Autor Thema: Ich hab es getan  (Gelesen 3732 mal)

Arnold

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 4
Ich hab es getan
« am: 23:13:48 Do. 08.März 2007 »
gelöscht

nontestatum

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 202
Ich hab es getan
« Antwort #1 am: 06:07:07 Fr. 09.März 2007 »
Wenn du deinen Arbeitsplatz erhalten willst, würde ich dir eine andere Strategie empfehlen.

Die Lohnfortzahlung im Krankheitsfall ist eine soziale Errungenschaft, die man schützen sollte und die sich eigentlich nicht dafür eignet, um Streitigkeiten am Arbeitsplatz auszutragen.

Wenn du am Arbeitsplatz nicht präsent bist, öffnest du deinen Feinden Tür und Tor und überlässt deinen Tätigkeitsbereich ausgerechnet den "Team-Mitgliedern", die offensichtlich etwas "gleicher" sind und einen besseren Draht zum Chef haben als du.

Das heisst, du machst dich entbehrlich. Wenn dein Chef zur gleichen Erkenntnis kommt, dann dauert es bis zur Kündigung nicht mehr lange.

Du tust gut daran, deine finanziellen Angelegenheiten zu regeln und dich auf einen Lebensstil mit reduziertem Einkommen einzustellen. Wenn die Chefs anfangen, ihre Mitarbeiter anzupöbeln und geringschätzig zu behandeln, dann heisst das eigentlich: Dich brauche ich nicht mehr, hau ab!

Nach deinen Schilderungen zu urteilen, befindet sich dein Arbeitsverhältnis bereits mehr oder weniger in Auflösung, aber lasse dich im Falle eines Falles nicht wie einen tollwütighen Hund davonjagen. Tritt der Gewerkschaft bei, damit du über eine zügige Rechtsberatung verfügst, sollte es zum Showdown kommen. Abmahnungen solltest du nicht auf die leichte Schulter nehmen. sondern juristisch überprüfen lassen.
Was dich nicht umbringt, macht dich nur haerter. X(

Hartzhetzer

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 635
Ich hab es getan
« Antwort #2 am: 19:27:27 Mo. 12.März 2007 »
Zitat
Wurde vom Chef gemaßregelt wie ein dummer Schuljunge,teilweise gepöbelt."Das Fass war am überlaufen".Habe in einfach stehen lassen und bin nach Hause.
Das hast du richtig gemacht, du bist ein freier Mensch und kein Sklave von irgendeinem Unternehmer.

Zitat
Selbst kündigen kann ich nicht.Bei einer Neuanstellung würde ich 2€Stundenlohn verlieren und in meinem Alter(mitte40)niemals mehr eine Festanstellung bekommen.Müßte mich mit Zeitvertägen über Wasser halten.(Das geht nicht).Ich lebe allein.
Selber Kündigen wäre auch nicht empfehlenswert, da du dann ja eine Sperrfrist und eventuell sogar eine Vertragsstrafe bekommen könntest. Und was das Wort Festanstellung betrifft, das bedeutet heutzutage nicht mehr als das, das Datum deiner Kündigung noch nicht feststeht.

Zitat
Ich hab ihm den "Gelben"zugeschickt.(F32.9) Kann er mich dafür Abmahnen oder gar kündigen?
Nein, kann er nicht aber er kann einen anderen Grund erfinden um dich zu Canceln. Wenn das eintritt fechte die Kündigung per Arbeitsgericht an und versuche eine Abfindung oder Entschädigung herauszuschlagen.

Zitat
Sollte mich der Neurologe Krank schreiben,muß ich nochmals zur Ärtztin zurück zur weiterbehandlung oder übernimmt der Neurologe vollständig die Weiterbehandlung???
Das mit dem Neurologen würde ich erst einmal auf mich zukommen lassen. Aber ich würde so schnell wie möglich zur Krankenkasse gehen und melden das du zur Zeit einen kleinen Nervenzusammenbruch hast und das es bei Dir wahrscheinlich eine längere Geschichte wird. Dafür braucht man sich nicht zu Schämen, so wie heute die Arbeitnehmer kaputt gespielt werden ist es doch nur eine Frage der Zeit bis man nicht mehr kann.

