Autor Thema: Gewerkschaften  (Gelesen 163197 mal)

BGS

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3730
  • Polarlicht
Re: Gewerkschaften
« Antwort #585 am: 06:30:47 Fr. 15.März 2019 »
Zitat
Aber wie kann man Klassenbewusstsein und Selbstvertrauen wieder aufbauen?
Das ist eine wichtige Frage!

Stimmt. Viele Ausgebeutete scheinen gebrochen bzw. verwirrt.

Wir brauchen endlich echte Solidarität, sollten unsere direkten und indirekten Ausbeuter endlich zum Teufel jagen! Ueber alle Grenzen hinaus.

MfG

BGs
"Ceterum censeo, Berolinensis esse delendam"

https://forum.chefduzen.de/index.php/topic,21713.1020.html#lastPost
(:DAS SINKENDE SCHIFF DEUTSCHLAND ENDGÜLTIG VERLASSEN!)

Onkel Tom

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4429
Re: Gewerkschaften
« Antwort #586 am: 12:03:08 Fr. 15.März 2019 »
Ein möglicher Ansatz sehe ich darin, wenn die Arbeiterklasse ihre solidarische Zusammenarbeit
so gestaltet, das Gewerkschaft denen zu folgen hat, statt die Arbeiterklasse den Gewerkschaften
folgt.

Anbei würden Konflikte zu "wilden Streik" oder "Generalstreik" erwachen. Aber besser das, als sich
immer wieder von Gewerkschaftsfunktionären an der Nase herum führen zu lassen..

Lass Dich nicht verhartzen !

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 15293
  • Fischkopp
Re: Gewerkschaften
« Antwort #587 am: 15:25:34 Fr. 15.März 2019 »
Ich finde, wir sollten das weiterdiskutieren in der Rubrik "Betriebsintervention",
https://forum.chefduzen.de/index.php/topic,24123.msg346637.html#msg346637

denn es geht hier um viele Sachen, die über das Thema "Gewerkschaften" hinausgehen.

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 15293
  • Fischkopp
Re: Gewerkschaften
« Antwort #588 am: 08:34:10 Mi. 27.März 2019 »
Zitat
Hiltrud Werner
Volkswagen-Vorständin warnt vor AfD in Ostdeutschland

VW-Managerin Hiltrud Werner kommt aus Thüringen - und nennt in einem Interview die Alternative für Deutschland nun ein "zunehmendes Problem" für Betriebe in den neuen Bundesländern.

...
"Die Politik liefert immer wieder Argumente für die Populisten:(...) Die Jahre nach der Wiedervereinigung waren eine systematische Deindustrialisierung der DDR", sagte sie der "FAS". Die westdeutschen Firmen hätten die meisten Fabriken nach Übernahme geschlossen, es sei ihnen nur um den Kundenzuwachs gegangen.

"Das Volkseigentum ist zu einem gewissen Teil von der Treuhand verramscht worden. Manche Firma aus dem Westen hat da ihren Reibach gemacht, etwa wenn sie die Ferienanlage auf Rügen eines Betriebes für einen Euro gekauft hat", sagte Werner.
http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/volkswagen-vorstaendin-hiltrud-werner-warnt-vor-afd-in-ostdeutschland-a-1256004.html

Wie gesagt, es ist nicht nur die AfD als Partei in den Parlamenten ein Problem, sondern auch der wachsende Einfluß faschistischer Gewerkschaften und rechter Betriebsräte. Die Menschen sehen sich aus guten Gründen nicht vom DGB vertreten. Es fehlt gleichzeitig an linken Alternativen. Es findet nichteinmal eine nennenswerte betriebliche Diskussion von links statt.

Fritz Linow

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2094
Re: Gewerkschaften
« Antwort #589 am: 10:27:01 Do. 28.März 2019 »
Zitat
26.3.19
Wann und warum begannen Gewerkschaften mit dem Unterzeichnen von Tarifverträgen?

Robin J. Cartwright erkundet die historischen Ursprünge des Tarifvertragwesens in den Vereinigten Staaten – dem vorherrschenden Modell des Gewerkschaftswesens, in dem Arbeiter und Arbeitgeber einen Vertrag aushandeln. Man beachte besonders, wie die Arbeitgeber selbst nach dem Tarifvertragssystem strebten um die Gewerkschaften zu zähmen und die Gewerkschaftsführer zum Zurückhalten von Streiks brachten.(...)
https://direkteaktion.org/wann-und-warum-begannen-gewerkschaften-mit-dem-unterzeichnen-von-tarifvertraegen/

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 15293
  • Fischkopp
Re: Gewerkschaften
« Antwort #590 am: 08:50:28 Fr. 12.April 2019 »
Zitat
Die DGB-Gewerkchaften: Sie geben sich eher selbst auf, als daß sie gegen das Kapital kämpfen. Und die Gewerkschaftszeitungen machen natürlich entsprechend beschönigend mit.

