Autor Thema: Kündigung vor Beginn der Tätigkeit ausgeschlossen - dennoch rauskommen?  (Gelesen 262 mal)

Frieden2001

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 126
Ich habe hier einen Arbeitsvertrag liegen, der aber von mir noch NICHT unterschrieben wurde! Es ist keine Zeitarbeit, aber mich nervt, dass dort eine Befristung drin steht, und zwar genau ein Jahr zu Anfang Februar 2021. Mir wurde zuvor nichts davon gesagt, dass das nur auf ein Jahr befristet sei. Ein Grund für die Befristung wird nicht genannt! Jetzt habe ich eventuell noch ein anderes Eisen im Feuer, und von der Stelle weiß ich, dass sie deutlich länger befristet wäre. Kann ich es auch so machen, dass ich den Vertrag nicht unterschreibe, ich den auch nicht zurücksende, und währendessen den Vertrag bei der anderen Firma unterschreibe? So lange noch nichts unterschrieben ist, hat das keine juristische Geltung, oder?

Tiefrot

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3749
  • Rote Socke
Wenn nichts unterschrieben ist, kannste machen was du willst.
Sagt dir die Arbeit also nicht zu, dann weg damit.
Denke dran: Arbeiten gehen ist ein Deal !
Seht in den Lohnspiegel, und geht nicht drunter !

Wie bekommt man Milllionen von Deutschen zum Protest auf die Straße ?
Verbietet die BILD und schaltet Facebook ab !

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 15522
  • Fischkopp
Kommt halt drauf an, wie doll du an diesem Job interessiert bist.

Es ist schließlich nicht ok, wenn man dir im Gespäch nicht sagt, daß das ein befristeter Vertrag ist und den dir dann versucht unterzuschieben. Also wenn du nicht von dem konkten Job abhängig bist, gehe hin, sage, daß dir nichts von eine Befristung gesagt worden ist und du nur einen Vetrag unterschreibst, der keine Befristung enthält. Dann wirst du ja sehen, wie groß das Interesse an dir ist. Wenn sie ablehnen, ist es kein Grund traurig zu sein, sondern du kannst froh sein, nicht bei solchen Ganoven anfangen zu müssen.

Frieden2001

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 126
Ich habe am Montag einen Probetag bei dem anderen Unternehmen. Erst danach kann ich mit Sicherheit sagen, was mir lieber ist. Die andere Stelle will auf jeden Fal ein Führungszeugnis, was ich hier zwar schon liegen habe, aber noch nicht dort abgegeben habe, weil ich noch abwarten will. Falls mir die andere Stelle mehr zusagt, soll ich dann den hier liegenden Vertrag nicht unterschrieben zurücksenden, mit zusätzlichem Hinweis, dass ich die Stelle doch nicht will? Ich habe hier zwei Exemplare liegen. Einmal vom Arbeitgeber unterschrieben, der zum Zurücksenden gedacht ist, und einmal eine Kopie davon für meine Unterlagen.

Onkel Tom

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4459
Jo, beim Probetach wirst Du ja merken, wie es bei der zweiten Fa abgeht.. Schön zu lesen,
das es sich nicht um Leiharbeit handelt. Falls dir AV zu verschwurbelt erscheint, solltest Du
dir den AV von einem "Arbeitsrechtler" chekken lassen.. Hüstel.. Der einzige Part bei der
Gewerkschaft, was ich empfehlen kann. AV von Rechtsabteilung chekken lassen..
Ansonsten toi toi toi.. (Achte auf deinen Preis ;-)
Lass Dich nicht verhartzen !