Autor Thema: Aktuelle Arbeitslosenzahlen im Spiegel der Realität  (Gelesen 217037 mal)

BGS

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3324
  • Polarlicht
Re: Aktuelle Arbeitslosenzahlen im Spiegel der Realität
« Antwort #870 am: 15:56:37 Di. 05.Februar 2019 »
Gibt auch langhaarige Proletarier...

Du identifizierst dich mit der wohlhabenden Mediennutte und dem neoliberalen Dauerschwätzer Precht nur wegen seiner Frisur?

P.S.: Sybilla steht nicht so auf Diskussion. Monolog ist eher ihr Ding.

Keine Ahnung, wer der Precht ist, interessiert mich nicht im geringsten. Kenne nur B. Brecht, und der ist top!

MfG

BGS

"Ceterum censeo, Berolinensis esse delendam"

http://www.chefduzen.de/index.php?topic=21713.msg298043#new
(:DAS SINKENDE SCHIFF DEUTSCHLAND ENDGÜLTIG VERLASSEN!)

Sybilla

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 504
Re: Aktuelle Arbeitslosenzahlen im Spiegel der Realität
« Antwort #871 am: 11:25:28 Fr. 01.März 2019 »
Schon wieder ein neuer Februar-Rekord am Arbeitsmarkt in Deutschland? Aber nur im Sinne des § 16 SGB III

Herz statt Hartz, viele Personen (Jeder Fünfte arbeitet im Niedriglohnsektor – Armutsrisiko trotz Wirtschaftsboom gestiegen) müssen trotz oder wegen der Rekordbeschäftigung vor allem in Teilzeitbeschäftigung die jeden Morgen früh aufstehen und den ganzen Tag arbeiten müssen nebenbei Grundsicherungsleistungen zur Sicherung ihres Unterhalts und den Unterhalt Ihrer Familie beziehen (rackern und stempeln)

Allerdings:

Die Erfolgsmeldungen des Pressedienst der BA und vieler „Qualitätsmedien“ beruhen auf den Prinzip der kommunizierenden Röhren zum einem bejubeln der BA und viele „Qualitätsmedien“ im 15 Minuten Takt im TV und Radio sowie in unzähligen Pressemeldungen das Absinken der Zahl der Arbeitslosen und den Rückgang der Hartz IV- Haushalte/Empfänger. Hingegen der exorbitant hohe Anstieg der Altersarmut nur eine kurze einmalige Randnotiz wert ist. Allerdings verschieben sich nach dem Prinzip der kommunizierenden Röhren aufgrund der demographischen Entwicklung die Zahlen die Arbeitslosen der Geburtenstarken Jahrgänge wechseln nur durch Verrentung den Rechtskreis von   Hartz IV- Haushalte/Empfänger hinein in die  Altersgrundsicherung.

Altersarmut Jeder fünfte Rentner ist von Altersarmut betroffen - Deutlich mehr Rentnerhaushalte als bislang angenommen gelten als armutsgefährdet.

21. Februar 2019, 8:00 Uhr Quelle: ZEIT ONLINE

Rekordbeschäftigung und Mindestlohn verhindern nicht den Anstieg der Armut in Deutschland.

NRW-Tafel-Chef sauer auf Politik: "Skandal, dass es Einrichtungen wie diese geben muss"

Aber die Medien rufen wie von der neoliberalen Nomenklatur erwünscht im Chor Hurra Hurra Hurra neuer Rekord am Arbeitsmarkt seit der „Wiedervereinigung“ in manchen Medien gibt es nach mehr Superlativen, und sprechen und schreiben gar von historisch niedrigen Arbeitslosenzahlen.

„Nie haben die Massen nach Wahrheit gedürstet. Von den Tatsachen, die ihnen missfallen, wenden sie sich ab und ziehen es vor, den Irrtum zu vergöttern, wenn er sie zu verführen vermag. Wer sie zu täuschen versteht, wird leicht ihr Herr, wer sie aufzuklären sucht, stets ihr Opfer.“

Gustave Le Bon

Was sagt die Oxfam Studie -  dazu?

