


--- Zitat von: Frauenpower am 06:18:50 Di. 01.März 2022 ---Manchmal wünsche ich mir, Helikopter-Eltern gehabt zu haben!

--- Ende Zitat ---
Die bräuchtest du tatsächlich.  ;)


So sah mein Schreiben von vor einigen Wochen aus, das ich erhielt:


Frauenpower:
Ja, du hast recht. Und ich werde weder Bewerbungsunterlagen einschicken, noch die EGV unterschreiben
Ja, mein Brief sah auch so aus.

Eine Ecke Zeit für diese Baustelle werde ich erübrigen

Bei deinem Brief hast du die Tel Aufforderung nicht überlesen  können. Darf das so fett  und aformal in einem offiziellen Brief? 😁

tleary:

--- Zitat von: Frauenpower am 18:31:45 Di. 01.März 2022 ---Bei deinem Brief hast du die Tel Aufforderung nicht überlesen  können. Darf das so fett  und aformal in einem offiziellen Brief? 😁

--- Ende Zitat ---
Ein deutscher Sozialrichter hätte da bestimmt nichts zu beanstanden. Letzte Woche saß ich ja einem erstmals gegenüber. Ging nur um ein paar Euro Fahrtkosten, also "Peanuts" für mich (im kleinen, nicht jedoch aufs große Ganze gerechnet). Besonders neutral und unvoreingenommen kam mir der nicht vor. Außerdem wirkte er auf mich ein, daß ich auf das eigentliche Verfahren wegen Aussichtslosigkeit doch verzichten solle. (Das war nur einen "Erörterung".)

Aber blöd ist es jetzt schon: Durch dein Telefonat bekommst du nun eine EGV zugeschickt mit all dem Ärger und der Arbeit des Widerspruchs. Ohne "vorauseilenden Gehorsam" wäre dir das wahrscheinlich erspart geblieben. - Zumindest für einige Zeit. Aber mehr als "Zeit gewinnen" kann man bei Kontakt mit Jobcentern meistens ohnehin nicht.

Somit: MERKE! - Telefoniere niemals FREIWILLIG mit (d)einem SB. :)


--- Zitat von: Frauenpower am 18:31:45 Di. 01.März 2022 ---Ja, mein Brief sah auch so aus.

--- Ende Zitat ---
Wenn dein Brief so aussah, frage ich mich wirklich, warum du diese Dummheit gemacht hast. Denn in meinem war keine Rechtsfolgebelehrung mit drangehangen. Somit "Sanktionsrisiko Null", wenn man nicht darauf reagiert. Oder war bei deinem eine RFB dabei? Glaube ich aber nicht.

Aber der Brief, den ich erhielt, ist ja gleich doppelt perfide:
"Bitte rufen Sie an, um uns Ihre Telefonnummer zu geben. Wenn Sie dies nicht tun wollen ("falls Sie keine persönliche Kontaktaufnahme wünschen"), rufen Sie bitte trotzdem an. Damit haben wir dann Ihre Telefonnummer und können Sie beim Gespräch nochmals einschüchtern, diese offiziell rauszurücken. Und dann schließlich als letztes noch die Aufforderung, doch anzurufen und den Termin abzusagen, wegen der "besseren Planbarkeit". Also wieder die Telefonnummer (bei Nichtunterdrückung) abgeben.

Diese Jobcenter haben doch auf immer und ewig ihr Vertrauen Arbeitslosen gegenüber verspielt - und das vollkommen zu Recht. Wenn sie mit solchen "Reinlegmethoden" arbeiten. Und da nützt nun auch keine Umbenennung in "Bürgergeld" und dieser Quatsch von wegen "Gespräche auf Augenhöhe", das von so einem Grünen bei den Koalitionsverhandlungen ins Feld geführt wurde, nichts mehr. - Einmal davon abgesehen, daß das sowieso nie in der Praxis kommen wird. Die Arbeitsverwaltung IST einfach der Sklavenherantreiber von billigem Arbeitsmaterial fürs Kapital. Und das wird sich auch NIE mehr ändern, solange da nicht ein Aufstand von unten kommt.

Außerdem steht in dem Brief auch eine glatte Lüge, nämlich daß ich mich "mit der internen Verwendung meiner Kontaktdaten einverstanden erklärt" hätte.

Meine SBin hat da wirklich alle dafür möglichen Textbausteine verwendet, um ein Gespräch samt Kontaktdaten (für die bessere Greifbarkeit des ELO) zu erzwingen.

Onkel Tom:
Naja, Frauenpower wäre gut getan, wenn sie sich ein Erinnerungsprotokoll für sich erstellt.

Kann ja fast schon eine Tüte drauf verwetten, das die anrauschende EGV nicht wirklich dem
entspricht, was am Telefon so ausgeköchelt wurde..

Für diesen telefonischen Schreibtischrüberzieher "Wie besprochen... " lässt sich genau so
gut den Gleisbock aufsetzen.

Das blöde an Telefonaten ist ja, das es beide Enden nie gleich verstehen, wenn die Augenhöhe
sowiso nicht stimmt.

EGV mit einer Woche später schon eine Einladung vom Erwerbslosenindustriellen.

Wenn EGV kommt, muss unverzüglich abweisende Reaktion darauf nachweisbar raus, um erst
mal den ganzen Telefonrababer in den Dissenz also quasi haltlos machen..

Zeilen wie diese hier :


--- Zitat ---
Sehr geehrte Sachbearbeitung

Vielen Dank für das Telefonat vom tt.mm.2022 und die darauf von Ihnen vorgeschlagene EGV
vom tt.mm.2022.

Leider kann ich mit den Inhalten, die Sie in dieser EGV aufgenommen haben absolut nichts anfangen,
weil sie keineswegs Inhalten aus unseren Telefonat wieder spiegelt.
Ich halte Ihr EGV-Vorschlag für ein Missverständnis und bitte Sie nun, mir dar zu legen, was
... (Maßnahmendreck xy)... bezwecken soll, beziehungsweise zur meiner Intregration auf dem ersten
Arbeitsmarkt förderlich dran sein soll..

Um weitere Missverständnisse zu vermeiden, fordere ich die Löschung meiner Telefonnummer und
E-mailadresse. In Zukunft wünsche ich den schriftlichen Weg, wenn es um so wichtige Dinge geht, wie
eine EGV abschließen zu sollen.

Mit verbleibenden Grüßen..


--- Ende Zitat ---

So würde ich die EGV bei Seite schieben wollen und weiter mit SB darüber diskutieren, welche Weiterbildung
was bringen würde, wenn sie mich schon aus der A-Statiskik raus hauen wollen..

Da ich von dagobert vor ca. 3 Wochen erfuhr, das verpasste Telefontermine laut Harrald Thomee nicht mehr
sanktionsfähig sind (Urteil), dürfte es leichter sein oder es rasselt gleich eine EGV-VA ins Haus, die dann über
den Rechtsweg atomisiert werden müsste..

Ein zurück schrauben also..

Komisch, diese Schreiben, die die Telefonnummer entlocken sollen, sind nicht neu. 2008 musste ich Terminwunsch-
Zettel, in denen deutlich drin stand "Ohne Telefonnummer kein Termin !!!" bekämpfen.
Jo, widerholt sich wohl alles immer wieder..
 ;)

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

Zur normalen Ansicht wechseln