Diese Aussage stammt vom Jour Fixe der Gewerkschaftslinken Hamburg. Er stammt aus einem Artikel über die Rolle der DGB Gewerkschaften heute anhand der realen Extremausbeutung in der Fleischverarbeitung und der Paketbranche. Es ist ein wichtiger Beitrag für die Diskussion über die Gewerkschaften.

https://gewerkschaftslinke.hamburg/2019/04/09/die-subsubsub-masche-bei-verdi-und-die-wegwerfmenschen-bei-praelat-kossens/

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 15293
  • Fischkopp
Re: Gewerkschaften
« Antwort #591 am: 13:22:29 Do. 06.Juni 2019 »
Gewerkschaften und Betriebsräte sind zwar nicht identisch, doch in der Autoindustrie schlimm verfilzt.

Zitat
Manche Betriebsräte erhalten sechsstellige Jahresgehälter. Weder sie selbst noch ihre Arbeitgeber finden das zu viel. Aber die Staatsanwaltschaft ermittelt.
...
Mehrere Geschäftsräume, darunter Blumes Büro, wurden durchsucht, es geht um den Verdacht der Untreue: Angeblich hat Hück ein Gehalt bekommen, das höher war als gesetzlich erlaubt.
...
Der Fall erinnert an ähnliche Ermittlungen, die in Braunschweig kurz vor dem Abschluss stehen. Dort ging es um den Porsche-Mutterkonzern Volkswagen, wo 15 langjährige Betriebsräte jahrelang überhöhte Löhne kassiert haben sollen. Deshalb will die Staatsanwaltschaft in wenigen Wochen Anklage erheben.
...
Wie viel dürfen Betriebsräte verdienen?

Die naheliegendste Antwort wäre: gar nichts. Denn: "Die Mitglieder des Betriebsrats führen ihr Amt unentgeltlich als Ehrenamt." So steht es in Paragraf 37 des Betriebsverfassungsgesetzes, dem wichtigsten Regelwerk für Betriebsräte.
...
Auch der Arbeitsrechtler Peter Schüren von der Universität Münster hält dieses Prinzip bis heute für maßgeblich: "Es gibt aus gutem Grund keine Berufsbetriebsräte", sagt er. Anderenfalls könnten "gefährliche wirtschaftliche Abhängigkeiten entstehen".
...
Eine halbe Million Euro für ein Ehrenamt? Der Betriebsrat kann alles erklären
...
Manche, wie der BMW-Betriebsratsvorsitzende Manfred Schoch, seit mehr als 30 Jahren. Er verdient nach eigenen Angaben zwischen 150.000 und 250.000 Euro im Jahr.

Schoch hat – abgesehen von einem Traineeprogramm – bei BMW eigentlich nie etwas anderes gemacht als Betriebsratsarbeit. Ist er also ein Arbeiter oder ein Manager?
...
Osterlohs Gehalt werde sich künftig "weiterhin deutlich im sechsstelligen Euro-Bereich" bewegen, heißt es aus Betriebsratskreisen. "Wie in den Vorjahren setzt sich dabei ein großer Teil aus Boni zusammen, die vor allem vom Erfolg des Unternehmens abhängen."

Erfolgsboni für Betriebsräte? Wie sollen die bemessen werden? Aus Sicht der Arbeiter wären höhere Löhne ein großer Erfolg. Dann aber sinkt der Gewinn des Unternehmens.
...
So bleibt die Entlohnung vieler Betriebsräte das große Geheimnis der Konzernwelt. Anders als bei Vorständen muss ihre Vergütung nicht veröffentlicht werden.
...
Der Arbeitsrechtler Schüren hätte da eine Idee, wie sich jede Debatte im Keim ersticken ließe. "Für die Zukunft wäre es schon eine Verbesserung, wenn die Bezahlung der freigestellten Betriebsratsmitglieder gegenüber der Belegschaft offengelegt würde."