Das reichste Prozent der Deutschen verfüge über ebenso viel Vermögen wie die 87 ärmeren Prozent der deutschen Bevölkerung.

Des weiteren zählt D im weltweiten Vergleich zu den Industriestaaten mit der größten Vermögensungleichheit – 2017 waren 15,8 Prozent der Bevölkerung in D von Einkommensarmut betroffen ein historischer „Negativrekord“  jedes fünfte Kind galt als arm.

"Schattenbericht" der Nationalen Armutskonferenz"Viele Menschen haben nicht genug zum Leben" ...16 Prozent der Deutschen sind arm: Das ist das Ergebnis eines Berichts der Armutskonferenz. Abhilfe böte vor allem gute und gut bezahlte Arbeit. ...

Februar Rekord ?

Laut BA Monatsbericht für Februar 2019 steigt die Zahl der Leistungsberechtigten seit Dezember 2018 mit 6.339.723 Personen im Leistungsbezug (SGBII;SGB III ohne Bezieher von Asylleistungen) auf  6.476.870 Personen im Februar 2019 an. (im Januar BA Bericht 2019 wurde die Zahl der Leistungsberechtigten mit 6.456.083 Personen beziffert)  Am Tag bevor die Reformagenda und Hartz IV in Kraft gesetzt wurden, waren es 4.321.000. Leistungsberechtigte.  *Endgültige Werte stehen erst nach einer Wartezeit fest.

Grundsicherung im Alter und Erwerbsminderung destatis - Pressemitteilung Nr. 114 vom 28.03.2018 erhielten im Januar 2018 insgesamt  1.059.000 Empfänger

„Ein Land, in dem wir gut und gerne leben“ Wer ist wir ? Fast – Vollbeschäftigung bessere Statistiken vom Arbeitsmarkt, gab es nur im Arbeiter- und Bauernstaat (DDR) oder in Nordkorea....etc

Arbeitsmarkt im Februar 2019: Die Zahl der Unterbeschäftigten, für Februar 2019 beträgt laut BA Bericht 3.313.669  (im Januar 19 wurden 3.291.387  Personen beziffert) 7,2 %

“Es ist ein Skandal, dass es Einrichtungen wie die Tafel in so einem reichen Land geben muss”

Im Februar 2019 wird die Zahl der Personen Leistungsempfänger von Leistungen im Bereich SGBII/SGBIII offiziell im BA Bericht Februar 2019 mit 6.476.870 Personen beziffert die  Hilfequote der erwerbsfähige Leistungsberechtigte wird somit auf  7,4 % berechnet. Darunter ALG I erhielten 837.327 des weiteren 4.013.513  Erwerbsfähige Leistungsberechtigte Personen und Nicht erwerbsfähige Leistungsberechtigte Personen 1.626.030 Die Zahl der Unterbeschäftigten, für Februar 2019 beträgt laut BA Bericht  3.313.669 Personen 7,2 % Alle bisherigen Kennzahlen zeigen gegenüber Januar 2019 einen deutlichen Anstieg. Nur die (Kennzahl) Zahl der Arbeitslosen  im Sinne des § 16 SGB III für Februar 2019 wird in der Statistik der BA offiziell auf ein „Februar Rekordtief “ von 2.372.700   Personen beziffert. (Januar 2.405.586 Personen) Was ein Absinken der Arbeitsteiligkeit von 32.886 Personen darstellt.  Allerdings befinden sich 859.052 Personen als Teilnehmer an Maßnahmen aktiver Arbeitsmarktpolitik.   Der Bestand gemeldeter Arbeitsstelle (Mehrfachnenngen, bereits besetzte aber noch nicht gelöschte, Redundanzen inbegriffen) wird im Februar 2019 im  BA Bericht mit 783.963  ausgewiesen  Der BA-X korrigierte wird jetzt auf 255 beziffert

