chefduzen.de - Forum der Ausgebeuteten

Wat Noch => Theoriebereich => Thema gestartet von: manbar am 21:23:10 Mo. 15.Januar 2007

Titel: Hauptsache Arbeit!
Beitrag von: manbar am 21:23:10 Mo. 15.Januar 2007
Kennt ihr diese Einstellung?

Ich mein dieser Spruch wenn man froh ist einem Sklaventreiber entkommen zu sein,weil man von dem kargen "Gehalt" nicht leben kann z.B., oder weil die Arbeitsmethoden unter aller Sau sind.

"Warum hast du da gekündigt? Hattest doch Arbeit?"
"Ich konnt aber nich von Leben - der Hartz IV Satz is höher!"
"Is doch egal, Hauptsache du hast erstmal Arbeit! oder willst du den ganzen Tag faulenzen?"

BOAAAAA! ich Hasse das! Gehirnwäsche vom feinsten!!! Alle sind hochzufrieden wenn sie den ganzen Tag Puckeln können, aber nix im Kühlschrank haben?! MERKT DEUTSCHLAND ES NOCH??

Ihhr ahnt nicht wie oft ich diesen Satz in den Letzten Monaten gehört hab.. ich musst das eben mal einwerfen..


good n8t
Titel: Hauptsache Arbeit!
Beitrag von: ATetzlaf am 11:50:32 Di. 16.Januar 2007
Um dem sich stetig verschlimmernden Dilemma jemals zu entkommen ist es ohnehin notwendig, dass sich die heute geltende Anschauung zu Ewerbsarbeit grundlegend ändert.

Denn Produktivität war eigentlich ein Segen.

Dass unsere Regierung hierzu nicht taugt, bzw. dies niemals schaffen wird, beweist sich durch deren gegenteiliges Bemühen. Rente ab 67, Rückkehr zu längeren Arbeitszeiten etc.p.p.

...
Titel: Hauptsache Arbeit!
Beitrag von: Ratrace am 20:11:32 Di. 16.Januar 2007
Zitat
"Warum hast du da gekündigt? Hattest doch Arbeit?"
"Ich konnt aber nich von Leben - der Hartz IV Satz is höher!"
"Is doch egal, Hauptsache du hast erstmal Arbeit! oder willst du den ganzen Tag faulenzen?"
So argumentieren meist die Leute, die noch nie in einem prekaeren Arbeitsverhaeltnis waren. Generell kann man sich merken, dass die Leute nicht so eine grosse Fresse haben, die selber schon einmal ganz unten waren.
Titel: Hauptsache Arbeit!
Beitrag von: regenwurm am 20:22:07 Di. 16.Januar 2007
...die schauen einen Obdachlosen oder punker der schnorrt auf der straße an und denken bloß nicht mit dem reden (im gedanken, ein glück hab ich noch meine wohnung)

vor circa 25 jahren, waren das spießer, modewelle, dumme sprüche, blondinenwitze, ey alter weißt de noch beim bund

die fußballWM hats gezeigt - ich bin nix ich kann nix, aber ne fahne schwenken, "WIR" sind wieder wer, mit der pulle bier vorm TV,selber nicht fußball spielen können, große fresse.

dann die Rechtsradikalen-die "Ausländer nehmen "uns" die arbeitsplätze weg

 Hier in Hamburg gibt es noch Leute die einen Respektieren und Akzeptieren, kommt auf das Stadtteil an.
Eher Gruppendynamik -

Zitat
Generell kann man sich merken, dass die Leute nicht so eine grosse Fresse haben, die selber schon einmal ganz unten waren.

Solange ich noch kann werde ich mich für andere und mich einsetzen.
Fängt damit an, keine vorgekaute Scheiße nachzuplappern.
Rücksicht gegenüber anderen.

Sehn wir zu das wir weiterhin unseren kopf dazu zu benutzen um zu denken...
Titel: Hauptsache Arbeit!
Beitrag von: TagX am 21:40:44 Di. 16.Januar 2007
Als AL erlebst du das in der Form: "Der will doch gar nicht"! Schön ist das nach zig erfolglosen Bewerbungen und Vorstellungsgesprächen. Und dann kommen solche Spezialisten daher und geifern: "Mir kann das nicht passieren, ich finde immer was, ich hab da keine Probleme". Na, warten wir mal ab. Meine Reaktion darauf ist, dass ich mich nicht nur fachlich weiterbilde, sondern auch politisch. Deswegen steht für mich auch fest, dass Arbeit notwendig ist.
Titel: Hauptsache Arbeit!
Beitrag von: gutholz am 05:44:29 Mi. 17.Januar 2007
hi all

manbar: lass sie doch sprechen --- vor allem die ältern leute

vor 20 jahren sah es in deutschland anders aus (gabs auch keine ZA)

jeder der gearbeitet hat ------- hatte mehr in der tasche als alg oder (A)Sz

jetzt bist du in der welt der kapitalisten --------- keine gnade und kein gewissen

aber zu dir wieder zu kommen...

du musst deine gedanken umstellen ........... du bist arm und du wirst es

bleiben und dein einziger stolz was dir übrig geblieben ist ......

dazu zu stehen,,, sorry
Titel: Hauptsache Arbeit!
Beitrag von: manbar am 21:50:37 Mi. 17.Januar 2007
@gutholz:

Ich halt mich weder für dumm, noch für faul - ich bin nicht mit dem goldenen Löffel im Mund geboren, das wars auch schon. ich bin mit meinen 24 Jahren noch nicht bereit mein Leben aufzugeben  :D

Ich hab mich auf meine Armut noch nicht festgelegt ;)
Titel: Hauptsache Arbeit!
Beitrag von: BakuRock am 00:46:47 Do. 18.Januar 2007
Zitat
Original von manbar
@gutholz:

Ich halt mich weder für dumm, noch für faul - ........

Ich hab mich auf meine Armut noch nicht festgelegt ;)

Wenn du hier schreibst- bist du nicht faul! Und was du schreibst (auch die Smilies) ist nicht dumm! Und das macht dich reich!

