Handel & Dienstleistung > Schiene

Stadtbahnen vor dem Kollaps

(1/2) > >>

ManOfConstantSorrow:

--- Zitat ---  Handelsblatt, 27. Dezember 2005

In vielen deutschen Großstädten sind die Stadtbahn- und U-Bahnsysteme in die Jahre gekommen. Doch vielerorts ist für Kommunen wie Verkehrsbetriebe völlig unklar, woher das Geld kommen soll, um dringend notwendige Investitionen vornehmen zu können.
--- Ende Zitat ---

Eigentlich hat man sich da wohl gedacht, daß das Pack ohne Auto auch zu Fuß gehen kann.

Aber jetzt jammern die Betriebe, daß sie ihre Billigmalocher dann nicht mehr an den Start kriegen.

Is' wohl doch alles nicht so einfach mit der freien Marktwirtschaft!?!

Carsten König:
Der angegebene Link führt nur zu dem Strompreiserhöhungschaos. Ist aber auch schlimm genug...


--- Zitat ---Strom wird für Millionen Kunden teurer          Strom wird für mehrere Millionen private Haushalte in Nordrhein-Westfalen im neuen Jahr teurer.
--- Ende Zitat ---

Düsteres Treiben überall...

ManOfConstantSorrow:

--- Zitat --- Der angegebene Link führt nur zu dem Strompreiserhöhungschaos.
--- Ende Zitat ---

Sorry, aber der Reparaturtrupp hat´s inzwischen wieder gerichtet!

Carsten König:

--- Zitat ---Veraltete Signaltechnik, für die es keine Ersatzteile mehr gibt, Renovierungsbedarf bei Tunnel- und Gleisanlagen, Ersatzbeschaffungen im Fahrzeugpark – millionenschwere Erneuerungsinvestitionen sind fällig, um den Kollaps des Nahverkehrs zu vermeiden.
--- Ende Zitat ---

Quelle: http://www.handelsblatt.com/pshb?fn=tt&sfn=go&id=1162418

Erinnert mich an folgende Meldung:


--- Zitat ---NASA kauft Ersatzteile für Spaceshuttle bei eBay und Yahoo  Houston (pte - Das Raumfahrtprogramm der USA ist abhängig von Ersatzteilen, die nicht mehr produziert werden. Wie die New York Times (http://www.nytimes.com/) berichtet, sucht die NASA (http://www.nasa.gov/) für ihre Spaceshuttles Computerchips, die nicht mehr produziert werden. Selbst die Angebote bei eBay und Yahoo werden von der US-Raumfahrtbehörde nach dem Intel-Chip 8086, der bereits in den ersten PCs von IBM aus dem Jahr 1981 verbaut wurde, durchkämmt. Zuletzt kaufte die NASA große Mengen an ausgedienten medizinischen Geräten, um an die gewünschten Chips zu kommen.
--- Ende Zitat ---

Quelle: http://www.sisol.de/brennpunkt/artikel/2EE2481016F34E6B96AE8B62DA9F8F36.sisol

Die Aussichten im entwickelten Spätkapitalismus.

Wilddieb Stuelpner:
Hätten die sich rechtzeitig zur Wende besonnen, hätte ich noch schnell einige 1.000ende Schaltkreise der Serie U 880 D oder die Austauschschaltkreise der sowjetischen Produktion aus dem Hochregallager des VEB Robotron-Elektronik Riesa vermitteln können. Robotron Riesa war der zentrale Hersteller von bestückten Leiterplatten für die DDR-PC-Rechnerproduktion.

Alle Bauelemente wie Widerstände, Kondensatoren, Relais, Transistoren, Dioden, Schaltkreise, die eine vorgeschriebene Umschlagsdauer und -häufigkeit überschritten hatten, nicht in die Produktion eingesteuert waren, wurden von den Disponentinnen ausgesondert. Dieses Material hatte ich auf Verkaufsmessen und -börsen oder dem Bastlerbedarf anzubieten.

Wie sagte doch Michail Gorbatschow so richtig: "Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben!"

Nur frage ich mich dann, warum die angeblich reparaturbedürftigen Spaceshuttles immer noch in den Kosmos geschossen werden und das sowjetische Gegenstück, die Buran (zu deutsch: "Schneesturm";) nach einen einmaligen Flug eingemottet wurde.

Auf amerikanischer Seite sind gegenwärtig die Discovery, Atlantis und Endeavour im aktiven Einsatz. Die Enterprise war nicht raumflugfähig und stand nur für Erprobungsflüge zur Verfügung, die Columbia verglühte am 01.02.2003 beim Wiedereintritt in die Atmosphäre, die Challanger explodierte am 28.01.1996 kurz nach dem Start.

Es gab in der Geschichte der Raumfahrt noch weitere Projekte von Raumfähren:

- der britische HOTOL
- der anfangs französische, später europäische HERMES
- der deutsche Raumgleiter SÄNGER
- das amerikanische CRV (Crew Rescue Vehicle) bzw. die X33, X38 oder X43

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

Zur normalen Ansicht wechseln