Autor Thema: "anders" krank nach langer Krankheit  (Gelesen 4299 mal)

Claudia

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 7
"anders" krank nach langer Krankheit
« am: 12:10:34 Mo. 16.Februar 2004 »
Hallöle aus Franken ... :D  :D

ich bräuchte mal dringend ´nen Rat von Euch. Ich war jetzt mehr als 2 Jahre krank, weil ich (an der Telefonzentrale) keine Stimme mehr hatte. Diese lässt auch noch heute zu wünschen übrig. Nachdem ich jedoch bereits der Arbeitslosenhilfe nahe war und keinen anderen Job gefunden habe, habe ich in meiner alten Firma meine Stelle wieder angetreten. Mein Chef war so blöd und hat meinen Arbeitsvertrag weder gekündigt noch ... sonstige Änderungen vereinbart.

Nun ist er anscheinend sauer, weil er mir natürlich volles Gehalt bezahlen muss. Dementsprechend verhält er sich. Er schreibt mir (und nur mir) Arbeitszeiten vor, verlangt, dass ich mich per eMail an- und abmelde, damit er diese Arbeitszeiten prüfen kann und noch Einiges mehr.

Die Firma ist leider zu klein für einen Betriebsrat. Ich bin mir sicher, dass er mich loswerden möchte, nachdem die in den letzten beiden Jahren auch ohne mich ausgekommen sind.

Wenn ich nun z.B. wegen einer Gastritis oder meinem Tennisarm krank mache, was passiert   :?:  :?:  :?:
Soweit ich informiert bin, muss er dann Lohnfortzahlung leisten, oder ??

Bitte Info - er hat es mit seinem Verhalten geschafft, dass man mich aus der Rechtschutzversicherung rausgeschmissen hat wg. zu vielen Leistungsfällen.

Danke und Grüße Cl.
Oft hilft es schon, wenn man einfach nur ein "du hast Recht" hört !

  • Gast
"anders" krank nach langer Krankheit
« Antwort #1 am: 12:52:18 Mo. 16.Februar 2004 »
Warum willst Du krankfeiern ? Die Firma zahlt Lohn, also geh arbeiten oder suche Dir einen anderen Job !

Gruß

Jan

Claudia

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 7
"anders" krank nach langer Krankheit
« Antwort #2 am: 15:13:51 Mo. 16.Februar 2004 »
Hallo Jan,

wenn das Arbeiten Spaß machen und mein Chef keine Mobbing-Attakten starten würde, wäre das Arbeiten kein Thema. Ich will nicht krank feiern - ich bin krank ! Ich war mal 150% für die Firma da, bis ich gesundheitliche Probleme bekam - jetzt will man mich loswerden. Warum sollte ich mich für diesen Laden noch verbiegen ?

Hast du ´nen Job für mich ? Nach nun mehr als 300 Absagen in den letzten Monaten habe ich die Hoffnung auf einen anderen Job fast aufgegeben.

Trotzdem schönen Dank für deine "Hilfe"
 :x  :(
Oft hilft es schon, wenn man einfach nur ein "du hast Recht" hört !

Kati

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 27
"anders" krank nach langer Krankheit
« Antwort #3 am: 15:05:22 So. 16.Mai 2004 »
Hi, Claudia,

das ist doch wohl 'ne ziemlich blöde Masche:

Zitat
Original von Anonymous

Warum willst Du krankfeiern ? Die Firma zahlt Lohn, also geh arbeiten oder suche Dir einen anderen Job !

Gruß

Jan

Ich find die Antwort nicht wirklich witzig, Jan :evil: .

Habe in meinem Umfeld selber mehrere Leute, die sich auf Arbeit kaputt machen und denen dankt es keiner!!! Und ich such hände- und alles mögliche ringend nach ner Arbeit, weil ich zuhause langsam durchdrehe und bekomme keine. Da hast du wohl gut reden mit dem Tipp, Claudia solle sich was anderes suchen  :x .

Dir, Claudia, kann ich nur den Tipp geben, deine Krankheit(en) nicht noch mehr zu verschleppen. Den ersten Schritt zur "Einsicht" hast du ja schon mal getan:
Zitat
Warum sollte ich mich für diesen Laden noch verbiegen ?

Denn - wie oben schon erwähnt - es dankt dir keiner!!!
Zitat
Ich war mal 150% für die Firma da, bis ich gesundheitliche Probleme bekam - jetzt will man mich loswerden.

Gehst du krank weiter auf Arbeit, hältste eh nicht lang durch (die berühmte Frage der Zeit); irgendwann kannst du gar nicht mehr arbeiten und DEIN Leben ist im A...
Lässt du dich krank schreiben und dein Chef reagiert so, wie du vermutest, hast du den Job dann auch nicht mehr (und ne neue Stelle zu bekommen, ist schwer), aber vielleicht geht es dir gesundheitlich dann besser und du kannst deine weitere Existenz ganz anders in Angriff nehmen.
Außerdem kannst du es sowieso nicht verhindern, dass die Kündigung früher oder später kommt, wenn dein Chef es drauf anlegt - den Kündigungsschutz wg. Krankheit von früher mal kannste mittlerweile vergessen.
Nur selber kündigen wäre in diesem Falle echt verwerflich (ist es eigentlich ohnehin, aber ich wurde selber mal gemobbt - da ist durchhalten schwer), da heutzutage Sperrzeiten groß in Mode sind und das AA nicht zimperlich ist.

