Angriffskrieg gegen die Ukraine

Begonnen von CubanNecktie, 10:19:17 Do. 24.Februar 2022

⏪ vorheriges - nächstes ⏩

counselor

ZitatMerkel: Minsk-Abkommen diente dazu, Zeit für die Aufrüstung der Ukraine zu gewinnen

Laut Angela Merkel diente das Abkommen von Minsk dazu, Zeit zu gewinnen, um die Ukraine aufzurüsten. ,,Das Minsker Abkommen 2014 war der Versuch, der Ukraine Zeit zu geben," sagte die frühere deutsche Bundekanzlerin der Wochenzeitung Die Zeit. ,,Sie hat diese Zeit auch genutzt, um stärker zu werden, wie man heute sieht."

Quelle: https://www.wsws.org/de/articles/2022/12/20/merk-d20.html
Alles ist in Bewegung. Nichts war schon immer da und nichts wird immer so bleiben!

Nikita

Stand heute hat Russland nach ukrainischen Angaben 100 000 Soldaten verloren.

dagobert

Zitat von: counselor am 10:56:54 Do. 22.Dezember 2022
ZitatMerkel: Minsk-Abkommen diente dazu, Zeit für die Aufrüstung der Ukraine zu gewinnen

Laut Angela Merkel diente das Abkommen von Minsk dazu, Zeit zu gewinnen, um die Ukraine aufzurüsten. ,,Das Minsker Abkommen 2014 war der Versuch, der Ukraine Zeit zu geben," sagte die frühere deutsche Bundekanzlerin der Wochenzeitung Die Zeit. ,,Sie hat diese Zeit auch genutzt, um stärker zu werden, wie man heute sieht."

Quelle: https://www.wsws.org/de/articles/2022/12/20/merk-d20.html
Das im Artikel erwähnte Zeit-Interview ist natürlich wieder hinter einer Bezahlschranke versteckt.
"Ich glaube, daß man nichts vom Krieg mehr wüßte,
wenn wer ihn will, ihn auch am meisten spürt."
Udo Jürgens (Ich glaube, 1968)

counselor

ZitatUKRAINE - Beiderseitige Verschärfung des Ukrainekriegs - Aktiver Widerstand notwendig!

Der ukrainische Staatspräsident Wolodymyr Selenskyj ließ sich gestern in Washington von Senatoren und Abgeordneten feiern. Für seine salbungsvolle kriegshetzerische Rede, in der er sich für die bisherigen 22 Milliarden US-Dollar bedankte, erhielt er großen Applaus.

Quelle: https://www.rf-news.de/2022/kw51/beiderseitige-verschaerfung-des-ukrainekriegs-weltkriegsgefahr-waechst-wichtige-strategiedebatte-der-neuen-friedensbewegung
Alles ist in Bewegung. Nichts war schon immer da und nichts wird immer so bleiben!

Kuddel

Wir sollten nicht übersehen, daß Putin Verhandlungen angeboten hat.

ZitatRusslands Präsident Wladimir Putin persönlich sagte in einem Interview mit dem staatlich kontrollierten TV-Sender Rossja 1 über den andauernden Konflikt der Ukraine: ,,Wir sind bereit, mit allen Beteiligten über akzeptable Lösungen zu verhandeln, aber das liegt an ihnen – nicht wir verweigern Verhandlungen, sondern sie." Putin betonte in dem Interview ebenfalls, dass sich die russische Armee bei ihrem Einsatz in der Ukraine ,,auf dem richtigen Weg" befände.
https://www.fr.de/politik/ticker-ukraine-krieg-russland-wladimir-putin-frieden-verhandlungen-waffen-stillstand-weihnachten-news-zr-91995219.html#id-pageApi-moskau

Es ist der Westen, der scheinbar wenig Interesse an einem Waffenstillstand und Diplomatie hat.

Im Gegenteil, der Krieg wird ausgeweitet auf russisches Territorium.

ZitatAnfang Dezember wird der russische Militärflughafen Engels Ziel einer Drohnenattacke. Nun ereignet sich auf der Basis erneut eine Explosion.