Arbeiten wir dahin, dass du kein Portemonnaie mehr brauchst :-)
Titel: Hauptsache Arbeit!
Beitrag von: manbar am 12:20:34 So. 21.Januar 2007
Momentan brauch ichs auch nicht - is eh nix drin :D
Titel: Hauptsache Arbeit!
Beitrag von: regenwurm am 13:47:15 So. 21.Januar 2007
Zitat
Momentan brauch ichs auch nicht - is eh nix drin

Zwiebelleder - Geldbörse

Österreichisch : Zwiebelleder , das
Aussprache : Zwifeleder
Deutsch : Geldbörse

wenn man reinschaut kommen einen die tränen
Titel: Hauptsache Arbeit!
Beitrag von: Clash am 13:14:13 Mo. 22.Januar 2007
Wir leben in einer Gesellschaft in der Arbeit schon fast dem Selbstzweck dient,da wird nicht gefragt ob man überhaupt Lust hat ein leben lang in das selbe Hamster Rad zu treten.
Wenn man als Bäcker ausgebildet wurde dann soll man gefälligst bis zu seinem Tode ein Bäcker bleiben oder auch Schuster bleib bei deinen Leisten !
Als Erwerbsloser spitzt sich dieser ganze Unfug natürlich noch weiter zu,wer keine Arbeit hat SOLL,MUSS jede Gelegenheit wahrnehmen um zu Arbeiten,jede Stelle wird besetzt,jedes Loch gestopft,und jedes Maul zugeschlagen,wer nicht arbeitet ist nichts wert ,und wer sich gegen dieses Scheiß System auflehnt ein Terrorist oder Asozialer.
Da werden dem Unwilligen Faulen Nichtsnutz die Beiträge gekürzt,da wird nicht gefragt warum man ablehnt,da fragt niemand fragt ob man in der Lage ist die Arbeit überhaupt zu bewältigen ob nun Physisch oder Psychisch ,jeder Mensch hat andere Schwächen.
Hat mich je ein Mensch gefragt was ich mit meinem Leben überhaupt anfangen möchte bzw. was ich mal machen will um meinen Lebensunterhalt zu verdienen ?
Ich kann mich nur an das Berufs Informations Center in den 80er Jahren erinnern,die mir als Hauptschüler mit einem Notendurchschnitt von 3,1 und einem Rot/Grün gefärbten Iro gerade mal 2 Berufe zur Auswahl gaben.
Der Schreiner und der Gas-Wasser-Scheiße-Installateur ,soviel zur Auswahl der gepriesenen  BRD Lehrstellen Auswahl (H. Kohl sei DANK)
Schade nur das der Schreiner nur Leute von der Realschule einstellte,auch der Gas/Wasser Typ nahm lieber Leute vom Gymnasium und ohne Kopfschmuck!
So machte ich dann dank meiner Eltern eine Lehre als Bleicher !?!?
Meine Mutter meinte wohl das ich mit einer Lehre langfristig bessere Karten gehabt hätte nicht Arbeitslos zu werden,so verschwand mein Kopfschmuck und ich knechtete 2 Jahre in einer Fabrik meiner Gesellen prüfung entgegen,es gab nicht einen verdammten Tag an dem ich einfach zur Tür rausgehen wollte,da aber ALLE in meinem Freundeskreis inclusive Eltern waren auf diesem „Arbeit macht das Leben Süß“  und  „Mann muss tun was ein Mann tun muss“ Trip.
Die restlichen Beschissenen 18 Jahre habe ich dann meine“PLICHT“ getan und ich denke das 20 Jahre verschwendete Lebenzeit genug sind,den Rest meines Leben werde ich nicht damit verbringen einer Arbeit hinterher zu laufen die ich nicht will !
Man gaukelte uns schon als Kindern vor wir hätten die Wahl was aus uns wird,und das jeder seines Glückes Schmied ist,das ist alles hohle Phrasen Drescherei.
Die meisten so wie ich,haben und hatten nie eine Wahl wir müssen immer das nehmen was überbleibt,und wenn es ein verfickter 1€ Job ist hauptsache Arbeit.  
Mir ist auch völlig egal ob ein paar hole Arschkriecher mich als Faul beschimpfen oder mir die Leistung kürzen wollen,das Prinzip der Arbeit sollte mal überdacht werden.

So und gez geh ich kacken (http://www.dvcreators.net/discuss/images/smilies/sarcasm.gif)
Titel: Hauptsache Arbeit!
Beitrag von: max am 16:47:32 Mo. 22.Januar 2007
Hi Clash,

wenn du sagst, "das Prinzip der Arbeit sollte überdacht werden", was meinst du dann damit?

Wer sollte es überdenken?
Was sollte verbessert werden?
Titel: Hauptsache Arbeit!
Beitrag von: Clash am 18:17:21 Mo. 22.Januar 2007
Zitat
Was max wissen wollte

Wer sollte es überdenken?

Was sollte verbessert werden?

1. Jeder der einen Kopf zum denken hat !

2. Alles muss verbessert werden,oder warum hängen 5 Mio. Menschen bei uns in den Seilen ?(http://www.comicguide.net/images/smilies/zzz.gif)
Titel: Hauptsache Arbeit!
Beitrag von: manbar am 19:28:05 Mo. 22.Januar 2007
Wollt euch nurmal drüber informieren dass ich mir diesen (meinen Lieblings-)Spruch heut wieder anhören konnte! und zwar von meinem Großvater :( - zusammen mit all den ca 3000 Jahre alten Standardsprüchen.

meine "most heared" sind folgende:


"Kann mir nich passieren mit diesem Zeitarbeitsmist, ich kann schliesslich arbeiten!"
"Du kannst doch nicht SO deinem Chef gegenübertreten - egal was der vorhher zu dir gesagt hat (vor allem in welchem Ton)."
"Musst dich halt mehr anstrengen, dann verdienst du auch mehr Geld."
"Musst eben auch mal ne Überstunde mehr machen wenn man dich fragt - und nicht gleich immer auf Feierabend bestehen!" (Ein besonders harter Schlag ins Gesicht für mich - bei meinem letzten Arbeitgeber wurden UNBEZAHLTE, UNAUSGEGLICHENE Überstunden Jeden Tag einfach gefordert - und nicht nach gefragt!)

Und - der Folgende war mir neu, aber mir schwahnt dass ich den wohl noch öfter zu hören krieg:

einer der Lehrlinge(17J, 1. Ausbildungsjahr) in meinem Entleihbetrieb:

"... naja Zeitarbeiter stehen in der Firma immer noch 10 Stufen unter den Lehrlingen.."

Ich hab dem jungen "Kollegen" angeboten ihm in Abwesenheit der anderen vorzuführen wozu verstärkte Arbeitsschuhe noch zu gebrauchen sind, und wie man mit deren Hilfe klärt WER unter WEM steht (bzw. liegt). Ich glaub er macht die nächsten Tage nen Bogen um mich, oder ich wechsel ab morgen nach telefonischer Aufforderung den Betrieb ;)

Aber mein Favorit bringt alle Aussagen auf den Punkt, dieser Spruch treibt mich seit September 05 regelmäßig und zunehmend in Depressionen:

"Da muss man eben mal die Zähne zusammenbeissen und für kurze Zeit durch!"
Titel: Hauptsache Arbeit!
Beitrag von: max am 23:02:34 Mo. 22.Januar 2007
Zitat
1. Jeder der einen Kopf zum denken hat !