Ich wünsche dir gute Besserung!

MfG Kati  :)

mousekiller

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 930
"anders" krank nach langer Krankheit
« Antwort #4 am: 23:08:50 So. 16.Mai 2004 »
Beim Chef per Email an- und abmelden... ist ja ok, aber schon mal über "Mobbing" nachgedacht?  :? Auch ein Vorgesetzter macht sich strafbar, wenn ihm solcherart Attacken nachgewiesen werden können. Von daher empfehle ich dir schon mal vorsichtshalber, dir jedes mal eine Kopie der Email auszudrucken, um Beweise zu haben...noch besser wäre es, du hättest diese Anweisung in schriftlicher Form.
Wer alles gesagt hat, sollte den Mund halten und zuhören.

Claudia

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 7
"anders" krank nach langer Krankheit
« Antwort #5 am: 14:27:29 Mo. 17.Mai 2004 »
Hallo Ihr,

ich bin erstaunt, dass sich nach soo langer Zeit doch noch jemand für das Thema interessiert. Also - ich war tatsächlich 4 Tage krank, mit echter Grippe und 39 Grad Fieber im Bett und das A. hat mir diese 4 Tage trotz AU vom Gehalt abgezogen. Da hat er sich aber mit der Falschen angelegt. Ich habe erwähnt, dass ich einen Tag Urlaub nehme, weil ich den fürs Arbeitsgericht brauche  :shock: und schon kam die Überweisung.
Hallo Mousekiller - das mit der Kopie, da kannste dich drauf verlassen, dass mir kein Ausdruck fehlt und es kommt die Zeit, da werde ich mich bitterlich rächen - der hat sich noch viel mehr Shit geleistet und dummerweise meist per eMail und ich habe alle eMails zuhause, ´nen ganzen Ordner voll.  So z.B. meinte er "wenn Sie weiterhin diese Art der Kommunikation mit mir fortführen wollen, werde ich das Arbeitsrecht nutzen" LOL - Tja, damit meinte er den Widerspruch gegen eine willkürliche Abmahnung, den ich über den Postweg eingelegt habe. Was will der nutzen ? Da muss ich mich irgendwie verlesen haben.
Ich habe mich vor ein paar Tagen bei ihm "beschwert", ich wäre nicht ausgelastet - sprich, ich hätte nichts zu tun und er meinte, das sehe er anders und falls das so wäre, wäre das mein Problem. Dazu kann ich nur sagen: Auch Arbeitsentzug fällt unter die Definition Mobbing - oder ? Nachdem ich hier nicht ausgelastet bin und ein netter Kollege sämtliche Gesetzbücher aufs Netzwerk gelegt hat, habe ich die Zeit genutzt, mich arbeits- und sozialrechtlich zu informieren.
Das Problem ist nur, hier zu arbeiten, wenn eine Mobbing-Klage läuft; es wird das Arbeitsverhältnis sicherlich nicht fördern.
Mein 1/2 Jahr "arbeitsfähig" ist bald vorbei und dann habe ich die Möglichkeit, erneut meine 6 Wochen Lohnfortzahlung zu nutzen und bekomme anschließend auch wieder 18 Monate Krankengeld statt Arbeitslosenhilfe. Das werde ich noch durchhalten.

Viele LG an alle, die hier im Forum dazu beitragen, denn gestressten und genervten Leuten das Leben zu erleichtern ! Oft hilft es schon, wenn man einfach nur ein "du hast Recht" hört ! TNX
Oft hilft es schon, wenn man einfach nur ein "du hast Recht" hört !

mousekiller

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 930
"anders" krank nach langer Krankheit
« Antwort #6 am: 23:43:29 Mo. 17.Mai 2004 »
Claudia: Find ich klasse, wie dus meisterst. Da kann ich nur sagen, wenn dein Chef der Meinung ist, er hätte das Arbeitsrecht auf seiner Seite, kann er ja ruhig so weitermachen  :wink: Ich drück dir die Daumen, dass du auch weiterhin ein dickes Fell hast und ihm immer noch (ich werd mal jetzt ein klein wenig bösartig *gg*) ins Gesicht lächeln kannst.
Ob "Arbeitsentzug" nun explizit unter die Kategorie Mobbing fällt, weiss ich nicht, da ich zwar bereits Erfahrung mit Mobbing gemacht, aber gottseidank rechtzeitig die Biege gekriegt habe...   8) Wenn es irgendwann so weit sein sollte, ist es am besten, du fragst dann deinen Fachanwalt für Arbeitsrecht deines Vertrauens. Meine ganz persönliche Meinung ist aber "ja".
Wer alles gesagt hat, sollte den Mund halten und zuhören.