Gewerkschafter hingegen haben andere Sorgen. Sie warnen davor, dass bei schlechterer Bezahlung nicht mehr die klügsten und besten Köpfe in den Betriebsrat streben. Weil der dauerhafte Anreiz für die Arbeit fehle. Diese Argumentation hört man oft. Allerdings kommt sie sonst nur aus der Chefetage.
https://www.zeit.de/2019/24/porsche-volkswagen-betriebsrat-gehaelter-untreueverdacht-ermittlungen/komplettansicht

counselor

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 5293
  • Sapere aude!
Re: Gewerkschaften
« Antwort #592 am: 17:54:01 Do. 06.Juni 2019 »
Die Gewerkschaften sind doch gekauft.
Alles ist in Bewegung. Nichts war schon immer da und nichts wird immer so bleiben!

Rappelkistenrebell

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2927
Re: Gewerkschaften
« Antwort #593 am: 16:43:04 Do. 12.September 2019 »
ROTE FAHNE 19/2019
Gewerkschaften: Co-Manager oder Kampforganisationen?
Vom 22. bis 28. September finden in Leipzig der 5. Bundeskongress von Verdi und vom 6. bis 12. Oktober der 24. Gewerkschaftstag der IG Metall statt.

Von gp
Donnerstag,  12.09.2019,  14:39 Uhr

image uploader
Branchenübergreifende Solidarität in den Kämpfen – das ist heute das Gebot der Stunde, Foto: Joe Brusky / CC BY-NC 2.

Die Delegierten der beiden größten deutschen Einzelgewerkschaften vertreten über 4,24 Millionen Gewerkschaftsmitglieder. Die letzten gewerkschaftlichen Tarifrunden bei Metall, bei Stahl, im öffentlichen Dienst und anderen Branchen waren geprägt von einem Erwachen des gewerkschaftlichen Bewusstseins auf breiter Front. Mit der Rechtsentwicklung von Regierung und bürgerlichen Parteien, aber auch der allseitigen Verschärfung der krisenhaften Entwicklung des imperialistischen Weltsystems entstehen für die Arbeiter- und Gewerkschaftsbewegung neue Herausforderungen. Vor diesem Hintergrund entfaltet sich ein  Richtungskampf, welche Art von Betriebs- und Gewerkschaftsarbeit heute gebraucht wird.

 

Noch heute sind viele Metaller stolz auf die 24-Stunden-Warnstreiks in der Tarifrunde 2018. Die Stahltarifrunde 2019 war geprägt von einer hohen Streikbereitschaft der Kollegen. „Wir standen Gewehr bei Fuß. Viele waren verärgert, dass unsere Kampfbereitschaft nicht voll zum Einsatz kam“ – so ein Vertrauensmann von Thyssenkrupp Duisburg. Im vergangenen Jahr haben die Beschäftigten verschiedener Unikliniken mit hoher Kampfmoral und Streiks in einer monatelangen Auseinandersetzung höhere Löhne, mehr Personal und Verbesserungen ihrer Arbeitsbedingungen durchgekämpft. Ihre Streiks richteten sich auch gegen die Gesundheitspolitik der Regierung. Seit 12. Juni streiken 130 Kolleginnen und Kollegen der Firma Riva in Trier und Horvath für einen Tarifvertrag.

 

Das auf breiter Front erwachte gewerkschaftliche Bewusstsein hat sich gefestigt und im Zusammenhang mit dem wachsenden Umweltbewusstsein erweitert. Dazu hat die MLPD mit der systematischen Kleinarbeit ihrer Betriebsgruppen entscheidend beigetragen.

 

Dort, wo die Kolleginnen und Kollegen die Gewerkschaft als Kampforganisation erlebt und selber ihren Teil dazu beigetragen haben, ist es gelungen, den jahrelangen  Mitgliederschwund zu verlangsamen, zu stoppen oder – wie bei der IG Metall – auch umzukehren. Trotzdem ist der gewerkschaftliche Organisationsgrad von knapp zwanzig Prozent aller Beschäftigten noch unbefriedigend.

 