1.1 Eckwerte des Arbeitsmarktes Bericht Februar 2019
Tabellenanhang zum Monatsbericht Februar 2019 (Tabelle 1)

Quelle der Zahlen:
https://statistik.arbeitsagentur.de/Statistikdaten/Detail/201902/arbeitsmarktberichte/monatsbericht-monatsbericht/monatsbericht-d-0-201902-pdf.pdf

Zu beachten ist die Zählweise der  Arbeitslosen (es werden nicht alle Personen die arbeit suchend sind als arbeitslos gezählt. Zum Beispiel fehlen viele unter 25 Jährige sowie viele über 58 Jährige, auch Kranke, etc) so dass die Zahl der Unterbeschäftigten Arbeitslosen, weiterhin mehr 3 Millionen Personen beinhaltet. Ist das Fast- Vollbeschäftigung und eine historisch niedrige Arbeitslosigkeit ?  Alleine die Zahl der Unterbeschäftigung zeigt das, dass Problem der „Massenarbeitslosigkeit“ auch für die Gesellschaft des Jahres 2019 präsent ist. Alles andere ist eine nebulöse Verschleierung des Problems durch Teilzeitbeschäftigung und durch Zersplitterung von Vollzeitstellen.

Das es nach wie vor alleine mehr als vier Millionen Menschen gibt, die ihre Grundsicherung mit ALG II (Hartz IV) Transferleistungen absichern müssen findet kaum Beachtung, immerhin verkünden viele Medien und Talk Shows „ Fast-Vollbeschäftigung“

Fachkräftemangel?

Zum vielfach beschworenen Fachkräftemangel ist aus meiner vielfachen Erfahrung zu bedenken, dass damit vielfach von einer Allround- Fachkraft  (Eierlegendeswollmilchschwein) der mittleren Qualifikationsebene gesprochen wird, die bereit ist möglichst auf Basis des Mindestlohn oder auch in Leih und Zeitarbeit die Arbeitsstelle anzutreten. (Handwerk, Pflege, Dienstleistung) Wer nicht in allen erwünschten Qualifikationen sehr gute Kenntnisse besitzt oder eine Entlohnung entsprechend seiner vielfachen  Qualifikationen fordert, scheidet oft aus dem Auswahlverfahren aus. Ausnahmen sind selten verfügbare hoch qualifizierte Fachkräfte mit langjähriger Berufserfahrung aber diese sind tatsächlich aufgrund des oft fehlenden Willen zur intensiven betrieblichen Qualifikation und beruflicher Förderung nur sehr vereinzelt auf dem Arbeitsmarkt verfügbar.

Diese Analyse des Arbeitsmarktbericht der BA wurde unter Verwendung der Quellzahlen des BA Berichts für  Februar 2019 verfasst. Autorin ist Sybilla am 01.03.19 --- 10 Uhr 20
Jene die aufrecht gehen, werden nur historisch hoch angesehen.

Sybilla

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 504
Re: Aktuelle Arbeitslosenzahlen im Spiegel der Realität
« Antwort #872 am: 10:55:01 Do. 07.März 2019 »
Es gibt eben Unterschiede wer einen Antrag auf Sozialleistungen stellt bei den einen geht es auch mit mehrfach Identitäten bei den anderen nur mit einer hoch-peniblen und hochnotpeinlichen Bedürftigkeitsprüfung so ist das eben in Deutschland 2019.

In Essen fiel der Polizei ein 48-jähriger Nigerianer auf, der mit 24 Identitäten registriert war.

Als ich vor 2 Jahren das Problem der mehrfach Identitäten angesprochen hatte, wurde ich mit dem Argument Datenabgleich nieder gebügelt. Wie lange hat der 48-jähriger Nigerianer für wie viele Personen Sozialleistungen bezogen?

Also Personen die schon länger hier leben und ALG II (Hartz IV) beantragen können das nicht mit 24 Identitäten nicht einmal mit zwei Identitäten. Allerdings erhalten Personen die schon länger hier leben erst nach einer hoch-peniblen und hochnotpeinlichen Bedürftigkeitsprüfung ALG II unter Anrechnung der Cent genauen Zugverdienstes des Antragstellers des Partners und der Kinder der „Bedarfsgemeinschaft“, wenn z.B. ein Kind Zeitschriften austrägt um sein Taschengeld aufzubessern wird das auf die Hartz IV Leistungssatz unter Abzug eines minimalen Freibetrag angerechnet.