"Am 26. Dezember gegen 01.35 Uhr Moskauer Zeit wurde ein ukrainisches unbemanntes Fluggerät in niedriger Höhe abgeschossen, als es sich dem Militärflugplatz Engels in der Region Saratow näherte", teilt das Verteidigungsministerium Berichten von Nachrichtenagenturen zufolge mit.
https://www.n-tv.de/politik/Explosion-erschuettert-russischen-Flugplatz-Engels-article23806507.html

counselor

ZitatNach Selenskyjs Washington-Reise: Neuer Angriff der Ukraine auf Russlands Kernland

Nach der Rückkehr des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj aus Washington tötete das ukrainische Militär drei russische Soldaten bei einem Drohnenangriff auf den Luftwaffenstützpunkt Engels in der Nähe von Saratow, Hunderte von Kilometern von der Grenze zur Ukraine entfernt.

In der letzten Woche hatte Selenskyj persönlich vor dem US-Kongress gesprochen und die Vereinigten Staaten aufgefordert, die ukrainischen Kriegsanstrengungen weiterhin zu finanzieren und das ukrainische Militär zu unterstützen, bis der ,,absolute Sieg" errungen sei.

Quelle: https://www.wsws.org/de/articles/2022/12/27/lead-d27.html
Alles ist in Bewegung. Nichts war schon immer da und nichts wird immer so bleiben!

ManOfConstantSorrow

Die momentanen Kommentare in den Medien können einen das Fürchten lehren. Man spricht davon, daß der Zeitpunkt für Verhandlungen schon weit hinter uns liegt. Man spricht inzwischen relativ offen von dem Ziel eines Regime Changes. Die USA wollen wohl Putin stürzen. Unsere Atlantikbrücke-Medien bereiten uns auf diesen Gedanken vor.
Arbeitsscheu und chronisch schlecht gelaunt!

counselor

Und die linksliberale Bubble saugt die Propaganda von ARD und ZDF auf und hält sich für aufgeklärt und moralisch überlegen.
Alles ist in Bewegung. Nichts war schon immer da und nichts wird immer so bleiben!

Nikita

Das ist die deutsche Übersetzung des Handbuchs, welches russ. Soldaten angeblich zum Ukrainekrieg in die Hand gedrückt bekommen.


http://chefduzen.de/dokumente/russian-manual-de.pdf

Fritz Linow

Das Ding ist wohl von russischen Afghanistanveteranen. Das und einiges mehr kann man schnell herausfinden und auch woanders runterladen. Es ohne jegliche weitere Info hier bereitzustellen, wirkt für mich etwas kryptisch.

counselor

Alles ist in Bewegung. Nichts war schon immer da und nichts wird immer so bleiben!

dagobert

Zitat von: counselor am 05:09:10 Mi. 28.Dezember 2022Quelle: https://www.wsws.org/de/articles/2022/12/27/lead-d27.html
Aus dem Artikel:
ZitatVor Selenskyjs Besuch in den USA in der vergangenen Woche bekräftigte der ukrainische Präsident seine Aussage, dass das Kriegsziel der Ukraine die Rückeroberung der Krim sei. Zwar hatte sich die Ukraine 2021 verpflichtet, das 2014 von Russland annektierte Gebiet militärisch zurückzuerobern, doch hatten ukrainische Politiker diese Forderung in der Anfangsphase des Kriegs nicht öffentlich erhoben, um ihre Rolle in dem Konflikt als defensiv darzustellen.
Ein wichtiges Detail, welches in der NATO-Propaganda nicht vorkommt.
Ist aber verifizierbar:
Zitat24.03.2021
Präsident Wolodymyr Selenskyj erlässt ein Dekret, das die Strategie des Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrates zur De-Okkupation und Wiedereingliederung der Krim und der Stadt Sewastopol in Kraft setzt. Laut Präsidialamt beinhaltet das Dokument diplomatische, militärische, wirtschaftliche und humanitäre Maßnahmen zur Rückkehr der von Russland annektierten Halbinsel in die Ukraine.
https://www.bpb.de/themen/europa/ukraine-analysen/332322/chronik-23-maerz-bis-25-april-2021/

Das könnte man durchaus als Kriegserklärung an Russland verstehen ...
Fast ein Jahr vor dem russischen Angriff.
"Ich glaube, daß man nichts vom Krieg mehr wüßte,
wenn wer ihn will, ihn auch am meisten spürt."
Udo Jürgens (Ich glaube, 1968)

ManOfConstantSorrow

Schon mal aufgefallen, es heißt immer "Angriffskrieg auf die Ukraine", wahlweise "der russische Angriffskrieg" oder "Putins Angriffskrieg"?

Wurde nicht jeder Krieg von einer Seite angefangen? Ich möchte mich bei diesem Krieg nicht auf eine Seite stellen. Es ist nicht mein Krieg und ich hege keinerlei Sympathien für die Kriegsparteien.

