Autor Thema: Zusammenbruch der Weltwirtschaft  (Gelesen 9210 mal)

x-c-bizz

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 30
Zusammenbruch der Weltwirtschaft
« Antwort #30 am: 08:28:54 Sa. 20.August 2005 »
Kein Grund zur Panik - unser Geld ist ja nicht weg.

Es hat nur jemand anders. 8)

Checker

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 4
Zusammenbruch der Weltwirtschaft
« Antwort #31 am: 15:17:31 Sa. 20.August 2005 »
@ besorgter Bürger

Es geht nur um den Wert zum Zeitpunkt des Verkaufs.

Wenn der Wert sich verändert ist das einem gutgläubigen Verkäufer nicht anzulasten.
Erzählt mir nichts von Problemen -
erzählt mir von Lösungen.

besorgter bürger

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3831
Zusammenbruch der Weltwirtschaft
« Antwort #32 am: 15:35:36 Sa. 20.August 2005 »
der preis ist nicht unbedingt der wert.
das mit der telekom ist ein typisches beispiel dafür. die aktie kostet am tag x 90 euro. ok, in dieser sekunde ist die aktie 90 euro "wert" aber nur für den käufer. eher eine sache des glaubens.
was eine aktie wirklich wert ist kann man an der rendite in etwa abschätzen.
man kan sich auch fragen ob gewinne kurzfristig, einmalig hochgepusht wurden u.s.w.  hätten die t-aktienkäufer das getan wären sie niemals bereit gewesen 90 euro zu bezahlen.

Zitat
gutgläubigen Verkäufer

 :D :D :D

euphemismus für betrüger?
Viele Menschen würden eher sterben als denken. Und in der Tat: Sie tun es.

BGS

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4225
  • Polarlicht
Zusammenbruch der Weltwirtschaft
« Antwort #33 am: 20:52:48 Sa. 20.August 2005 »
Zitat
Original von besorgter bürger
Der Preis ist nicht unbedingt der Wert.
Genau das. Na und? Es gibt nur Gierhälse an den Börsen und der Handel dort ist meines Wissens freiwillig. Gierhals 1 kauft Tag X hundert Papiere von z. B. Telekom für 15,- € das Stück und geht anhand seiner Vorüberlegungen von einer kurzfristigen Kurssteigering auf sagen wir 19,- € aus, wofür er die erworbenen Aktien dann offeriert, er erteilt seiner Bank also den Auftrag, bei 19,- zu verkaufen.

Gierhals 2 war zur Zeit des Telekom-Börsengangs gerade im Urlaub und als er über die Telekom-Aktie nachdenkt, ist der Kurs auf 19,20 gestiegen (innerhalb von 4 der letzten Monaten, vgl. Chart). Er erteilt seiner Bank den Auftrag, z. B. 100 Aktien zu kaufen, wenn der Kurs wieder bei 19,- ist, was bald darauf geschieht.

Gierhals 1 zieht durch die Gegend und schwärmt vor seinen Bekannten von der guten Rendite der Telekom-Aktien, da er ja (Bankgebühren + Steuern nicht berücksichtigt) summa summarum 400,- in vier Monaten damit verdient hat (s. o.), während Gierhals 2 zur gleichen Zeit mitansehen muß, wie der Kurs seiner Telekom-Aktien innerhalb von drei Monaten (vgl. Chart) auf unter 15,- € fällt, er also über 300 € verliert. Er bekommt Angst um sein eingesetztes Kapital und denkt sich "lieber schnell verkaufen", die Bank verkauft für z. B. 15,-.

Gierhals 3 hat die bisherige Kursentwicklung stets aufmerksam verfolgt und hält nun den Zeitpunkt für gekommen, günstig einzusteigen, weshalb er z. B. Telekom.-Aktien für 15,50 an einer Börse erwerben lässt, wobei er die Aktien aufgrund der Spekulationssteuer ein Jahr und einen Tag zu halten gedenkt, aber nicht länger, weil der Sache nicht zu trauen ist. Ende 1999 verkauft er dann seine Aktien, der Kurs hat sich übers Jahr mit einigen Rückschlägen auf 21,- Euro erhöht.

Nun erst kauft Gierhals 4 und zahlt besagte 21,- / Aktie. Da er genug Geld zur Verfügung hat, beschliesst er anhand seiner eigenen Analysen darauf zu spekulieren, daß sich der Kurs verdoppelt und dann sofort zu verkaufen. Dies tritt im Herbst´99 tatsächlich schon ein, Gierhals 4 verkauft seine Aktien für 42,- das Stück und macht vom Gewinn Luxusurlaub.

Gierhals 5 hat beobachtet, wie der Kurs seit Anfang 1998 quasi unaufhaltsam in die Höhe gegangen ist und er möchte nun auch endlich teilhaben an der "prosperierenden" Telekom-Aktie, deshalb kauft er wiederum Ende 1999 für 42,- und setzt sich zum Ziel, zu verkaufen, wenn der Kurs sich verdoppelt hat. Als der Kurs dann bereits Anfang 2000 auf 84,- gestiegen ist, beschliesst der Gierhals in der Hoffnung auf weiter rapide steigende Kurse, noch etwas mit dem Verkauf zu warten.Prompt ist das Desaster dann da, als er den peak von 93,06 € verpasst. Die Aktie sinkt von da an. wie ein Stein und niemand weiß, wie lange oder wie tief sie noch fallen wird (jetzt kennen wir die Untergrenze, nämlich 8,08 im Spätsommer 2002).

Kurse steigen , wenn die Nachrichten schlecht sind und sie fallen, wenn die Welt noch heil scheint.

