Industrie & Handwerk & Agrar > Leiharbeit, bzw. moderner Sklavenhandel

Tarifverträge Leiharbeit 2022/23

(1/5) > >>

karl.:
Aus der neuen "metall 5/6 2022"

--- Zitat ---Im April stiegen die Tarifentgelte um 4,1 % - und die nächste Tarifrunde  steht wieder bevor. ..ab Oktober steigt der gesetzliche  Mindestlohn auf 12 Euro. derezeit liegen die unteren drei Entgeltgruppen in der Leiharbeit unter 12 Euro. Die DGB-Gewerkschaften wollen die Leiharbeitstarife auf den neuen Mindestlohn anheben. Auch die höheren Entgeltgruppen sollen im gleichen Verhältnis steigen.
--- Ende Zitat ---
Nachzulesen unter: https://www.igmetall.de/metallzeitung-epaper/mai-juni-2022/#26 (unten links)

Um alle Entgeltgruppen zu erhöhen bedarf es meiner Kenntnis nach auch der Kündigung des Entgeltrahmen-TV. Dort sind die Entgeltgruppen im Verhältnis zueinander (Ecklohngruppe 100%) vereinbart.

Beide TV Lohn-TV sowie Entgeltrahmen-TV sind mit 6-monatiger Kündigungsfrist kündbar zum 31.12.2022.

So müßten spätestens zum Ende Juni die TV von der DGB-TG (Tarifgemeinschaft) die Kündihung der TV erklärt werden.

karl.:
nehme mal an, dass keine Diskussionsbeteilung stattfindet weil keiner erfasst was es mit dem Satz der IGM aus vorherigem Beitrag auf sich hat.

Im Zitat aus der "metall" ist die wesentliche Aussage:

--- Zitat ---...Auch die höheren Entgeltgruppen sollen im gleichen Verhältnis steigen.
--- Ende Zitat ---
Werde das mal auseinanderklamüsern.

Lohngruppen stehen in einem prozentualen Verhältnis zueinander. Die Facharbeiterlohngruppe wird als 100 % gesetzt. Ungelernte darunter, qualifiziertere darüber.

Unter: https://www.igmetall-nieder-sachsen-anhalt.de/home-aktuelles/news-details/neue-entgeltgruppen-in-der-leiharbeit/
heißt es bei der IGM:

--- Zitat ---.......die Entgeltgruppe 4 zu einer echten Eckentgeltgruppe aufgewertet.
--- Ende Zitat ---
D. h. die EG 4 ist die Ecklohngruppe also 100 % mit derzeit 14,08 Euro.

Die unterste EG 1 hat derzeit 10,88 Euro. Prozentual zur Ecklohngruppe bedeutet dies sie liegt 22,7 % unter der Ecklohngruppe (dieses prozentuale Verhältnis der Entgeltgruppen bezeichnet man als Lohngruppenschlüssel) Im Fall der EG 1 sind die 12 Euro also 77,3 % vom Ecklohn.

Der gesetzl. Mindestlohn ab Oktober 2022  beträgt 12 Euro. Da der Lohngruppenschlüssel ab Oktober unverändert weiter Gültigkeit hat muss der Entgeltrahmen-TV gekündigt werden um den Ecklohn wieder festzulegen.

Nimmt man die EG 1 mit 77,3 % dann entspräche der neue Ecklohn von 100 % einem Stundenlohn von 15,52 Euro. Das wären schlappe 10 % mehr. Und dementsprechend auch alle anderen Lohngruppen.

Um nochmals auf das Zitat der IGM zurückzukommen:

--- Zitat ---Auch die höheren Entgeltgruppen sollen im gleichen Verhältnis steigen.
--- Ende Zitat ---

Die ZAF-Verbände werden werden das nicht so seelenruhig zur Kenntnis nehmen wie die User hier.





Kuddel:
Jetzt hast du dir so viel Mühe gemacht und einen schwer verständlichen Satz auseinanderklamüsert und trotzdem kommt keine Diskussion zustande.

