Autor Thema: eine seefahrt die ist lustig...  (Gelesen 3498 mal)

besorgter bürger

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3831
eine seefahrt die ist lustig...
« am: 11:16:55 Do. 24.November 2005 »
oder auch nicht.

Zitat
Eine neue Idee versetzt die Jäger des grenzenlosen Profits in Begeisterung: Die Firma SeaCode der US-Unternehmer Roger Green und David Cook will ein gebrauchtes Kreuzfahrtschiff kaufen und außerhalb der Dreimeilenzone vor Los Angeles ankern lassen. Dort sollen dann 600 Softwarespezialisten, überwiegend aus Indien, rund um die Uhr und in 12-Stunden-Schichten für den US-amerikanischen Markt arbeiten...

...Die Idee ist für skrupellose Geschäftsleute bestechend: keine Steuern, keine Tarifverträge und Gewerkschaften, Arbeitssklaven aus der Dritten Welt, keine Arbeitsgesetze und -Visa, endlose Arbeitszeiten.

http://www.jungewelt.de/2005/11-24/012.php
Viele Menschen würden eher sterben als denken. Und in der Tat: Sie tun es.

Carsten König

  • Gast
eine seefahrt die ist lustig...
« Antwort #1 am: 11:47:54 Do. 24.November 2005 »
eine website, die sich bezeichnenderweise international-outsourcing.de nennt meldet weiter:

Zitat
Für SeaCode beginnt Offshoring drei Meilen vor der Küste    

 Man nehme ein Kreuzfahrtschiff, lege es außerhalb der Hoheitsgewässer von Los Angeles vor Anker und fülle es mit bis zu 600 Programmierern aus allen Teilen der Welt. Erreichen könnte man das Schiff über ein Wasser-Taxi. Hybrid-Sourcing nennen die Gründer von SeaCode, Roger Green und David Cook, ihre Idee. In einem Interview mit Computerworld erklären sie ihr Vorhaben.    Ziel des Hybrid-Sourcing soll es sein, die Vorteile von Near- und Offshoring zu verbinden, nämlich die Nähe zum Auftraggeber sowie geringe Kosten. Rund 1.800 US-Dollar monatlich sollen die IT-Profis auf dem Schiff verdienen, ungefähr dreimal so viel wie ein Programmierer in Indien. Auf dem Dampfer soll gelebt und gearbeitet werden, jeder soll eine Kabine bekommen, für das leibliche Wohl soll gesorgt werden und einen Arzt soll es auch geben.    Über ein Schiff verfügt SeaCode noch nicht, doch zeigen sich Green und Cook zuversichtlich, Anfang nächsten Jahres mit ihrem Projekt starten zu können.

Quelle: http://www.international-outsourcing.de/news_detail.php?n_id=58

Carsten König

  • Gast
eine seefahrt die ist lustig...
« Antwort #2 am: 11:49:29 Do. 24.November 2005 »
international-outsourcing.de ???

Ach Du meine Güte, da steckt eine Uni dahinter:

Zitat
Impressum      Lehrstuhl:    FAU Erlangen-Nürnberg  Wirtschaftsinformatik III    Lange Gasse 20  90403 Nürnberg         +49 (911) 5302-861      +49 (911) 5302-860

pionier2

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 4
eine seefahrt die ist lustig...
« Antwort #3 am: 17:02:44 Do. 24.November 2005 »
Hallo,

muss man sich jetzt unbedingt Sorgen darum machen? - Interessiert doch eh keinen. Wer ist denn schon so dumm und lässt sich darauf ein? Jeder der noch halbwegs Hirn im Kopp hat, wird um dieses ominöse Schiff einen Bogen machen. Wie war es denn "damals" in D-land mit der ach so vielgepriesenen "Greencard"? - Die hat auch kaum jemanden interessiert, weil gute Leute in diesem Land ausgebeutet und verarscht werden.

Und wenn schon ... irgendwann geht auch dem Blödsten ein Licht auf und er verpieselt sich. Oder glaubt irgendjemand, dass bei so ner "Programmiererei" was gescheits bei rum kommt? - Und so steigen die Gewinne der Unternehmen bei fallender Qualität ihrer Produkte. Mahlzeit!

Grüße
pionier2