Autor Thema: Der "Selbstbestimmt Veraxxxhen Preis" 2004  (Gelesen 1884 mal)

muella

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 1
Der "Selbstbestimmt Veraxxxhen Preis" 2004
« am: 21:53:07 Di. 18.Mai 2004 »
Der "Selbstbestimmt Veraxxxhen Preis" 2004 gewinnt dieses Jahr mit eindeutigem Vorspung
die Firma Radklapperei Berlin

Die Nr. 1: Insgesamt 3 Leute nacheinander rausgemoppt, die Liste der Vorfälle füllt ein ganzes Vokabelheft
Im Bund übernimmt er meist die Rolle des Beissers, des Provokateurs,natürlich wenn er mit dem Opfer alleine ist.
An der Leine des Chefs ganz der Radfahrer.Schönster Spuch: "Acht Leute können überhaubt keine gemeinsame Entscheidung treffen"
(guter Tip meistens zieht besser: "Wir brauchen eine Putzfrau!")
Die Nr. 2: Der Chef, führt am liebsten Scheindiskussionen über ein Kollektiv, wenn er die Besitzurkunde des Ladens schon längst in der Tasche hat, informiert werden mit Sicherheit
nur die wichtigen Leute im Kollektiv, die Nr1. Seine Charaktere bleibt CHef, (Der Herr ist mein Hirte).
Die Nr. 3: Ist von der Charaktere immer schon die Nr.3 gewesen, aber in diesem Bund hat er endlich mal einen Preis gewonnen.Er steht in Berlin
stellvertretend für das Wort "aalglatt".
Das Prinzip ist so alt wie das Wort Kollektiv, aber jährlich immer wieder schön.
Männer ohne Nerven, strahlende Gewinner,jung dynamisch erfolgreich.
Eine klare Entscheidung in der Disziplin "Du sollst dich nicht erwischen lassen". Tja gelernt, ist gelernt.
Die "Abschirmung nach Aussen" nicht ganz geglückt.
Die "Vereinzellung der Opfer" nur ein befriedigend.
"Plenum in den Abgrund" 100%.
"Solidaritätsgedanke ausgelöscht" 85%,minus naja es gab so viele Tränen,die Opfer kannten zum Glück keine wichtigen Leute.
Plus aus dem selbstverwalteten Raum in einen öffentliche Beratungsstelle viel zu uncool.
Die "Psychosomatik und Krankheitsanfälligkeit der Opfer" nicht nachhaltig erfasst.
"4. Internationale Lenin: Männer und Frauen sind gleich" hätte fast den Titel gekostet,wurde zum Glück abgebrochen.

Nicht ganz zufriedenstellend,jedoch die Konkurrenz war dieses Jahr eher peinlich, sie gingen sich auch mehr aus dem Weg, was die Beurteilung auch erschwerte.
Nächtes Jahr wird sicherlich spannender dank der Sparbeschlüsse, mann kennt sich, mann sieht sich.
Schlimm ist aber auch im Internet das verbreiten von Ideologischen Unwahrheiten,zb www.projektwerkstatt.de, völlige Uneinsicht.
Wie kann ein Arbeitsamt einem Waage-Wassermann-Opfer nur eine Ich-Ag andrehen,schlimm.
Wolfgang Neuss würde jetzt sagen: "Wie konnte das nur passieren, wie konnte das nur."

von mir noch ein fröhliches "Schiess doch" , wir sehen uns im plenum
                                             
                                                                   Muella
Alles Müll hier oder was ?