Autor Thema: -Ein Häftling baut Särge-  (Gelesen 2357 mal)

regenwurm

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3536
  • Das System macht keine Fehler, es ist der Fehler.
-Ein Häftling baut Särge-
« am: 11:48:39 Di. 05.Dezember 2006 »
Das Staatsgefängnis Angola im US-Staat Louisiana hat eine eigene blühende Bestattungsindustrie. Ein Häftling baut Särge, andere legen sie mit Stofffutter aus, und wieder andere organisieren die Beerdigungszeremonien.
 Man ist stark beschäftigt hier, denn die meisten der gut 5 000 Gefangenen verbüßen lebenslange Strafen, und das bedeutet, dass mehr als 90 Prozent von ihnen hinter Gittern sterben werden.

 Die Dauer der Haft wiederum bringt es mit sich, dass viele der immer älter werdenden Häftlinge den Kontakt zur Außenwelt verloren haben und ihre letzte Ruhestätte auf dem Gefängnisgelände finden.

Bevor es so weit ist, werden die gebrechlichen und kranken Alten in einer eigenen geriatrischen Abteilung betreut und die Sterbenden in einem Hospiz - Einrichtungen, die es mittlerweile auch in vielen anderen US-Gefängnissen gibt.
 Das wiederum bedeutet eine Kostenlawine: Eine solche Intensivbetreuung bedeutet pro Kopf etwa 60 000 Dollar im Jahr - das Dreifache der Aufwendungen für einen gesunden Gefangenen.
Quelle
Das System macht keine Fehler, es ist der Fehler.

klaus72

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 700
  • Nieder mit der Unterdrückung und Armut !
-Ein Häftling baut Särge-
« Antwort #1 am: 12:26:40 Di. 05.Dezember 2006 »
Zitat
Man ist stark beschäftigt hier, denn die meisten der gut 5 000 Gefangenen verbüßen lebenslange Strafen, und das bedeutet, dass mehr als 90 Prozent von ihnen hinter Gittern sterben werden.

Bei der Sargproduktion scheint sehr betriebsam aus !??

Zitat
Bevor es so weit ist, werden die gebrechlichen und kranken Alten in einer eigenen geriatrischen Abteilung betreut und die Sterbenden in einem Hospiz - Einrichtungen, die es mittlerweile auch in vielen anderen US-Gefängnissen gibt.

Zur Euthanasie ?  Einschläfern wie bei Haustiere ??

Zitat
Das wiederum bedeutet eine Kostenlawine: Eine solche Intensivbetreuung bedeutet pro Kopf etwa 60 000 Dollar im Jahr - das Dreifache der Aufwendungen für einen gesunden Gefangenen.

Deswegen bevorstehenden Euthanasie die stark betriebsamen Sargproduktion !

Ich kann mir keine Erdbestattung auf dem Gefängnisgelände vorstellen !