2. Alles muss verbessert werden,oder warum hängen 5 Mio. Menschen bei uns in den Seilen ?

... sind ja reichlich pauschal deine Aussagen. Mit solchen Sprüchen wird nichts verändert werden! Genau so gut könnte ich fordern, dass das Wetter besser werden muss. Warum bringst du nicht erst mal konktrete Lösungsvorschläge?!
Titel: Hauptsache Arbeit!
Beitrag von: hepedidu am 23:12:44 Mo. 22.Januar 2007
Hallo,

ist schwierig aber mußt Du Dir ein dickes Fell zulegen.
Was hab ich mir schon für dämliche DAU - Sprüche anhören müssen und muß es bis heute.
Kann mich Ratrace nur anschließen:Generell kann man sich merken, dass die Leute nicht so eine grosse Fresse haben, die selber schon einmal ganz unten waren.
Okay,hab seit ca. einem Jahr zu meinem Hartz(verbrecher)IV Regelsatz 'nen Minijob,ist aber trotzdem Scheiße...,weil:werd' auch nur ausgenutzt und dann saudumme Sprüche wie mein alltime Favorite:

***SEI FROH DAS DU ÜBERHAUPT EINE ARBEIT HAST!***

Schöne Grüße,
Hepedidu
Titel: Hauptsache Arbeit!
Beitrag von: jensen-ex am 23:47:10 Mo. 22.Januar 2007
Zitat
Original von max
Zitat
1. Jeder der einen Kopf zum denken hat !

2. Alles muss verbessert werden,oder warum hängen 5 Mio. Menschen bei uns in den Seilen ?

... sind ja reichlich pauschal deine Aussagen. Mit solchen Sprüchen wird nichts verändert werden! Genau so gut könnte ich fordern, dass das Wetter besser werden muss. Warum bringst du nicht erst mal konktrete Lösungsvorschläge?!

man man, klostein, du hast ja nerven ...
Titel: Hauptsache Arbeit!
Beitrag von: Clash am 09:53:59 Di. 23.Januar 2007
Zitat
Original von max
Zitat
1. Jeder der einen Kopf zum denken hat !

2. Alles muss verbessert werden,oder warum hängen 5 Mio. Menschen bei uns in den Seilen ?

... sind ja reichlich pauschal deine Aussagen. Mit solchen Sprüchen wird nichts verändert werden! Genau so gut könnte ich fordern, dass das Wetter besser werden muss. Warum bringst du nicht erst mal konktrete Lösungsvorschläge?!


n der Tat sind meine Aussagen pauschal und  polemisch, erwartest du das ich
detailliert auf alle Misstände in unserer kranken leistungsgeilen Gesellschaft eingehe?
Ich habe mein Denken verändert,was hast du den so in letzter Zeit in deinem Leben verändert ????
Wenn Dir die Natur nicht passt,dann wende Dich an deinen forderungen an deinen Gott
Du willst Lösungen für Probleme die ich nicht erschaffen habe sondern nur gezwungen bin sie zu erdulden.

(http://www.democraticunderground.com/discuss/images/sarcasm.gif)
Wenn ich Lösungen gefunden habe dann wird mein Post hier die Welt verändern,alle Arbeitslosen sind dann glücklich,die Unterschicht wird zur Oberschicht erklärt,kein Krieg ward je mehr hier auf erden gesehen,keine Menschen werden an Hunger sterben das Ozonloch schliest sich un Gott persönlich wird uns wieder ins Paradies lassen,im ernst wenn ich Lösungen anbiete wer wird die wohl umsetzen?
Titel: Hauptsache Arbeit!
Beitrag von: Pinnswin am 11:04:08 Di. 23.Januar 2007
...Deckel auf - heiß Wasser drauf...  :D

Apropos - Großeltern/Eltern/Gutgemeinte Ratschläge:
„Lehrjahre sind keine Herrenjahre.“
„Es ist nicht alles Gold, was glänzt!“ (Wie wahr: Danke, Herr Hartz)
„Man muss nehmen, was man kriegt“. (jetzt: Suppenküche?/! oder wie ist das gemeint)
Und dann die „Neueren“ Sprüche:
„Du kannst dich ja Hocharbeiten“ – „Krieg man erstmal n Fuß in die Tür“ [autsch!] – „Wenn die merken, wie engagiert du bist, wirste bestimmt übernommen!“ [La-Olal!] – „Man darf den Glauben nicht verlieren, das alles Gut wird“ (Weihnachtsmann lässt grüßen).

Die „Alten“ ham ´s aber auch schon gecheckt und diese Sprüche werden immer weniger, besonders die RentnerInnen wissen ganz genau, was für ´ne ScheiBe abgeht. Die Lohnsklaverei. Alle haben Angst. Existenzangst.

Die, die für 2 Arbeiten und doch nur den Lohn für 1-en kriegen, kneifen noch die A´backen zusammen und freuen sich, es könnte ja schlimmer kommen: Lieber buckeln, bis zum Kollaps, als Hartz IV. Lieber Tot als Sozial-im-voll-Arsch.
Titel: Hauptsache Arbeit!
Beitrag von: max am 19:44:35 Di. 23.Januar 2007
Zitat

Wenn ich Lösungen gefunden habe dann wird mein Post hier die Welt verändern,alle Arbeitslosen sind dann glücklich,die Unterschicht wird zur Oberschicht erklärt,kein Krieg ward je mehr hier auf erden gesehen,keine Menschen werden an Hunger sterben das Ozonloch schliest sich un Gott persönlich wird uns wieder ins Paradies lassen,im ernst wenn ich Lösungen anbiete wer wird die wohl umsetzen?

Immerhin hast du dich über die Zustände in diesem System beschwert. Nur durch meckern wird die Welt nicht besser werden. Darum meine Frage nach dem, was dich stört. Denn solange wir noch nicht mal wissen was wir wirklich wollen und immer nur schimpfen, solange haben wir auch nicht die Chance etwas zu verändern. Schon gar nicht, wenn jeder etwas anderes will!

Also, weisst du was dich stört, oder wolltest du wirkich nur meckern?
Titel: Hauptsache Arbeit!
Beitrag von: Kuddel am 21:00:42 Di. 23.Januar 2007
Zitat
Original von max
Also, weisst du was dich stört, oder wolltest du wirkich nur meckern?

Was mich stört:
Daß ein paar Reichschweine sich das einsacken, was uns gehört!
Daß ein Trollarsch wie Du in diesem Forum rumlabert!
Titel: Hauptsache Arbeit!
Beitrag von: BakuRock am 23:49:14 Di. 23.Januar 2007
Zitat
Original von max
Immerhin hast du dich ?ber die Zust?nde in diesem System beschwert. Nur durch meckern wird die Welt nicht besser werden. Darum meine Frage nach dem, was dich st?rt. Denn solange wir noch nicht mal wissen was wir wirklich wollen und immer nur schimpfen, solange haben wir auch nicht die Chance etwas zu ver?ndern. Schon gar nicht, wenn jeder etwas anderes will!

Ihr solltet Euch am Besten nicht mehr viel gegen uns bewegen!
Deine Argumentation erinnert mich an einige Bekannte in (Staats)- Diener-Jobs. Ihr wollt unser Bestes - Ruhe f?r uns, und Frieden, und Asche zu Asche ..... und Ratten beisst ins Stromkabel .....

