Sozial & Gesundheitswesen > Soziale Einrichtungen

Die Tafeln

<< < (3/31) > >>

Troll:

--- Zitat ---"Tafeln" für Arme
Die Speisung der 700.000
Immer mehr bedürftige Menschen in Deutschland erhalten Lebensmittel, die nicht mehr verkauft werden können. Die Menge der verteilten Nahrung schnellte dramatisch nach oben – und ebenso die Anzahl der "Tafelkunden".

Innerhalb von zwei Jahren stieg die Zahl der Versorgten um satte 40 Prozent auf etwa 700.000 wöchentlich, teilte der Bundesverband Deutsche Tafel in Dortmund am Rande seines Jahrestreffens mit. Gleichzeitig sei jedoch die Menge der verteilten Lebensmittel im gleichen Zeitraum nur um rund 25 Prozent auf insgesamt 120.000 Tonnen im Jahr 2006 angewachsen.

Jeder Abnehmer erhalte damit mit durchschnittlich 3,4 Kilogramm rund ein halbes Kilogramm weniger als noch 2005. „Dieser Rückgang bereitet uns einige Sorgen“, sagte der Vorstandsvorsitzende des Verbandes, Frank Müller-Penzlin.
Außerdem könnten weitere 200.000 Menschen versorgt werden, wenn mehr Waren zur Verfügung stünden.

In Deutschland gibt es mittlerweile über 700 Tafeln, die von mehr als 32 000 Ehrenamtlichen betrieben werden. Sie sammeln Lebensmittel, die nicht mehr verkauft werden können, und verteilen sie an Menschen in Not.
Müller-Penzlin äußerte sich besorgt darüber, dass fast jeder vierte Tafel-Kunde Kind oder Jugendlicher sei. „In manchen Orten sind es sogar 40 Prozent. Es kann nicht sein, dass immer mehr von ihnen hungrig zur Schule gehen, weil sich ihre Eltern das Essen nicht leisten können“, meinte er. Rund ein Viertel aller Tafeln habe bereits regelmäßige Angebote für Kinder und Jugendliche entwickelt.

Die an einigen Orten „Kinder-Tafeln“ genannten Angebote belieferten etwa Schulen, Kindergärten oder Freizeiteinrichtungen mit Lebensmitteln. In einigen Städten gebe es auch spezielle Restaurants, wo die Kinder warme Mahlzeiten bekämen.

Die Schirmherrin der Tafeln, Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen (CDU), bezeichnete das Grundkonzept in einem Grußwort als „geniale Idee“. Die Tafeln seien ein „Musterbeispiel gemeinschaftlicher Fürsorge“ und „eine der größten sozialen Bewegungen bundesweit“.

Quelle: SZ
--- Ende Zitat ---

Und weil das "Musterbeispiel gemeinschaftlicher Fürsorge" die Schirmherrin so glücklich macht sorgt sie für ordentlichen Andrang, durch die "große asoziale Bewegung der Politik".

regenwurm:

--- Zitat ---Original Randalinsky
Die Tafeln
Hartz IV ist dafür verantwortlich, dass die Zahl der Menschen, die nicht genügend Einkommen haben, um sich ausreichend zu ernähren, stark angestiegen ist. Zum Glück gibt es ja ehrenamtliche Einrichtungen, die zumindest einen Teil dieser Menschen mit Lebensmittelspenden helfen oder mit Suppenküchen dafür sorgen, dass sie zumindest mal eine warme Mahlzeit bekommen. Ich spreche von den Tafeln.  

Aber sind die Tafeln wirklich eine Hilfe? Oder gar eine Lösung? Die Antwort ist ein klares "NEIN, weder - noch". Die Tafeln sind Teil des Vernichtungskonzepts der Sozialstrukturen in Ländern wie Deutschland. Das richtet sich nicht gegen die Menschen, die mit sehr viel Engagement zu helfen versuchen. Sie sind sich nicht darüber im Klaren, was sie mit ihrem Sozialverhalten da wirklich unterstützen.  
 Weiter: http://www.flegel-g.de/tafeln.html
Hunger macht böse !!!
--- Ende Zitat ---