Ich denke, in Deutschland läuft seit Jahren einiges völlig falsch.
Jene die aufrecht gehen, werden nur historisch hoch angesehen.

admin

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 2523
Re: Aktuelle Arbeitslosenzahlen im Spiegel der Realität
« Antwort #873 am: 11:15:45 Do. 07.März 2019 »
Ich denke, in Deutschland läuft seit Jahren einiges völlig falsch.

Ich denke, dieses Forum ist der falsche Ort für die Hetze gegen "kriminelle Ausländer".

Sybilla

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 504
Re: Aktuelle Arbeitslosenzahlen im Spiegel der Realität
« Antwort #874 am: 12:15:05 Do. 07.März 2019 »
Ich denke, in Deutschland läuft seit Jahren einiges völlig falsch.

Ich denke, dieses Forum ist der falsche Ort für die Hetze gegen "kriminelle Ausländer".

Entschuldigung es geht nicht um "Hetze" es geht um "unrecht" das Problem ist nicht der "kriminelle Ausländer" sondern ein ungerechtes SGB II das diese unterschiedliche Grundlagen einer Bedürftigkeitsprüfung geschaffen hat. Im alten System der ALHI wäre das kein Problem.
Jene die aufrecht gehen, werden nur historisch hoch angesehen.

admin

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 2523
Re: Aktuelle Arbeitslosenzahlen im Spiegel der Realität
« Antwort #875 am: 12:29:12 Do. 07.März 2019 »
Das "Forum der Ausgebeuteten" ist parteiisch.

Es ist nicht dazu da, sich zu beschweren, wenn einzelne Arbeiter oder Erwerblose "zuviel" bekommen, sondern wenn sie zu wenig kriegen.

dagobert

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4941
Re: Aktuelle Arbeitslosenzahlen im Spiegel der Realität
« Antwort #876 am: 12:35:06 Do. 07.März 2019 »
ein ungerechtes SGB II das diese unterschiedliche Grundlagen einer Bedürftigkeitsprüfung geschaffen hat.
Das ist Unsinn, die Bedürftigkeitsprüfung ist im SGB II einheitlich geregelt.
Wenn einzelne JC sich da nicht dran halten, ist das deren eigene Schuld.

Außerdem ist gar nicht klar, ob der Mann überhaupt Alg2 bezogen hat:
Zitat
Muss man befürchten, dass der Mann auch 24 Mal Sozialhilfeleistungen kassierte?

Darüber ist in den sozialen Medien spekuliert worden, das muss aber nicht sein, so hoffe ich jedenfalls.

counselor

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4098
  • Sapere aude!
Re: Aktuelle Arbeitslosenzahlen im Spiegel der Realität
« Antwort #877 am: 13:22:43 Do. 07.März 2019 »
Außerdem gab es den Mehrfachbezug schon im alten System der Sozialhilfe nach dem BSHG. So neu ist das nicht.
Alles ist in Bewegung. Nichts war schon immer da und nichts wird immer so bleiben!

Fritz Linow

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1508
Re: Aktuelle Arbeitslosenzahlen im Spiegel der Realität
« Antwort #878 am: 23:04:00 Do. 07.März 2019 »
(...)
Entschuldigung es geht nicht um "Hetze" ...
Schon klar, verstanden.

Rudolf Rocker

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 13420
  • Waldkauz (8>
Re: Aktuelle Arbeitslosenzahlen im Spiegel der Realität
« Antwort #879 am: 00:19:15 Mo. 11.März 2019 »
Zitat
Entschuldigung es geht nicht um "Hetze" ...
Was Du hier mit deinen falschen und verdrehten Behauptungen betreibst ist genau das!