Zitat
Original von max
Also, weisst du was dich st?rt, oder wolltest du wirkich nur meckern?

Du Fettauge schwimmst an der Oberfl?che ..... komm mal runter zu uns ....
Titel: Hauptsache Arbeit!
Beitrag von: Clash am 13:49:26 Mi. 24.Januar 2007
Zitat
Original von max

Immerhin hast du dich über die Zustände in diesem System beschwert. Nur durch meckern wird die Welt nicht besser werden. Darum meine Frage nach dem, was dich stört. Denn solange wir noch nicht mal wissen was wir wirklich wollen und immer nur schimpfen, solange haben wir auch nicht die Chance etwas zu verändern. Schon gar nicht, wenn jeder etwas anderes will!

Also, weisst du was dich stört, oder wolltest du wirkich nur meckern?

Klar mecker ich,soll ich die Schnauze halten wenn mir was nicht passt ?
Ich möchtel ganz pauschal gesagt das diese ganze Beschissene Reich und Mächtig Geld und Geiz Gesellschaft an der Gurgel packen und zu drücken,ich will ein Leben ohne Zwänge,ein Leben das sich nicht nur um Kohle und Arbeit dreht,etwas für das es sich zu leben lohnt.
Und wenn du schon von WIR redest,dann mach du doch mal nen Vorschlag oder fährst du lieber Trittbrett
 
(http://e.deviantart.com/emoticons/p/plotting.gif)
Titel: Hauptsache Arbeit!
Beitrag von: euerHofnarr am 00:21:44 Do. 25.Januar 2007
ja Hallo erstmal,
endlich mal Menschen die mir aus der Seele sprechen (die ersten beiden Seiten des Threads). Die Meinungen meiner Umwelt war immer nur leistungsbejahend, nach Arbeit schreiend und persönliche Neigung ausblendend. Die Wahl der Qual gab mir mein richtiger Papa mit auf den Weg: "Lebt man um zu arbeiten oder arbeitet man um zu leben?". Was ihm nicht bewusst war, dass er mich mit diesem Spruch auf eine langjährige Psycho-irrfahrt schickte. Ich habe es versucht nachzuleben und bin fast daran kaputt gegangen.

kurz: ca.15 Arbeitgeber, 2 Therapien, 1 Abi, 1 abgebrochenes Studium und eine medikamentöse Behandlung später bin ich endlich dicht dran an meinem Wunsch-alltag.  

Einen Tag arbeiten pro Woche. Sechs Tage frei. Zweimal pro Jahr Formulare fürs Amt ausfüllen. Das reicht mir.  

Gut das es solche Foren gibt. Bin ich also doch nicht allein mit meiner "komischen Einstellung".

bis dann
M.
Titel: Hauptsache Arbeit!
Beitrag von: euerHofnarr am 02:13:27 Do. 25.Januar 2007
noch mal präzise zum Thema:
ein mix der Aussagen:

-"JEDER muss arbeiten"
-"man kann nicht nicht arbeiten" (oooh ihr wart ja soo schlau)
-meine oma :"Was? Du hast gerade keinen Arbeitsplatz!??" (sie hat sich dabei wirklich aufgeregt und musste sich erstmal setzen, ich war überrascht über den schock, den ich ausgelöst hatte).
-" ...bla... solche Sozialschmarotzer ... bla...!"  (schoen indirekt, bloss nicht mir ins gesicht sehen)

naja, sowas dürfte einigen bekannt vorkommen.
Titel: Hauptsache Arbeit!
Beitrag von: Clash am 12:19:43 Do. 25.Januar 2007
Zitat
Original von euerHofnarr

Gut das es solche Foren gibt. Bin ich also doch nicht allein mit meiner "komischen Einstellung".


Du bist in der Tat nicht alleine,und es wären noch ein paar mehr wenn sich nur mehr Leute trauen würden zu sagen "Ich hab die Schnauze voll von eurem kleinbürgerlichem Arbeitsfaschismus" (http://www.comicguide.net/images/smilies/elektro.gif)
Titel: Hauptsache Arbeit!
Beitrag von: euerHofnarr am 13:04:57 Fr. 26.Januar 2007
ja, mit der Formulierung "kleinbürgerlicher Arbeitsfaschismus" hast du wohl einen großen Teil auf den Punkt gebracht.
Wie wäre es mit der Erweiterung: " Scheuklappen tragende, monokausal denkende, kleinkarierte, spießbürgerliche, materiell ausgerichtete, sinnentleerte Kriechtierversammlung"
?

oh mann, ich merke, dass da immer noch so negative Emotionen mit hochkommen. Immer noch oder schon wieder ? Egal. FuckWork.

M.
Titel: Hauptsache Arbeit!
Beitrag von: regenwurm am 13:18:31 Fr. 26.Januar 2007
Zitat
Scheuklappen tragende, monokausal denkende, kleinkarierte, spießbürgerliche, materiell ausgerichtete, sinnentleerte Kriechtierversammlung"

dazu fällt mir folgender song ein:

Band: Staßenjungs

Spiesser am Spiess
Text & Musik © Nils Selzer

Nachbarn, Spiesser, alte Tanten (Fis)
haben wieder was zu tun  (Cis)
werden alle Denunzianten (Fis)
lassen kein' in Ruh' (Cis,E,H,A)

Und die Kriecher werden kühn,
hetzen dir die Bull'n ins Haus
bleiben aber anonym
wie die Wanze und die Laus.
Spiesser an' Spiess ! (Fis,H,Fis)

Geht's mir irgendwann mies
stell ich mir vor: alle Spiesser am Spiess.
Heut machen sie uns noch Sorgen, (H)
doch die Schweine von heut'  (Fis,E)
sind die Schinken von morgen!  (Fis)

Was sie nicht vertragen können,
dass du ohne Geld noch Spass hast,
dass wir bis zum Mittag pennen,
dafür wünschen sie uns Knast.

Sie sind reinlich, wir sind dreckig,
wir sind stark und sie sind fettig,
sie sind pünktlich, ducken sich,
sind verklemmt und mucken nicht
Titel: Hauptsache Arbeit!
Beitrag von: Clash am 18:48:51 Fr. 26.Januar 2007
Zitat
Original von euerHofnarr

Wie wäre es mit der Erweiterung: " Scheuklappen tragende, monokausal denkende, kleinkarierte, spießbürgerliche, materiell ausgerichtete, sinnentleerte Kriechtierversammlung"
?