Der Schritt, sich gewerkschaftlich zu organisieren, ist der erste Schritt in der Entwicklung des Klassenbewusstseins – auf Grundlage der Erkenntnis, als Arbeiterin und Arbeiter die gleichen Interessen zu haben und in den Kapitalisten den gemeinsamen Gegner. Das ist eine wichtige Voraussetzung für Kampferfahrungen und ihre Verarbeitung mit Hilfe der marxistisch-leninistischen Partei. So wie jetzt die Bergleute im Ruhrgebiet beim Kampf gegen 200 betriebsbedingte Kündigungen. Nachdem die RAG, die SPD und die Klassenzusammenarbeitspolitik der rechten IGBCE-Führung bei ihnen weitgehend untendurch sind, machen sie nun auch intensive Erfahrungen mit der Landesregierung, den anderen bürgerlichen Parteien und den bürgerlichen Medien. CDU-Ministerpräsident Armin Laschet verunglimpfte den Protest im Landtag – als ob ihn „verkleidete“ MLPD-ler durchgeführt hätten. In den Medien wurde das teilweise ungeprüft verbreitet, allerdings brachten viele auch die Gegendarstellung der MLPD. Die AfD biedert sich hinterhältig den Bergleuten an, um sie für ihre faschistoiden und antikommunistischen Ziele zu missbrauchen. Im Fernsehen riskierte AfD-Mann Guido Reil die große Klappe, während er nicht einmal den Mumm hatte, die Anliegen der Kumpels im Arbeits- und Sozialausschuss des EU-Parlaments vorzubringen. In dieser Auseinandersetzung, die von der MLPD offensiv geführt wird, lernen die Bergleute immer besser zu unterscheiden, wer wirklich Freund und Feind ist; lernen sie vor allem auch, mit antikommunistischen Vorbehalten und Spaltungsmanövern immer besser fertigzuwerden. Entgegen aller organisierten Hetze wächst das Vertrauensverhältnis zur MLPD, das auch ein intensives gegenseitiges Beratungs- und Unterstützungsverhältnis ist. In zukünftigen Kämpfen werden sie verstärkt Erfahrungen mit Polizei und Staatsapparat sowie allen Seiten der Diktatur der Monopole machen. So wächst die Erkenntnis, dass ein politischer Kampf und eine starke MLPD zur Befreiung der Arbeiterklasse notwendig sind. Und so entwickelt sich das gewerkschaftliche schrittweise zum sozialistischen Bewusstsein.

Arbeiter- und Umweltbewegung – gehören zusammen
Nach ver.di rufen inzwischen auch IG Metall, GEW, EVG und andere zur Teilnahme am weltweiten Protest- und Streiktag der FFF-Bewegung am 20. September auf. Das ist Ausdruck eines deutlich gewachsenen Umweltbewusstseins, vor allem an der Basis der Gewerkschaften. Das spiegelt sich auch in über 20 Anträgen an den IG-Metall-Gewerkschaftstag wider, die in der Hauptseite von der Einheit im Kampf um  Arbeitsplätze und Umweltschutz ausgehen. Damit geht die seit Jahren von der MLPD vertretene Losung in die Gewerkschaftsbewegung ein, wozu auch der Vertrieb des Buches von Stefan Engel, „Katastrophenalarm! – Was tun gegen die mutwillige Zerstörung der Einheit von Mensch und Natur?“, einen wichtigen Beitrag geleistet hat. Die MLPD mobilisiert breit zur aktiven Teilnahme am 20. September und begrüßt es, wenn Arbeiterinnen und Arbeiter sich mit Delegationen beteiligen und dazu auch die Arbeit niederlegen. Schließlich trifft es damit die Hauptverursacher der aus Profitgründen mutwillig betriebenen Umweltzerstörung. Wer die Zerstörung der Einheit von Mensch und Natur heute aufhalten will, der muss die Umwelt vor der Profitwirtschaft retten.

 

Mit dem Aufruf zum „Klimastreiktag“ ist die Frage des Streikrechts aufgeworfen. Dazu heißt es im Antrag E2.125 an den IG-Metall-Gewerkschaftstag aus Ingolstadt: „Das restriktive Streikrecht in Deutschland ist lediglich Richterrecht. Es gibt keinerlei gesetzliche oder verfassungsrechtliche Bestimmungen, die politische Streiks ausdrücklich verbieten.“ In der Vergangenheit haben sich die Arbeiterinnen und Arbeiter in selbständigen Streiks, wie zum Beispiel gegen die Abschaffung der Lohnfortzahlung im Krankheitsfall, das Recht auf Streik genommen. Die MLPD fordert seit Jahren ein vollständiges und allseitiges gesetzliches Streikrecht. Auch dazu gibt es Anträge an die beiden Gewerkschaftstage.

 

Ganz anders sieht dies der Vorsitzende der Gewerkschaft  IGBCE, Michael Vassiliadis. Er sieht im Aufruf zum Klimastreik eine „Diskreditierung“ des Streikbegriffs1! Das sagt ausgerechnet einer, der in seiner ganzen Amtszeit als Gewerkschaftsvorsitzender alles getan hat, gewerkschaftliche und selbständige Streiks zu verhindern. Einer, der die Schließung des Bergbaus, den Deputatklau und die Flutung der Zechen aktiv mitbetrieben hat und den jetzt gegen die Kündigung kämpfenden Bergleuten in den Rücken fällt. Es ist diese Politik des Co-Managements, die die Gewerkschaften diskreditiert.

