Handel & Dienstleistung > Gastronomie & Hotelgewerbe

McDonalds

<< < (2/27) > >>

ManOfConstantSorrow:
McDonald's verdreifacht Gewinn im vierten Quartal

Oak Brook (dpa) - Die weltgrößte Schnellrestaurant-Kette McDonald's hat im vierten Quartal 2004 dank gestiegener Nachfrage und geringerer Kosten den Gewinn verdreifacht. Das teilte das Unternehmen mit.

Danach legte der Überschuss auf 397,9 Millionen Dollar zu, nach 125,7 Millionen Dollar im entsprechenden Vorjahresquartal. Der Umsatz erhöhte sich um 10 Prozent auf 5,01 Milliarden Dollar.

Für dieses Jahr bekräftige McDonald's die Prognosen. Beim Umsatz wird ein Plus zwischen drei und fünf Prozent in Aussicht gestellt. Für den operativen Gewinn sieht McDonald's einen Schub von sechs bis sieben Prozent. 2005 soll die Zahl der Filialen um 350 steigen.

Im Gesamtjahr 2004 fuhr McDonald's unter Berücksichtigung eines Immobilienverkaufs einen Überschuss von 2,28 Milliarden Dollar ein. Das waren 55 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Der Umsatz stieg um 11 Prozent auf den Rekordwert von 19 Milliarden Dollar. Dabei kam den Amerikanern der schwache Dollar zu Gute.

Den Geschäftsschub verdankt McDonald's hauptsächlich starker Nachfrage in den Vereinigten Staaten. Aber auch in Frankreich, Deutschland und Großbritannien lagen die Umsätze über dem Vorjahr.


dpa/ecoline vom 28.01.2005

Kann das sein?:
Es ist müssig über Essensgewohnheiten zu reden. McDonald´s und Burger King habe ich natürlich auch schon etliche Male ausgetestet. Aber: Wenn es mir mal nach einem Schnellgericht ist, dann zieht es mich immer wieder vorzugsweise zu meinem Hähnchen Willi (halbes Hähnchen 2,20 Euro) oder zu meinem Suppenkasper (jeden Tag ´ne andere Suppe mit Einlage für 1,50-2,50), oder auch mal die Pizzaecke für 2,50 oder Gyrosfladenbrottasche für 3,00-3,50 Euro usw. hin.

Da gibt´s definitiv mehr für´s Geld und besser schmeckt es auch (vor allem wenn ich an diese Ekel-Chemisaucen bei den beiden Fastfoodern denke).

Und den allgemeinen Trend der Zeit werden die diversen Fast-Food-Ketten auch noch zu spüren bekommen. Waren ja bislang für den "MacMatsch" oder den "Bullshit-King" im Regelfall oft zwischen 2,00 und 4,50 Euro zu zahlen, so laufen seit Monaten Supersonderknalleraktionen, wo es praktisch bald jeden Tag so ein, eigentlich minderwertiges Teil, für 1 oder 3 Euro gibt.

Warum? Ist doch klar, immer weniger Mutti´s können mit Ihren 1-3 Kindern dahin gehen und mal eben 20-30 Euro für eine Schnell-Sättigungs- bzw. Abfütterungsmaßnahme dort belatzen. Würde die Konsumentwicklung stimmen, so würden die beiden Fastfood-Ketten (... ooooh mum, it tastes so yummy ...) nicht mit Riesenfinanzaufwand laufend ganze Werbekampagnen schalten. Vor allem auffällig bei Burger King.

Meine feste Meinung ist, dass diese FastFood Ketten auch nicht endlos expandieren werden - irgendwann kommen auch hier die ersten Filialaufgaben. Diese Ketten bzw. deren Filialbetreiber werden auch irgendwann von den Kosten ein- und überholt. Ist auch gut so - sonst verdrängt es ja die ganzen Hähnchen-Hugos und Pommesbuden.

Und dann muss man mal das eine bedenken - einige hier waren sicher schon mal in den USA:
Der Standard-Hamburger bei MacDonalds kostete 2003 in den USA standardmäßig immer 0,65 US$, mit ner Scheibe Käse oder Schinken drauf 0,80 US$ ... und mehr ist das Teil ja auch nicht wert. So - und nun schaut, wie diese Kette euch hier in Deutschland verarscht ... ca. 2,00 Euro waren jahrelang für dieses Teil hier angesagt - so werden die Gewinne gemacht!

Und solange: "Enjoy your own nuggets".

ManOfConstantSorrow:
aus Titanic


--- Zitat ---Gsella am Donnerstag

ACH, ACH, ACH und ACH -
Eine Restaurantkritik

„McDonald‘s verliert den zweiten Vorstandschef binnen sieben Monaten. Der 44-jährige Charles Bell tritt wegen einer Darmkrebserkrankung zurück. Sein Vorgänger Jim Cantalupo war im April überraschend verstorben.“ (ap)


Schicksal birgt sich, ach, fast immer.
Aber hin und wieder fällt
Zitternd wie ein Kerzenschimmer
Eine Ahnung in die Welt.