Klingt gut, ist aber als beschimpfung ungeeignet ! (http://img126.exs.cx/img126/997/36_1_11.gif)
Titel: Hauptsache Arbeit!
Beitrag von: Carinchen am 13:54:08 Di. 13.Februar 2007
Für mich ist Arbeit nur dann Arbeit, wenn ich davon auch meinen Lebensunterhalt bestreiten kann. Sprich: Ein Praktikum ist keine Arbeit für mich.
Ich bin da ganz konsequent. Weil viele aber nicht so konsequent sind, gibt es genug "Opfer" die völlig gratis und kostenlos arbeiten. Das Einzige was sie haben ist die Hoffnung sich selbst zu verwirklichen. Toll: Von Selbstverwirklichung bezahlt sich meine Wohnung nicht und satt werde ich auch nicht.
Ich möchte gerne arbeiten und ich möchte nicht auf die Gnade des Staats angewiesen sein. Aber ich möchte auch von meiner Arbeit leben können. Sonst wird das Ganze witzlos.

Viele Grüße
Carinchen
Titel: Hauptsache Arbeit!
Beitrag von: Randalinsky am 14:10:29 Di. 13.Februar 2007
Zitat
Original von Carinchen
Für mich ist Arbeit nur dann Arbeit, wenn ich davon auch meinen Lebensunterhalt bestreiten kann. Sprich: Ein Praktikum ist keine Arbeit für mich.
Ich bin da ganz konsequent. Weil viele aber nicht so konsequent sind, gibt es genug "Opfer" die völlig gratis und kostenlos arbeiten. Das Einzige was sie haben ist die Hoffnung sich selbst zu verwirklichen. Toll: Von Selbstverwirklichung bezahlt sich meine Wohnung nicht und satt werde ich auch nicht.
Ich möchte gerne arbeiten und ich möchte nicht auf die Gnade des Staats angewiesen sein. Aber ich möchte auch von meiner Arbeit leben können. Sonst wird das Ganze witzlos.

Viele Grüße
Carinchen

Genauso sehe ich das auch.
Nur sehen das unsere korrupten Machthaber anders
Titel: Hauptsache Arbeit!
Beitrag von: Offshore-Horst am 19:33:37 Do. 22.Februar 2007
Jau diese Aussage kenne ich von vielen Sklaventreibern (Arbeitgebern), welche sich nach außen gerne als "ehrliche Kaufmänner" darstellen.
Ich gehörte zu den New Media-Geblendeten und habe sehr intressante Erfahrungen in diversen Online-Klitschen gemacht. Diese hochspezialisierten Think-Thanks waren meistens darauf spezialisiert, Geschäfte nahe bzw. im vollem Umfang im Bereich der Wirtschaftskriminalität zu tätigen, nen paar haben sogar noch Ausbildungszertifikate vom Arbeitsamt bekommen, da sie ja Auszubildene verheizen. Teilweise waren die Chefs so kriminell, daß ich jedentag mit dem Besuch der Polizei in der Firma gerechnet habe, aber nein, nix passierte. Und die Angestellten wurden entweder mit tollen Versprechen bei Laune gehalten (ey wenn wir den break even checken, dann fährste hier mit ne Masarati vor), mit dem moralisch/gesundem (Nur zuhause rumhängen, dass füllt sie seelisch doch nicht aus) oder es wurde einfach vom Chef oder dessen Arschintruder gedroht (ey isch hab supa Kontakte, 50 000 Euro zahl ich locker und die hauen jedem auf´s Maul).
Titel: Hauptsache Arbeit!
Beitrag von: Kalle_Arsch am 09:52:26 Mo. 11.Juni 2007
Arbeit ist ein notwendiges Übel.

Leider läuft nur das System falsch. Als erstes gehören die Zeitarbeit verboten, in ganz Deutschland. Gibt es keine Zeitarbeit, ist jede Firma gezwungen, einzustellen.

Aber Deutschland wird nie erwachen, ich für mich habe es mir schon lang abgeschminkt.
Titel: Hauptsache Arbeit!
Beitrag von: Ratrace am 17:13:47 Mo. 11.Juni 2007
Zitat
Für mich ist Arbeit nur dann Arbeit, wenn ich davon auch meinen Lebensunterhalt bestreiten kann. Sprich: Ein Praktikum ist keine Arbeit für mich.
Endlich mal sagt jemand klar aus, was Sache ist. Hier in der BRD wird immer um das goldene Kalb "Arbeit" herumgetanzt und so getan, als gebe es nicht Wichtigeres auf der Welt - egal, für welchen Lohn.
Dieses ganze unappetitliche Gewese rund um die sakrosankte Arbeitsmoral ist nichts weiter als neoliberaler Scheiß und jeder Vollidiot macht da mit, ohne auch nur eine Weile darüber nachzudenken, wer eigentlich von der ewigen Bereitschaft zur Selbstausbeutung profitiert: Diejenigen nämlich, die den Mehrwert der Arbeit als Löwenanteil einstreichen. Und das sind nicht etwa die, die den Mindestlohn fordern sondern die, die über ihn debattieren und ihn schlechtreden.

Unterbezahlte Lohnarbeit, Praktika, 1-€-Jobs usw. sind keine Erwerbsarbeit. Wenn ich aus Gründen der Sinnsuche unterbezahlt oder umsonst arbeiten will, dann tue ich das in Form eines Ehrenamtes. Alles andere ist schlicht Ausbeuterei.
Titel: Hauptsache Arbeit!
Beitrag von: Suspekt am 00:49:04 Mi. 13.Juni 2007
@Ratrace
im Prinzip stimm ich dir zu. Aber die Verherrlichung der arbeit ist nicht nur "neoliberaler Scheiß" sondern hat lange Tradition in der christlichen Welt und besonders in deutschland. Beten & arbeiten, preusische Tungenden und andere dogmen um das hirn weich zu bekommen und den Körper zu ernidrigen.

Die blöden sprüche bekommt man natürlich trotzdem oft von neoliberalen spinnern zu hören.

Mein erster Beitrag hier - tolles Forum!
Titel: Hauptsache Arbeit!
Beitrag von: Ratrace am 06:39:48 Mi. 13.Juni 2007
Zitat
Aber die Verherrlichung der arbeit ist nicht nur "neoliberaler Scheiß" sondern hat lange Tradition in der christlichen Welt und besonders in deutschland. Beten & arbeiten, preusische Tungenden und andere dogmen um das hirn weich zu bekommen und den Körper zu ernidrigen.
Du hast natürlich recht. Die protestantische Arbeitsethik ist schon uralt, klar. Da war ich ungenau. Sorry.

Und herzlich willkommen bei Chefduzen!

Ratrace
Titel: Hauptsache Arbeit!
Beitrag von: Galenit am 12:16:55 Mi. 13.Juni 2007
Zitat
Original von manbar
Kennt ihr diese Einstellung?

Ich mein dieser Spruch wenn man froh ist einem Sklaventreiber entkommen zu sein,weil man von dem kargen "Gehalt" nicht leben kann z.B., oder weil die Arbeitsmethoden unter aller Sau sind.

"Warum hast du da gekündigt? Hattest doch Arbeit?"
"Ich konnt aber nich von Leben - der Hartz IV Satz is höher!"
"Is doch egal, Hauptsache du hast erstmal Arbeit! oder willst du den ganzen Tag faulenzen?"

