Autor Thema: Abfindung, Kündigung, krank?  (Gelesen 2424 mal)

larajoy

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 1
Abfindung, Kündigung, krank?
« am: 05:59:16 Di. 18.Juli 2006 »
Hallo,

ich habe Stress mit meinem Chef. Nach seinem ewigen Mobbing, auch vor Zeugen, habe ich mich nach seiner letzten krassen Attacke krank schreiben lassen wegen Mobbing. Das war vor zwei Wochen, und  - nach mir die Sintflut - keine Übergabe gemacht an ihn zur Vertretung. Hat allerdings auch keiner nachgefragt, ob denn mal was Dringendes zu tun sei.

Das fand Chef nicht toll, hat mir ne Abmahnung wegen schlechter Abteilungsführung geschickt und mich dann zwei Tage später angerufen. Und wollte mir wegen nem Fehler die Kosten vom Gehalt abziehen, angeblich wegen grober Fahrlässigkeit. Er ganz freundlich: Was wir denn jetzt machen, wir wären ja beide nicht glücklich miteinander, blabla. Ob ich nicht nen Auflösungsvertrag unterschreibe. Ich sagte: Mache ich nicht, aber er kann mir gerne ein Topzeugnis schreiben (oder besser ich mir selbst), er kann mich kündigen, damit ich keine Sperre kriege (soll aber so auch nicht im Zeugnis stehen) und ich will offiziell noch 2,5 Monate beschäftigt sein, meine Kohle weiter kriegen, keinen Fehler bezahlen und bis dahin von der Arbeit freigestellt werden (eigentlich hätte ich die kurze gesetzliche Kündigungsfrist).

Ich will da auch wirklich unbedingt weg, krieg den Stressjob auch zur Zeit nicht hin, da frisch getrennt vom Mann, kleines Kind und 120 km Pendeln jeden Tag und Kind Schwierigkeiten im Kindergarten. Passt mir also ganz gut in den Kram, dann kann ich hier alle organisieren.

Fand meinen Schachzug für so ne spontane Überrumplungsaktion am Telefon eigentlich ganz gut. :D Allerdings habe ich überlegt: Wenn ich jetzt, so Gott will  ;), schnell was anderes fänd, wäre er ja fein raus. Deshalb will ich ihm heute sagen (hatte mir noch ne Nacht drüber schlafen erbeten), dass ich die Rest-Kohle sonst als Abfindung will, die eigenltich Arbeitsentgelt wäre, sollte ich früher einen anderen Job anfangen. Kann man das irgendwie in das Kündigungsschreiben mit rein bringen? Wie formuliert man das darin am besten? Muss ich da noch irgendwas beachten? Oder geht das rechtlich so gar nicht, wie ich mir das vorstelle?

Grüße

larajoy