Ich glaube, Leiharbeiter wollen einfach nicht in der Leiharbeit sein, aber sie kommen nicht raus.
Es geht nicht allein um eine schechtere Bezahlung, es geht auch darum, daß es furchtbar ist, in einem Betrieb ein Arbeiter 2. Klasse zu sein, selbst wenn man exakt die gleiche Arbeit tut. Und das Leben eines Leiharbeiters ist unstetig und schwer planbar. Das muß niemand haben.

Man will da raus und kümmert sich nicht um irgendwelche Details, nicht um Politik und nicht um Gewerkschaft. Die sind alle irgendwie weit weg und man fühlt sich da auch nicht vertreten.

Leiharbeiter sind bestenfalls dann organisierbar, wenn sie als größere Gruppe aus einer besseren Situation (z.B. in der Autoindustrie) rausgekegelt werden. Ansonsten redet man wenig über das eigene Los, sucht aber einen individuellen Ausweg (, den es nur selten gibt).

karl.:

--- Zitat ---Jetzt hast du dir so viel Mühe gemacht und einen schwer verständlichen Satz auseinanderklamüsert und trotzdem kommt keine Diskussion zustande.
--- Ende Zitat ---
Na ja, vielleicht ist dein Kommentar ein Auftakt zu weiteren Kommentaren. Hatte mich ja nicht gewundert, dass sich keine LAN unmittelbar melden sondern dass die User hier im Forum so still sind.

Gibt man unter Suche im internet ein: "Diskussionsforen und Leiharbeit" stößt man z.B. auf solche Angebote:

https://www.juraforum.de/forum/thema/?bereich=arbeitsrecht&kw=zeitarbeit ( und einige ähnliche die aber kaum noch frequentiert werden)
Es geht dort so gut wie immer um unmittelbare Probleme. Chefduzen und das ehemalige ZOOM der iGM haben und hatten einen weitergehenden Anspruch. Nämlich selber aktiv werden und sich organisieren.

Die unmittelbaren Probleme haben zur Grundlage das AÜG, die TV der Gew. und aktuell im Herbst der neue gesetzliche Mindestlohn.


--- Zitat ---Man will da raus und kümmert sich nicht um irgendwelche Details, nicht um Politik und nicht um Gewerkschaft. Die sind alle irgendwie weit weg und man fühlt sich da auch nicht vertreten.
--- Ende Zitat ---
Da sind die LAN keine Besonderheit gegenüber Festangestellten. Besonderheit bei den LAN ist, dass sie prekäreren Gegebenheiten  (z.B. immer wiederkehrender Wechsel) unterworfen sind.

Die Masse der LAN war noch nie scharf auf Eigeninitiative und Organisierung. Aber einzelne gibt es schon. Auf die zugehen und ihnen Angebote zu machen war die Vorstellung bei ZOOM. Und Aufklärung ist eine Voraussetzung um an die ranzukommen die Bedarf danach haben.


--- Zitat ---Leiharbeiter sind bestenfalls dann organisierbar, wenn sie als größere Gruppe aus einer besseren Situation (z.B. in der Autoindustrie) rausgekegelt werden.
--- Ende Zitat ---
Selbst da ist das nur eine Ausnahme. Bei Airbus und x anderen Großbetrieben mit equal-pay-ähnlichen Regelungen organisieren sie sich in aller Regel nur als zahlende Karteileichen.

Will damit sagen, desinteressierte LAN gibt es unabhängig von der Betriebsgröße. Interessierte LAN aber auch. Man muss sie halt ansprechen. (Zwei Jahre Corona mit Kontaktproblemen haben das extrem erschwert).

Wie von mir dargestellt: Der gesetzl. Mindestlohn mit seine Auswirkungen auf die Löhne (Lohngruppen) kommt so wie das Amen in der Kirche.

karl.:
Hier mal die ersten offiziellen Tarifinfos zum Thema.

vom 03.06.22
https://besondere-dienste.verdi.de/branchen/zeitarbeit-leiharbeit/++co++bc29a90a-caad-11ec-8ebe-001a4a160100

sowie unter:

https://besondere-dienste.verdi.de/++file++629edd3fe38bed0657bbd537/download/Flugblatt_Zeit-und_Leiharbeit_Mindestlohn_03.06.2022.pdf

vom 07.06.22

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

Zur normalen Ansicht wechseln