Zitat
Allerdings erhalten Personen die schon länger hier leben erst nach einer hoch-peniblen und hochnotpeinlichen Bedürftigkeitsprüfung ALG II unter Anrechnung der Cent genauen Zugverdienstes des Antragstellers des Partners und der Kinder der „Bedarfsgemeinschaft“, wenn z.B. ein Kind Zeitschriften austrägt um sein Taschengeld aufzubessern wird das auf die Hartz IV Leistungssatz unter Abzug eines minimalen Freibetrag angerechnet.
Deine Unterstellung, das wäre bei Asylsuchenden anders, ist entweder dümmliche Ahnungslosigkeit oder der bewusste Versuch Menschen gegeneinander auszuspielen.
Du befindest dich damit auf dem gleichen Niveau mit Faschisten, AfD und der GDP und somit definitiv im falschen Forum!

Nikita

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1155
Re: Aktuelle Arbeitslosenzahlen im Spiegel der Realität
« Antwort #880 am: 12:38:43 Do. 14.März 2019 »
Sybilla, dass ein Ausländer massiv betrogen hat, sagt nichts über Ungerechtigkeit aus. Ich kann mir auch als Deutscher das Sozialsystem ausnutzen. Ich teile die Einschätzung anderer User, dass deine Bemerkungen so nicht stehen bleiben sollten und hier im Forum nichts zu suchen haben. Jede Leistung, "die der Staat gewährt", lässt sich ausnutzen. Egal, wer diese kriminelle Energie aufbringt. Du bewegst mit solchen Aussagen in eine gefährliche Richtung. Ein Ausländer wird in Deutschland nicht besser behandelt, ist mindestens der gleichen Willkür ausgesetzt und hat oft noch Sprachbarrieren und Weiteres zu überwinden.
Wir sind beide der Meinung, dass das Hartz-IV-System das Problem ist und sollten das nicht aus dem Fokus verlieren. Dein Thread geht auf die 250000 Klicks zu und existiert seit über zehn Jahren.  Aber es mussten schon User für weniger gehen. Dir mag das (vielleicht) egal sein, ich fände das sehr Schade.

Sybilla

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 504
Re: Aktuelle Arbeitslosenzahlen im Spiegel der Realität
« Antwort #881 am: 08:37:50 Sa. 30.März 2019 »
Schon wieder ein neuer März - Rekord am Arbeitsmarkt in Deutschland?
Ja aber nur im Sinne des § 16 SGB III

Denn:

Herz statt Hartz, viele Personen Armut in Deutschland: Sackgasse Niedriglohnsektor müssen trotz oder wegen der Rekordbeschäftigung vor allem in Teilzeitbeschäftigung die jeden Morgen früh aufstehen und den ganzen Tag arbeiten müssen nebenbei Grundsicherungsleistungen zur Sicherung ihres Unterhalts und den Unterhalt Ihrer Familie beziehen (rackern und stempeln)

Allerdings:

Die Erfolgsmeldungen des Pressedienst der BA und vieler „Qualitätsmedien“ beruhen auf den Prinzip der kommunizierenden Röhren zum einem bejubeln der BA und viele „Qualitätsmedien“ im 15 Minuten Takt im TV und Radio sowie in unzähligen Pressemeldungen das Absinken der Zahl der Arbeitslosen und den Rückgang der Hartz IV- Haushalte/Empfänger. Hingegen der exorbitant hohe Anstieg der Altersarmut nur eine kurze einmalige Randnotiz wert ist. Allerdings verschieben sich nach dem Prinzip der kommunizierenden Röhren aufgrund der demographischen Entwicklung die Zahlen die Arbeitslosen der Geburtenstarken Jahrgänge wechseln nur durch Verrentung den Rechtskreis von   Hartz IV- Haushalte/Empfänger hinein in die  Altersgrundsicherung.

Altersarmut Jeder fünfte Rentner ist von Altersarmut betroffen - Deutlich mehr Rentnerhaushalte als bislang angenommen gelten als armutsgefährdet.

21. Februar 2019, 8:00 Uhr Quelle: ZEIT ONLINE

Rekordbeschäftigung und Mindestlohn verhindern nicht den Anstieg der Armut in Deutschland.

