Autor Thema: Meine Krankenhaus Geschichte  (Gelesen 2516 mal)

Kyra

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 87
Meine Krankenhaus Geschichte
« am: 00:19:14 Di. 28.November 2006 »
Ich hatte schon von Geburt an Probleme mit meiner Linken Leist ich bekam von klein an immer zuhören ich hätte nichts
WEIL Frauen können kein Leistenbruch bekommen das musste ich mir mein halbes Leben lang anhören
Irgendwann na ja nicht irgendwann genau am 25.11.2005 wurden die schmerzen so Stark in der Linken Leiste das ich nachts ins Leverkusen-Opladen Remigius Krankenhaus war.
Ich bekam zuhören vom Herr WasserXXX der Chirugi Das man mit so einer scheiße nicht hierhin kommt ich sei nur ein Hypochonder, ich soll zu meinen Hausarzt gehen und nicht ihre zeit verschwenden
Also machte ich mich am anderen Tag auf dem weg Meinens Hausarztes (Sportmediziner) Ich habe ja nur eine Leistenbänder Überdehnung  ich sollte mal mit Sport anfangen
Noch am gleichen Tag lag ich Heulend bei meiner Oma im Bett sogar das umdrehen machte mir schon so schmerzen das ich dachte ich müsste Sterben.
Mein Vater hatte die schnauze voll und schickte mich nach Köln-Deutz Eduardus
Krankenhaus, ich hatte sehr Starke Probleme gehabt überhaupt die Überweißung von meinem Arzt zubekommen. Das Eduardus Krankenhaus war so Lieb sie meinten ich kann auch ohne Überweißung kommen dann bekommt mein Arzt halt ein Deftigen Brief von denen.
Ich in Köln-Deutz Eduardus Krankenhaus angekommen kam nach ca. 2min schon dran kam rein sagte was ich für ein Problem habe er machte ein pack an die Leiste und sagte ganz klar sein Leichten Leistenbruch, er zeigte es mir selbst noch mal ich musste selbst dahin packen und da merkte ich die Große Kugel in der Linken leiste, am 30-11-2005 wurde ich Operiert bei dieser Op kam raus das ich noch ein sehr schweren und Tiefen Leistenbruch Rechts habe  ( Die Seite tat mir aber nie weh) der wurde dann am 04-01-2006 Operiert. Die Ärzte sagten mir die Leistenbrüche habe ich beide von Geburt an, sie verstanden nicht das keiner es in Leverkusen von den ganzen Ärzten wo ich schon von klein an war nie jemand festgestellt hatte. An der Linken Seite hing eine Große Kugel raus das hätte jeder Arzt merken müssen.
Die Ärzte aus Leverkusen waren der Meinung, dass ich nur ein Hypochonder wäre, die Ärzte aus Köln hätten nur aus Fun mich Operiert  
Nach diesen Operationen hab ich keine Schmerzen mehr und die Kugel auf der Linken Seite ist weg.

Ich bekam mit 10J. das erste mal meine Tage mit 12J. hatte ich schon BH Größe D, und da durch hatte sich Brustgewebe unter meine Linke Achsel abgesetzt was auf die Stinkdrüsen drückte und ein Gestanke mix aus Totem Tier und verfaulten alten Teppich  machte die Ärzte aus Leverkusen meinten das könne man nie wegmachen lassen, das wurde Höllische schmerzen mir bereiten
Komischer weiße die Ärzte aus Köln-Deutz meinten das man mich nicht mit so ein Ekelhaften Gestank rum laufen darf, sie machten mir das ding weg und ich hatte keiner leih schmerzen gehabt bei. (Die Ärzte aus Köln lachen über die Ärzte aus Leverkusen nur noch)
Sie machten es mir am 02-02-2006 weg und am 20-02-2006 hatte ich wieder eine Op gehabt. Ich musste sehr lange da mit rum laufen ich konnte keine Top tragen weil das Brustgewebe einfach schon raus hing weil es immer Größer wurde.

Und ich werde Nächstes Jahr im Januar wieder Operiert  in Köln-Deutz natürlich

Pinnswin

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4126
  • Einsam ist es hier, und traurig. S.Lukianenkow
Meine Krankenhaus Geschichte
« Antwort #1 am: 23:11:47 Di. 28.November 2006 »
Alles Gute für die nächste OP und Danke für den Bericht ~ schei´ß Ärzte

Lg :)
Das Ende Der Welt brach Anno Domini 1420 doch nicht herein.
Obwohl vieles darauf hin deutete, das es kaeme... A. Sapkowski

alfred

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3162
Meine Krankenhaus Geschichte
« Antwort #2 am: 01:07:07 Do. 25.Januar 2007 »
?
To be is to do (Socrates), To do is to be (Sartre), Do be do be do (Sinatra)