Berechtigte Empörung – aber welche Konsequenzen?
Abgestoßen davon überlegt mancher Gewerkschafter, auszutreten. Das freut allerdings nur die Herrschenden. Denn die Stärke der Arbeiter ist ihre Organisiertheit. Andere wiederum sehen im Aufbau einer Opposition innerhalb der Gewerkschaft eine Chance. Die Folge wäre, dass sich die kämpferischen Kollegen von der Masse der Kollegen abkapseln und den Hauptstoß ihrer Arbeit gegen die reformistischen Gewerkschaftsführer richten, statt gegen die Monopole. Die Überwindung der Spaltung der Gewerkschaftsbewegung nach politischer und weltanschaulicher Gesinnung war eine wesentliche Schlussfolgerung aus der Niederlage der deutschen Arbeiterbewegung durch die Errichtung des Hitler-Faschismus. Die Durchsetzung einer tatsächlichen Einheitsgewerkschaft wurde allerdings in Westdeutschland nach dem Zweiten Weltkrieg durch die rechten Gewerkschaftsführer in Zusammenarbeit mit den westlichen Besatzungsmächten verhindert.

 

Die Gewerkschaften in Deutschland haben einen Doppelcharakter. Auf der einen Seite der Gewerkschaftsapparat, der im System des staatsmonopolistischen Kapitalismus verankert und besonders durch seine Führung zu einem Ordnungsfaktor geworden ist. Deshalb kann dieser Apparat im Kapitalismus auch nicht abgeschafft oder erobert und können die Gewerkschaften nicht zu Klassenkampforganisationen gemacht werden.

 

Zugleich sind die Gewerkschaften die wichtigste Selbstorganisation der Arbeiterklasse. Nur wenn parteilose, christliche, sozialdemokratische und marxistisch-leninistische Arbeiterinnen und Arbeiter gleichberechtigt zusammenarbeiten, können die Gewerkschaften ihre Schlagkraft entwickeln.

Kritikbewegung in den Gewerkschaften
An der Politik der Klassenzusammenarbeit entwickelt sich auch innerhalb der Gewerkschaften eine Kritikbewegung. So heißt es zum Beispiel im Antrag E3.013 aus Krefeld zum IG-Metall-Gewerkschaftstag: „Es muss damit Schluss gemacht werden, dass unter dem Schlagwort ,Standortsicherung‘ Verschlechterungen in Fragen Lohn, Arbeitszeit und Arbeitsbedingungen hingenommen werden.“ Die Kritikbewegung ist Ausdruck eines Richtungskampfs zwischen zwei grundsätzlich verschiedenen Vorstellungen von den Aufgaben und der Arbeit der Gewerkschaften. Im offensiv geführten fast siebenwöchigen gewerkschaftlichen Streik zur Einführung der 35-Stunden-Woche bei vollem Lohnausgleich in den 1980er-Jahren haben die Arbeiterinnen und Arbeiter die IG Metall zur Kampforganisation gemacht. Das Vertrauensverhältnis zur gerade gegründeten MLPD wuchs sprunghaft. Mit der stufenweisen Einführung der erkämpften Arbeitszeitverkürzung, zunehmender Flexibilisierung, immer mehr Öffnungsklauseln in den Tarifverträgen usw. haben die Monopole seither den Reformerfolg der kürzeren Arbeitszeit wieder untergraben. Selbst die beste Reform ändert nichts an den Machtverhältnissen im staatsmonopoltischen Kapitalismus. Deshalb kommt es darauf an, solche Kämpfe wie jetzt für die Angleichung der Arbeitszeit in Ostdeutschland oder für eine weitere gemeinsame Arbeitszeitverkürzung auf 30 Stunden bei vollem Lohnausgleich als Schule für den Befreiungskampf der Arbeiterklasse von kapitalistischer Ausbeutung und Unterdrückung zu führen.  Dafür steht die MLPD mit ihrer Betriebs- und Gewerkschaftsarbeit.

 

Dem entgegen steht heute die Politik des Co-Managements der reformistischen Gewerkschaftsführungen. Mit dieser Politik wollen die reformistischen Gewerkschaftsführer als „vernünftige Manager“ aktiv in die Gestaltung der kapitalistischen Produktionsweise eingreifen. Der Betriebsratsvorsitzende von Opel Rüsselsheim, Wolfgang Schäfer-Klug, brachte dies auf einer Belegschaftsversammlung so auf den Punkt: „Als Betriebsratsvorsitzender muss ich auch die wirtschaftlichen Interessen des Unternehmens berücksichtigen.“ Das ist nichts anderes als eine Versöhnung mit dem Profit- und Machtstreben der Monopole, eine Unterordnung unter das Streben der Monopole nach Weltmarktführerschaft,  verbunden mit der Untergrabung des Selbstvertrauens der Arbeiter. Die Liquidierung der Gewerkschaft als Kampforganisation soll verhindern, dass die Arbeiter Kampferfahrungen sammeln, der Einfluss der MLPD wächst und die Masse der Arbeiter für den Kampf um den Sozialismus gewonnen wird.

