Autor Thema: Steigende Mindestlöhne in den USA  (Gelesen 1086 mal)

Klassenkampf

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 623
  • "Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will." --- Albert Schweitzer, "Kultur und Ethik" ---
Steigende Mindestlöhne in den USA
« am: 17:33:32 Fr. 06.Januar 2006 »
Gerne als Beispiel dienend, würde man solche Meldungen gerne unterdrücken:

Zitat
Amerikanische Bundesstaaten erhöhen Mindestlöhne
 
In einer Reihe von amerikanischen Bundesstaaten ist zum Jahresbeginn der gesetzliche Mindestlohn angehoben worden. Die Staaten haben damit auf den Umstand reagiert, daß im Kongreß in Washington seit Jahren keine Mehrheit für eine Erhöhung des gesetzlichen Mindestlohns zu gewinnen ist, obwohl Umfragen zufolge viele Amerikaner einen solchen Schritt befürworten.

Regierungen und Parlamente in einer größer werdenden Zahl von Staaten teilen nicht die Befürchtung von Senatoren und Kongreßmitgliedern in der Hauptstadt, daß ein solcher Schritt die Streichung von Stellen für Geringqualifizierte zur Folge haben und die Arbeitslosigkeit in die Höhe treiben würde. Der Mindestlohn auf Bundesebene liegt seit neun Jahren bei 5,15 Dollar die Stunde.
...

Die NachDenkSeiten dazu:

Zitat
Bemerkenswert: Wal-Mart-Vorstandschef Lee Scott, der nicht gerade für eine arbeitnehmerfreundliche Einstellung bekannt ist, plädierte für eine Anhebung des Mindestlohns, weil die Kunden der Supermarktkette kaum genug Geld hätten, um die Waren dort zu kaufen.

Zwar wird aus dem Wal-Mart-Vorstand keine Vereinigung gefallener Engel, doch diese Erkenntnis ist treffend. Eine Erkenntnis, welche in Deutschland noch kaum einen Protagonisten der Politik und Wirtschaft erreicht hat - Disziplin und Gehorsam, dies sind die Schlüsseltugenden deutscher Politik, um der Misere zu begegnen, daran wird nicht gerüttelt.

Da jammert man stets der hohen Lohnkosten, sie würden Deutschland im internationalen Wettbewerb hemmen. Während dieser "Jammereinlagen" steigert man den Export Jahr um Jahr. Die gehemmte Binnennachfrage bleibt währenddessen in Agonie, der Lohnzurückhaltung sei dank.
Man bedenke: Über jede Sache gibt es zwei einander entgegengesetzte Aussagen. Läßt man also erste, zweifelhafte Aussage zu, so muß auch der zweiten Raum gegeben werden - steigende Löhne sind von Vorteil, nicht von angeblichen Nachteil.

Quelle FAZ
Quelle NachDenkSeiten
„Diese Verhältnisse sind nicht die von Individuum zu Individuum, sondern die von Arbeiter zu Kapitalist... Streicht diese Verhältnisse, und ihr habt die ganze Gesellschaft aufgehoben.“
--- Karl Marx, "Das Elend der Philosophie" ---