NRW-Tafel-Chef sauer auf Politik: "Skandal, dass es Einrichtungen wie diese geben muss"

Aber die Medien rufen wie von der neoliberalen Nomenklatur erwünscht im Chor Hurra Hurra Hurra neuer Rekord am Arbeitsmarkt in einem März seit der „Wiedervereinigung“ in manchen Medien gibt es nach mehr Superlativen, und sprechen und schreiben gar von historisch niedrigen Arbeitslosenzahlen.

„Nie haben die Massen nach Wahrheit gedürstet. Von den Tatsachen, die ihnen missfallen, wenden sie sich ab und ziehen es vor, den Irrtum zu vergöttern, wenn er sie zu verführen vermag. Wer sie zu täuschen versteht, wird leicht ihr Herr, wer sie aufzuklären sucht, stets ihr Opfer.“

Gustave Le Bon

Was sagt die Oxfam Studie -  dazu?

Das reichste Prozent der Deutschen verfüge über ebenso viel Vermögen wie die 87 ärmeren Prozent der deutschen Bevölkerung.
Des weiteren zählt D im weltweiten Vergleich zu den Industriestaaten mit der größten Vermögensungleichheit – 2017 waren 15,8 Prozent der Bevölkerung in D von Einkommensarmut betroffen ein historischer „Negativrekord“  jedes fünfte Kind galt als arm.

"Schattenbericht" der Nationalen Armutskonferenz"Viele Menschen haben nicht genug zum Leben" ...16 Prozent der Deutschen sind arm: Das ist das Ergebnis eines Berichts der Armutskonferenz. Abhilfe böte vor allem gute und gut bezahlte Arbeit. ...

März Rekord ?

Laut BA Monatsbericht für März 2019 wird die Zahl der Leistungsberechtigten im März 2019   im Leistungsbezug (SGBII;SGB III ohne Bezieher von Asylleistungen) auf  6.415.466 Personen 7,4 % berrechnet.  Am Tag bevor die Reformagenda und Hartz IV in Kraft gesetzt wurden, waren es 4.321.000. Leistungsberechtigte.  *Endgültige Werte stehen erst nach einer Wartezeit fest.

Grundsicherung im Alter und Erwerbsminderung destatis - Pressemitteilung Nr. 114 vom 28.03.2018 erhielten im Januar 2018 insgesamt  1.059.000 Empfänger

„Ein Land, in dem wir gut und gerne leben“ Wer ist wir ? Fast – Vollbeschäftigung bessere Statistiken vom Arbeitsmarkt, gab es nur im Arbeiter- und Bauernstaat (DDR) oder in Nordkorea....etc

Arbeitsmarkt im März 2019: Die Zahl der Unterbeschäftigten wird für März 2019 laut BA Bericht auf  3.253.976 Personen beziffert  7,1%

“Es ist ein Skandal, dass es Einrichtungen wie die Tafel in so einem reichen Land geben muss”

Im März 2019 schlüsseln sich die 6.415.466 Leistungsempfänger von Leistungen im Bereich SGBII/SGBIII aufgrund der offiziellen Zahlen des im BA Bericht für März 2019 auf: 
772.702 (-) Personen waren im Bezug von ALG I, des weiteren erhielten 4.014.563 (+)  Erwerbsfähige Leistungsberechtigte Personen ALG II (Hartz IV) und 1.628.201 (+) Nicht erwerbsfähige Leistungsberechtigte Personen (Sozialgeld)


Die (Kennzahl) der Arbeitslosen  im Sinne des § 16 SGB III wird März 2019  in der offiziellen Statistik der BA  auf ein „März Rekordtief “ von 2.301.121  Personen beziffert.
Allerdings befinden sich 873.666  Personen als Teilnehmer an Maßnahmen aktiver Arbeitsmarktpolitik.   Der Bestand gemeldeter Arbeitsstelle (Mehrfachnenngen, bereits besetzte aber noch nicht gelöschte, Redundanzen inbegriffen) wird im März 2019 im  BA Bericht mit 797.455  ausgewiesen  Der BA-X wird aktuell auf  255 beziffert