Angst vor einer revolutionären Gärung
Angesichts der wirtschaftlichen und politischen Entwicklung wächst die Nervosität der Monopole und ihrer Regierung. Die Unternehmerverbände und einzelne Monopolvertreter haben bereits ein umfassendes Programm zur Abwälzung der Krisenlasten von der Bundesregierung gefordert.

 

So fordert der Präsident der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA), Ingo Kramer, unter anderem ein „Belastungsmoratorium für die deutsche Wirtschaft“.  Das bedeutet Verzicht auf Lohn- und Gehaltserhöhung, Verzicht auf den Kampf für die 30-Stunden-Woche bei vollem Lohnausgleich, Verzicht auf wirksame Umweltschutzmaßnahmen auf Kosten der Profite, und so weiter. Es ist aber überhaupt nicht einzusehen, dass die Folgen der kapitalistischen Krisen auf die Arbeiter und ihre Familien abgewälzt werden.

 

Den Monopolen und der Bundesregierung geht es auch mit ihren Vorstößen zur Ausweitung der Kurzarbeit nicht in erster Linie um die Erhaltung der Arbeitsplätze. Sie wollen damit zwar ausgebildete und erfahrene Arbeitskräfte länger halten. Doch haben alle großen Konzerne bereits die dauerhafte Vernichtung von Arbeitsplätzen angekündigt und Zehntausende Leiharbeiter entlassen. Vor allem haben sie Angst davor, dass sich das Industrieproletariat an die Spitze der Kämpfe stellt und in Verbindung mit dem Kampf der breiten Massen gegen die Rechtsentwicklung der Regierungen eine revolutionäre Gärung entsteht.

 

Wer diesen Weg des Übergangs in die Arbeiteroffensive auf breiter Front mit vorantreiben und nicht beim Kampf um Reformen innerhalb des Kapitalismus stehenbleiben will, der ist in der MLPD und ihren Betriebsgruppen genau richtig. Hier findet man unverbrüchliche Solidarität, gegenseitige Hilfe, intensive Beratung und Ausbildung für all die Anforderungen und Fähigkeiten, die man dazu lernen muss. Über 70 Prozent der Mitglieder der MLPD sind Arbeiter und einfache Angestellte, ihr Frauenanteil liegt bei 43 Prozent. Die meisten Mitglieder sind auch gewerkschaftlich organisiert, viele haben oder hatten gewerkschaftliche Funktionen. In der Arbeiterpartei MLPD herrscht eine Atmosphäre, in der Arbeiterinnen und Arbeiter sowie ihre Familien genau am richtigen Platz sind. Es ist höchste Zeit, sich für diesen Schritt zu entscheiden!   

Stärkung der Gewerkschaften und der MLPD
Als Mitglied der ICOR2 tritt die MLPD für die Beseitigung des Imperialismus und die Errichtung der vereinigten sozialistischen Staaten der Welt ein. Dabei spielen die Gewerkschaften als wichtigste Selbstorganisation der Arbeiterklasse eine entscheidende Rolle beim Aufbau und Festigung des Sozialismus. Dazu heißt es im Parteiprogramm der MLPD: „Es sind die Arbeitermassen und ihre Selbstorganisationen, die unter Führung der marxistisch-leninistischen Partei die Lenkung und Verwaltung von Produktion und Gesellschaft in die Hand nehmen müssen.“3 Obwohl dem IG-Metall-Vorstand das Programm der MLPD bekannt ist, behauptet er wider besseren Wissens, die MLPD wolle die Gewerkschaften im Sozialismus auflösen. Die Unvereinbarkeitsbeschlüsse gegenüber der MLPD richten sich hauptsächlich gegen die Höherentwicklung des Klassenbewusstseins der Arbeiter zum sozialistischen Bewusstsein. Die reformistischen Gewerkschaftsführer mögen ihren Frieden mit dem Kapitalismus machen. Sie missbrauchen aber ihre Funktion aus antikommunistischen Motiven, wenn sie den Sozialismus aus der IG Metall verbannen und damit die Einheitsgewerkschaft zerstören wollen. Die MLPD macht sich stark für wirkliche Überparteilichkeit der Gewerkschaften und pflegt eine enge Verbindung der Partei mit den Gewerkschaften, ohne die Gleichberechtigung und Überparteilichkeit zu verletzten. Das ist im ureigensten Interesse der Arbeiterklasse und der breiten Massen. All dies zeigt: die Stärkung der MLPD ist Garant auch für die Stärkung der Gewerkschaften als Kampforganisation und für den Kampf für den echten Sozialismus.   

