Autor Thema: spargeldebatte 07  (Gelesen 4539 mal)

besorgter bürger

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3831
spargeldebatte 07
« am: 15:08:01 Sa. 07.April 2007 »
alle jahre wieder kommt die spargeldebatte. wie immer sind die arbeitslosen total faul und die politiker fordern noch mehr gesetze.
dieses jahr habens die bundeskasper aber möglicherweise übertrieben.
selbst die polen wollen nicht mehr in deutschland arbeiten.
grund sind zum einem die absurden gesetze und zum anderen, man glaubt es kaum, der fehlende mindestlohn.

Zitat
Schon 2006 hätten mehr polnische Erntehelfer Arbeitsangebote ausgeschlagen als im Vorjahr. Auch in den ersten Monaten dieses Jahres habe der Andrang weiter abgenommen. In vielen anderen Ländern wie den Niederlanden und Großbritannien gäbe es einen Mindestlohn. Dieser liege deutlich über dem, was deutsche Landwirte bereit seien zu zahlen, erklärt Klinke die Entwicklung.
---
Dass seit vergangenem Jahr verstärkt auch arbeitslose Deutsche den Bauern zur Hand gehen sollen, trage zur Verunsicherung der polnischen Saisonkräfte bei, meint dagegen Spargelverbandsvorsitzender Paul. „Die Ungewissheit darüber, was rechtens ist, schreckt viele ab“, erklärt er. Laut Gesetz darf seit vorigem Jahr jeder landwirtschaftliche Betrieb nur 80 Prozent der Zahl ausländischer Erntehelfer von 2005 beschäftigen. In Sonderfällen können es bis zu 90 Prozent sein.

http://www.focus.de/jobs/branchen/erntehelfer_aid_52499.html
Viele Menschen würden eher sterben als denken. Und in der Tat: Sie tun es.

nontestatum

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 202
spargeldebatte 07
« Antwort #1 am: 17:56:37 Sa. 07.April 2007 »
Ist es mal wieder soweit? Geht's wieder los gegen das unrasierte ungewaschene deutsche Arbeitnehmerpack, das vollversorgt lieber ausschläft als als Erntehelfer zu arbeiten?

Spargel, Erdbeeren, Gurken, Kartoffeln, Wein, Obst,  ... habe ich was vergessen?

Mir fällt nur eines auf: wenn im TV gegen die Deutschen gewettert wird, wird der schöne Bauernhof gezeigt, tolle Arbeitsmaschinen, natürlich auch der Massa Bwana Sahib Chef, aber die Wohnquartiere der polnischen Arbeiterschaft nicht, der Mittagstisch nicht, und der Lohnzettel auch nicht.

Und wenn die Polen inzwischen festgestellt haben, das sich die Plackerei in Deutschland nicht mehr lohnt, weil sie in Polen jetzt auch Sozialabgaben zahlen müssen, dann ist der deutsche Asoziale daran auch schuld. Pech für die Bauern, sage ich nur, auch ein Pole arbeitet nicht für NULL.
Was dich nicht umbringt, macht dich nur haerter. X(

Paul Brömmel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1350
spargeldebatte 07
« Antwort #2 am: 19:01:10 Sa. 07.April 2007 »
:D Ich sags vorsichtshalber gleich:
Ich bin NICHT der Spargelbauer Paul aus dem Focus-Artikel !

alfred

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3162
spargeldebatte 07
« Antwort #3 am: 19:23:57 Sa. 07.April 2007 »
Beinahe hätte ich gefragt, ob Du es bist...
To be is to do (Socrates), To do is to be (Sartre), Do be do be do (Sinatra)

CubanNecktie

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1776
  • Redpower
spargeldebatte 07
« Antwort #4 am: 20:55:22 Sa. 07.April 2007 »
Spargel gehört zum Luxusfrass, wer welches essen will, soll sich den selber ernten, beim Bauern.
Vorstellungsgespräch bei einer Leihbude?
ZAF Fragebogen
Passwort: chefduzen.de

Paul Brömmel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1350
spargeldebatte 07
« Antwort #5 am: 21:32:44 Sa. 07.April 2007 »
@CubanNecktie,
eben das ist es ja eben nicht.Frischer Spargel hat seinen Preis,und der sollte eigentlich für die Ernter auch ordentlichen Lohn bedeuten !
Konserven kosten in Deutschland ungefähr so viel wie Erbsen oder Möhren ! Daß da was nicht stimmt,merkt auch der dümmste (Nicht-spargel-)Bauer !

CubanNecktie

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1776
  • Redpower
spargeldebatte 07
« Antwort #6 am: 22:21:31 Sa. 07.April 2007 »
Dem stimme ich dir zu @PaulBrömmel - für reguläre Arbeit sollte man regulären Lohn bekommen. Aber eines ist auch Fakt, billiges Fleisch/Obst/Gemüse kommt aus dem Ausland.

