Wat Noch > Theoriebereich

Hauptsache Arbeit!

<< < (3/12) > >>

Clash:
Wir leben in einer Gesellschaft in der Arbeit schon fast dem Selbstzweck dient,da wird nicht gefragt ob man überhaupt Lust hat ein leben lang in das selbe Hamster Rad zu treten.
Wenn man als Bäcker ausgebildet wurde dann soll man gefälligst bis zu seinem Tode ein Bäcker bleiben oder auch Schuster bleib bei deinen Leisten !
Als Erwerbsloser spitzt sich dieser ganze Unfug natürlich noch weiter zu,wer keine Arbeit hat SOLL,MUSS jede Gelegenheit wahrnehmen um zu Arbeiten,jede Stelle wird besetzt,jedes Loch gestopft,und jedes Maul zugeschlagen,wer nicht arbeitet ist nichts wert ,und wer sich gegen dieses Scheiß System auflehnt ein Terrorist oder Asozialer.
Da werden dem Unwilligen Faulen Nichtsnutz die Beiträge gekürzt,da wird nicht gefragt warum man ablehnt,da fragt niemand fragt ob man in der Lage ist die Arbeit überhaupt zu bewältigen ob nun Physisch oder Psychisch ,jeder Mensch hat andere Schwächen.
Hat mich je ein Mensch gefragt was ich mit meinem Leben überhaupt anfangen möchte bzw. was ich mal machen will um meinen Lebensunterhalt zu verdienen ?
Ich kann mich nur an das Berufs Informations Center in den 80er Jahren erinnern,die mir als Hauptschüler mit einem Notendurchschnitt von 3,1 und einem Rot/Grün gefärbten Iro gerade mal 2 Berufe zur Auswahl gaben.
Der Schreiner und der Gas-Wasser-Scheiße-Installateur ,soviel zur Auswahl der gepriesenen  BRD Lehrstellen Auswahl (H. Kohl sei DANK)
Schade nur das der Schreiner nur Leute von der Realschule einstellte,auch der Gas/Wasser Typ nahm lieber Leute vom Gymnasium und ohne Kopfschmuck!
So machte ich dann dank meiner Eltern eine Lehre als Bleicher !?!?
Meine Mutter meinte wohl das ich mit einer Lehre langfristig bessere Karten gehabt hätte nicht Arbeitslos zu werden,so verschwand mein Kopfschmuck und ich knechtete 2 Jahre in einer Fabrik meiner Gesellen prüfung entgegen,es gab nicht einen verdammten Tag an dem ich einfach zur Tür rausgehen wollte,da aber ALLE in meinem Freundeskreis inclusive Eltern waren auf diesem „Arbeit macht das Leben Süß“  und  „Mann muss tun was ein Mann tun muss“ Trip.
Die restlichen Beschissenen 18 Jahre habe ich dann meine“PLICHT“ getan und ich denke das 20 Jahre verschwendete Lebenzeit genug sind,den Rest meines Leben werde ich nicht damit verbringen einer Arbeit hinterher zu laufen die ich nicht will !
Man gaukelte uns schon als Kindern vor wir hätten die Wahl was aus uns wird,und das jeder seines Glückes Schmied ist,das ist alles hohle Phrasen Drescherei.
Die meisten so wie ich,haben und hatten nie eine Wahl wir müssen immer das nehmen was überbleibt,und wenn es ein verfickter 1€ Job ist hauptsache Arbeit.  
Mir ist auch völlig egal ob ein paar hole Arschkriecher mich als Faul beschimpfen oder mir die Leistung kürzen wollen,das Prinzip der Arbeit sollte mal überdacht werden.

So und gez geh ich kacken

max:
Hi Clash,

wenn du sagst, "das Prinzip der Arbeit sollte überdacht werden", was meinst du dann damit?

Wer sollte es überdenken?
Was sollte verbessert werden?

Clash:

--- Zitat ---Was max wissen wollte

Wer sollte es überdenken?

Was sollte verbessert werden?
--- Ende Zitat ---

1. Jeder der einen Kopf zum denken hat !

2. Alles muss verbessert werden,oder warum hängen 5 Mio. Menschen bei uns in den Seilen ?

manbar:
Wollt euch nurmal drüber informieren dass ich mir diesen (meinen Lieblings-)Spruch heut wieder anhören konnte! und zwar von meinem Großvater :( - zusammen mit all den ca 3000 Jahre alten Standardsprüchen.

meine "most heared" sind folgende:


"Kann mir nich passieren mit diesem Zeitarbeitsmist, ich kann schliesslich arbeiten!"
"Du kannst doch nicht SO deinem Chef gegenübertreten - egal was der vorhher zu dir gesagt hat (vor allem in welchem Ton)."
"Musst dich halt mehr anstrengen, dann verdienst du auch mehr Geld."
"Musst eben auch mal ne Überstunde mehr machen wenn man dich fragt - und nicht gleich immer auf Feierabend bestehen!" (Ein besonders harter Schlag ins Gesicht für mich - bei meinem letzten Arbeitgeber wurden UNBEZAHLTE, UNAUSGEGLICHENE Überstunden Jeden Tag einfach gefordert - und nicht nach gefragt!)

Und - der Folgende war mir neu, aber mir schwahnt dass ich den wohl noch öfter zu hören krieg:

einer der Lehrlinge(17J, 1. Ausbildungsjahr) in meinem Entleihbetrieb:

"... naja Zeitarbeiter stehen in der Firma immer noch 10 Stufen unter den Lehrlingen.."

Ich hab dem jungen "Kollegen" angeboten ihm in Abwesenheit der anderen vorzuführen wozu verstärkte Arbeitsschuhe noch zu gebrauchen sind, und wie man mit deren Hilfe klärt WER unter WEM steht (bzw. liegt). Ich glaub er macht die nächsten Tage nen Bogen um mich, oder ich wechsel ab morgen nach telefonischer Aufforderung den Betrieb ;)

Aber mein Favorit bringt alle Aussagen auf den Punkt, dieser Spruch treibt mich seit September 05 regelmäßig und zunehmend in Depressionen:

"Da muss man eben mal die Zähne zusammenbeissen und für kurze Zeit durch!"

max:

--- Zitat ---1. Jeder der einen Kopf zum denken hat !

2. Alles muss verbessert werden,oder warum hängen 5 Mio. Menschen bei uns in den Seilen ?

--- Ende Zitat ---

... sind ja reichlich pauschal deine Aussagen. Mit solchen Sprüchen wird nichts verändert werden! Genau so gut könnte ich fordern, dass das Wetter besser werden muss. Warum bringst du nicht erst mal konktrete Lösungsvorschläge?!

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

[*] Vorherige Sete

Zur normalen Ansicht wechseln