Autor Thema: Digitalisierung  (Gelesen 6495 mal)

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 15293
  • Fischkopp
Re: Digitalisierung
« Antwort #45 am: 14:29:24 Fr. 13.Dezember 2019 »
Zitat
...Es passt nicht so recht ins Bild der schönen neuen Digi-Welt, aber Mediennutzer selbst beklagen zunehmend Erschöpfung, ein hoher Anteil junger Frauen fühlt sich "unter Druck"

Man sollte doch ab und zu nachdenken dürfen über unsere digitalen Gewohnheiten, auch auf die Gefahr hin, als pessimistisch oder Nicht-auf-der-Höhe gebrandmarkt zu werden. Was wäre das denn: die "Höhe" - die Digitale Moderne? Oder, weniger euphorisch, unsere vollkommen gewordene Abhängigkeit von einem Flachmann, vollgestopft mit Elektronik, glatt, strahlend, rohstoffhungrig, immer am Ohr?

Für viele nichts weniger als die Einlösung einer Verheißung. Jedes Smartphone ist Teil der neuen, globalen Menschengesellschaft, wir sind Begeisterte, nicht Ausgebeutete. Und wir, viele von uns sind neuesten Befragungen zufolge - digital erschöpft.

Immer erreichbar, immer seltener fit...
https://www.heise.de/tp/features/Generation-Tired-4607236.html

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 15293
  • Fischkopp
Re: Digitalisierung
« Antwort #46 am: 20:15:25 Mi. 25.Dezember 2019 »
Es muß ja stockfinster sein, wenn selbst eine beschissene bürgerliche Zeitung zur Sabottage aufruft:

Zitat
Gegen die omnipräsente Überwachung helfen nur noch Guerrilla-Methoden. Wer dem Überwachungskapitalismus schon nicht entkommt, kann wenigstens dessen Maschinerie sabotieren.
https://www.sueddeutsche.de/digital/ueberwachung-gesichtserkennung-obfuskation-1.4714785


Nikita

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1246
Re: Digitalisierung
« Antwort #47 am: 21:14:44 Mo. 15.Juni 2020 »
KI ist volle Automatisierung durch ausschließlich objektive Entitäten, die kurzfristig alle unsere Probleme lösen werden, ohne menschliche Eingriffe. Nachteile gibt es nicht. Wirklich nicht.
Dachten alle ...



Beitrag zu "Ghost Worker"

"As automation becomes more prevalent, many worry that the digital age is crowding out humans. In Ghost Work, anthropologist Mary L. Gray, a Harvard Fellow and Principal Researcher at Microsoft, argues the opposite: that these technologies rely, paradoxically and completely, on humans. Gray and co-author Siddharth Suri use the term “ghost work” to refer to the array of invisible, piecemeal tasks that keep the Internet running, including content moderation, image classification, and customer assistance. Despite the prevalence of this work–8% of Americans have participated in the ghost work economy–the industry is unregulated. Join Gray and Natalie Foster, senior fellow at the The Aspen Institute Future of Work Initiative, for a conversation about protecting the people involved with ghost work, whose labor may be hidden but whose impact is profound."

Nikita

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1246
Re: Digitalisierung
« Antwort #48 am: 21:50:14 Mo. 15.Juni 2020 »
https://heise.de/tr/artikel/Die-Geisterarbeiter-der-KI-4514426.html

11.09.2019 Eva Wolfangel

Die Geisterarbeiter der KI

"Die großen Digitalkonzerne verraten es ungern, aber hinter ihren künstlichen Intelligenzen steckt in Wahrheit viel menschliche Arbeit. Statt es zuzugeben, tun sie lieber so, als seien Menschen eine KI.

Groß war die Aufregung, als Google im Frühjahr 2018 mit viel Tamtam seinen digitalen Assistenten Duplex der Öffentlichkeit vorstellte: Es schien die erste künst­liche Intelligenz zu sein, die Telefonate mit Menschen führen kann, ohne dass der Mensch am anderen Ende der Leitung auch nur eine Chance hat zu ahnen, dass es sich um eine Maschine handelt. Beim öffentlich vorgeführten Telefonat mit der ahnungslosen Mitarbeiterin eines Friseurladens ahmte Duplex sogar „Ähms“ nach und antwortete auf alle Fragen richtig und fehlerfrei. Für viele galt dieses Telefonat als Meilenstein, als Zeichen, wie weit KI heute schon ist. Debatten entsponnen sich, ob Menschen ein Recht darauf haben zu wissen, ob sie mit ­einer Maschine sprechen. Denn unterscheiden könne man beide fortan nicht mehr.

Wirklich nicht? Kürzlich deckte die „New York Times“ auf, dass hinter dem angeblich künstlich intelligenten Dienst von Google Duplex meist Menschen stecken. Als Redakteure der Zeitung den Dienst nutzten, um eine Restaurant-Reservierung vorzunehmen, waren die Angerufenen zwar auch erstaunt über die Qualität des Gesprächs – doch genauere Nachfragen ergaben, dass in der Tat meist auch ein Mensch in der Leitung war. Google erklärte nach Anfrage der „New York Times“, dass der Service eben perfekt sein solle: Nach einigen Missverständnissen habe man sich entschieden, hin und wieder auch Menschen anrufen zu lassen. Wie oft sie einspringen müssen, will das Unternehmen lieber nicht verraten.

