Autor Thema: Lassen wir die Alten doch sterben...  (Gelesen 1110 mal)

Klassenkampf

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 623
  • "Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will." --- Albert Schweitzer, "Kultur und Ethik" ---
Lassen wir die Alten doch sterben...
« am: 19:35:56 So. 02.April 2006 »
Der Mensch als Kostenfaktor: Zu oft wird so gedacht, ethisch vertretbar ist es kaum. Doch dies schlägt dem Faß den Boden aus:

Zitat
Mit Äußerungen zur medizinischen Versorgung Älterer hat der Unternehmer Claus Hipp für große Empörung gesorgt.
Hipp fürchtet, dass man im Zusammenhang mit der Bevölkerungsentwicklung darüber nachdenken müsse, ab welchem Alter die medizinische Versorgung nicht mehr zu leisten sei: „Wann man die Menschen lieber sterben lässt, weil sie die Wirtschaft belasten.“
...
Zustimmung von Miegel

Der renommierte Sozialwissenschaftler Meinhard Miegel vom Institut für Wirtschaft und Gesellschaft (IWG) in Bonn teilt die Kritik Hipps am Ungleichgewicht der Lastenverteilung. „Die heute 30- bis 60-Jährigen haben durch ihr Verhalten den künftig Aktiven Lasten aufgebürdet, die sie selbst zu tragen nie bereit wären", beklagte Miegel. Im Rahmen der sozialen Sicherungssysteme müsse „radikal umgedacht werden“.

Zudem müsse die Arbeitsproduktivität durch schulische und berufliche Qualifikation verbessert werden. „Wenn dies gelingt, wird es möglich sein, künftig auch eine große Zahl alter Menschen auskömmlich mit zu versorgen", sagte Miegel.

Braun schimmert es aus den Gedankengängen dieser Herrschaften, und man fragt sich, weshalb man so schamlos derlei Unmenschlichkeit in der Öffentlichkeit verbreiten darf.

Geschickt verpacken sie ihr Säbelrasseln gegenüber dem Sozialstaat in Güte gegenüber der jungen Generation, spielen damit jung gegen alt aus. Radikal umdenken, nennt man dies; notwendig sei es zudem.

Was wird die Jungen mehr sorgen? Ein abstrakter Schuldenberg, der so nicht existiert, wie man ihn gerne metaphorisch beschwört; oder ein Gemeinwesen ohne Infrastruktur, ohne sozialem Aufgangnetz, ohne Gesundheitsvorsorge, dafür mit staatlich verordneten Ableben?

Mögen diese Herrschaften alt werden: Das Medikament zur Stillung der Schmerzen des Krebses, sollte dann konsequenterweise - ganz der Gleichgültigkeit ihrer Weltanschauung - nicht gereicht werden.

Quelle
„Diese Verhältnisse sind nicht die von Individuum zu Individuum, sondern die von Arbeiter zu Kapitalist... Streicht diese Verhältnisse, und ihr habt die ganze Gesellschaft aufgehoben.“
--- Karl Marx, "Das Elend der Philosophie" ---

Ratrace

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2625
Lassen wir die Alten doch sterben...
« Antwort #1 am: 20:56:04 So. 02.April 2006 »
Wenn Herr Hipp und andere Leute in den Älteren ein Problem sehen, können sie gerne ein paar Kröten lockermachen, die Situation zu entschärfen. Doch das sieht ihnen nicht ähnlich, den Feudalherren. Stattdessen jedoch liebäugeln sie mit passiver Euthanasie. Nicht ganz, aber fast so wie dereinst uns Adolf.

Ein Tipp für Hipp: Da gibt's auch noch Juden, Kranke, Schwache, Arbeitslose usw. Sie können ihrem Vorgartenhorizont noch wesentlich mehr zum Spielen geben.

Wer Ironie und Sarkasmus findet...
Das einzig Freie im Westen sind die Märkte.