Äpfel aus Südafrika, Rindfleisch aus Brasilien/Argentinien usw. und eben Spargel aus Spanien ...
Vorstellungsgespräch bei einer Leihbude?
ZAF Fragebogen
Passwort: chefduzen.de

Clash

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 113
spargeldebatte 07
« Antwort #7 am: 09:42:41 So. 08.April 2007 »
Jedes Jahr wird aufs neue Gestochen und wenns auch nur der Spargel ist,was währe wohl wenn die Polen nicht bei uns ernten würden ,l und es auch keine Arbeitslosen geben würde die die Kilometer breiten Felder aberten könnten?

Würde Bauer Paul sich selber bücken oder würde er den Erntehelfern einen angemessenen Lohn zahlen,ich habe schon mal mitbekommen das so ein beschissener Bund frischer "Deutscher Spargel" an die 11€ kosten kann.
Ein wenig Dekadent wenn man bedenkt das der Polnische Spargel/erdbeer Sklave greade mal 3€ die Stunde bekommt ?(
Wer sagt: hier herrscht Freiheit, der lügt, denn Freiheit herrscht nicht

Stumme Ursel

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 426
  • Stehle ein Schaf, und sie werden dich hängen, stehle die ganze Herde und sie werden mit dir verhandeln!
spargeldebatte 07
« Antwort #8 am: 09:51:13 So. 08.April 2007 »
In unserer Gegend, also rund um GG, F, HG, MZ, WI und OF gibt es riesen Anbauflächen von Spargel, aber auch Erdbeerfelder und im Herbst der Wein, wo sich die meist aus dem Osten stammenden "Erntehelfer" den Rücken krumm machen und in der Saison im Auto Leben und Schlafen wenn sie nicht beim Bauern im Stall oder auf seiner Wiese im Zelt schlafen dürfen zwischen Rinderfladen. Was haben die Bauern nur früher gemacht als es noch keine Polen und Rumänen gab? Wundern tut es mich nicht, bedenkt man dass die Obst und Gemüsebarone ja die örtlichen Politiker stellen, oft aus der eigenen Familie, Lobbyarbeit, immer wieder Lobbyarbeit.
Nichts im Universum ist ohne Wert, denn die Natur tut nichts vergeblich (Aristoteles)
Ein böses Wort ist wie ein Stein, der in einen Brunnen geworfen wird: die Wellen mögen sich glätten, doch der Stein bleibt. (Konfuzius)

charity

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 100
spargeldebatte 07
« Antwort #9 am: 11:37:01 Mo. 09.April 2007 »
Tja, wenn die keine Leute bekommen, werden die halt mehr zahlen müssen und die Bedingungen ändern.

Und wo ist das Problem, wenn der Spargen halt 9-11 kostet statt...

alfred

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3162
spargeldebatte 07
« Antwort #10 am: 12:17:12 Mo. 09.April 2007 »
Man lernt nie aus - der Plural von Spargel ist 'Spargen'!? Wußte ich bis heute nicht, danke charity.
To be is to do (Socrates), To do is to be (Sartre), Do be do be do (Sinatra)

charity

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 100
spargeldebatte 07
« Antwort #11 am: 15:41:23 Mo. 09.April 2007 »
:D

Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten.....  :)

alfred

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3162
spargeldebatte 07
« Antwort #12 am: 15:49:40 Mo. 09.April 2007 »
Nee, war ernst gemeint, aber ich sehe gerade es geht nicht um den Plural - es scheint einfach nur Switzerdeutsch zu sein  ?(

Zitat
VON DEN SPARGEN UND SEINEN GESCHLECHTEN
http://www.kraeuter.ch/_texte/spargel.htm
To be is to do (Socrates), To do is to be (Sartre), Do be do be do (Sinatra)

Pinnswin

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4126
  • Einsam ist es hier, und traurig. S.Lukianenkow
spargeldebatte 07
« Antwort #13 am: 06:05:15 Di. 10.April 2007 »
nontestatum du hast den Kohl vergessen.

Siehe auch: Kohl
Das Ende Der Welt brach Anno Domini 1420 doch nicht herein.
Obwohl vieles darauf hin deutete, das es kaeme... A. Sapkowski

Stumme Ursel

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 426
  • Stehle ein Schaf, und sie werden dich hängen, stehle die ganze Herde und sie werden mit dir verhandeln!
spargeldebatte 07
« Antwort #14 am: 09:46:01 Di. 10.April 2007 »
Jungs, dass Thema ist zu traurig als das man Witze macht.  :rolleyes: Wer Spargel konsumieren möchte soll halt bluten dafür, das Kilo kann ruhig 20€ kosten, Hauptsache die Menschen die sich bücken beim Spargelstechen werden anständig bezahlt.

Aus dem Artikel ein Auszug: Auf deutschen Spargelfeldern fehlen Erntehelfer. Weil polnische Saisonkräfte hier schlechter bezahlt werden als in anderen Ländern, kehren sie Deutschland den Rücken. In Skandinavien und den Benelux-Staaten sind sie willkommen.
Nichts im Universum ist ohne Wert, denn die Natur tut nichts vergeblich (Aristoteles)
Ein böses Wort ist wie ein Stein, der in einen Brunnen geworfen wird: die Wellen mögen sich glätten, doch der Stein bleibt. (Konfuzius)