Quelle

https://www.rf-news.de/rote-fahne/2019/nr19/gewerkschaften-co-manager-oder-kampforganisationen
Gegen System und Kapital!


www.mlpd.de

Rappelkistenrebell

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2927
Re: Gewerkschaften
« Antwort #594 am: 16:45:14 Do. 12.September 2019 »
ROTE FAHNE 19/2019
Gewerkschaften – wichtige Baumeister der neuen Gesellschaft
Gewerkschaften sind im Kapitalismus für die Arbeiterklasse unverzichtbar. Doch wie sieht es im Sozialismus aus, wenn die Ausbeutung des Menschen durch den Menschen beseitigt ist? Sind sie dann nicht überflüssig? Im Gegenteil

Von (ako)
Donnerstag,  12.09.2019,  14:32 Uhr


Gewerkschaften: wichtigste Massenorga­nisation der Arbeiterklassse – auch und erst recht im Sozialismus Foto: RF

Gewerkschaften haben im Sozialismus eine grundlegende Bedeutung für Aufbau und Festigung der Arbeitermacht. Im Programm der MLPD heißt es dazu: „Es sind die Arbeitermassen und ihre Selbstorganisationen, die unter Führung der marxistisch-leninistischen Partei die Lenkung und Verwaltung von Produktion und Gesellschaft in die Hand nehmen müssen.“1

 

Gewerkschaften  haben im Kapitalismus  einen zwiespältigen Charakter: Einerseits sind sie die wichtigsten und größten Selbstorganisationen der Massen, die zu Kampforganisationen gemacht werden müssen,  andererseits gesteht der bürgerliche Staat den Gewerkschaften nur minimale Rechte zu und macht sie durch den Gewerkschaftsapparat und die Bindung an  Monopolparteien – in Deutschland bisher die SPD - zum Ordnungsfaktor.

 

Auch im Sozialismus sind die Gewerkschaften die größte Selbstorganisation der Arbeiterklasse. Lenin, der Führer des Aufbaus des ersten sozialistischen Landes, hat  davor gewarnt, gegenüber den Gewerkschaften eigenmächtig zu handeln. Zugleich hat er betont, dass ihnen größte Bedeutung zukommt bei der Einbeziehung immer weiterer Kreise der Arbeiterklasse und Werktätigen in die sozialistische Verwaltung, Produktionssteuerung und Verteilung auf höchstem Niveau. Er hat deshalb die Gewerkschaften als wichtigste Baumeister der neuen Welt bezeichnet, „denn Schöpfer dieser neuen Gesellschaft können nur die Millio­nenmassen sein“. Er hat in ihnen auch ein wichtiges Instrument der Kontrolle gegenüber der vom Zarismus übernommenen alten und der in Wirtschaft, Politik und Partei entstehenden neuen kleinbürgerlichen Bürokratie gesehen zur Verhinderung einer Restauration der alten Kapitalistenherrschaft. Lenin hielt deshalb ein Streikrecht für notwendig. Im sozialistischen China war in der Verfassung von 1975 in Artikel 28 neben anderen Rechten ausdrücklich das Streikrecht garantiert.

 

Ganz anders als im heutigen staatsmonopolistischen Kapitalismus in Deutschland, wo es nur ein auf Tariffragen eingeschränktes Streikrecht gibt und politische Streiks deshalb verboten sind.

 

Nach dem Zweiten Weltkrieg war im Zuge der Errichtung einer antifaschistisch-demokratischen Ordnung in der DDR mit dem FDGB eine tatsächliche Einheitsgewerkschaft geschaffen worden. Der FDGB spielte eine aktive Rolle beim Aufbau der antifaschistisch-demokratischen Ordnung und den ersten Schritten zum Aufbau des Sozialismus. Mit der Errichtung eines bürokratischen Kapitalismus nach 1956 änderte der FDGB seinen Charakter.  Er wurde zum Rund-um-Vorsorge-Verein degradiert, in der Produktion hatte er die bürokratischen Vorgaben der  bürokratischen Kapitalisten umzusetzen. Der FDGB wurde zu einem Instrument des Machterhalts der bürokratischen Kapitalistenklasse. 