Was aber, wenn diese Praxis nicht die Ausnahme, sondern die Regel ist? Wenn natürliche Intelligenz als künstliche ausgegeben wird und die Menschen sich gewissermaßen in Roboter verwandeln? Dann wankt nicht nur der Ruf von ­Google als KI-Pionier, sondern mit ihm die Hoffnungen einer ganzen Branche auf einen Milliardenmarkt. Und es ­entsteht eine neue Klasse von Tagelöhnern. Geisterarbeiter nennt die Microsoft-­Re­search-Forscherin Mary Gray sie und hat ­–­ zusammen mit dem Informatiker Siddharth Suri – über sie ein Buch geschrieben: „Ghost Work: How to Stop Silicon Valley from Building a New Global Underclass“. „Wir haben noch nie so viele Industrien gehabt, die Leiharbeit so vollständig als Automatisierung verkaufen – um zu sagen, dass hier wirklich überhaupt keine Person arbeitet“, sagt sie. „Wenn das in jedem Sektor geschieht, der Informationsdienste verkauft, dann sind das viele Menschen, deren Beteiligung an der Wirtschaft unsichtbar wird.“

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 15293
  • Fischkopp
Re: Digitalisierung
« Antwort #49 am: 09:43:35 Di. 16.Juni 2020 »
Danke für die Berichte.
"Digitalisierung" und "KI" schwiemeln durch die Medien als positiv besetzte Begriffe. Man verbindet damit Fortschrittlichkeit und Verbesserung von Arbeit und Alltag.

Die kritische Auseinandersetzung mit diesen Entwicklungen interessiert bisher die Medien nicht und auch in der Linken ist es eher ein Thema am Rande.

Die Machtverhältnisse sind die alten und allein deshalb können wir davon ausgehen, daß die technischen Entwicklungen und Möglichkeiten gegen uns gerichtet werden. Es geht um eine effektivere Ausbeutung der Arbeitskraft, um eine Perfektionierung der Überwachung, um das Vereinzeln der Arbeiter, das Aufbrechen von Netzwerken und Zusammenhalt.

Die Technologiegläubigkeit ist jedoch Quatsch. Auf beiden Seiten. Wir sollten nicht glauben, mit der Anderung der technischen Möglichkeiten würde die Gegenseite allmächtig werden und wir hätten keine Chance mehr. Viele der technischen Versprechungen sind heiße Luft. Sie machen die Systeme angreifbarer, fehlerhafter und zerbrechlicher.

Trotz allem müssen wir mit der kritischen Diskussion mit den Umwälzungen in der Arbeitswelt beginnen. Weder der Glaube an die neue Allmacht der Herrschenden, noch das Hoffen auf den Zusammenbruch der Verhältnisse ohne unser Zutun, wird uns nützen.

Tiefrot

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3738
  • Rote Socke
Re: Digitalisierung
« Antwort #50 am: 11:07:16 Di. 16.Juni 2020 »
"Künstliche Intelligenz" ist an sich ein Unding.
Maschinen sind nicht kreativ, fühlen nichts.
Tun nur, was Mensch denen befiehlt.

Was zur Hölle hat das mit Intelligenz zu schaffen ?  >:(
Denke dran: Arbeiten gehen ist ein Deal !
Seht in den Lohnspiegel, und geht nicht drunter !

Wie bekommt man Milllionen von Deutschen zum Protest auf die Straße ?
Verbietet die BILD und schaltet Facebook ab !

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 15293
  • Fischkopp
Re: Digitalisierung
« Antwort #51 am: 11:44:05 Di. 16.Juni 2020 »
Hätte man der "Intelligenz" der Computer vertraut, wäre 1983 wohl ein Atomkrieg ausgebrochen. Da der russische Oberstleutnant Stanislaw Petrow den Computern und den ausgespuckten Daten eines atomaren Angriffs durch die Vereinigten Staaten mißtraute, verhinderte er den atomaren "Gegenschlag" der Sowjetunion. Petrow behielt Recht, es war ein Fehlalarm des Computers.

https://www1.wdr.de/stichtag/stichtag-stanislaw-petrow-verhindert-atomkrieg-100.html

counselor

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 5293
  • Sapere aude!
Re: Digitalisierung
« Antwort #52 am: 21:43:41 Di. 16.Juni 2020 »
Alles ist in Bewegung. Nichts war schon immer da und nichts wird immer so bleiben!

Onkel Tom

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4429
Re: Digitalisierung
« Antwort #53 am: 22:34:53 Di. 16.Juni 2020 »
Wat'n Zufall, das der Film und die Realität zum möglichen Atomschlag im gleichem Jahr die Runde machten..  ::)
Lass Dich nicht verhartzen !