Autor Thema: Selbst die Schufa zockt den Bürger ungerechtfertigt ab  (Gelesen 2030 mal)

Wilddieb Stuelpner

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 8920
Selbst die Schufa zockt den Bürger ungerechtfertigt ab
« am: 11:45:26 Fr. 18.August 2006 »
Videotexttafel 130, MDR, Fr.18.08.06 11:35:51

Schufa lockert die Zügel

Die Gemeinschaft zur Kreditsicherung Schufa will sich gegenüber säumigen Schuldnern von geringen Beträgen künftig nachsichtiger zeigen.

Vorstandschef Neumann sagte der "Berliner Zeitung", ab 2007 soll jede Forderung unter 1.000 Euro, die innerhalb eines Monats nach der Meldung an die Schufa gezahlt werde, "rückstandsfrei" gelöscht werden. Die Einstufung zur Kreditwürdigkeit soll transparenter werden, Verbraucher bekommen Einblick. Zudem sollen reine Konditionenanfragen von Kreditanträgen getrennt werden.

Die Schufa ist eine Auskunftei der Kreditwirtschaft zur Kreditwürdigkeit.

-------------------------------------------------

Ich verstehe diese Meldung so, daß die Schufa, obwohl kein Vertragspartner des säumigen Kunden, als unbeteilgter Ditter zum Inkassoeintreiber wird. Außenstände sind dann nicht mehr an den Gläubiger, sondern an die Schufa zu zahlen.

Man darf gespannt sein, auf welche Rechtsgrundlage sich die Schufa stützt. Sie liefert keine Waren und Dienstleistungen, aber will abzocken.

Mimir

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 85
Selbst die Schufa zockt den Bürger ungerechtfertigt ab
« Antwort #1 am: 11:58:42 Fr. 18.August 2006 »
Das verstehst du wirklich falsch
gemeint ist dies

die innerhalb eines Monats, gerechnet nach der Meldung an die Schufa, gezahlt werden
Wenn die unten weggehen, fallen die oben tief.

Wilddieb Stuelpner

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 8920
Selbst die Schufa zockt den Bürger ungerechtfertigt ab
« Antwort #2 am: 19:40:16 Fr. 18.August 2006 »
Masn muß sich bei der bescheuerten Formulierung absichtlich begriffsstutzig zeigen.

Gemeint ist mit Sicherheit, daß ein Schufaeintrag aus dem Register gelöscht wird, wenn der säumige Kunde binnen einen Monats die Außenstände an den Gläubiger zahlt. Diese Verfahrensweise gilt nur für Außenstände in der Spanne von 0,01 bis 1.000 Euro. Für darüberliegende Außenstände bleibt der Eintrag nach alter Verfahrensweise auch bei kurzfristiger Begleichung trotzdem länger im Register.

Es gab bereits Verurteilungen, wo die Position eines Kommas im Satz über Leben und Tod entschieden hat.