Quelle

https://www.rf-news.de/rote-fahne/2019/nr19/gewerkschaften-wichtige-baumeister-der-neuen-gesellschaft

Gegen System und Kapital!


www.mlpd.de

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 15293
  • Fischkopp
Re: Gewerkschaften
« Antwort #595 am: 18:03:19 Do. 12.September 2019 »
Nun Rappel, schön und gut. Diese Beträge zum Thema Gewerkschaften sind nicht deine Beiträge sondern einfach nur mit Cut-n-Paste eingesetzte Texte deiner Partei.

Da machst du dir es aber verdammt leicht. Und ich denke nicht, daß es der Problematik angemessen ist. Schließlich lautet deine Signatur "Gegen System und Kapital!" und die DGB Gewerkschaften sind fest eingebunden ins System und mit ihrer Sozialpartnerschaft vertreten sie auch die Konkurenzfähigkeit des deutschen Kapitals gegen die internationalen Konkurrenten. Wenn ich es recht erinnere, warst du zurecht von der IGM Politik zum Thema Leiharbeit so verärgert, daß du ausgetreten bist und dich bei den Wobblies organisiert hast.

Deine Partei scheint an die Reformierbarkeit des Gewerkschaftsapparats zu glauben, "Angst vor einer revolutionären Gärung" heißt es da, daran glaube ich beim besten Willen nicht.

Ein paar eigene Gedanken und Einschätzungen wären jedenfalls hilfreicher, als dieses Parteiblabla. Bei den Demonstranten mit den IGBCE Fahnen muß ich jedenfalls daran denken, daß genau diese Gewerkschaft den Neupackstreik verraten hat. Diese Gewerkschaft hat auch Arbeiter am Hambacher Forst organisiert, um gegen Umweltschützer zu demonstrieren.

Diese platten Parolen über die "Selbstorganisation der Arbeiterklasse" sind hier echt nicht angebracht.

Rappelkistenrebell

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2927
Re: Gewerkschaften
« Antwort #596 am: 18:50:25 Do. 12.September 2019 »
Die Artikel entstammen dem aktuellem "Rote Fahne" Magazin und geben natürlich die Position der MLPD wieder.
Natürlich sind Gewerkschaften auch Ordnungsfaktor im Kapitalismus und das wird natürlich auch von der MLPD
abgelehnt.Alles nachzulesen im ersten Artikel.
Das viele Kollegen und auch Funktionäre in den DGB Gewerkschaften nicht immer die Fortschrittlichsten sind,ist auch kein
neues Phanomäen.

Ja,ich hatte nach Jahren die IGM verlassen und war bei den Wobblies Mitglied geworden,die ich aber aufgrund diverser
antideutsch-rassistischer Positionen wieder verließ.
Inzwischen bin ich beim kleinerem Übel VerDi organisiert.

Achja,ich mag Parteiblabla  ;D
Gegen System und Kapital!


www.mlpd.de

counselor

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 5293
  • Sapere aude!
Re: Gewerkschaften
« Antwort #597 am: 19:28:39 Do. 12.September 2019 »
So wie ich die MLPD hier in N kenne, will sie die Arbeiter zu selbständigen bzw wilden Streiks motivieren. Bei der Abwicklung der AEG war sogar an eine Besetzung der Fabrik gedacht.
Alles ist in Bewegung. Nichts war schon immer da und nichts wird immer so bleiben!

Fritz Linow

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2094
Re: Gewerkschaften
« Antwort #598 am: 16:14:04 Fr. 13.September 2019 »
Zitat
Im Programm der MLPD heißt es dazu: „Es sind die Arbeitermassen und ihre Selbstorganisationen, die unter Führung der marxistisch-leninistischen Partei die Lenkung und Verwaltung von Produktion und Gesellschaft in die Hand nehmen müssen.“

NMV: Nicht mein Verein

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 15293
  • Fischkopp
Re: Gewerkschaften
« Antwort #599 am: 17:52:41 Fr. 13.September 2019 »
Ich habe keinerlei politische Berührungsängste.
Meine Erfahrungen mit der MLPD in betrieblichen Dingen zusammenzuarbeiten waren nicht sonderlich positiv.
Ich hatte stets das Gefühl, man wollte mich anwerben und es wurde nicht darüber geredet, was man gemeinsam versuchen könnte, sondern es ging dann darum, was die MLPD macht und da könne man sich anschließen. Einmal klappte etwas gemeinsam, ansonsten war mein Eindruck, es geht immer nur darum die Partei zu stärken und weniger das Selbstbewußtsein der Arbeiter oder ihre Kampfkraft.
Meine Erfahrungen waren somit zumeist enttäuschend.