Und falls du mal so jemand zum reden brauchst kannst du gerne mit mir und @Tafel Telefonnummern austauschen, das hilft gegen das Alleinsein.  ;)


-----------------
Erwerbsarbeit und Arbeitslosigkeit ist wie Medizin, sie muss bitter schmecken damit sie wirkt.
Die Definition von Wahnsinn ist, immer wieder das Gleiche zu tun und andere Ergebnisse zu erwarten.
- Albert Einstein -

Jedoch ist das genau das, was in einer Marktwirtschaft Alternativlos ist.

Schraubenwelle

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1089
Ich hab es getan
« Antwort #3 am: 19:17:21 Do. 22.März 2007 »
Moin Moin
ich kann dich sehr gut verstehen ich mache das gleiche zur Zeit selber durch.
Irgendwann geht es halt nicht mehr.Hatte auch massive Schlafprobleme und bin auch nachts durch die Bude gerannt,
Aber dann hab ich gesagt nix da ich will noch Leben ..LEBEN und nicht kaputt gehen.
Also Kündige niemals selber niemals.Wenn dein Hausarzt wieder da ist geh zu ihm schildere ihm alles was dir Passiert ist rede offen mit ihm.
Dein Chef kann dich nicht Kündigen bzw eine Abmahnung dafür geben.
Gehe sofort zu deine Neurologin,kann zwar dauern bis man ein Termin bekommt aber gehe da hin auf alle Fälle.
Die Neurologin und dein Hausarzt zusammen werden dich behandeln.
Bei mir ist es so ich gehe immer zu meinem Hausarzt wegen dem Krankengeld.
Du gehts nach den 6  Wochen zu deiner Krankenkasse und sagst denen das du jetzt Krankengeld beziehen willst.Die Händigen dir dann so ein Zettel aus den dein Hausarzt ausfüllen muss. Den gibst du dann bei der Krankenkasse wieder ab und bekommst 2-3 Tage später dein Geld.
In den ersten 6 Wochen wird meistens dein Hausarzt dich Krank schreiben.
Denke drann es ist deine Gesundheit wen die auch kaputt ist was hast du denn noch ?
Ach sso und ich würde dir raten geh in die Gewerkschaft rein bzw wenn du da schon bist hin da die können dir da weiter helfen und dich auch beraten was zu tun ist .
Noch zur Neurologin..wenn du da hin gehst kann dir die Krankenkasse bzw dein Arbeitgeber kein Strick draus drehen...erzähle ich wie es dir geht..Schlafstörungen,Zittern der Hände,Angstzustände.

Stumme Ursel

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 426
  • Stehle ein Schaf, und sie werden dich hängen, stehle die ganze Herde und sie werden mit dir verhandeln!
Ich hab es getan
« Antwort #4 am: 08:44:29 Fr. 30.März 2007 »
Schlafprobleme hatte ich auch, ganz zu schweigen von den Magenschmerzen und Depressionen. All das nur wegen dem verdammten Leihjob, den dadurch verbundenen Geldsorgen und dem verdammten Mobbing dort.  Am besten man stellt die Ursache ab. Kein Job der Welt ist es Wert das man sich kaputt macht. Die Firmen hetzen mit voller Absicht die Mitarbeiter gegeneinander auf um sie dann letztendlich los zu werden.
Nichts im Universum ist ohne Wert, denn die Natur tut nichts vergeblich (Aristoteles)
Ein böses Wort ist wie ein Stein, der in einen Brunnen geworfen wird: die Wellen mögen sich glätten, doch der Stein bleibt. (Konfuzius)