Ich ziehe es vor, vom Ukrainekrieg zu sprechen.

Es heißt von ukrainischer Seite, man hätte bereits 100.000 Russen gekillt. Und wieviel Ukrainer hat die Russische Armee gekillt? Es werden nicht wenige sein.

Geht es dabei um die Verteidigung von Werten? Ich sehe das nicht.

Ich sehe nur einen Machtkampf zweier Weltmächte auf absteigendem Ast, einen Machtkampf und ein Abstecken neuer (oder ehemaliger) Claims. Die USA und Rußland sind nicht mehr das, was sie mal waren. Beide sind von Krisen geschüttelt. Beide profitieren davon, wenn sie bei innenpolitischen Problemen auf einen Feind von außen verweisen können.

Ich bin überzeugt davon, daß die USA Interesse an diesem Krieg haben und es läuft verdammt gut für sie.

Unlängst äußerte Angela Merkel im Berliner Ensemble, daß sie sich sicher war, daß die Gipfelerklärung der NATO im Jahr 2008, die der Ukraine und Georgien den Beitritt zur Allianz in Aussicht gestellt hat, von Putin als Kriegserklärung aufgefasst wird.

Ich will damit nicht sagen, daß die russische Armee irgendwas in der Ukraine zu suchen hat. Es ist nur das Territorium für einen Machtkampf zwischen Rußland und den USA. Ich sehe da keine "Guten", keine Sympathieträger.

Ich hasse die "Putin! Putin!"-Gröhler der AfD und ich war schon immer Gegner der US Imperialismus. Die Menschen sterben in dem Krieg nicht für "Freiheit" oder "Gerechtigkeit", sie werden verheizt für die Macht- und Wirtschaftinteressen beider Seiten.

Vielleicht sollten wir uns eingehender mit den Kossovo-Krieg befassen. Das war eine Übung für den Ukrainekrieg. Man wollte einen Krieg in einer eurpäischen Millionenstadt austesten. Die Verfassungsänderung, daß deutsche Truppen in aller Welt eingesetzt werden können, ist nicht minder folgenreich, als die Agenda 2010. Das eine ist innenpolitisch eine Kriegserklärung gegen die Erwerbslosen und Arbeitenden, das andere ist der Freibrief für die miltärische Durchsetzung von Wirtschaftsinteressen der deutschen Wirtschaft weltweit.

Wir können uns weder auf die Seite Rußlands schlagen, noch auf die der USA, der Nato oder der herrschenden Klasse Deutschlands.

Wir können nur die Logik des Krieges ablehnen und die Kriegsmaschinerie bekämpfen.



Arbeitsscheu und chronisch schlecht gelaunt!

schonwiederich

Zitat von: ManOfConstantSorrow am 14:23:35 Do. 29.Dezember 2022Ich bin überzeugt davon, daß die USA Interesse an diesem Krieg haben und es läuft verdammt gut für sie.
 





Ich würde mich gern dazu äußern, wenn ich darf.
Mag sein, daß ich spinne oder Verschwörungstheorien ausbrüte, aber könnte das Interesse der USA nicht darin liegen, durch diesen Stellvertreterkrieg Russland militärisch zu schwächen, damit man (USA) danach China angehen könnte?
China hätte dann keine/weniger militärische Unterstützung durch Russland, da diese ihre Waffen und Munition in der Ukraine verballert hätten?
Ist nur so ein Gedanke...

counselor

Vielen Dank @ManOfConstantSorrow. Ich sehe es ähnlich.

Leider erlebe ich es bei FB-Diskussionen häufig, dass die Leute nicht in der Lage sind, einen klaren Klassenstandpunkt einzunehmen. Meist reagieren die Leute argumentativ mit den Phrasen, die die Mainstream-Medien verbreiten. Da wird die Atomkriegsgefahr heruntergespielt und behauptet, dass der Westen kein Interesse an einer Eskalation hat. Da wird behauptet, dass Russland kommunistisch sei und Kommunismus und Faschismus das Gleiche wären und Kommunisten eine ähnlich rassistische Politik verfolgen würden, wie die Faschisten.

Das nur als Beispiel dafür, wie viel politische Verwirrung die herrschende Klasse mit ihren Mainstream-Medien unter den Lohnabhängigen stiftet.

Wir müssen uns immer bewusst sein, dass wir hier bei Chefduzen mit unserem Klassenstandpunkt eine Minderheitenmeinung vertreten.
Alles ist in Bewegung. Nichts war schon immer da und nichts wird immer so bleiben!