--- Zitat --- Lebensmittel-Tafeln rechnen erstmals mit einer Million Bedürftigen

In Deutschland werden in diesem Jahr so viele Bedürftige wie noch nie auf Lebensmittel-Spenden angewiesen sein. Der "Bundesverband der Tafeln" gehe erstmals von einer Million Menschen aus, die 2008 aus wirtschaftlicher Not heraus regelmäßig Unterstützung bei der Versorgung mit Nahrung benötigen werden.
--- Ende Zitat ---

Eivisskat:

--- Zitat ---
Immer mehr Deutsche haben nicht genug zu essen

Die erste Million: Schlangen vor den Lebensmittel-Tafeln

Saarbrücken (LiZ/ots). In Deutschland werden in diesem Jahr so viele Bedürftige wie noch nie auf Lebensmittel- Spenden angewiesen sein und vor den Lebensmittel-Tafeln Schlange stehen.

Wie die "Saarbrücker Zeitung" (Samstag) berichtet, geht der "Bundesverband der Tafeln" erstmals von einer Million Menschen aus, die aus wirtschaftlicher Not heraus regelmäßig Unterstützung bei der Versorgung mit Nahrung benötigen.

 Das sagte Verbandssprecherin Anke Assig der Zeitung. Anfang 2007 waren es laut einer Erhebung des Verbandes noch 300.000 Bedürftige weniger, die Lebensmittel benötigten.

Zugleich hat die Zahl der Tafeln in Deutschland einen neuen Höchststand erreicht: Der Verband verzeichnet derzeit  bundesweit 766 registrierte Tafel-Standorte, die Lebensmittel oder warmes Essen ausgeben oder soziale Einrichtungen beliefern. Rund 100 mehr als noch ein Jahr zuvor.

Mehr als ein Drittel der Bedürftigen sind laut Verband Arbeitslosengeld II- Empfänger. Zunehmend gehören auch Kinder zu den Kunden: Im vergangenen Jahr betrug ihr Anteil knapp 25 Prozent. Da die Zahl der von Armut betroffenen Kinder und Jugendlichen steigt, werden laut Verband auch immer mehr "Kinder-Tafeln" gegründet, um auf die speziellen Bedürfnisse eingehen zu können.

 http://linkszeitung.de/content/view/161245/42/


--- Ende Zitat ---

matten:
Guten Morgen,

ich wohne ganz in der Nähe einer Tafel....
und sehe wie die Schlange dort immer länger wird.
Das macht mich immer wütend...was muss denn noch alles passieren
bis sich etwas ändert.

mfg
matten

regenwurm:

--- Zitat ---Original matten
 Guten Morgen,  
ich wohne ganz in der Nähe einer Tafel....  und sehe wie die Schlange dort immer länger wird.
Das macht mich immer wütend...was muss denn noch alles passieren  bis sich etwas ändert.
--- Ende Zitat ---
Schlange stehen nach Grundnahrungsmitteln.
Ist eigentlich "Das Warnsignal", das vieles in der Gesellschaft nicht stimmt.Einerseits werden die Leute angehalten, Produkte zu kaufen, die Sie nicht brauchen und dann per Ratenzahlung, Opfer der Banken werden. Andererseits lügen die Medien uns die Tasche voll, mit dem Ergebniss das der Mindestlohn nicht da ist und immer mehr Jobs und Arbeit für weniger Geld getan werden.

Das sind nur die die man sieht, die man nicht sieht sind noch mehr.
Die Miete, die Nebenkosten, die Fahrtkosten, die Lebensmittel alles ist teurer, nur der Lohn (die Euronen werden aber nicht mehr) steigt nicht.
Auf jedem Produkt ist Mehrwertsteuer drauf.So hat der Staat immer Garantiertes Grundeinkommer um seine Polizei zu bezahlen, die uns wenn wir nehmen was uns sowieso gehört, den Knüppel über'n den Kopf ziehen.

Diese Sache hat Methode ! Auf den Weg in die neue Sklaverei.
Überwacht und Kontrolliert. Auf dem G8 Gipfel haben Sie schon Krieg gespielt, wie man Aufstände bekämpft. Der Rest der Republik verstummt in Resignation und Depressionen.

Die Nachfrage nach Produkten und Dienstleistungen wurde immer schlechter, weil die Leute sind verschuldet, sind Niedriglohnverdiener etc..
Der große Batzen kommt vom Exportgewinn der die fehlende Binnennachfrage kittet.

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

[*] Vorherige Sete

Zur normalen Ansicht wechseln