1.1 Eckwerte des Arbeitsmarktes Bericht März 2019
Tabellenanhang zum Monatsbericht März 2019 (Tabelle 1)

Quelle der Zahlen:
https://statistik.arbeitsagentur.de/Statistikdaten/Detail/201903/arbeitsmarktberichte/monatsbericht-monatsbericht/monatsbericht-d-0-201903-pdf.pdf

Zu beachten ist die Zählweise der  Arbeitslosen (es werden nicht alle Personen die arbeit suchend sind als arbeitslos gezählt. Zum Beispiel fehlen viele unter 25 Jährige sowie viele über 58 Jährige, auch Kranke, etc) so dass die Zahl der Unterbeschäftigten Arbeitslosen, weiterhin mehr 3 Millionen Personen beinhaltet. Ist das Fast- Vollbeschäftigung und eine historisch niedrige Arbeitslosigkeit ?  Alleine die Zahl der Unterbeschäftigung zeigt das, dass Problem der „Massenarbeitslosigkeit“ auch für die Gesellschaft des Jahres 2019 präsent ist. Alles andere ist eine nebulöse Verschleierung des Problems durch Teilzeitbeschäftigung und durch Zersplitterung von Vollzeitstellen.

Das es nach wie vor alleine mehr als vier Millionen Menschen gibt, die ihre Grundsicherung mit ALG II (Hartz IV) Transferleistungen absichern müssen findet kaum Beachtung, immerhin verkünden viele Medien und Talk Shows „ Fast-Vollbeschäftigung“

Diese wir folgt erreicht werden soll

§ 16i SGB II Teilhabe am Arbeitsmarkt

Zur Förderung von Teilhabe am Arbeitsmarkt können Arbeitgeber für die Beschäftigung von zugewiesenen erwerbsfähigen Leistungsberechtigten Zuschüsse zum Arbeitsentgelt erhalten, wenn sie mit einer erwerbsfähigen leistungsberechtigten Person ein sozialversicherungspflichtiges Arbeitsverhältnis begründen.

Der Zuschuss nach Absatz 1 beträgt

1. in den ersten beiden Jahren des Arbeitsverhältnisses 100 Prozent,
2.im dritten Jahr des Arbeitsverhältnisses 90 Prozent,
3.im vierten Jahr des Arbeitsverhältnisses 80 Prozent,
4.im fünften Jahr des Arbeitsverhältnisses 70 Prozent


Fachkräftemangel?

So führen uns Politiker und Lobbyisten in die IrreDas Märchen vom Fachkräftemangel

Zum vielfach beschworenen Fachkräftemangel ist aus meiner vielfachen Erfahrung zu bedenken, dass damit vielfach von einer Allround- Fachkraft  (Eierlegendeswollmilchschwein) der mittleren Qualifikationsebene gesprochen wird, die bereit ist möglichst auf Basis des Mindestlohn oder auch in Leih und Zeitarbeit die Arbeitsstelle anzutreten. (Handwerk, Pflege, Dienstleistung) Wer nicht in allen erwünschten Qualifikationen sehr gute Kenntnisse besitzt oder eine Entlohnung entsprechend seiner vielfachen  Qualifikationen fordert, scheidet oft aus dem Auswahlverfahren aus. Ausnahmen sind selten verfügbare hoch qualifizierte Fachkräfte mit langjähriger Berufserfahrung aber diese sind tatsächlich aufgrund des oft fehlenden Willen zur intensiven betrieblichen Qualifikation und beruflicher Förderung nur sehr vereinzelt auf dem Arbeitsmarkt verfügbar.

Diese Analyse des Arbeitsmarktbericht der BA wurde unter Verwendung der Quellzahlen des BA Berichts für  März 2019 verfasst. Autorin ist Sybilla am 30.03.19 --- 8 Uhr 00
Jene die aufrecht gehen, werden nur historisch hoch angesehen.