ManOfConstantSorrow

Zitat von: counselor am 17:46:56 Do. 29.Dezember 2022Wir müssen uns immer bewusst sein, dass wir hier bei Chefduzen mit unserem Klassenstandpunkt eine Minderheitenmeinung vertreten.

Erst einmal sollten wir versuchen, die Verhältnisse zu verstehen und korrekt zu beschreiben. Dann sollten wir uns überlegen, wie wir die Erkenntnisse vermitteln. Es ist klar, daß die Mehrheit von dem politischen und medialen Mainstream verblendet ist, aber es ist unsere nächste Aufgabe, die Leute zu erreichen, die uns anpöbeln. Das ist nicht leicht.
Arbeitsscheu und chronisch schlecht gelaunt!

Nikita

Krieg ist eines der Dinge wie viel andere, die wir als Menschheit schnell ausrotten könnten, wenn wir an einem Strang zögen. Es gibt Billionen Dollar für Kriegsgerät und wenige Millionen für Friedensforschung. Es zeigt in welch erbärmlichen Verfassung unsere Spezies ist, mit massivem Hang zur Selbstüberschätzung.

Es fällt erst mal schwer mit der Ukraine nicht mehr zu sympathisieren als mit Russland. Für das Bauchgefühl ist die Ukraine das Opfer und Russland der Angreifer. Beim durchschnittlichen Soldaten, dem Kanonenfutter, ist die Nationalität egal, wie für alle, die unter Krieg leiden und das ist die große Mehrheit der Beteiligten.

"Wir gegen die" wird in vielen Bereichen gepredigt und praktiziert. Es weckt falschen Ehrgeiz für falsche Ziele. Die Ferne vom Krieg, innere Verrohung und die Wohlstandverwahrlosung machen Krieg teils nicht greifbarer als ein Endspiel im Fußball. Der Deutsche findet den gerechten Krieg, wie er ihn versteht, toll und ist stets bereit alles gegen den Unterdrücker zu tun, solange er dafür nicht von der Couch aufstehen oder irgendeine Freiheit aufgeben muss.
Wir sind Tiere mit Straßenbahnen.

Fritz Linow

Zitat von: schonwiederich am 17:35:20 Do. 29.Dezember 2022(...)
Mag sein, daß ich spinne oder Verschwörungstheorien ausbrüte, aber könnte das Interesse der USA nicht darin liegen, durch diesen Stellvertreterkrieg Russland militärisch zu schwächen, damit man (USA) danach China angehen könnte?
China hätte dann keine/weniger militärische Unterstützung durch Russland, da diese ihre Waffen und Munition in der Ukraine verballert hätten?
Ist nur so ein Gedanke...

Das kann schon sein. Andererseits gibt es aus dem Nato-Friedenstaubenlager auch Stimmen, dass es besser sei, jetzt einen "Frieden" mit Russland zu schließen, damit sich China und Russland nicht zu dolle annähern und somit eine richtige Gefahr für die Wertegemeinschaft darstellen würden. Kissinger zum Beispiel sagt so etwas.

Geopolitik bleibt komplex und schwierig, und die Frage ist, ob man sich solchen Überlegungen hingeben muss, oder ob es nicht andere Wege gibt.

Kuddel

Zitat von: Nikita am 23:14:12 Do. 29.Dezember 2022Es fällt erst mal schwer mit der Ukraine nicht mehr zu sympathisieren als mit Russland. Für das Bauchgefühl ist die Ukraine das Opfer und Russland der Angreifer.

Das sind zwei paar Schuhe. (Die Bevölkerungen und die Staaten, bzw. deren Führungen.)
Mir tun die Menschen leid. Es sind nicht nur die Toten und Verletzten, Krieg greift die Seelen und Kultur der Menschen an. Die Folgen von Kriegen dauern über mehrere Generationen.

Das gilt für beide Seiten. Ich sehe da nicht die Nationalitäten und mich nerven die Nationalfahnen, egal ob die ukrainischen an deutschen Rathäusern und Theatern oder auf "Friedens"-Demos oder die russische bei Pegida und anderen Aufmärschen.

Geopolitisch sehe ich in dem Krieg einen Machtkampf zwischen den Machteliten der USA und Rußlands. Die ukrainische Bevölkerung kann da herzlich wenig für, daß der Krieg in ihrem Land stattfindet. Die Russische Armee sollte nicht dort sein. Es sollte aber auch die Nato nicht in Osteuropa sein und sollte keine Raketenstützpunkte in Nähe der russischen Grenze installiert haben.