Wen stört es, welcher Gierhals gerade an der Börse gewinnt, verliert oder verloren hat? Das Ganze ist wie ein besseres Casino mit höheren Chancen / Risiken als andernorts. Und wer zu gierig ist, fällt, wie das Beispiel Telekomaktie (wurde nicht ausgerechnet die massivst als "Volksaktie" beworben v. Manfred Krug und ähnlichen Subjekten?) zeigt, völlig zurecht aufs´s Maul!

Was eine Aktie wirklich wert ist, wird immer ein Geheimnis bleiben. Und wer zu gutgläubig an den Börsen mitspielen will, ob als Käufer oder Verkäufer, wird automatisch zu den 3/4 der Verlierer (Privatleute) dort gehören.

Habe ja jetzt genug Zeit, vielleicht fang´ich an, mitzuzocken...8):D
"Ceterum censeo, Berolinensis esse delendam"

https://forum.chefduzen.de/index.php/topic,21713.1020.html#lastPost
(:DAS SINKENDE SCHIFF DEUTSCHLAND ENDGÜLTIG VERLASSEN!)

besorgter bürger

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3831
Zusammenbruch der Weltwirtschaft
« Antwort #34 am: 00:19:34 So. 21.August 2005 »
gier

genau das ist das übel. bei aktien geht es eigentlich nicht um das steigen des aktienkurs.
eine aktie ist ein anteilsschein an einer firma. wenn jemand eine tolle erfindung macht und dafür mal eben 10 millionen kapital zum aufbau einer fabrik braucht dann sind aktien eine tolle finanzierung.

dummerweise ist dieses prinzip durch das daytraderpack total pervertiert worden und die firmen stehen unter druck mehr gewinn einzufahren als gut für die langfristige entwicklung einer firma währe.
 die ag als zitrone.
Viele Menschen würden eher sterben als denken. Und in der Tat: Sie tun es.

BGS

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4225
  • Polarlicht
Zusammenbruch der Weltwirtschaft
« Antwort #35 am: 00:49:43 So. 21.August 2005 »
Es gibt ja nicht nur Aktien, bei weitem nicht, sondern auch z. B. Hebelprodukte, auch Optionsscheine genannt. Mit denen wird auf einem Basiswert einer Aktie (z. B. 15,- bei Telekom) auf steigende oder sinkende oder gleichbleibende Kurse gesetzt wird (je nach Konstruktion), innerhalb einer vorgegebenen Laufzeit, d. h. die Dinger verfallen irgendwann wertlos oder werden in Aktien umgetauscht. Werden von den Bankhäusern z. B. im Xetra-Handel oder an den Börsen München, Stuttgart, Düsseldorf, Frankfurt, Berlin, Hamburg etc. ge- und verkauft, wofür natürlich entsprechende Gebühren zu Buche schlagen.

Aber man könnte also auch Geld damit verdienen, daß man sagt, die Aktie von DAX-Konzern X ist im Moment zu hoch bewertet und wird demnächst fallen....:D

Das ist aber noch nicht alles, dem geneigten Anleger stehen u. a. noch Zertifikate auf Immobilien und Rohstoffe, Bonitätsanleihen, Bonds, Investmentfonds, Turbo-Wertpapiere, Indexzertifikate, Aktienbaskets, Währungsanleihen und Genusscheine zur Wahl.

Irrt man sich, oder schätzt die Lage falsch ein bzw. hat ein schlechtes Timing, ist die Kohle natürlich futsch. Die armen Gierhälse...
"Ceterum censeo, Berolinensis esse delendam"

https://forum.chefduzen.de/index.php/topic,21713.1020.html#lastPost
(:DAS SINKENDE SCHIFF DEUTSCHLAND ENDGÜLTIG VERLASSEN!)

besorgter bürger

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3831
Zusammenbruch der Weltwirtschaft
« Antwort #36 am: 01:27:44 So. 21.August 2005 »
Zitat
Aber man könnte also auch Geld damit verdienen, daß man sagt, die Aktie von DAX-Konzern X ist im Moment zu hoch bewertet und wird demnächst fallen..

sowas sollte verboten werden.
wenn jemand wie georg soros 100 millionen in solche futures investiert ziehen viele nach. das ergebnis: eine sich selbst erfüllende prophezeiung.

Zitat
n Sekundenbruchteilen werden heute gigantische Summen über den Globus transferiert - virtuell. Von den 1.600 Milliarden US-Dollar [pro Tag] sind nur 56 Mrd., also rund 4% dafür da, tatsächliche Warenströme zu decken. [...] Der Rest ist kurzfristige Spekulation.

link
Viele Menschen würden eher sterben als denken. Und in der Tat: Sie tun es.

x-c-bizz

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 30
Zusammenbruch der Weltwirtschaft
« Antwort #37 am: 08:20:28 So. 21.August 2005 »
Zitat
Original von Miriam1982
@x-c-bizz

Geh wieder in dein Paralelluniversum zurück da scheint die Welt noch in Ordnung zu sein!

Die Erde den Menschen, Ausserirdische raus?


Zitat
Oder warum glaubst du blatzen immer wieder Spekulationsblasen und die dummen kleinen Anleger stellen fest das sie für viel Geld was zum Hintern abwischen bekommen haben
Miriam

Aktien sind heutzutage nicht mehr aus Papier.

Miriam1982

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 48
  • Ein guter Ansatz zur bekämpfung der Ausbeutung: www.nwo-links.de www.INWO.de
Zusammenbruch der Weltwirtschaft
« Antwort #38 am: 01:18:21 Do. 25.August 2005 »
Hoffe Du hattest ein paar Telekomaktien!

Ignorantes .....................
Die Probleme, die es in der Welt gibt, sind nicht mit der gleichen Denkweise zu lösen, die sie erzeugt hat