BOAAAAA! ich Hasse das! Gehirnwäsche vom feinsten!!! Alle sind hochzufrieden wenn sie den ganzen Tag Puckeln können, aber nix im Kühlschrank haben?! MERKT DEUTSCHLAND ES NOCH??

Ihhr ahnt nicht wie oft ich diesen Satz in den Letzten Monaten gehört hab.. ich musst das eben mal einwerfen..


good n8t

'"Mit den Wölfen heulen und mal den Mund halten" ist auch sehr beliebt.
Darauf antworte ich immer, das das Zitat falsch ist, und sie sicher "Mit den Schafen blöken" meinen.
Und auf "Hauptsache Arbeit" bekommen sie meist ein freundliches "stimmt schon, Arbeit macht ja bekanntlich frei, wie unsere Geschichte bewiesen hat".
Und dazu dann die freundlich Frage, was sie sagen würden, wenn ihr Chef plötzlich sagen würde: "Du arbeitest ab jetzt 2h mehr am Tag und bekommst 30% weniger Lohn, oder ich werf Dich raus und hol mir nen Zeitarbeiter".
Meist reicht das um die Leute zum nachdenken zu bringen und beim Rest ist die multimediale, permanente Gehirnwäsche leider schon zu weit fortgeschritten, so das sie erst durch ein grosses einschneidendes Ereigniss wie z.B. die eigene Kündigung oder einen Aufstand rückgängig gemacht werden kann.

Auch "Tina und die Aliens" hat schon manch einen zum nachdenken gebracht, der Vergleich der Arbeitsmartkreformen des 3. Reiches und unserer Zeit auch. Selber denken ist es, was die Masse erstmal wieder lernen muss, bevor sie aufhört papageiengleich die hohlen Propagandaphrasen zu wiederholen.
Titel: Hauptsache Arbeit!
Beitrag von: Galenit am 12:20:46 Mi. 13.Juni 2007
Zitat
Original von Kalle_Arsch
Arbeit ist ein notwendiges Übel.

Leider läuft nur das System falsch. Als erstes gehören die Zeitarbeit verboten, in ganz Deutschland. Gibt es keine Zeitarbeit, ist jede Firma gezwungen, einzustellen.

Aber Deutschland wird nie erwachen, ich für mich habe es mir schon lang abgeschminkt.

Oder einfach wie in andere europäischen Ländern equalpay einführen aber das würde bei uns ebendsowenig funktionieren wie die Mindestlöhne, sagen unsere Politiker.  X(

Ich versteh bloss nicht, wieso beides im Rest von Europa funktioniert, nur bei uns nicht aber ich bin ja auch keiner von den "Klügsten Männern der Welt".  :rolleyes:
Titel: Hauptsache Arbeit!
Beitrag von: Suspekt am 17:07:48 Mi. 13.Juni 2007
Was ist denn equalpay? Kenn den Begriff garnicht. Liegt vermutlich dran das ich seit Jahren weder Zeitung lese noch Fernsehen schau.

Vermutlich gehts darum Verwaltungskosten zu sparen indem man allen arbeitslosen einen festensatz zahlt. Lieg ich da richtig?

Oder meinst du http://en.wikipedia.org/wiki/Equal_pay ?
Titel: Hauptsache Arbeit!
Beitrag von: Galenit am 18:38:18 Mi. 13.Juni 2007
Damit ist gemeint, das ein Zeitskalve den selben Lohn für die selbe Arbeit wie ein Festangestellter im Leihbetrieb bekommt.
Funktioniert in einigen europäischen Ländern sehr gut und bewirkt das Zeitarbeit wirklich nur als Übergang herhält, weil es die Firmen teurer kommt als eine Festanstellung.

Nur leider sind unsere Politiker da absolut lernresistent ...
Equalpay? Ne, bei uns geht das nicht, egal wies in Holland läuft ...
Mindestlöhne? Ne, bei uns kostet das Arbeitsplätze auch wenns im Rest von Europa welche geschaffen hat ...
Du bist Deutschlad? Geil, das hats bei Adolf doch auchschonmal gegeben!
Hartz IV? Wie geil ist das denn, 20 Punkte aus der Arbeitsmarktreform des 3. Reiches, das kann nur gut sein!

In diesem Sinne: Heil Merkel, die denkbefreiten wählen Dich!
Titel: Re:Ausser Kontrolle
Beitrag von: pjotr am 17:58:28 Sa. 22.Februar 2014
Manifest gegen die Arbeit

Ein nicht mehr ganz neuer (1999), sehr guter und wie ich finde sehr wichtiger Text der Gruppe "Krisis",
an dem meines Wissens der im letzten Jahr verstorbene Robert Kurz maßgeblich mitgearbeitet hat.
Vorweg und zum Thema passend ein Zitat von Hans-Jürgen Krahl:

"Die Frage: warum lassen sich die Lohnarbeiter ausbeuten, wäre also präziser zu fassen: Warum lehnen sich die Lohnarbeiter nicht gegen das Kapitalverhältnis auf? Denn nur auf dem Sachverhalt, dass sie sich ausbeuten lassen, beruht die Reproduktion des Kapitals - das heißt, ein entscheidender »subjektiver Faktor« ist Träger des kapitalistischen Reproduktionsprozesses oder tendiert nach Maßgabe des Möglichen zu dessen Zerstörung im Sinne des Proletariats: das Bewusstsein des Proletariats. Dieses - wo es eine kollektive Solidarität begründet, die auf der Einsicht in die objektive Stellung der Lohnarbeiter im Produktionsprozess beruht - stellt sich im engeren Sinn als ein Zeitbewusstsein dar, sowohl dort, wo dem Proletariat ein Klassenbewusstsein zukommt, als dort, wo dieses verunmöglicht wird.
In der Phase der ursprünglichen Akkumulation kam es durchaus vor, dass Lohnarbeiter zu arbeiten aufhörten, wenn sie ausreichend verdient hatten und den Rest des Tages oder der Woche versoffen, verspielten oder verhurten - was durch die Art der Entlohnung möglich war. Dieses Faktum zählt zu den subjektiven Bedingungen der Notwendigkeit einer terroristischen außerökonomischen Zwangsgewalt, wie sie vom absoluten Staat repräsentiert wird (Hobbes). Das heißt: die ökonomische Gewalt war von den Lohnarbeitern noch nicht derart verinnerlicht worden, dass ihnen das Kapitalverhältnis als eine unabänderliche Naturgegebenheit erschien. Durch einen blutigen Expropriationsprozess wurden die Massen in sie hineingezwungen. Verinnerlichung ökonomischer Gewalt heißt vor allem: die Internalisierung der Arbeitsnormen ins Zeitbewusstsein,das Bewusstsein der Lohnarbeiter über ihre objektive Stellung im Produktionsprozess und damit die Erinnerung an Ausbeutung auszulöschen,die Bildung von Klassenbewusstsein zu verhindern. Die Vernichtung des wie auch immer religiös kanalisierten emanzipatorischen Zeitbewusstseins lässt die Lebenszeit zur Arbeitszeit werden. Darauf beruht also das zentrale Naturgesetz der kapitalistischen Entwicklung.
Arbeitszeit ist verdinglichte Zeit, auf ihr Gegenteil, den Raum, rein quantitative Ausdehnung reduziert. Die emanzipatorische Lebenszeit wäre aber mit der kapitalistischen Produktionsweise nicht nur religiös kanalisiert, sondern als geschichtlich qualifizierte Zeit der Freiheit - Konstituens der Individualität - möglich. Arbeitszeit ist deren Gegenteil - entzeitlichte und ontologisierte Zeit. Es liegt im Interesse des Kapitals, dass die Herabsetzung der Arbeitszeit und die darin implizierte Möglichkeit einer Befreiung von gesellschaftlich überflüssiger Arbeit den Arbeitern als unmöglich sich darstellt. Zeit - das Medium des Lebens und der Geschichte - wird zu ihrem Gegenteil, einem blinden Naturgesetz. Nicht erfüllen die Menschen ihr Wesen in der Zeit, sondern die Zeit subsumiert sich schicksalhaft naturwüchsig die Menschen - so wie die Kantische Natur, der Hegelsche Weltgeist, das Selbstbewusstsein. Zeit - das was nicht dinglich ist - erscheint als verdinglicht, im Geld; Zeit - das was nicht natürlich ist (dreidimensional) - erscheint als naturwüchsig; Zeit, der Inbegriff qualitativer Veränderungen erscheint als unveränderliche - bloß auszufüllende - Form. Die Vernichtung emanzipatorischen Zeitbewusstseins durch außerökonomische Zwangsgewalt, die Verdinglichung der Lebenszeit zur rein quantitativen Arbeitszeit ist eine  Bedingung der Möglichkeit des allgemeinen Wertgesetzes, des sich verwertenden Werts - dessen Qualität die reine Quantität der Arbeitszeit, reine Größe ist."