Ich will nicht mit dem Finger auf Schuldige zeigen, bzw. nur darauf hinweisen, daß keine Seite völlig unschuldig ist.

Ich finde es schlimm, wie die Bevölkerungen in Mitleidenschaft gezogen werden und der Krieg negative Auswirkungen weltweit hat. Es werden Menschen je nach Nationalität in "gut" und "böse" eingeteilt. Die Ukraine bestand nie nur aus Ukrainern, viele Russen leben dort und Menschen anderer Etnien. Es gibt Kriegsgegner und Deserteure auf beiden Seiten.

Ich bin entsetzt, wenn nun in Deutschland Städtpartnerschaften und Jugendaustausch mit Rußland auf Eis gelegt werden und russischen Künstlern ihre Auftritte in Deutschland abgesagt werden.

Ich finde diese Ungleichbehandlung von Menschen je nach Nationalität zum Kotzen. Noch nichtmal Ukraineflüchtliche werden gleich behandelt. https://taz.de/Gefluechteter-zweiter-Klasse/!5894359/

Die Medien berichten mit viel Sympathie über ukrainische Flüchtlingschicksale. Warum passiert das nicht bei Geflüchteten aus anderen Ländern? Vor dem Krieg sah es noch völlig anders aus. Es gab null Interesse an den Menschen aus der Ukraine, die zu unwürdigen Bedingungen als LKW Fahrer oder in der Altenpflege hier arbeiteten.

Natürlich würde ich mir wünschen, daß es in Rußland eine massive Protestbewegung gegen den Krieg und gegen Putin gäbe. Es herrschen dort autoritäre Verhältnisse und die Menschen fürchten die Repression. Wir kriegen ja hierzulande auch keine ernstzunehmende Protestbewegung gegen steigende Preise und Verarmung auf die Beine, obwohl wir hier nicht annähernd so repressive Verhältnisse wie in Rußland haben. 

schonwiederich

Mich stört die Berichterstattung, die absolut paradox ist.
Meldung 1: 80% der ukrainischen Infrastruktur für Strom, Wärme, Wasser zerstört.
Meldung 2: Angriffe konnten erfolgreich abgewendet werden.
Huch?

Ich weiß ja, daß jede Seite Schönfärberei betreibt und man mit Vorsicht genießen sollte,
aber ich fühl mich da schon veräppelt.

counselor

Alles ist in Bewegung. Nichts war schon immer da und nichts wird immer so bleiben!

dagobert

"Ich glaube, daß man nichts vom Krieg mehr wüßte,
wenn wer ihn will, ihn auch am meisten spürt."
Udo Jürgens (Ich glaube, 1968)

Kuddel

Zitat von: schonwiederich am 17:45:12 Fr. 30.Dezember 2022Mich stört die Berichterstattung, die absolut paradox ist.
(...)
aber ich fühl mich da schon veräppelt.

"Das erste Opfer im Krieg ist die Wahrheit." ist ja eine Binse und kennt wohl jeder.
Hier (in diesem Thread) wurden auch schon "Informationen" eingestellt, die letztendlich von einer Kriegspartei kommen. Ich kann da wenig mit anfangen. Es wäre schon etwas anderes, man würde zum gleichen Thema auch die "Informationen" der Gegenseite kriegen. Ich glaube zwar nicht, daß die Wahrheit in der Mitte liegt, aber ich denke, wenn wir beide Seiten hören würden, wüßten wir, wie weit all das von der Wahrheit entfernt ist, was uns erzählt wird.

Seit Monaten ist die Ukraine derart auf dem Vormarsch, daß es spätestens in der nächsten Woche einen Sieg gibt, der den Krieg beendet. Nee, doch nicht. Woche für Woche.

Es wird noch ekliger. (Man achte auf das Putinfoto)




Jetzt geht es nicht mehr um das Zurückschlagen eines ungerechtfertigten Einmarsches in die Ukraine, es geht inzwischen um einen "Regime Change". Nicht in der Ukraine, sondern in Rußland. Das muß ZIEL DEUTSCHER POLITIK sein, meint der Spiegel.
 
Das ist wirklich beängstigend.

Schluepferstuermer

Es ist kein Krieg zwischen Nationen (obwohl dieser Scheiß vielen erfolgreich weiß gemacht wird), sondern Arm (ob Deu., oder andere Länder) gegen Reich (ob Deu., oder andere Länder). Wer es nicht glaubt, der soll doch mal überlegen, wer profitiert von dieser ganzen Kriegsscheiße. Die Armen sicher nicht. Nicht umsonst läßt man Putin mit seinen Kriegen (Tsch., Geor., Syr. Ukra.) durchkommen.