Onkel Tom

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3921
Re: Aktuelle Arbeitslosenzahlen im Spiegel der Realität
« Antwort #882 am: 09:24:26 Sa. 30.März 2019 »
Schon wieder ein neuer März - Rekord am Arbeitsmarkt in Deutschland?
Ja aber nur im Sinne des § 16 SGB III
...
Diese wir folgt erreicht werden soll

§ 16i SGB II Teilhabe am Arbeitsmarkt

Zur Förderung von Teilhabe am Arbeitsmarkt können Arbeitgeber für die Beschäftigung von zugewiesenen erwerbsfähigen Leistungsberechtigten Zuschüsse zum Arbeitsentgelt erhalten, wenn sie mit einer erwerbsfähigen leistungsberechtigten Person ein sozialversicherungspflichtiges Arbeitsverhältnis begründen.

Der Zuschuss nach Absatz 1 beträgt

1. in den ersten beiden Jahren des Arbeitsverhältnisses 100 Prozent,
2.im dritten Jahr des Arbeitsverhältnisses 90 Prozent,
3.im vierten Jahr des Arbeitsverhältnisses 80 Prozent,
4.im fünften Jahr des Arbeitsverhältnisses 70 Prozent
...

Zum neuen "Teilhabegesetz" fliegt mir die Hutkrempe hoch..

Ich dachte, das die Arbeitsmarktpolitik bereits alle Register der Täuschung schon ausgereizt hätten doch dieser
neue 16i-Scheiß setzt dem Thema Täuschungsmanöver echt die Krone auf.

In den Medien wird gern darüber berichtet, wie toll die Chancen für Langzeitarbeitslose (ab 6 Jahren ALG-Bezug)
mittels des neuen Teilhabegesetz (16i) sei und das alles daran auf freiwilliger Basis läuft..

Von wegen ! Diese Masnahme ist von der Umsetzung her weder freiwillig, noch ist anhand der Verfolgungsbetreuung
durch das JC längerfristig eine Entbindung von "aktiven Leistungen" im sinne des SGB "je nach Bedarf" weniger
vorgesehen.

Kurz gefasst :

Bei jedem Kanidaten werden die Teilnahme in einer EGV sowie Einwilligungen zum Datenschutz festgehalten.

Anbei ist ein Coaching bei Masnahmenträger vorgeschaltet, die vorher Ein Euro Jobber gehalten haben.

Diese schnüffeln den 16i-Teilnehmer erst mal ordendlich aus, was sogar ins Privatleben und den häuslichen
Umfeld eingreift. Sprich, die Datensammelwut und Einflussnahme des Masnahmenträger und dem JC treibt
seltsame Blüten. Die Langzeitverfolgungsbereuung sogar "je nach Bedarf" mit dem "aufsuchenden Dienst"
wird einen Erziehungseffekt bringen, das der Teilnehmer der glücklichste Mensch wird, wenn er ein Job zum
Mindestlohn bekommt und bestehen kann.  :P

Ein Euro Job - Träger sind ja hinsichtlich schlampiger "Förderung" von Erwerbslosen, sowie Schummeleien
allgemeiner Art aufgefallen und nun herrscht bei denen Goldgräberstimmung..
Die Jobcentren werden anbei auch am 16i-Kuchen knabbern und den JC-Apparat weiter aufblähen..

Der Erwerbslose bleibt anbei nur ein "etwas", was wie ein Werkstück zu verarbeiten gilt und wenn das durch
die Erwerbslosenindustrie, JC und Arbeitgeber (Ja, auch Leiharbeit) nicht so funzt, hat der 16i-Teilnehmer
mächtig Ärger an den Hacken.. Von der Abberufung bis vermutlich Repression a la "Sozialwidrigem Verhalten".

Ich kann nur dazu raten, sich nicht darauf ein zu lassen. Es sei denn, man möge über jedes Stöckchien springen
und unter Kontrahierungszwang ein Mindestlohn-Job kennenlernen wollen.

Es wird ein "Ein Euro Job deluxe" für JC,MT und AG..

 >:(
Lass Dich nicht verhartzen !

Sybilla

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 504
Jene die aufrecht gehen, werden nur historisch hoch angesehen.