Hans-Jürgen Krahl (Transzendentalität und Kapital - zur Konstitution der Arbeitszeit als des verhängnisvollen Naturgesetzes der kapitalistischen Entwicklung)



Nicht mehr der alttestamentarische Fluch “Im Schweiße deines Angesichts sollst du dein Brot essen”
lastet auf den Herausgefallenen, sondern ein neues, erst recht unerbittliches Verdammungsurteil
 “Du sollst nicht essen, denn dein Schweiß ist überflüssig und unverkäuflich”.
Manifest gegen die Arbeit: http://www.krisis.org/1999/manifest-gegen-die-arbeit (http://www.krisis.org/1999/manifest-gegen-die-arbeit)
Titel: Re:Hauptsache Arbeit!
Beitrag von: Troll am 10:56:38 So. 09.März 2014
BR-Alpha-Reihe WORLD WIDE: WORK (http://www.br.de/mediathek/video/suche/suche-104.html?query=World+Wide%3AWork)
(Die Infos auf der Senderhomepage sind leider ziemlich dürftig)


Denkzeit
WORLD WIDE: WORK, Eine globale Debatte - Arbeit ohne Heimat?

http://cdn-storage.br.de/b7/2014-02/02/7b9722ee8b9811e38a90984be10adece_C.mp4 (http://cdn-storage.br.de/b7/2014-02/02/7b9722ee8b9811e38a90984be10adece_C.mp4)



Denkzeit
World Wide:Work, Was ist humane Arbeit?

http://cdn-storage.br.de/b7/2014-03/09/3d3efea4a71d11e38a90984be10adece_C.mp4 (http://cdn-storage.br.de/b7/2014-03/09/3d3efea4a71d11e38a90984be10adece_C.mp4)



Weiterführende Informationen unter http://www.worldwidework-project.org (http://www.worldwidework-project.org) bzw. http://www.goethe.de/ges/prj/www/deindex.htm (http://www.goethe.de/ges/prj/www/deindex.htm)
Titel: Re:Hauptsache Arbeit!
Beitrag von: Troll am 10:15:25 Fr. 15.August 2014
Zitat
Sozialer Abstieg
Im Fahrstuhl nach unten

Meine Kinder sollen es einmal besser haben, dieser Wunsch ging vor allem im Nachkriegsdeutschland häufig in Erfüllung. Doch die Zeiten des sozialen Aufstiegs sind längst vorbei. Die deutsche Gesellschaft wird zu einer Abstiegsgesellschaft - und nicht einmal Bildung schützt davor.
....
Es war der 31. Dezember 1996, als Bundeskanzler Helmut Kohl in seiner Neujahrsansprache das deutsche Volk auf das kommende Jahr einstimmte:

"Der Sozialstaat muss umgebaut werden, damit er auf Dauer finanzierbar und erhalten bleibt. Seine Leistungen müssen den wirklich Bedürftigen zugutekommen."
....

Quelle: DLF (http://www.deutschlandfunk.de/sozialer-abstieg-im-fahrstuhl-nach-unten.1148.de.html?dram:article_id=294585)

http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2014/08/14/dlf_20140814_2010_465e6e95.mp3 (http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2014/08/14/dlf_20140814_2010_465e6e95.mp3)
Titel: Re:Hauptsache Arbeit!
Beitrag von: BGS am 16:21:16 Fr. 15.August 2014
Z. B. die Fingernägel, die Zehennägel, die Haare wachsen tagein. tagaus.

So wächst auch das Getreide.

Vorhersehbar.

Doch zum Zeitpunkt der Ernte wird plötzlich selbst der Arbeitslose gefragt: kannst Du in einer Stunde mithelfen?

Vorher wird er das ganze Jahr beschuldigt, indirekt oder direkt.

In einer Welt, in der die Arbeit verschwindet.

Verweigert Euch.

MfG

BGS
Titel: Re: Hauptsache Arbeit!
Beitrag von: Kuddel am 11:40:25 Do. 23.April 2020
»Erwerbsarbeit ist wie eine Ersatzreligion«

(https://jungle.world/sites/default/files/styles/article_wide/public/2020-04/jordan-whitfield-sm3Ub_IJKQg-unsplash.jpg?itok=jrfbGBLt)

Ein Gespräch mit der Sozialwissenschaftlerin Mona Motakef über Prekarität und Geschlechterverhältnisse:

https://jungle.world/artikel/2020/16/erwerbsarbeit-ist-wie-eine-ersatzreligion

Titel: Re: Hauptsache Arbeit!
Beitrag von: Kuddel am 10:31:23 Mo. 17.August 2020
Sich selbst vermarkten?
Zitat
Wer erfolgreich sein will, muss sich selbst vermarkten, sagt die Unternehmerin Tijen Onaran. Im Interview erklärt sie, warum auch Pflegekräfte einen Markenkern brauchen.
https://www.zeit.de/arbeit/2020-08/tijen-onaran-migrationshintergrund-marketing-branding-digitalisierung-sichtbarkeit

Die sollen sich alle ihren Markenkern in den Arsch schieben!