Ach, vor grade einmal sieben
Monden riß der Tod, o Graus,
Aus dem Kreise seiner Lieben
Den McDonald’s-Chef heraus.

Ach, ein neuer ward gefunden.
Doch auch dessen Leben wankt.
Gebe Gott, er mag gesunden,
Wo er doch an Darmkrebs krankt.

Lebens Faden ist aus Seide.
Furchtbar ist es, wenn er reißt.
Ach, wieso denn haben beide
Niemals AUSSER Haus gespeist?


--- Ende Zitat ---

regenwurm:
Kinderarbeit im Happy Meal?!
Wer von euch hat nicht früher auf den McDonald's-Spielplätzen gespielt oder ist in den bunten Bällen herumgetobt? Auch das Happy Meal mit seinen Spielzeugen oder Sammelfiguren ist für Kinder toller als jeder "normale" Restaurantbesuch. McDonald's gibt sich kinderfreundlich, das eigene McDonalds-Kinderhilfswerk sammelt sogar gemeinsam mit Unicef Spenden. Werfen wir aber einmal einen Blick in andere Teile der Welt, so sieht es da etwas anders aus.
Im Jahr 2000 wurde ein Fall von einer Fabrik bekannt, bei der die Spielzeuge produziert werden, die wir im Happy Meal wiederfinden. Reporter klagten McDonald's an, dass dort über 100 Kinder zwischen 12 und 13 Jahren arbeiteten, z.T. mit gefälschten Ausweisen. Getreu dem Motto "Von Kindern für Kinder" arbeiteten sie z.T. 7 Tage die Woche. Für einen 8 Stunden-Tag bekamen sie 1,50 €, doch die Regelarbeitszeit betrug 15 Stunden. In der Zeit hatten sie also nicht einmal ganz das Geld verdient, das ein Happy Meal hier kostet!
McDonalds stritt die Vorwürfe zunächst ab, nach einem TV-Bericht und eigenen Untersuchungen allerdings waren sie doch gezwungen, zu reagieren. Sie kündigten allen Betrieben, in denen Kinder arbeiteten und setzten sie auf die Straße- anstatt ihre Möglichkeit zu nutzen, etwa die Löhne der legalen Arbeiter so weit zu erhöhen, dass die Kinder nicht zum Lebensunterhalt der Familie beitragen müssen. Soviel also zur Kinderfreundlichkeit- Ronald McDonald ist halt doch nicht für alle da.
McDonald's
Allein in Deutschland gibt es über 1200 McDonald's-Restaurants, weltweit gibt es mehr als 30.000 Filialen in über 121 Ländern. Während hier etwa 2 Millionen Gäste täglich im Restaurant mit den goldenen Bögen essen, sind es in allen Ländern 45 Millionen!
Damit ist McDonald's ein echter "Global Player", und nicht umsonst gibt es inzwischen sogar einen eigenen Begriff für die weltweite Verbreitung der Restaurants und dem dahinter stehenden Konzept (Kritiker sprechen sogar von der weltweiten Vereinheitlichung): Die "McDonaldisierung". Ronald McDonald ist inzwischen bekannter als der Weihnachtsmann! Aber mit 2 Milliarden Dollar Werbebudget pro Jahr lässt sich ja so einiges machen...
Doch während McDonald's hier für fast alle bezahlbar ist, bleibt der Restaurantbesuch in vielen Ländern der reicheren Gesellschaftsschicht vorbehalten; ein BigMac kann dort schon mal den Wochenlohn eines einfachen Arbeiters kosten.
Auch sonst ist nicht alles wirklich so einheitlich, wie es auf den ersten Blick scheint: In Indien etwa- dem Land er heiligen Kühe- wären die hiesigen Burger nicht wirklich der Renner. Deshalb gibts da den Maharaja Mac- aus Lammfleisch. Die vegetarischen Gerichte werden, anders als hier, in einem separaten Küchenteil zubereitet.
mehr zu konsum unter

Kann das sein?:
Zitat:
... Doch während McDonald's hier für fast alle bezahlbar ist ...
???
bezahlbar ist die eine Seite, aber ob es diese Futterpampe wert ist das ist die nächste Frage, ob das Zeugs "preiswert" oder überteuert ist, ist wieder eine neue Frage. (Die meisten MD Standardprodukte kosten z. B. in den USA ca. 50-65% von dem, was sie hier kosten - da erkennt man schon die Verarsche, mehr sind die gemahlenen "Fleischrestpressscheiben" auch nicht wert.)

2,304 Milliarden Euro Jahresnettoumsatz nur in Deutschland
Im Geschäftsjahr 2004 gibt McDonald´s auf seiner Homepage an - wann fängt der Konsument (und erst recht die Mitarbeiter) endlich einmal an nachzudenken ... ?

(Ich bin jetzt seit ca. 1 Jahr burgerfrei, vermisse nichts und erspare mir auch noch dieses alberne Gepiepse, den Anblick der beknackt kostümierten Fronarbeiter und die abstossend ungemütlichen Abfütterverkaufsstellen.
  smile

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

[*] Vorherige Sete

Zur normalen Ansicht wechseln