Seit 50 Jahren wissen wir, dass wir ALLE was gegen den Klimawandel machen müssen. Aber die Armen sollen es richten, damit die Reichen (nichts als Show) ihr reiches leben fortsetzen können. Wer fährt denn die SUVs, macht Luxus-Gefängnisschifffahrten, wer fliegt unnötig herum (egal, ob irdisch oder oder ins Weltall? Die Armen nicht. Die haben aber die Auswirkungen zu tragen.
lg Schlüpferstürmer

Die Massenmedien sind schon lange die 4. Macht im Staat.
Wir haben folglich Legislative, Judikative, Exekutive und Primitive.
"Bild" Euch Eure Meinung
----

Wer die CxU und SPD in ihrer Terrorherrschaft gegen das eigene Volk lobt, lobt ihren braungefärbten Nazicharakter!!

BGS

"Ceterum censeo, Berolinensis esse delendam"

https://forum.chefduzen.de/index.php/topic,21713.1020.html#lastPost
(:DAS SINKENDE SCHIFF DEUTSCHLAND ENDGÜLTIG VERLASSEN!)

Kuddel

Ausnahmezustände wie eine Pandemie oder ein Krieg sind schon eine feine Sache.

Da setzt man bestehende Regeln einfach außer Kraft. Was einmal erkämpft wurde, zählt nicht mehr.

ZitatBDI-Präsident kann sich deutsche Atomkraft noch länger vorstellen
https://www.sueddeutsche.de/politik/deutschland-energiekrise-liveblog-industrie-atomkraft-stromnetz-1.5722235

So ein BDI Präsident kann sich sicherlich noch einiges mehr vorstellen. Die Abschaffung des Arbeitsrechts. Die Zerschlagung des Gesundheitssystems. Schluß mit der Rente und weg mit dem Wahlrecht. Die Wirtschaft hat viel Phantasie. Da gibt es noch Luft nach oben.

Kuddel

ZitatWie das Beratungsunternehmen McKinsey dem Bundesverteidigungsministerium half – und gleichzeitig russischen Rüstungsherstellern
Wie das Beratungsunternehmen McKihttps://www.zeit.de/2023/01/mckinsey-beratungsunternehmen-bundesverteidigungsministerium-russland

Wer wundert sich da? Der Krieg ist ein Konkurrenzkampf zwischen Rußland und USA und beide sind kapitalistische Staaten. Übrigens: McKinsey ist auch in China aktiv.

schonwiederich

In einem Medienforum, in dem ich still mitlese und das ich bislang geschätzt habe, weil dort wirklich
auf den Tonfall geachtet wurde, durfte ich heute lesen,
daß man sich ganz offen über tote russische Soldaten freut.
Das war ein Beitrag, in dem mit Klatsch- und Grinsesmileys gepostet wurde, daß
ukrainische Raketen dies "geleistet" hätten.
Dieser Beitrag bekam haufenweise "Daumen hoch" Zitate.

Sind wir wirklich sooo weit?
Mir tut es um jeden Menschen leid, der dort friert, hungert, stirbt.

Onkel Tom

Wen wundert es, wenn in den Medien seid fast ein Jahr durch die Blume
vorgesungen wird, was Empfänger_in von Russen und Ukrainern halten sollte ?
Hinzu kommt noch, das Infos von russischer Seite schlechter durch kommen,
wie vor Kriegsbeginn.

Ich kann mich nicht daran erinnern, das Kriegsberichterstattung je einen
neutralen Charakter inne hatten. Medien geht es anbei ja darum, die
Leserschaft auf eine Seite zu "belabern" und ja, die Rüstungsindustrie
muss "flutschen" und soll anbei nicht gestört werden.  >:(

Ein "Wir" bleibt anbei offen, da jeder einzelne seine Entscheidungen
treffen kann und wird, sobald es hier krachen sollte.
Nachplappern, abhauen oder Widerstand ist dann die Frage.
Streiten sich zwei, freut sich der dritte, der Kapitalismus..

Willkommen im Forum der Ausgebeuteten  ;)
Lass Dich nicht verhartzen !

schonwiederich

Danke für die Begrüßung.

Ich war vor xtausend Jahren schon mal hier.

Similar topics (10)

  • Chefduzen Spendenbutton