Titel: Re: Hauptsache Arbeit!
Beitrag von: Kuddel am 08:18:11 So. 23.August 2020
Vom Zwang zur Ausbeutung.
Wer im Kapitalismus nicht funktioniert oder nicht funktionieren will, wird fertiggemacht.
Durch Armut. Durch Bürokratie. Durch Sanktionen.

Durch gesellschaftliches Mobbing:
Zitat
„Wenn man sich nur über seinen Job identifiziert, sind Menschen ohne Job nichts“
Mit ihrem Buch „Die Elenden“ will Autorin Anna Mayr den Blick auf Arbeitslose verändern. Im Interview erzählt sie über ihr Aufwachsen mit Hartz IV und was sich ändern muss.
https://www.jetzt.de/kultur/anna-mayr-im-interview-ueber-arbeitslosigkeit-und-ihr-buch-die-elenden?utm_source=pocket-newtab-global-de-DE
Titel: Re: Hauptsache Arbeit!
Beitrag von: counselor am 13:47:44 So. 23.August 2020
Es gab auch schon einen Spielfilm, der das Leben mit Hartz 4 gezeigt hat. Leider ist mir der Titel entfallen. Der Film lief hier in einem kleinen Kino. Er war sehr realistisch.
Titel: Re: Hauptsache Arbeit!
Beitrag von: BGS am 17:30:10 So. 23.August 2020
Vom Zwang zur Ausbeutung.
Wer im Kapitalismus nicht funktioniert oder nicht funktionieren will, wird fertiggemacht.
Durch Armut. Durch Bürokratie. Durch Sanktionen.

Durch gesellschaftliches Mobbing:
Zitat
„Wenn man sich nur über seinen Job identifiziert, sind Menschen ohne Job nichts“
Mit ihrem Buch „Die Elenden“ will Autorin Anna Mayr den Blick auf Arbeitslose verändern. Im Interview erzählt sie über ihr Aufwachsen mit Hartz IV und was sich ändern muss.
https://www.jetzt.de/kultur/anna-mayr-im-interview-ueber-arbeitslosigkeit-und-ihr-buch-die-elenden?utm_source=pocket-newtab-global-de-DE

Das Mobbing ist uralt. Schon seit Jahrhunderten wurden materiell Arme ausgegrenzt, verleumdet, ihre Not schamlos ausgenutzt etc. pp.

Die Armut ist das Elend und erst durch andauernde, aussichtslose Armut kommen Depressionen, Ausrasten oder Obdachlosigkeit, Schwierigkeiten für die Kinder in vielerlei Hinsicht.. Abgesehen von traditionell unwürdigen und ungesunden Wohnbedingungen für Arme.
 

Es ist schlicht pervers und war es schon sehr lange so.

MfG

BGS
Titel: Re: Hauptsache Arbeit!
Beitrag von: Kuddel am 09:34:09 Mo. 24.August 2020
Leute, die ein Leben mit wirtschaftlich geringen Ansprüchen aber mit möglichst wenig Arbeit geführt haben, nannte man vor 20 Jahren noch respektvoll "Lebenskünstler" und es schwang auch ein wenig Neid mit.

Das änderte sich erst mit Schröders Agenda 2010 und Münteferings (SPD Arbeitsminister) „Wer nicht arbeitet, soll auch nicht essen“.
Wer hat uns verraten? Sozialdemokraten!
Dieser sozialdarwinistische Dreck wurde dann von den Drecksmedien in die Köpfe der Menschen gehämmert und jetzt sind "Lebenskünstler" halt "Sozialschmarotzer", das sitzt nun fest als gesellschaftliche Normalität.
Titel: Re: Hauptsache Arbeit!
Beitrag von: counselor am 16:33:38 Mo. 24.August 2020
Hatte gerade eine Diskussion mit einem jüngeren Kollegen, der sich für das H4 Sanktionsregime ausgesprochen hat. Sein Argument für Sanktionen war, dass das Amt ohne Sanktionen den Kontakt zu den Sozialleistungsempfängern verlieren würde. Im Verlauf der Diskussion haben ich und ein weiterer Kollege ihm klar gemacht, dass es vor H4 wesentlich mehr Freiheiten im Sozialhilfebezug gab und dass jeder tatsächlich Hilfe vom Sozialamt bekommen hat, ohne drangsaliert zu werden. Ich hatte das Gefühl, der junge Kollege konnte sich diese Freiheiten gar nicht mehr vorstellen.

Ja, damals gab es einen "Sozialhilfeadel", aber man nahm es diesen Lebenskünstlern nicht übel.
Titel: Re: Hauptsache Arbeit!
Beitrag von: Kuddel am 16:10:42 Do. 31.Dezember 2020
Arbeit kommt nicht bei jedem gut weg.

(https://pbs.twimg.com/media/Ep7XkvAW8AI1j-K?format=jpg&name=large)
Titel: Re: Hauptsache Arbeit!
Beitrag von: Kuddel am 09:42:40 Mi. 17.März 2021
(https://pbs.twimg.com/media/EwqtZwtWQAEGwVx?format=jpg&name=small)
Titel: Re: Hauptsache Arbeit!
Beitrag von: Kuddel am 10:12:16 Do. 10.Juni 2021
Die Themen rund um Arbeit gehören zu den politischten überhaupt.
Dieser unkritische Umgang auch von Linken mit dem Begriff ist eine Katastrophe.

Die Forderung nach einer radikalen(!) Kürzung der Arbeitszeit ist notwendig.

Zitat
20 Stunden Lohnarbeit pro Woche reichen

Zu tun gibt es auch sonst genug, sagt Charlotte Hitzfelder vom Konzeptwerk Neue Ökonomie.
https://www.fr.de/politik/mehr-zeit-statt-arbeit-charlotte-hitzfelder-ueber-sinnvolle-jobs-und-eine-20-stunden-woche-90792476.html
Titel: Re: Hauptsache Arbeit!
Beitrag von: Troll am 10:44:29 Do. 10.Juni 2021
Fetisch Arbeit, dagegen anzugehen ist schwer, die Gesellschaft huldigt/akzeptiert diesen Fetisch.
Titel: Re: Hauptsache Arbeit!
Beitrag von: Kuddel am 10:16:46 Sa. 18.September 2021
Zitat
Fast 2 Millionen Menschen werden „buchstäblich durch ihre Arbeit getötet“

Nach ersten gemeinsamen Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) waren Arbeitsbedingte Krankheiten und Verletzungen im Jahr 2016 für den Tod von 1,9 Millionen Menschen verantwortlich. In Deutschland starben täglich 66 Menschen an schlechten Arbeitsbedingungen.
https://perspektive-online.net/2021/09/fast-2-millionen-menschen-werden-buchstaeblich-durch-ihre-arbeit-getoetet/