Handel & Dienstleistung > Handel, Banken & Versicherungen

ALDI

<< < (4/9) > >>

Ziggy:
@Sepp
Wenn du denkst, Edeka und REWE wären besser, bist du auf dem falschen Dampfer. Dort werden sogar Dinge gemacht, die es nicht mal bei ALDI gibt ...

Der Hund beißt sich selbst in den Schwanz:
Jemand, der kein oder nur wenig Geld hat, KANN nur bei Billigläden kaufen. Ich kann mir eine Jeans für 50 EUR nicht leisten, also wo werde ich da wohl hingehen? Eben, da wo ich sie für 10 - 15 EUR bekomme. Und wer sagt dir denn, daß eine Levi's oder Wrangler nicht durch Ausbeutung produziert wird.

NIKE verkauft seinen Sportscheiß für horrendes Geld, produziert wird das Zeug unter ämsten Bedingungen. Und selbst die Ärmsten kaufen diesen Müll, weil es Statussymbol ist.

Wenn jemand ein Handy kauft oder ein Elektrogerät oder ein Auto, muß ihm klar sein, daß bei der Produktion Menschen ausgebeutet werden.

Was willst du jetzt machen? Konsum komplett einstellen? Oder nur noch "Deutsches" kaufen? Da wirste aber Augen machen, was da unter deutschem Label in Fernost produziert wird.

Es ist nicht falsch, was du sagst, aber jemandem, der nichts hat, vorzuwerfen, daß er seine paar lumpigen Kröten beim Discounter lässt, wohingegen du bei so edlen Läden wie Rewe und Edeka (daß ich nicht lache!) einkaufst, das ist - wie soll ich sagen - hm ... interessant ...

Sektsauferle:
ich kann ziggy nur beipflichten.

man muß klar sagen, da gibt es keine unterschiede, wobei edeka usw noch bei weitem schlechter bezahlen als lidl oder aldi.

am ende kommt die ganze ware, sei es bekleidung, lebensmittel, technik alles aus billigen ländern/produktionen.

bei edeka bezahlt man eben noch die schöne aufmachung mit, sonst nix.

es gibt nunmal nicht sooo viele hersteller von zb waschmittel usw, das kommt alles aus einem topf, andere packung, anderer name, fertig.

ich schätze mal, die eigentlichen verlierer sind die, die mehr bezahlen als nötig.

alfred:

--- Zitat ---ich schätze mal, die eigentlichen verlierer sind die, die mehr bezahlen als nötig.
--- Ende Zitat ---

Dieses Resümee verstehe ich jetzt überhaupt nicht mehr.  ?(

Um mal einen konkreten Namen zu nennen: "GLOBUS" - in diesen Märkten werden zumindest in meinem Einzugsgebiet noch einigermaßen faire Löhne und Arbeitsbedingungen geboten. Man zahlt etwas mehr als bei Kaufland (xxxxxxxxladenhochdrei), sieht sich aber einem besserem Angebot und zufriedeneren Angestellten gegenüber.

Das dort auch viel über Teilzeit usw. abgewickelt wird ist mir klar, aber die Stundenlöhne passen im Branchenvergleich einigermaßen...

Sektsauferle:

--- Zitat ---Dieses Resümee verstehe ich jetzt überhaupt nicht mehr.
--- Ende Zitat ---

wundert mich nicht :]

hör mal, glaubst du ernsthaft, das der käse für 4,20 und der käse für 2,99 aus verschiedenen produktionen kommen?

ich nicht.

der kunde in edeka zahlt nur die 4,20 weil die verpackung schöner ist, der laden mehr nach laden aussieht usw.
von den gehältern muß man auch nicht reden, aldi zahlt nunmal mehr, und die edekamitarbeiter haben genauso ihre überstunden.

und das gilt für alle branchen, wie schon erwähnt, wo finden wir denn noch wirklich deutsche wertarbeit in unseren autos?
das ist doch quatsch.

also was tun?
einkaufen bei billiganbietern vermeiden?
was steckt wirklich dahinter?

alfred:

--- Zitat ---Original von Irrlichtprojektor
(...) In der Fraktion der Nichtwähler sehe ich keine größere Bedrohung auf das Ergebnis der Linken bei einer möglichen Bundestagswahl. Denn die einbehaltenen Stimmen dürften sich im gesamt aus den dann ehemals Etablierten ergeben. Stimmen, die eh schon von denen nach Links oder allg. in kleinere Parteien wandern. Bislang hatte der Nichtwähler immer so ein Schmuddelimage aufgesetzt bekommen. Logisch, denn er bestätigte durch sein eigentlich verbrieftes Recht nicht die bestehenden Machtverhältnisse. Unsere Aufgabe könnte darin bestehen dem Nichtwähler ein Gesicht zu geben womit er sich identifizieren kann. (...)
--- Ende Zitat ---

Ich muss zugeben, dass ich über das "nicht zur Wahl gehen" auch extrem umgedacht habe. Noch vor wenigen Jahren plapperte ich den Slogan "Wer nicht zur Wahl geht, darf sich auch nicht über die bestehenden Zustände nicht mokieren" einszueins nach. Den beispiellosen Untergang der "Volksparteien" hatte ich damals allerdings so auch nicht vorhergesehen.

Dein Denkansatz klingt gut, trotzdem werde ich aber auch weiterhin gültig wählen gehen...

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

[*] Vorherige Sete

Zur normalen Ansicht wechseln